A-Hörnlein und B-Hörnlein

“When a young horse enters the stud, he should be judged, first, by his class as a racer; second, by his physical attributes; third, by his pedigree.”

 

 “The conclusion remains unshaken that the value of a mare as a producer is in direct proportion to her class as a racer, and no better standard for choosing a broodmare is available to the breeder, however long he may pore over pedigrees.”

 

 

 

Zwei Top Wissenschaftlhuber gelangen unabhängig und auf kontroversen Wegen zu der Erkenntnis, daß die Klasse der Nachkommen von Lord of England mit der Qualität der Mutter korreliert. Wer hätte das gedacht! Aber während sich Dr. Parlo Richter seit Jahr und Tag als nach üppigem Eigenlob einziger wissenschaftlicher Zuchtexperte ungefragt einer je nach dem kleineren oder auch breiteren Öffentlichkeit aufdrängt, und sich im Übrigen mit der restlosen und rastlosen Diffamierung aller anderen Leute beschäftigt, die in irgendeiner Form am Rennsport teilnehmen, womöglich als Züchter und Besitzer, während also @PARLO, wie er sich selbst scherzhaft in der dritten Person in seinen schillernden Erzählungen wahrnimmt und adressiert, eine einzige Katastrophe in jeder Hinsicht darstellt, während dessen nimmt sich Herr Kassandro des Herrn Richters algorithmische Beweisführung kritisch vor, und macht mal eben Kleinholz daraus, was den interessierten Leser dann doch sehr erfreut. Jedoch, auch dieser durchaus zu begrüssende Aspekt seines Aufsatzes wird durch alberne Bemerkungen zum Thema Coolmore und deutsche Züchter und Lord of England sei genauso gut wie die Hengste von den Iren etc. fast völlig abgewertet, weil, Nachkommen von den irischen Hengsten bringen mehr Kohle auf dem Markt. Als die von Lord of England. So einfach ist das.

 

Beiden Herren erklärt dann der Anonymus "Breeder" sehr anschaulich, daß es neben der reinen GAG Betrachtung auch Aspekte der Distanzvorlieben und vor allen Dingen der Physis gibt, die bei beiden Elterntieren eine wichtige Rolle spielen. Und, um das dem fürchterlichen Parlo auch mal zu sagen, er ist bei weitem nicht der einzige Leser von Morris/Binns, sondern höchstens der einzige, der das Buch nicht verstanden hat. Während wiederum sein eigenes Buch von niemandem außer ihm selbst verstanden wird. Jedenfalls behauptet er das, zumindest implizit.

 

Am Ende die Aufklärung der Autorenschaft voran stehender Zitate. Die sind von Joe Estes und 75 Jahre alt. Der hat sich als erster mit der statistischen Seite der Vollblutzucht befaßt, und u.A. den AEI eingeführt, den Average Earnings Index. Nicht mehr und nicht weniger stellen die gelahrten Betrachtungen der beiden Herren im Forum dar. Old Hat.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 171
  • #1

    kassandro (Mittwoch, 19 Februar 2014 01:01)

    Wenn sie schon am Diskurs der beiden akademischen Giganten teilnehmen wollen, lieber, Schmelz, dann sollten sie sich erst mal kundig machen, um was es da überhaupt geht. Es geht definitiv nicht darum, zu bewisen "daß die Klasse der Nachkommen von Lord of England mit der Qualität der Mutter korreliert.". Diese Eule ist selbst bei ihnen im Tinsdal schon gelandet. Es geht vielmehr um die Frage, ob Lord of England ein guter oder nur ein durchschnittlcher Vererber ist. Der Experte, hier mehr als layman bekannt, ist sehr angetan von ihm und ich unterstütze ihn wenigstens zum Teil in dieser These. Aber nicht nur sie haben ein großes Ego, der Oberzuchtexperte in unserem Forum hat sogar zwei, was sehr praktisch ist, weil er dann in seinen einsamen Höhen nicht ganz so alleine ist. Hin und wieder begibt er sich allerdings hinunter ins Turfschland, um zu zeigen, wie toll er ist, insbesondere dann wenn da so einer wie der Experte sich selber als solcher aufspielt. Er kann aber den Experten nur dann ausstechen, wenn er entgegengesetzter Meinung ist. Als großer Wissenschaftler macht er das natürlich ganz wissenschaftlich. In der Gewisssheit, daß seine Formeln sowieso niemand versteht, gibt er sich dann aber überhaupt keine Mühe und haut für Lord of England einfach eine Formel hin, die diesen geradezu zum potentiellen Stempelhengst macht. In diesem Zusammenhang ist auch meine Coolmore-Bemerkung zu verstehen, deren starke Ironie sie eigentlich bemerken können sollten, wenn sie wirklich mal ein großer Scherzkeks werden wollen. Parlo hat aber die Rechnung ohne den Wirt, also mich, gemacht, der ihm zu seinem Entsetzen klar aufzeigt, was seine Formel eigentlich besagt. Er sitzt nun voll in der Mistgrube. Was soll er machen? Soll er etwa zugeben, daß er seine eigene Formel nicht verstanden hat? Daß er solche Formeln einfach nur hinwirft, um Turfschland einzuschüchtern? Gemein wie ich nun mal bin, lasse ich ihn nun da nicht so einfach wieder raus. Ehrlich gesagt, wenn sie, lieber Schmelz in dieser üblen Mistgrube sitzen würden, würde ich sie überhaupt nicht mehr rauslassen. Ein gemeiner Kerl halt, dieser kassandro.

  • #2

    di (Mittwoch, 19 Februar 2014 07:23)

    sehr schön vorgetragen, besonders das mit der ironie. ohne diese verzweifelte abbiegung können sie ihren vortrag in dieser hinsicht aber nicht retten, genauso wenig wie sie und parlo ihre explizite erkenntnis mit den müttern. ich halte ihnen aber zugute, daß sie dem richter mal die leviten gelesen haben, was seinen üblichen schmarrn mit dem algorithmus anlangt. am ende zählen wir alle nur eins und eins zusammen, aber einige leute gelangen zu dieser rechenleistung auf erstaunlichen umwegen und halten es mit der kosmologischen konstante - 1 eins, ein komma, dann 120 nuller und dann wieder eine 1. hoch minus 500. fast eine eins, aber eben nur fast.

  • #3

    palo schlägt zurück (Mittwoch, 19 Februar 2014 08:10)

    "Bekanntlich verachten @parlo und sein Aller Ego nichts mehr als Typen, die außer Pferderennen nicht viel in ihrer Birne zu haben scheinen und von denen wohl nichts übrig bleibt, wenn man ihnen die Pferdchen wegnehmen würde.
    B. S.-R. und R. haben sich übrigens auf der Rennbahn absprachegemäß getrennt und erst am Abend an vereinbarter Stelle wieder getroffen. So konnten sie die Eindrücke des Tages ungestört, voneinander unabhängig aufnehmen und sich hinterher berichten wie sie den Tag wahrgenommen haben. Ist schon interessant, was dabei rumkommt."

    getrennt marschieren, vereint tremolieren.

  • #4

    ??? (Mittwoch, 19 Februar 2014 08:49)

    kommissär ratlos ermittelt, wer ist b.s.-r? bettina söderbohm-rashkolnikovskaya? brangäne schlittshu-reibacher? betsy slivo-rickenbacker?

  • #5

    parlo legt nach: (Mittwoch, 19 Februar 2014 08:53)

    "Wer von diesen Koryphäen war schon in der Lage einmal etwas abzuliefern, was die leidigen turfistische Hausmannskost ausstach? Ungern erinnern wir uns jener versuchten Diskussionsansätze aus jüngerer Zeit, wie z. B. zur Qualität von LoE oder zur Verteilung der Leistungsstärke, die nicht zuletzt daran scheiterten, dass gerade der wortführende Vertreter nichts Konkretes vortragen konnte, das einer Würdigung stand hielt."

  • #6

    l' amour (Mittwoch, 19 Februar 2014 08:55)

    "R. war mit Frau Dr. B. S.-R. in Longchamp. Und hätte sie ihn nicht gefragt, ob man gemeinsam hinfahren solle, dann hätte er es nach der Abmeldung von Novellist nicht getan. Wenn man, wie R., über 20 Mal den Arc live miterlebt hat, dann reduziert sich der zusätzliche Erfahrungszugewinn, zumal die EQUIDIA-Übertragung am heimischen PC bestens informiert. Immerhin ist Dr. B. S.-R. eine der wenigen durchweg angenehmen Personen, denen R. über seine Jahre im Turf begegnet ist – vor allem keine ego-zentrierte Schwadroneuse. Darum waren auch die Gespräche mit ihr auf der Hin- und Rückfahrt R.s eigentliches Highlight dieses Tages. Tja, wie sagte schon Pate Schimmelpreester: „… es bedarf wohl der stärkeren Reize“. Ist halt immer ein beidseitiger Gewinn, wenn man mit Menschen von Bildung und Niveau kommunizieren darf. … "

  • #7

    man mag.... (Mittwoch, 19 Februar 2014 09:10)

    diesen züchterischen Schwachfug einfach nicht mehr hören, allein die Tatsache, das sich diese wichtigtuerischen Schlautypen über bsw. Aussagen wie "es zeigt das die Nachkommen von ""Lord of England"", dann unverhältnismäßig besser sind, wenn es die Mutterstuten auch sind" !

    ach ja ?? dann benennt ihr Knallköppe doch mal Beispiele, wo dies nicht so ist ?? das würde jede Zucht doch wohl grundsätzlich adabsurdum führen, die Bedeutung der Genetik wäre faktisch null.

    wenn ich euch Knalltüten mit immer dem gleichen abgeleierten, wohlklingenden Vokabular sülzen hören, könnt ich in einem Zug 'nen ganzen Eimer vollkübeln.:-))

    kommt ihr euch mit diesem armseligen, abgedrehten Schwachfug, nicht selbst kpl.dämlich vor ??, armselige abgelutschte Diskussion ohne jegliche Wertigkeit.:-))

  • #8

    in Ergänzung zu #7.... (Mittwoch, 19 Februar 2014 09:26)

    werter Herr Schmelz, in Anbetracht der Tatsache, das wir es hier mit "Giganten" zu tun haben, sollten wir dann doch bitte wieder zur Tagesordnung zurückkehren, die Herren "Giganten" möchten unter sich bleiben.-:)))

    ich werde nach 30jähriger Abwesenheit mal wieder bei "Perry Rhodan" einsteigen, das ist einfach Kult, bei welcher Ausgabe ist denn die 1ste Auflage angelangt ?

  • #9

    Kesselgucker (Mittwoch, 19 Februar 2014 11:53)

    Der eine erfindet ein Roulettesystem,
    Der andere macht auf Pedigree
    und Frau Schiffer macht schöne Kinder,
    ganz ohne Bogen- und Rückziehermethode.

  • #10

    diese (Mittwoch, 19 Februar 2014 13:09)

    komische Printe mag bei zweitklassigen Dessous-Partys im grünen Tanga ein gewaltiges Wort mitreden..., fluoreszierend natürlich

    ....aber was Zucht und Ordnung angeht......

    ohne akademischen Bezug

  • #11

    Das schönste an der Akademie (Mittwoch, 19 Februar 2014 13:21)

    war die Mensa Italia und die Abendmensa.

  • #12

    Immer wieder amüsant, (Mittwoch, 19 Februar 2014 13:34)

    wenn sich Fahrradfahrer und Ärmelschoner
    anschicken auf der Autobahn links zu überholen.
    Blinker setzen klappt ja schon ganz gut.

  • #13

    kassandro (Mittwoch, 19 Februar 2014 14:26)

    Mit der Ironie ist das so eine Sache. Wenn man den Empfänger unterfordert, wirkt sie plumpt, wenn man ihn überfordert, greift sie ins Leere. Und dann gibt es noch die dritte Möglichkeit für misslungene Ironie, wenn man etwas dem Empfänger heiliges verspottet. Letzteres trifft bei ihnen, lieber Schmelz, in obigem Fall zu. Coolmore, das ist für sie einfach das höchste in Sachen Pferdezucht. Über solche Lichtgestalten macht man keine Witze, schon gar nicht darf das so ein dahergelaufener Führringsherumlungerer, der niemals ein Pferd besessen hat noch jemals besitzen wird.

  • #14

    ob ironie oder nicht, (Mittwoch, 19 Februar 2014 15:35)

    sie, werter kassandro, sind bei allen rennsportthemen überfordert. das schlimme daran ist nur, dass sie das einfach nicht begreifen und sich für einen grossen fachmann halten. vom artikel lesen und fotografieren wird man das aber nicht. da fehlt ihnen einfach praktische erfahrung.

  • #15

    Man stelle sich (Mittwoch, 19 Februar 2014 18:30)

    einmal vor, es gäbe die Veranstaltung von Frau A. nicht. Müsste dann der Tinsdaler Blogist sich seine Themen selbst ausdenken?? Kaum auszumalen was dabei herauskommen würde, so hat er immer schöne Vorlagen auf denen sich gut aufbauen lässt!

  • #16

    mal etwas echt interessantes: (Mittwoch, 19 Februar 2014 18:34)

    http://www.blacktypepedigree.com/articles/most-of-the-dams-in-england-and-ireland-covered-by-stallions-of-danzigs-and-sadlers-wells-line

  • #17

    Turf-Alchimist (Donnerstag, 20 Februar 2014 02:31)

    Alle Jahre wieder die gleichen hohlen züchterischen Weisheiten, die hier und da zum Besten gegeben werden. Untermauert durch mathematische Formeln, algorithmische Rollenspiele und anderem Unsinn.

    Da dreht sich doch glatt der gute Alchimist mit Vater Herold und Mutter Aversion vor Lachen im Grabe um. Der komplette alte Zweig der Familie 9-h krümmt und schüttelt sich im lauen Abendwind und der Sturmvogel braust entsetzt von dannen.

    Das Ziel von Alchimist war wohl nicht die Transmutation von unedlen Metallen zu Gold und Silber.

    Aber durch die Umwandlung seines Blutes unter dem Deckmantel der Schwarzliesel gelang ihm etwas viel Edleres! Nämlich die Herstellung von Schwarzgold der Güteklasse 16-c !!! Die Schwarze Kutte breitete ihre Hand darüber und gab den Segen. Alles Weitere ist eine Erfolgsgeschichte …

    Solche Zuchtrezepte braut sich ein ernsthafter Alchimist im stillen Kämmerlein zusammen und weiht bestenfalls den Teufel ein.

    Keinesfalls aber im trüb dämmernden Licht der Foren und Blogs. Denn wer hier sein noch so gut gemeintes (Halb)Wissen präsentiert, gibt sich schnell der Lächerlichkeit preis. Vor allem, wenn am Ende der Rennsaison wieder Alles für die Katz‘ war und der Schwarzstift rote Zahlen schreibt.

    Am Schlimmsten trifft es dann diejenigen, die mit erheblichen Geldmengen den hoffnungsvollen Sprössling adäquater Elternteile blauäugig erstanden oder blaublütig selbst gezüchtet haben.

    So erinnert man sich der Alchemie als altem Zweig der Naturphilosophie, die von der modernen Chemie und der Pharmakologie abgelöst wurde. Und um den Preis des Erfolges wird so experimentiert, die Gesetzmäßigkeiten ausgehebelt, bekannt durch prominente Farben in jüngerer Zeit.

    Hoffentlich nur Einzelfälle, aber wer weiß dies schon …
    und der Rennzirkus wandert weiter …

    Frühjahr ist’s, denn frühe Fohlen sind schon gefallen …
    neue Hoffnung sprießt auf den Weiden …

    der Kreis des Vollblutes schließt sich …


  • #18

    layman (Freitag, 21 Februar 2014 07:39)

    Lächerlich ist aber auch, wie wortreich, teils gar mit schwurbeliger Lyrik verziert, sich ausgerechnet diejenigen seit Jahr und Tag immer wieder im trüb dämmernden Licht der Foren und Blogs zu Wort melden, die alle Diskussion für 'Unsinn' halten!

    Das können wohl nicht jene ernsthaften Alchimisten sein, die im stillen Kämmerlein wirken! Vielmehr sind es die armen Lichter, die eben nichtmal gut gemeintes (Halb)Wisen auf Lager haben oder sich nicht trauen, damit in den Ring zu steigen. Diejenigen, die nur noch Wut im Bauch haben, darüber, daß es welche gibt, die sich trauen etwas vielleicht Unausgegorenes oder Halbfertiges zur Sache zu äußern und die stark genug sind, dafür auch mal Prügel zu kassieren.

    Armselige und witzlose Metadebatten (was selbstverständlich meinen Beitrag hier ebenfalls einschließt). Interessant ist hingegen, daß es anscheinend wirkt: Jedesmal wenn ein Beitrag dieser Art kommt, ist hernach erstmal eine Weile Schweigen im Walde.

  • #19

    Rennpferde - Das Elfenbein des Westens, (Freitag, 21 Februar 2014 07:55)

    die Tigerkralle des Abendlandes?

    Eine organisierte Fleischmafia mit Lebendprodukten
    bei nur 7% Mehrwertsteuer?
    Viel Reibach für den Maybach.

  • #20

    ...das Rhinozeroshorn (Freitag, 21 Februar 2014 08:00)

    des Dr.Parlo,
    die Zigarren aus getrockneter Zeit, die sie Kette rauchen.

    Aber Ding Ding Dang Dong:

    "Kassiopeia – Meister Horas Schildkröte, die eine halbe Stunde in die Zukunft schauen und doch nicht sagen kann, was passieren wird. Sie drückt sich durch Schrift aus, die auf ihrem Panzer erscheint."

  • #21

    Welches Gericht hat eigentlich (Freitag, 21 Februar 2014 10:34)

    Herrn Loverboy so groß und stark gemacht ?
    Ich glaub der nennt sich auch Superlover.

  • #22

    gericht im juristischem sinne? (Freitag, 21 Februar 2014 10:37)

    oder meinten sie die allgemeine futterzuführung?

  • #23

    die (Freitag, 21 Februar 2014 10:41)

    Schulnoten der selbsternannten Zuchtexperten kann man Jahr für Jahr an den Auktionsergebnissen ablesen

    man schlage einen x-beliebigen Katalog ein paar Jahre danach auf und vergleiche die erzielten Auktionspreise mit der abgelieferten Rennleistung

    discrepare - in Widerspruch stehen, nicht übereinstimmen

  • #24

    Der Doktor Pornobart ... (Freitag, 21 Februar 2014 12:53)

    ... lutscht jetzt ganz seltsame Bonschen! Da muss irgendwas drin sein in diesen Drops!

    "Nachdem ich die allg. Vorgehensweise zur Analyse vorgegeben habe, steht es selbstverständlich Jedem frei auf diesem Weg oder einem anderen evtl. sogar besseren vorzugehen."

    Man möchte sich biegen vor lachen - wenn es nur nicht so traurig wäre!

  • #25

    Dr. Seltsam (Freitag, 21 Februar 2014 13:08)

    Ganz unisono klingen die zerstrittenen Doctores allerdings mit dem unterwürfigen Ton, den sie anschlagen, sobald der Herr von Stauffenberg auf den Plan tritt. Da wird dann doch wieder munter geantwortet obwohl man eigentlich den 'Drops schon gelutscht' haben wollte. Und um Gottes Willen Herr von und zu, mit dem Wort 'Modeblutzüchter' wollte ich Ihnen auf gar keinen Fall zu nahe treten.

    Widerwärtige Speichelleckerei das! Auch der Herr Generous kocht nur mit Wasser, wie man an den Ergebnissen seiner Produkte von teuersten Hengsten alle Jahre wieder sehen kann! Und nur weil er sich als der größte aller Experten sieht, so ein Gewinsel?

  • #26

    erzielen sie erst einmal (Freitag, 21 Februar 2014 13:24)

    seine ergebnisse, dann können sie weiter hier schwadronieren. aber bitte mit konkretem nachweis, den er schon erbracht hat.

  • #27

    @#26 (Freitag, 21 Februar 2014 13:37)

    Dann möchte ich doch anregen, seine Ergebnisse hier mal schwarz auf weiß zu publizieren - als 'Baseline' sozusagen, an der sich andere dann messen können! Ich glaube, da wird sich mancher am Kopf kratzen, wenn er das dann hier so schwarz auf weiß nachlesen kann!

  • #28

    di (Freitag, 21 Februar 2014 13:53)

    das muß man kassandro lassen, er hat dem richter dramatisch den zahn gezogen. völlige funkstille zu den argumenten, reineweg garnichts. der weg war das ziel.

  • #29

    Stier braucht einen faulen Sonntag (Freitag, 21 Februar 2014 14:30)

    haben sie im Frühstücksfernsehen gesagt.

  • #30

    Fische sollen sich nicht wundern, (Freitag, 21 Februar 2014 14:32)

    wenn eine Welle sie davonträgt.

  • #31

    Der sich selbst als @parlo Zitierende (Freitag, 21 Februar 2014 14:54)

    hat scheinheilig vorgegeben, den LoE-Thread nicht mehr besucht zu haben. Kassandro hat ihn gewissenmaßen vorgeführt, da blieb dem Dr. nur übrig den Schwanz einzuziehen und sich zu trollen.

  • #32

    Dr. Best (Freitag, 21 Februar 2014 16:24)

    Die klügere Zahnbürste gibt nach!

  • #33

    Mehr Lametta usw. (Freitag, 21 Februar 2014 20:16)

    ... war sowie, aber früher hätte man solch kleinteilige "Diskussionen" am Stammtisch geführt. Muss es dafür für den ganzen deutschen Rennsport gleich im im WorldWideWeb gleich so peinlich werden? Arbeiten diese Menschen alle nicht?

  • #34

    - im und - gleich ... (Freitag, 21 Februar 2014 20:17)

    ... halt ein System für arme Leute ....

  • #35

    Turf-Alchimist (Freitag, 21 Februar 2014 20:21)

    Werter Layman, mein Beitrag ist als ganz allgemeine Feststellung zu sehen. Die Reaktion zeigt jedoch, dass Sie diese nur zu gut verstanden haben. Also Ihre Sache, sofern Sie sich angesprochen fühlen.

    Persönlich ist mir keine Person bekannt, die als Unternehmer Geschäftsgeheimnisse nach außen trägt. Und die professionelle Vollblutzucht mit sehr hohem Kapitaleinsatz zählt nun mal auch hierzu. Unterm Strich gesehen zahlt sich dieser allerdings in den wenigsten Fällen aus.

    Was soll also dieses („True)Nick“-Gefasel oder das tief Schürfen bei „Goldmine“? Wer hier absahnt kann man sich denken. Braucht also keiner, außer denjenigen die genügend Kohle haben oder die sich selbst nicht helfen können.

    Sie sind doch clever genug eine eigene Rezeptur zur erstellen. Aber nur zu, wenn Sie Ihre Erkenntnisse teilen möchten, am besten wie Herr Dr. Richter. Es kann / wird Sie niemand abhalten. Man lässt sich gerne überraschen, man wird den Weg vom Layman zum Experten beobachten.

    Natürlich möchte sich Jeder ein dickes Stück von der jährlich neu ausgelobten Turftorte abschneiden.

    Wer aber kann sich schon einen Topvererber wie Galileo (ohne jegliche Garantie) leisten oder eine G1-Mutterstute mit BlackType-Pedigree?! Im Grunde genommen ist doch jeder Züchter ein Einzelkämpfer mit Ausnahme als Miteigner in einem Hengst-Syndikat.

    Nun, der schönste Erfolg ist jedoch der aus eigener Kraft und mit eigenem Rezept.
    Und den wird auch ein Layman sicherlich schaffen, die Hoffnung versetzt Berge!

    Der Turf-Alchimist gönnt es ihm von Herzen!


  • #36

    kassandro (Freitag, 21 Februar 2014 21:09)

    Lieber #25:
    Widerwärtig ist nicht meine angebliche Speichelleckerei oder Winselei, sondern deine falsche Wiedergabe des dort Geschriebenen. Ich zitiere mal wörtlich:
    "Auch wenn meine Bemerkung sicherlich etwas abfällig klang, zählen die oben erwähnten Züchter (gemeint sind die "Modezüchter") nicht gerade zu den erfolglosen. Sie war auch mehr als rhetorischer Kontrast zu verstehen: Wenn LoE wirklich so ein eminenter Hengst (mit GAG 70 Stuten sind laut Richter im Durchschnitt dieselben Ergebnisse zu erwarten, die normale Hengste nur mit GAG 90 Stuten schaffen."
    Was ist daran Speichelleckerei? Im Grunde ist das ziemlich dasselbe, was ich oben zu Coolmore sagte. Wenn jemand so sachlich argumentiert wie der Herr von Stauffenberg, dann antworte ich auch sachlich. So mache ich das immer. Ich finde es gut, daß er sich ein sachlichen Diskussion stellt und andere sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Auf keinen Fall möchte ich den Herrn von Stauffenberg irgendwie aus dem Forum hinausekeln.

  • #37

    doctor lucius (Samstag, 22 Februar 2014)

    richter ist ein pathologischer fall. verfolgungswahn umgekehrt, enttäuschter sexualdarber blondinen mässig. hat es nicht leicht, trotz 70er jahre schnautzer mit eingebautem revoluzzionsaspekt und nierenschoner. aber die krawatte ist ein gedicht in gedeckten farben des waldes. medima, medima, wie das wetter und das klima.

  • #38

    #28 (Samstag, 22 Februar 2014 12:13)

    Vollste Zustimmung. KO - Sieg für den Fahrradhelm gegen den Ärmelschoner! Wenn der Fahrradhelm so weiter macht, fängt er an, mir zu gefallen!

  • #39

    Dr.Eigentor (Samstag, 22 Februar 2014)

    "Am Anfang unserer Wanderung wies @parlo darauf hin, dass Turfschland als ein Paralleluniversum im Sinne von Konrad Beikircher zu verstehen ist. Oft hat man allerdings den Eindruck, dass Turfschland eine Provinz von Absurdistan ist, where fair is foul and foul is fair. Das (streit-) luschtige Völkchen dieses Landes ist oft grobschlächtig und nicht selten von niederen Instinkten getrieben – trotz aller gespielten (- zuweilen durchaus echten) Vornehmheit und geistig-sittlich-moralischen Souveränität der Protagonisten. Nicht Jeder auf der Rennbahn ist ein Gauner, aber alle Gauner sind auf der Rennbahn. Drum Obacht insbesondere vor den charmant schwadronierenden Hochstaplern, darunter viel großschnittiges Kroppzeug zum wohligen Verrauchen im Pfeifchen.

    Die nationale Soziologie von Turfschland differenziert seine Bewohner simpel-binär in „wahre Turffreunde“ und Irgendwas-anderes. Hier tritt ein intellektuelles Problem des Turfschländers evident zu Tage: trotz aller Eloquenz bleibt er gerne vage sybillinisch in seiner Ausdrucksweise, er hasst klare Definitionen, die die Kommunikation erleichtern würden, es bleiben nach seinen Worten nicht selten ungelöste Fragen, die ein „wahre“ Turfschländer trotz vermeintlicher Kompetenz und Autorität in allen Dingen und Lebenslagen nicht beantworten mag. Immerhin hält man sich mit dieser Kommunikationsstrategie stets ein Hintertürchen offen. Gar nicht so undumm, wenn auch nicht furchtbar klug.

    Was nun immer ein „wahrer Turffreund“ sein mag, eine seine markanten Eigenschaften ist: er / sie legt es sich, wie es ihm / ihr gerade opportun dünkt, denn im Turfsport kommt es stets mehr auf das große Wort, zuweilen die große Geste und eher selten auf den Wert der Sache oder ihres Inhalts an. Da es auf den Wert des Inhalts aber oft nicht ankommt, kann sein Wahrheitsgehalt auch nahe oder gleich NULL sein. Schade dann um den, der ihn dennoch für Wahrheit hält."



  • #40

    Dr. Heimatkundesechsminus (Samstag, 22 Februar 2014)

    "Weitere Argumente zu Gunsten der Rezensentin sind: Sie kommt aus HAMBURG –turfschländisch HUMBUG – ist schon deshalb belastet, da HAMBURG sozusagen das Texas von Deutschland ist. Denn dort oder von dort erscheint alles viel größer und besser als im Rest des Landes, achwas, der ganzen übrigen kleinen Rest-Welt. Höher-pinkeln-als-der-Druck-reicht gehört dort sozusagen zum lokalen guten Ton. Doch was bleibt dem Menschlein übrig, das, zwar von dort stämmig, diesem lokalen Anspruch an das Übergroße und an das real-existierende Scheinriesentum mit eigenen Talent nicht zu genügen vermag? Nun, ganz einfach: es flieht sich in eine Welt mitunter irrwitziger Phantasmen und plappert sich so – stets im selbstgewissen Brusttone unanzweifelbarer eigener Autorität und Magnifizenz - alles nach eigenem Gutdünken. Errichtet sich so eine eigene, wohlfeile Welt vor seinem geistigen Auge. Dass in HUMBUG mitunter Manches viel größer ist, sieht man z. B. auch in den kleinen Dingen des Lebens, wie hier dokumentiert:

    Hamburg ist Spitzenreiter bei Ritalin-Verordnungen (ex http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/5 ... rordnungen )

    Das erklärt, aber entschuldigt freilich nicht jene turfistischen Verhaltensauffälligkeiten, eine banale Variante der Banalität des Bösen, die im der hektischen Turfgeschehen auch nicht kuriert werden können."

  • #41

    @#37 (Samstag, 22 Februar 2014 12:57)

    Wieso soll denn bitte der Pornobart einen "eingebautem revoluzzionsaspekt" haben? Der brave Doktor ist ganz sicher kein Revoluzzer. Das Stichwort 'Ärmelschoner' trifft es da schon besser! Wobei sich allerdings - wie der Sturzhelm uns gezeigt hat - die Buchhalterqualitäten des Ärmelschoners auch in sehr engen Grenzen halten - Zahlen sammeln geht, aber daraus etwas sinnvolles zu errechnen, sollte er lieber anderen überlassen. Die insgesamt dürftigen Zuchtergebnisse des Großzügigen werden sich mit diesen Theorien kaum verbessern lassen. Ob Lord Helmchen da bessere Modelle anzubieten hat, bleibt abzuwarten, zumindest versteht er die statistische Materie deutlich besser.

  • #42

    meine Empfehlung.... (Samstag, 22 Februar 2014 13:49)

    bis auf weiteres....."Rumo & Die Wunder im Dunkeln" von Walter Moers.
    ein saukomisches, saugutes Buch.:-)

  • #43

    ha also, hsv - geht doch. (Samstag, 22 Februar 2014 17:47)

    aber vorsicht. nicht jede woche kommt so ein leichter aufbaugegner.

  • #44

    KC Nobby (Sonntag, 23 Februar 2014 13:19)

    Es erscheint für die Klägerin Kronanwalt Dr. Palo Q.C. und trägt wie folgt vor:

    „Euer Ehren, mein ist der Wortwitz, und meine Kanzel steht überall! Verzeiht mein grausames Kichernhihihiihi“

    His Lordship is not amused.

    “My Lord, these are my best Wortwitze – Hubäääätsche, Turfschland, gelle. Gelle?” I have compiled for My Lord some bundles and files that will show to My Lord the great wealth of meine Gedanken and inspirations!”

    Übergibt dem ehrenwerten Lordrichter schnaufend mehrere Kisten mit unknown contents.

    Nach ein paar Tagen. His Lordship:

    „After working through all these bundles of copied paper and files and everything, all I can say for sure is that I am not any wiser than before (denkt still und sehnsuchtsvoll an die Zeiten vor der Xerox machine, als man noch gut überlegen mußte, was man mit der Hand had to copy).”

    Comes a snappy comeback from the learned brother Frankie:

    “Maybe not wiser, My Lord, but certainly far better informed. Hihihihi, gelle?”

    His Lordships vomits into a eilig herbeigeschafftes Klosett.

    “Einspruch, Euer Ehren!”

    “Einspruch abgewiesen, Euer Gnaden!!!”

  • #45

    Herzlichen Glückwunsch Alex und Freiherr (Sonntag, 23 Februar 2014 14:29)

    So geht's natürlich auch.
    Sich die Krone holen und die Krumen liegenlassen!
    Ich bin stolz auf Euch!

    (Geht um den großen Preis von St.Moritz)

  • #46

    Zweiter Sieger: Filip Minarik (Sonntag, 23 Februar 2014 14:31)

    Auch gut!

  • #47

    Der Freiherr ist wirklich der größte Zauberer (Sonntag, 23 Februar 2014 14:35)

    Und dann auch noch zu so einer Quote!
    Er könnte nur noch mit Zylinder rumlaufen!

  • #48

    Bücherwurm (Sonntag, 23 Februar 2014 14:54)

    Kultautor mit neuem Werk:

    "Strategisches Würfeln - die Doppelnull im Wandel der Jahrhunderte"

  • #49

    Mal ehrlich: (Montag, 24 Februar 2014 14:15)

    Eigentlich hat in Sankt Moritz ein reiterloses Pferd
    gewonnen.

  • #50

    TT (Montag, 24 Februar 2014 15:09)

    Warum müssen die Traber-Fritzen von den Bookie-Kommentatoren sich jetzt beim Galopp versuchen. Das ist ja grauenhaft. Der Detlef Orth ist ja schon schlimm, aber der von heute toppt alles.und der Barluschke, der es könnte sitzt daneben und dreht Däumchen.
    Gerade das 3. von Borely kommentiert. Was war eigentlich mit dem Heißen von Rouget? Kein Wort nix, stattdessen macht er einfach den zweiten Favoriten dann zum Heißen, der urplötzlich gewann. Ich meine der Kommentator hat vor einigen Wochen mal komplett alles vertauscht und zur Krönung sich auch noch gewundert, dass das Ziel so früh da war.Jetzt in Mont de Marsan wieder Barluschke,Turfseidank.

  • #51

    Layman (Montag, 24 Februar 2014 15:14)

    Ritter ohne Furcht und Adel.

  • #52

    $ 1.6 mio (Dienstag, 25 Februar 2014 07:53)

    kostete diese dq einen unglücklichen wetter der rainbow 6 wette in gulfstream park am letzten sonntag:

    http://www.youtube.com/watch?v=7EnK21hTbsc

  • #53

    heute in Marseille Pont de Vivaux (Dienstag, 25 Februar 2014 11:06)

    der 27. Start der 3j. Larra Chope (* 23.3.2011).

    Seit dem 21.3.2013 kam sie jeden Monat ein- bis viermal an den Ablauf und lief 2j. insgesamt 22 mal.

  • #54

    TT (Dienstag, 25 Februar 2014 13:35)

    Tja und solange der Hoffmeister das Pferd nicht verkauft bekommt, wird der Dauerlauf wohl anhalten.

  • #55

    TT (Dienstag, 25 Februar 2014 16:45)

    heute das Traumduo aus Frankreich Pan Krischbin und der Bahrenfelder Bahnsprecher Karsten Bork

  • #56

    ZDF (Dienstag, 25 Februar 2014 17:58)

    Leute heute mit Karen Webb

  • #57

    erstaunlich, (Mittwoch, 26 Februar 2014 07:56)

    was der harzer so alles über den sport in der ehemaligen ddr schreibt. da hat er aber noch weniger ahnung als im galopprennsport. wenn man sich nur auf bücher stützt ist das manchmal so.

  • #58

    Der Harzer (Mittwoch, 26 Februar 2014 10:39)

    hat aber dem dr. parlo paroli geboten, indem er seinen Formelschätze kastrierte, Chapeau!!

  • #59

    macht ihn trotzdem nicht besser, (Mittwoch, 26 Februar 2014 11:24)

    nur weil er eurem intimfeind die stirn bietet. bleibt im grossen ganzen doch ein depperl.

  • #60

    Ruhig Vollblut! (Mittwoch, 26 Februar 2014 11:37)

    Bald gibts wieder Arbeitslosengeld,
    dann könnt ihr wieder Head 2 Head Wetten spielen!
    Dann freut sich auch der Woeste über sein ROI
    und der Onkel Layman und der Onkel Di usw.

  • #61

    #59, #60..... (Mittwoch, 26 Februar 2014 12:16)

    Du sprichst mir aus der Seele !

  • #62

    Wie schön ... (Mittwoch, 26 Februar 2014 19:07)

    ..., daß hier soviel Harmonie herrscht und die geistig Armen Seelenverwandtschaft erkennen!

  • #63

    War Frau Elke Oppermann (Donnerstag, 27 Februar 2014 08:32)

    zu ehrgeizig bezüglich der Perlenkette,
    die sie für sich haben wollte ?

  • #64

    Elfe Schneckenberg: (Donnerstag, 27 Februar 2014 14:05)

    Ich bin enttäuscht, daß mein Sohn Oliviar
    nicht mitreiten durfte. Er hätte die Perlenkette vielleicht gewonnen!

  • #65

    Schreib das mal über die Tochter von (Donnerstag, 27 Februar 2014 15:33)

    Herrn Di und Du landest mit nem Mühlstein um
    den Hals im Rhein.
    Solche Kommentare sind nur bösartig und dumm.

  • #66

    layman (Donnerstag, 27 Februar 2014 17:22)

    Ist ja wirklich mal wieder ein widerwärtiges Niveau hier! Es ist doch völlig unerheblich @#69, wie Sie persönlich sich eine Amazone vorstellen! Ich stelle mir z.B. bei dem Wort 'Amazone' immer eine martialische Frau mit nur einer Brust vor. Es ist aber absolut unmöglich und einfach widerlich, hier für jeden nachlesbar und mit Klarnamen über die Körperlichkeit irgendwelcher Personen herzuziehen. Können Sie, @#65 Ihre niederen instinkte wirklich nicht anders abreagieren?

  • #67

    ... (Donnerstag, 27 Februar 2014 17:27)

    Gilt natürlich dito für #66 und #68! Abartig!

  • #68

    bedenkt (Donnerstag, 27 Februar 2014 17:53)

    man einmal was bsw.ein Bohlen in der Öffentlichkeit so ablässt, dann fragt man sich schon, worüber ein layman sich hier aufregt.
    anderen Leuten hier niedere Instinkte zu unterstellen ist man auch nicht so angemessen.

  • #69

    Hauptsache (Freitag, 28 Februar 2014 08:52)

    ne Nachricht. Das Irish St. Leger hat einen neuen Sponsor. Aha.

  • #70

    Pedrigree Chaser (Freitag, 28 Februar 2014 08:58)

    erfreuliche Entwicklung im Forum, alle stimmen überein, dass Richter einen an der Marmel hat. Braver Mann.

    Ansonsten der immer ewig junge Versuch, einem Würfelspiel wissenschaftliche Aspekte abzuringen, fast abzupressen. Breed the best with the best ist der Lehrsatz seit Jahrhunderten, modifiziert durch unendliche Variationen, die dem Geldbeutel (meistens) und dem Ego (oft) geschuldet sind. Solange das so ist und bleibt, ist alles gut. Eine Wissenschaft würde das Spiel kaputt machen.

  • #71

    layman (Freitag, 28 Februar 2014 09:35)

    Auch das Würfelspiel und andere Glücksspiele sind Gegenstand wissenschaftleicher Betrachtungen. In der Tat haben derartige Betrachtungen einen ganzen Bereich der Mathematik begründet, der wiederum für andere Bereiche (Physik, Chemie, auch Biologie speziell auch Genetik) große Bedeutung erlangt hat. Es ist in der Tat ein Grundfehler vieler Kommentatoren, daß das Element Zufall außer Acht gelassen wird und man glaubt, eine Nachkommenleistung (wenn man nur alle äußeren Einflüsse kennt) vollständig errechnen zu können. Das ist natürlich Unfug, denn Genetik ist in der Tat ein Würfelspiel. Genau wie beim Würfelspiel gelten aber auch hier die Sätze der Wahrscheinlichkeitstheorie auf deren Basis man (mithilfe der Statistik) durchaus sinnvolle Aussagen machen kann!

  • #72

    di (Freitag, 28 Februar 2014 09:52)

    das verstehe ich auch so, wobei ich bei allen autoren, die sich zum thema vererbung/gene äussern lese, daß man nichts genaues weiß, was die gene anbelangt und ihre genaue funktion. noch weniger im prospektiven fall der auswahl des vaters bei vollblütern. es gibt statistische wahrscheinlichkeiten, aber dazu finde ich die datenbasis in D einfach viel zu schmal, und es gibt den allen echten züchtern vor augen stehenden großen wurf, und der entzieht sich insofern aller statistik, als er auch mit abseitigen hengsten zustande gebracht werden kann.

    was ich aus eigener anschauung bezeugen kann ist, daß sich z.b. die linie Emy Coasting-Earthly Paradise-Emily of Tinsdal phänotypisch sehr markant vererbt. egal mit welchem hengst. diese mutterlinie macht die optik und das temperament, nicht der vater.

  • #73

    TT (Freitag, 28 Februar 2014 10:40)

    Wie sieht es bei den Statistiken und Theorien eigentlich aus was die Unterscheidung der Geschlechter angeht?
    Gibt es Linien die besonders gute Hengste oder besonders gute Stuten bringen.
    Wenn Lando oder Laroche zum Beispiel Stuten geworden wären, wären die ähnlich erfolgreich geworden?
    Was wäre aus Danedream geworden, wenn Sie ein Hengst wäre?
    Wäre der auch so klein und unscheinbar? Vielleicht schon gar gelegt?

  • #74

    kassandro (Freitag, 28 Februar 2014 11:26)

    layman hat die Sache recht gut beschrieben. Man darf daraus aber nicht schließen, daß man über ein EINZELNES zufälliges Ereignis, wie es oben von TT gewünscht wird, irgendetwas vernünfties aussagen kann. Man kann jedoch über die Gesamtheit einer VIELZAHL von zufälligen Ereignissen oft sehr gute Aussagen machen. Ein typisches Beispiel die kürzlich im Forum aufgeworfene Frage, wieviele Gene Vollgeschwister gemeinsam haben. Das menschliche Genom besteht aus 35000-50000 Paaren von Genen. Aus jedem Genpaar wählt König Zufall sowohl beim Vater als auch bei der Mutter jeweils ein Gen aus und fügt beide zu einem Genpaar beim Kind zusammen. Es wird hier also bei jedem der beiden Geschwister 35000 bis 50000 mal "gewürfelt". Theoretisch wäre es möglich, daß bei all dieser Würfelei bei beiden Geschwistern dassselbe Ergebnis herauskommt . Dann hätte beiden 100% Gene gemeinsam. Das ist jedoch so unwahrscheinlich, daß so ein Fall in der ganzen Evolutionsgeschichte noch nie vorkommen sein dürfte. Da man es mit sehr vielen Würfelwürfen zu tun hat und es pro Würfelwurf genau zwei mögliche Ergebnisse, werden die Gene bei Vollgeschwister ziemlich zu 50% übereinstimmen. Eine gewisse Sonderrolle spielen die Gene, die auf den geschlechtsspezifischen X- und Y-Chromosomen lokalisiert sind.
    Eine weiteres sehr nettes Beispiel ist das Hardy-Weinberg-Gesetz, das man z.B. bei den Fellfarben der Pferde anwenden kann: https://de.wikipedia.org/wiki/Hardy-Weinberg-Gleichgewicht
    Mathematisch ist dieses Resultat wenig beeindruckend. Immerhin hat sich jedoch der sehr bekannte englische Mathematiker G.H, Hardy auf Anfrage eines Biologen damit beschäftig. Die Biologen und Mediziner selber waren dazu offenbar nicht in der Lage mit Ausnahme des deutschen Arztes und Hobbygenetikers Wilhelm Weinberg. Bemerkenswert ist, daß Weinbergs bedeutende Leistungen von der Universitätsmedizin zu dessen Lebzeiten nie wirklich anerkannt wurden.

  • #75

    Man glaubte (Freitag, 28 Februar 2014 20:03)

    als man den Verriss von dr. parlos Erkenntnissen, durch kassando las, dass selbiger sofort zu einer beissenden Replik ausholen würde. Aber es geschah nichts, bis heut nicht, warum???

  • #76

    layman (Freitag, 28 Februar 2014 20:39)

    Am Ende ist auch Dr. Dralle zu einem gewissen Minimum an Einsicht fähig. Er gibt es zwar nicht gerne zu, aber es ist eben so: Dr. Dralle ist kein Mathematiker sondern bewegt sich auf dem dünnen Eise der angewandten Mathematik (man sollte evtl. besser von 'Rechenlehre' sprechen), die man dem Wirtschaftswissenschaftler vermittelt. Der Helmträger dürfte dagen über das volle Inventar der Mathematik verfügen, soweit überhaupt direkte praktische Anwendungen berührt sind. Was beiden fehlt ist die Fähigkeit zur Selbstkritik im Allgemeinen und im speziellen die wissenschaftliche Kritikfähigkeit, die Beschäftigung mit Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, die allein eine solide Brücke schlagen kann, zwischen der Mathematik und ihrer Anwendung auf praktische Fragestellungen (jenseits der erprobten Bereiche der Ingenieur- und Wirtschaftsmathematik). So verkommt die Mathematik schnell zu einem reinen 'curve-fitting' und liefert Ergebnisse mit geringer bis geringster fundamentaler Aussagekraft. Diese Krankheit ist im Bereich des Wertpapierhandels verbreitet, in der Physik keineswegs ausgerottet und dem Dr. Dralle gebührt die zweifelhafte Ehre, sie in die Vollblutzucht 'eingeschleppt' zu haben.

  • #77

    j.w. (Freitag, 28 Februar 2014 22:28)

    einem von den beiden haben sie ja lt . eigener einlassung ein nachtquartier geboten. zum dank benannte sie der fragliche dann ihrer frau gegenüber als "arschloch" (zitatende) . das ist ja für sich schon unterhaltsam, aber wofür und weshalb kam denn diese einschätzung zustande? fragen über fragen ...

  • #78

    die Ananova (Freitag, 28 Februar 2014 22:28)

    verzettelt sich.

  • #79

    so isser, (Freitag, 28 Februar 2014 22:45)

    der layman, sich entrüsten über niedere Instinkte Anderer, aber ansprachig den Herrn Dr. Richter als Dr.Dralle bezeichnen, gefällt Ihnen das Wortspiel ?, was empfinden Sie dabei ?
    Fakt ist: ausgerechnet Sie kritisieren eine Person als "niederträchtig", der seine Meinung zu einer über Medien dargestellte Person äusserte, ein sehr seltsames Verhalten Herr Experte, finden Sie nicht auch ?

    offensichtlich haben Sie es wohl sehr nötig, diese Person mit "Dr.Dralle" abzuwerten.
    sind Sie sich eigentlich Ihrer Rolle als "Rächer der Enterbten" bewußt ?

    ich denke schon, Sie scheinen es regelrecht zu genießen.:-)

  • #80

    j.w. (Freitag, 28 Februar 2014 23:01)

    bitte bleiben sie dran.

  • #81

    layman (Freitag, 28 Februar 2014 23:59)

    Ich finde die Verwendung von Pseudonymen im Internet durchaus sinnvoll, weil sie die Rechercheirbarkeit nach Klarnamen zumindest erschwert. Ansonsten @#79, was glauben Sie denn, was ich bei der Verwendung des Pseudonyms "Dr. Dralle" empfinde? Phantasieren Sie mal weiter ... Was das mit der öffentlichen Belustigung über die Körperlichkeit von mit Klarnamen genannten Personen gemein haben soll, das müssen Sie schon mal erklären!

  • #82

    Anstand (Samstag, 01 März 2014 07:02)

    Am allerübelsten war der Kommentar über eine junge Reiterin in diesem Blog. Absolut asozial. Der Blogbetreiber darf so etwas nicht zulassen.

  • #83

    layman (Samstag, 01 März 2014 08:27)

    Um eben diesen Kommentar ging es in meinem Beitrag #66, auf den sich der Beitrag #79 anscheinend bezieht. Im Lesen ist #79 auch nicht sonderlich stark, denn als "niederträchtig" habe ich weder dort noch andereswo irgendjemanden bezeicnet. Indes fände ich diesen Ausdruck in Bezug auf die Beiträge zu der jungen Reiterin durchaus passend. Ansonsten stimme ich zu, daß mit jenen Beiträgen eine Grenze überschritten wurde und ein Eingreifen des Blogbetreibers wünschenswert wäre. Dies auch, weil die betrefende Reiterin an allen Debatten und Auseinanderstzungen hier und in den Nähkästchen von Frau Amelie vollkommen unbeteiligt ist! Was sich ein Mensch dabei denkt, die Feder zu ergreifen und öffentlich unter Nennung des Klarnamens über die Körperlichkeit irgendeiner Person sich auszulassen, bleibt mir ein absolutes Rätsel. Daß ich auch kein Waisenknabe bin und schon mal über die "Pornobremse" eines Mannes witzele, der mich seit Jahren fortwährend auch öffentlich angreift, ändert daran rein gar nichts!

  • #84

    xyz (Samstag, 01 März 2014 09:53)

    diese sachen sind längst weggetan.

  • #85

    TT (Samstag, 01 März 2014 10:24)

    Warum???
    werter layman haben Sie denn dem Aachener Schnäuzerträger überhaupt Unterkunft gewährt? Mir käme der nicht ins Haus und wenn der mich zum Dank bei meiner Frau dann auch noch als Arsch bezeichnet, würde ich ihn in den selbigen treten und ihm den Schnäuzer abrasieren!

  • #86

    alles Blödsinn..., (Samstag, 01 März 2014 10:28)

    ich bezeichne im Alltagsleben auch schon mal jemanden als fett u.bsw. einen Boris Becker als aufgedunsen, als "Mensch mit niederen Instinkten" wurde ich allerdings noch nicht tituliert.
    erstaunlicherweise wird es auch eher als lustig empfunden, wenn bsw. ein Herr "superlover" aufgrund seiner Erscheinung doch das eine oder andere Mal recht heftig verbal angegriffen wird.

    nein, das Problem liegt ein wenig tiefer, hier wurden von dem Herrn @layman gleich wieder Zusammenhänge gebastelt, die zum. bei dem ersten Beitrag garnicht gegeben waren.

    für den "Rächer der Enterbten" natürlich ein gefundenes Fressen, mal ist es die ausländische, katholische Frau/Freund die im Asylheim Probleme mit Muslims hat, in diesem Fall wird umgehend etwas hinzugedichtet, so ist er nun mal.....immer in vorderster Front.

    das nun "Dr.Dralle" ein Pseudonym ist, das glauben Sie doch wohl selbst nicht, @parlo hingegen ist ein Nick/Pseudonym, die andere Bezeichnung ist eine In Umlauf gebrachte Bezeichnung, die Sie bewusst abwertend verwenden.
    Ihre Person interessiert mich eigentlich nicht, nur Ihre Moralkeulen schwingende Art fällt immer wieder auf.

  • #87

    weil layman (Samstag, 01 März 2014 10:30)

    eben nicht herzlos ist.soll er einem mittellosen bett und
    unterkunft verwehren?

  • #88

    s' Manterl ... (Samstag, 01 März 2014 11:04)

    ... ist wieder groß in Fahrt!

  • #89

    Nassauer&Geck (Samstag, 01 März 2014 11:04)

    Wo Parlo Recht hat,hat er Recht.

  • #90

    Gastbeitrag (Samstag, 01 März 2014 11:42)

    Genau das ist der Benefit dieser Aktion. Der Rennsport muß in die allgemeine Presse rein - ein bißchen hübsch aber nicht überzogen dargestellt und wenn er vorher fünfmal in der Bunden war, dann kommt der eine oder andere Möchtegern-Schicki-Micki vielleicht nach Baden Baden und will mal Rennen live erleben.

    Man sollte überlegen, ob man dafür nicht ein Möchtegern-Promi-Programm anbieten kann,dann fühlen sich die Herrschaften gleich gebauchpinselt und kommen vielleicht nochmal wieder. Muß man sehen, was sowas kosten würde und ob es sich lohnt.

    v. Blücher

  • #91

    #88 (Samstag, 01 März 2014 11:47)

    das s'Manterl hat damit nichts zu tun, denke ich mir mal so.

    ich schau mir jetzt ersteinmal das Video über den Stall Hofer bei pferdewetten.de an.

  • #92

    werter.... (Samstag, 01 März 2014 11:53)

    Generalfeldmarshall, es heißt "Bunte" mit te, gelle.:-)
    so bunt halt wie das Lebbe, ansonsten gebe ich Ihnen recht, man muss einfach mit den Pfunden wuchern um von den Medien wahrgenommen zu werden, so 'nen bisserl Rassismus u. Pseudonazi Kram macht sich immer gut, das Thema Zucht ist in diesem Zusammenhang auch recht interessant, Gene....und so, gelle !:-))))

  • #93

    lese gerade... (Samstag, 01 März 2014 12:02)

    "Die Armee der Zuchtclone".......faktisch unbesiegbar.:-)

  • #94

    lese gerade.... (Samstag, 01 März 2014 12:36)

    "Stonestreet" von Ian Banks. Gekauft bei Oxfam Books, Bloomsbury Street, für 2 Pfund fünfzig. Großartiger Schriftsteller, leider gestorben.

  • #95

    kassandro (Samstag, 01 März 2014 13:14)

    Hoppla, was liest man da vom layman:
    "Was beiden fehlt ist die Fähigkeit zur Selbstkritik im Allgemeinen und im speziellen die wissenschaftliche Kritikfähigkeit, die Beschäftigung mit Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, die allein eine solide Brücke schlagen kann, zwischen der Mathematik und ihrer Anwendung auf praktische Fragestellungen (jenseits der erprobten Bereiche der Ingenieur- und Wirtschaftsmathematik)."
    Wenn ich auch nicht die Fähigkeit zur Selbstkritik habe, so mangelt es mir doch nicht an Respektlosigkeit gegenüber solcher intellektueller Hochkultur. Wie ich noch jung und maßlos war, wollte auch ich diese Überwelt erschließen und die ganze Welt unter mir erklären. Kurzum ich wollte ein großer Philosoph werden. Jeder Philosoph baut seinen eigenen Misthaufen und schimpft über die der anderen. Genau das hab ich auch gemacht aber gottseidank irgendwann auch erkannt. Insbesondere lache
    ich heute über "Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie". Die dort errichteten Misthaufen wähnen sich über den Wissenschaften und bilden sich ein ihren "Untertanen" sogar entscheidende Impulse geben zu können (https://de.wikipedia.org/wiki/Erkenntnistheorie#Feld_der_wissenschaftlichen_Methoden-_und_Theoriereflexion), so wie das auch unser Experte in obigen Satz glaubt. Es gibt keine einziges Beispiel für solch einen Impuls, zumindest nicht in Wissenschaften, die dieses Wort wörtlich nehmen können. Wie soll das auch möglich sein, wenn man eine Theorie über Theorien oder das "Theorien machen" macht? Layman beweist durch seine Ehrfurcht vor diesem Nonsense, daß für ihn Wissenschaft mehr eine Art "höhere Kultur" statt "Wissen schaffen" ist. Das ist der fundamentale Unterschied zwischen uns beiden.

  • #96

    #94, (Samstag, 01 März 2014 13:23)

    gibt es auch eine dt. Übersetzung ?
    muss gestehen, in englisch würde mich das überfordern, zumal die Gedanken von Ian Banks ja auch sehr komplex sind.

  • #97

    möchtegern galoppexperte (Samstag, 01 März 2014 13:24)

    von Blücher hat nicht mehr alle Kronen im Jacket.

  • #98

    Bunde (Samstag, 01 März 2014 13:46)

    Homestory bei von Blücher stellt alles in den Schatten.
    Norbert zum XYZ Promi auserkoren.

  • #99

    di (Samstag, 01 März 2014 15:03)

    das buch heißt "stonemouth", eine kritik kann man hier lesen:

    http://www.theguardian.com/books/2012/mar/28/stonemouth-iain-banks-review

    gibts wohl nicht als deutsche übersetzung.

  • #100

    #94.... (Samstag, 01 März 2014 15:25)

    ist ein lustiger Vogel, "stonestreet" ?
    "stonemouth" ist sein vorletzter Roman,'ne dt. Übersetzung gibt es nicht, glaub ich auch nicht dran, der Autor ist hier nicht bekannt genug.

    ich werde noch einmal den ersten Band des Kultur Zyklus lesen, denke das ist "Bedenke Phlebas"......irgendwie konnte ich das nicht einordnen, auch zu oberflächlich gelesen.

  • #101

    layman (Sonntag, 02 März 2014 10:35)

    Aber hoppla, @kassandro, nur nicht gleich so voreilig! Ihre Vorbehalte gegenüber der selbsternannten 'Königin der Wissenschaften' teile ich im Großen und Ganzen durchaus. Auch ich habe mich in jungen Jahren nach einiger Zeit angewidert von dieser Disziplin abgewandt die mehr noch als manch andere Wissenschaft von widerwärtigen Grabenkämpfen, halsstarriger Rechthaberei, und vollkommener Unfähigkeit 'über den Tellerrand' zu blicken gekennzeichnet ist; dies anscheinend umsomehr, desto abwegiger, abstruser und ferner jeder praktischen Relevanz die jeweils vertretenen 'Theorien' sind - ein Tummelplatz für Spinner, Phantasten, Unbelehrbare und auch für Menschen mit 'Lehrersyndrom', darin sicher den Religionen nicht unähnlich. Innerhalb der Wissenschaft hat sich die Philosophie aufgrund dieser Fehlentwicklungen weitestgehend isoliert und selber erledigt! Kaum jemand kommt noch auf die Idee, einen Philosophen hinzuzuziehen, sei es in Fragen der Ethik oder Ästhetik, es geschweige denn in Fragen der Ontologie. Auch wo es um simplere Angelegenheiten wie Theoriebewertung oder Modellbildung geht, weiß man sich selber in den meisten Disziplinen deutlich besser selbst zu helfen, so daß der dorten im philosopischen Elfenbeinturm sicher sehnlichst erhoffte Hilferuf ausbleibt und der Turm kaum noch eine Hand breit aus dem eigenen Saft herausragt.

    Damit werden aber weder erkenntnistheoretische Überlegungen noch die Methoden der Erkenntniskritik überflüssig! Insbesondere ist auch die Mathematik damit nicht von den ihr innewohnenden 'philosophischen' Fragestellungen (man kann hier etwas weniger anspruchsvoll auch von Grundlagenfragen sprechen) befreit. Die Ideen der Philosophen Platon und Aristotoeles (die ich persönlich beide nicht sonderlich schätze), haben das mathematische Denken über Jahrhunderte geprägt. Ebenso haben Mathematiker wie Euklid, Descartes, Leibnitz oder Gauss immer wieder schwerwiegende philosophische Fragestellungen aufgeworfen und sich bei dem Versuch, diese zu beantworten doch mehr oder weniger deutlich aus dem angestammten Gebiete der Mathematik hinausbewegt.

    Schon deshalb kann Ihre (@Kassandro) Behauptung,

    "Es gibt keine einziges Beispiel für solch einen Impuls, zumindest nicht in Wissenschaften, die dieses Wort wörtlich nehmen können [,]"

    so nicht stehen bleiben! Dies erstrecht, da das oben in Bezug auf die Mathematik Ausgeführte in selbigem Umfang auch für die Physik gilt: Die wissenschaftlichen Fortschritte der Physik in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wären ohne die erkenntniskritischen Reflexionen, wie sie etwa Ernst Mach (der übrigens selber Physiker war) und lange vor ihm z.B. David Hume unternommen haben, kaum denkbar gewesen. Dahingehend haben sich übrigens auch viele bedeutende Physiker, z.B. Albert Einstein geäußert.

    Ihre Frage,

    "Wie soll das auch möglich sein, wenn man eine Theorie über Theorien oder das 'Theorien machen' macht?"

    muß man wohl rhetorisch verstehen, wenn man sie nicht als einen Ausdruck völligen Unverständnisses der Sachlage brandmarken will! Gerade in der Mathematik und gerade wenn im weitesten Sinne stochastische Fragestellungen berührt sind, wird Ihnen wohl bewußt sein, daß es eben wenig zielführend ist, einfach eine passende Kurve durch eine endliche Menge gegebener Datenpunkte zu legen, daß sich vielmehr beweisen läßt, daß es immer unendlich viele derartige Kurven gibt, die aber abgesehen davon, daß sie alle gleichermaßen die gegebenen Datenpunkte durchlaufen höchst unterschiedlich sind, und somit in der Anwendung substantiell unterschiedene Verallgemeinerungen und Voraussagen repräsentieren. Da ist man dann schon mitten in der Theoriebewertung und dafür benötigt man ein Methodeninventar, dessen sich Mathematik und Physik auch in der Tat bedienen. Oft wird hier ganz ohne Zweifel auch mit Erfolg 'aus der Lameng' nach dem Motto Pi mal Daumen verfahren. Wenn es aber nicht weiter geht, dann muß man über diese Dinge nachdenken dann bewegt man sich eben auf dem Gebiete der 'Metatheorie' oder eben der Erkenntnislehre. Schon immer stammt ein großer Teil der wertvollen Ergebnisse dieses Gebietes von Wissenschaftlern, die nicht in erster Linie Philosophen sind. In letzter Zeit sieht es gar so aus, daß die Philosophie als eigene Disziplin hier ganz und gar ausgedient hat. Die Erkenntnistheorie hingegen wird m.E. niemals ausgedient haben, weil man sich eben schon überlegen muß, auf welchem Wege man etwas erkennen will - zumindest sobald man die (an Ihren Rändern auch sehr brüchige) Eisscholle der 'unmittelbaren Evidenz' verlassen hat!

  • #102

    ein spitzenkandidat (Sonntag, 02 März 2014 12:42)

    für speakers corner.

  • #103

    Und Sie? (Sonntag, 02 März 2014 12:49)

    @#102

  • #104

    dr.€&$ (Sonntag, 02 März 2014 13:05)

    meine herren, am ende bleibt doch die frage, warum die menschen immer noch mitmachen beim gaudi von zucht und rennen. trotz aller parlos und kassandros und deren kollegen in aller herren länder. ich denke, weil das pferd ansich sich jeder prognose entzieht, was seine zukunft anlangt. ein auto, ja, das kann man prognostizieren hinsichtlich zylinder, umdrehungen, hubraum und spitze, das wird ihnen jeder erfahrene autoquartett spieler bestätigen können. pferde hingegen nicht. nicht weil die mathematik schlecht ist, sondern weil die mathmatik damit wenig bis nichts zu tun hat. aber das nur am rande.

    insofern plädiere ich für den kulturhistorischen ansatz, der den spaß an der freude analysiert, und dabei auch die begleiterscheinungen wie hummer häppchen und schlagersternchen nicht außer acht läßt. geltungssucht älterer männer wäre das kernfach einer noch zu gründenden zuchtundrennvermarktungsakademie. älter deshalb, weil die mehr kohle haben zum ausgeben.

  • #105

    layman (Sonntag, 02 März 2014 14:18)

    @#104: Ihre Position ist einerseits verständlich und nicht unsymphatisch, so ganz teilen kann ich sie indes nicht. Auch für mich stehen Dinge im Vordergrund, die mit Prognosen nichts zutun haben, auch wenn dies definitiv nicht Hummerhäppchen und Schlagersternchen sind - suum cuique. Auch ich finde, daß das Pferde, Karriere- und Rennverläufe sich einer auch nur halbwegs sicheren Prognose zumindest weitgehend entziehen und daß darin auch ein guter Teil des Reizes liegt.

    Gleichwohl möchte ich doch darauf hinweisen, daß seit Jahr und Tag zumindest *versucht* wird zu prognostizieren. Darauf gründet u.a. die Wette - insoweit man sie vom reinen Glücksspiel unterscheiden will -, und auch viele züchterische Überlegungen stellen doch letztlich den (anscheinend eben reizvollen) Versuch dar, eben besser zu prognostizieren als der Kollege Zufall. Dabei kann man sich natürlich höchst unterschiedlicher Verfahren bedienen und die im weitesten Sinne rechnerichen Verfahren (derer es wiederum viele gibt) scheinen sich nicht überall eines sonderlich großen Zuspruchs zu erfreuen. So what?

  • #106

    im tantenforum.. (Sonntag, 02 März 2014)

    fordert @layman eine Rückzug in den PN Bereich, sein Lieblingsthema betreffend, hier hingegen werden wir vollgesülzt......, obwohl es natürlich auch Quatsch ist, wer es nicht lesen möchte, der liest es halt nicht, gilt natürlich auch für's Tantenforum, kapiert der Experte @layman aber eh nicht.
    diese Beiden sendungs...befugt u.bewussten sollten sich mal irgendwo zum Bierchen am Stammtisch treffen, vllcht. kommt man sich da ja dann auch menschlich näher, da lässt sich dann auch trefflich über Dr. Richter plaudern.:-)

  • #107

    @#91 (Sonntag, 02 März 2014 15:58)

    Egal wer's ist, jedenfalls mächtig in Fahrt! Sitzt den ganzen Tag und brütet, wie er (sie?) die nächste Spitze lancieren kann. Nach dem Drücken auf den 'Senden' Knopf ist dann vermutlich erstmal die Hose nass.

  • #108

    kassandro (Montag, 03 März 2014 07:46)

    @101; (auch wenn#s kaum einen hier interessiert)
    !. Teil Curve Fitting.
    In der Mathematik legt man nicht einfach eine willkürliche Kurve durch eine endliche Menge von Datenpunkte - so etwas heißt dann auch nicht Curve Fitting sondern einfach Interpolation - sondern man stellt in der Regel solche Anforderung an die Art der Kurve, z.B. Polynom, rationale Funktion oder irgendwelche Splines, durch die Kurve dann in der Regel eindeutig bestimmt wird. Diese Anforderungen werden von den beabsichtigten Anwendungen bestimmt, was ich als Praxis und folglich das Gegenteil einer Metatheorie bezeichnen. In den einschlägigen Lehrbüchern taucht auch niemals das Wort Metatheorie auf. Durch Interpolation, also das exakte Durchlegen eine Kurve durch eine Punktmenge steigt die Komplexität der Kurve mit der Zahl der Punkte an. Das ist nicht unbedingt das, was man in der Praxis will. Dort möchte man möglichst einfache Kurven, in parlos simple Geraden, haben. Diese geht dann natürlich nicht mehr genau durch alle Punkte, sondern nur noch mit einer gewissen Abweichung. Als am besten handlebar hat sich dabei die quadratische Abweichung. Wenn man diese minimiert, gelangt man zur "Methode der kleinsten Quadrate" mit der man eine Gerade mit minimaler quadratischer Abweichung bestimmt, Es gibt dann wiederum nur noch genau eine solche optimale Gerade. Ich sehe also auch hier keinen Bedarf für irgendeine Metatheorie, noch ist mir die Anwendung einer solchen in diesem Zusammenhang bekannt.

  • #109

    kassandro (Montag, 03 März 2014 08:04)

    @101; (auch wenn's kaum einen hier interessiert)
    !. Erkenntnistheorie.
    Was macht die Erkenntnistheorie überhaupt? Während der normale Mensch glaubt, mit seinen Sinnenorganen die Wirklichkeit zu erfassen und mitten in ihr zu stehen, zweifelt die Erkenntnistheorie genau diese Gewissheit an. Descartes will mit seinen berühmten Satz "cogito ergo sum", der ihn im dreissigjährigen Krieg bei Neuburg an der Donau eingefallen sein soll, ausdrücken, daß es außer dem eigenen Denken überhaupt keine Seinsgewissheit gibt. Das Grundanliegen der Erkenntnistheorie ist es diese Seinsgewissheit in Frage zu stellen. Wir sehen im Grunde nur Abbilder der Wirklichkeit, wenn es diese überhaupt gibt und nicht nur in der Vostellung existiert. Von so einer Infragestellung hat aber meiner Meinung nach die Wissenschaft nichts und schon gar nicht der normale Mensch. Der denkt und hat damit gar nicht so unrecht: Die spinnen doch, die Philosophen.

  • #110

    kassandro (Montag, 03 März 2014 08:35)

    @101; (auch wenn's kaum einen hier interessiert)
    3. Ernst Mach.
    Auch Ernst Mach stellt etwas in Frage: Nicht die Wirklichkeit wie die Erkenntnistheoretiker, sondern nur den in Newtons "Philosophiae Naturalis Principia Mathematica" als existent angenommenen "Absoluten Raum". Er wird dadurch zum Vorläufer der Allgemeinen Relativtätstheorie und auch Einstein bezeichnete sich laut Mach als "Schüler Machs". Hat aber hier wirklich ein Physiker von einem Philosophen, als den ich Ernst Mach trotz seiner Ausbildung bezeichnen würde, gelernt? Ich würde mit einem klaren Nein antworten. Meiner Meinung gelangte Einstein ganz unabhängig von Mach zu seinen grundlegenden Gedanken und kannte wahrscheinlich damls Mach noch überhaupt nicht. Erst später berief er sich auf Mach, um andere von seiner Theorie zu überzeugen. Während aber das Machsche Prinzip reine Zweifelei und damit Philosophie ist, ist die Allgemeine Relativitätstheorie eine gute Theorie, die viele Dinge erklärt und prognostizierbar gemacht hat. An diesem Beispiel wird der Satz "Nichts ist praktischer als eine gute Theorie" sehr schön verdeutlicht.
    Mit Erkenntnistheorie hat aber Machs Zweifel am "Absoluten Raum" nichts zu tun. Das ein ganz spezieller Zweifel an einem speziellen Postulat und kein Zweifel an der Erkenntnis schlechthin. Im Gegenteil, Mach war ein entschiedener Gegner der zwischen Wirklichkeit und Wirklichkeitsbild einen Keil treibenden Erkenntnistheorie.

  • #111

    di (Montag, 03 März 2014 08:36)

    holographisches prinzip, mit anderen worten. leonhard susskind weiß mehr darüber.

  • #112

    palo (Montag, 03 März 2014 15:09)

    "Volksshitsturm-Mime H..t Sch..z in seiner Figurantenrolle als ’Monsun' hat geschrieben:

    Alles Humbug. Ich glaube nicht, dass man mit Mathematik die Komplexität der Vollblutzucht erfassen kann."

  • #113

    reine Zuchtstatistiker (Montag, 03 März 2014 21:49)

    gehen mir voll auf den Senkel! Wohl reichlich Zeit für Postings? klar, solch Typen will keiner im Arbeitsteam. Bei Amelie schreibt einer klipp+klar, dass Genetik max. 1/3, selbst wer nur HSabschluss hat kapiert (min. wenn es um € geht), dass 2/3 doppelt soviel.
    Startet halt ein Experiment: Statt bei Pferden nach Bedeckung 3-4 Jahre auf den Start warten zu müssen, kauft euch Rennmäuse, legt mit der Zucht los. Mus musc. hat kurze Generationszeiten, in einem Wurf gleich mehrere Vollgeschwister, gar mit identischer Aufzucht, diese der Mausmama bei guter Fütterung überlassen. Training ab Geschlechtsreife i.d. 6.-8. Wo dann bei euch, Reiter entfällt. Zeigt mal was ihr praktisch draufhabt, Laufrad od. echte Feldrennstrecke erlaubt, kein Doping! weder im Futter noch durch Katze (Peitsche weg).
    Eintagsfliegen als Testobjekt entfallen, da kommt selbst ihr in Zeitnot, der Statistik wegen müssen es echte Säugetiere sein.
    head & neck you top-breeders!

  • #114

    Postkarte aus England: (Dienstag, 04 März 2014 00:20)

    Hab mir im Kino "The Wolf of Wall Street" angeschaut
    und im Kino eine Flasche Chardonnay getrunken.
    Das war toll! Der Film dauert auch 180 Minuten.
    "Wie durch ein Wunder gelang es mir nach Hause zurückzufahren
    ohne, daß der Ferrari oder ich eine Schramme abbekommen haben."
    Toller Film und mit ner Flasche Wein in der letzten Reihe noch
    lustiger.
    Weils so toll war probierte ich dann noch eine Flasche Wein morgens
    in der Badewanne als Muntermacher. Sie schmeckte aber noch nicht
    so gut wie die am Vorabend, vermutlich weil die erste Flasche
    noch nicht verdaut war.
    Vielleicht tu ich auch mal eine Flasche ins Badewasser...
    Dann würden zwei Flaschen in der Wanne schwimmen!

  • #115

    wirf doch lieber mal wieder (Dienstag, 04 März 2014 05:54)

    scheine in die briefkästen deiner nachbarn. ist ja bald ostern.

  • #116

    Dekadenz im Rennsport (Dienstag, 04 März 2014 11:06)

    Bleibt die Frage wie es Herrn Parlo als Stereotypen
    des Besitzlosen gelingen könnte eine Mutterstute zu ernähren
    und den Grundstein zu legen für sein Luftschloß.
    Wer ohne Geld ist, der werfe den ersten Grundstein!
    Anderes Thema:
    Wie allgemein bekannt ist erreicht Frau Arnold im Sommer mit
    67 Jahren das Renteneintrittsalter. Wer hat das Rennen um
    den Platz an Ihrer Seite gemacht, wer hat sich ein warmes Plätzchen
    im Aschaffenburger Nest gesichert, wer hat das große Los auf
    einen reichen Lebensabend gezogen an Ihrer Seite?
    Telefonjoker, Vollblutzucht, Golddiggering, Herr Parlo ist sicher nicht wählerisch bei der Schwertfischsuche. Shrimps hat er noch nicht probiert.

  • #117

    1955 geboren?, (Dienstag, 04 März 2014 11:33)

    da läuft wohl etwas falsch bei ihrer altersangabe. da braucht man keinen kassandro oder parlo, um zum ergebnis zu kommen.

  • #118

    iss mir wurschst (Dienstag, 04 März 2014 14:10)

    ob nun 67 alt oder 55 geboren..... wobei 1955 geboren wäre mir einfach unvorstellbar.:-)))

  • #119

    layman (Dienstag, 04 März 2014 21:03)

    @kassandro: Da Sie ganz, ganz sicher recht haben, daß es hier kaum einen (ich würde sogar sagen niemanden) interessiert und da ich in dieser Form auch kein Interesse an einer weiteren Bearbeitung des Themas habe, überlasse ich Ihnen gerne den Punktsieg (sie dürfen es auch als k.o. betrachten). Sie werden wohl - wie immer - recht haben.

  • #120

    kassandro (Dienstag, 04 März 2014 23:02)

    Auch kapitulieren will gelernt sein, lieber layman. Statt dies mit Anstand zu tun, verabschieden sie sich mit der Bemerkung "macht einfach keinen Sinn sich mit diesem unverbesserlichen Rechthaber weiter auseinanderzusetzen". Allerdings ist dieser Ort für eine Diskussion über Erkenntnistheorie und Philosophie im allgemeinen denkbar ungeeignet.
    Bei dem wohl bekanntesten Wissenschaftstheoretiker an deutschen Universitäten habe ich sogar Vorelesungen besucht, die ich auch auf Wikipedia kommentiert habe: https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Paul_Lorenzen#Lorenzen_aus_der_Sicht_eines_Mathematikers
    Mein letztes philosophisches Buch kaufte ich mit der 80er Jahre in Prag. Dort gab es in einer Hintergasse der Altstadt einen großes Laden oder besser Bücherlager in dem exklusiv DDR-Literatur vertrieben wurde. Mit schwarz umgetauschten Westgeld konnte man diese dann für Pfennigbeträge, so auch mein letztes philosophisches Buch:
    http://abload.de/img/eulerprinzessintvfts.jpg
    Dieses Werk hätte es eigentlich verdient in das Gutenberg-Projekt aufgenommen zu werden.

  • #121

    layman (Mittwoch, 05 März 2014 01:06)

    Ich wollte eigentlich gar nicht kapitulieren, Herr Doktor. Aber wie gesagt habe ich einfach keinerlei Bedürfnis weiter mit ihnen zu diskutieren, und ob sie nun meinen, daß ich was lernen muß, ist mir offen gestanden völlig Wurst. Von Ihnen möchte ich ganz sicher nichts lernen, soviel steht fest.

    Ich hatte mich kurzzeitig dazu hinreißen lassen, wider besseren Wissens einen öffentliche Diskurs mit Ihnen anzufangen, über Themen, die hier wirklich außer uns beiden niemanden interessieren und bezüglich derer Sie ja auch ganz offensichtlich keinen besonderen Wert in einem Austausch mit mir zu erkennen glauben (außer, daß Sie meinen, mir bei der Gelegenheit mal wieder zeigen zu können, daß Sie es alles wissen, was aber auch nur noch einen sehr begrnzten Neuigkeitswert hat). Da mir das umgekehrt ähnlich geht, ist der verbleibende Nutzen dieser Debatte per Saldo Null und deshalb ziehe ich es vor, die Debatte zu beenden.

    Gute Nacht.

  • #122

    12k (Mittwoch, 05 März 2014 07:17)

    Och schade

  • #123

    Kriemhilde (Mittwoch, 05 März 2014 07:32)

    Wirklich sehr sehr schade.

  • #124

    @Kriemi (Mittwoch, 05 März 2014 09:55)

    Kannst Du nicht einen Ritter betören, daß er den Kampf mit dem Behelmten weiter führe - um der Minne Willen?

    Der Layman scheint hier ungeeignet, zu dumm, zu ungebildet, dem behelmten Allwissenden einfach rundum nicht gewachsen. Der DI könnte es wohl schaffen, aber er kämpft schon so an vielen Fronten und sollte als Gastgeber des Schaukampfes vielleicht nicht immer selber in den Ring steigen müssen.

    Wie wäre es mit Onkel Töfftöff? Oder besser noch mit Vader, dem alten Knochen? Vielleicht rückt der mit seinem Lichtschwert an? Auch Hein Blöd und Don Vito sollte man nicht unterschätzen - letzterer soll sogar mal Theologie studiert haben. Auch Diplo wäre nicht zu verachten oder der Breeder aus dem Tantenforum oder Funkymonkey alias Hoppelpoppel, der süße Fratz! Aber jetzt habe ich schon wieder 8 Zimmer genannt, die bestimmt nur mit 4 Gästen besetzt sind - geht ja fast zu wie in Hiltons (oder Hilberts?) Hotel!

  • #125

    Kriemhilde (Mittwoch, 05 März 2014 10:04)

    Als einzig ensthafter Gegner fällt mir nur Professor Doktor Abdul Nachtigaller ein. Aber ob dieser geniale Wissentschaftler dafür Zeit hat möchte ich bezweifeln.

  • #126

    Kriemhilde (Mittwoch, 05 März 2014 10:06)

    P.S. Bitte kein Verstümmelung meines Names. Kriemhilde bleibt Kriemhilde

  • #127

    @Kriemi (Mittwoch, 05 März 2014 10:43)

    Oh, sorry, tut mir Leid!

  • #128

    meine liebe.... (Mittwoch, 05 März 2014 11:54)

    Kriemhilde, der "Abdul Nachtigaller", wieviele Köpfe hatte der denn, hab'e ich glatt vergessen.....7, 9 oder 11

    vadder

  • #129

    Kriemhilde (Mittwoch, 05 März 2014 12:28)

    Der Nachtigaller hat einen Kopf, aber insgesamt 7 Gehirne. Ein schönes Porträt gibt es im Buch zu sehen.

    @127 nein,nein und noch einmal nein

  • #130

    danke... (Mittwoch, 05 März 2014 13:27)

    Kriemhilde, jetzt erinnere ich mich wieder !

  • #131

    "Kings of Comedy" (Mittwoch, 05 März 2014 16:17)

    By the way . . .
    heute goutieren wir einfach mal den absurden Witz und die Eleganz jener wissenschaftlichen Inszenierungen hier im DI-Blog bzw. im Tantenforum nebenan.

    Jedenfalls fesselnder als jeder Paranoiareißer um des Geistes Macht! Bizarre Visionen als garstige Satire Anno 2014 um das „Glück der Erde“ … als düster-morbide Reise ins Herz der Finsternis.

  • #132

    nun.... (Mittwoch, 05 März 2014 17:44)

    dann gautieren wir mal, sei die Geistes Macht mit Ihnen.:-)
    beide Herren sind in meiner Wertschätzung :-) allerdings nicht gestiegen, viel zuviel "Guttenberg" dabei.

  • #133

    Kriemhilde (Mittwoch, 05 März 2014 17:56)

    @130 möchte man nicht erst im Buch nachschlagen hilft auch http://de.zamonien.wikia.com/wiki/Zamonien_Wiki scnell weiter.

  • #134

    #133, danke (Mittwoch, 05 März 2014 18:34)

    für die Info, lese "Walter Moers" zum ersten mal, in dem Fall "Rumo u.die Wunder im Dunkeln", was würde Kriemhilde mir denn als weitere Lektüre von dem Autor empfehlen ?

    hatte das Buch ursprünglich für die 14jährige Tochter gekauft, finde es aber zum. zur Zt. für Sie nicht so geeignet, bin mir da nicht so sicher.
    mir gefällt es jedoch ausgezeichnet !

  • #135

    Kriemhilde (Mittwoch, 05 März 2014 19:33)

    @134 Es ist auch mein erstes "Moers-Buch" welches ich gerade lese. Ich habe mir es sofort nach der obigen Empfehlung besorgt und bin jetzt Seite für Seite am Dauergrinsen.

  • #136

    Kreuz Moers auf die A57 (Mittwoch, 05 März 2014 20:27)

    Richtung Aachen-Brand! Idyllisches Streckchen
    nur getrübt hin und wieder durch polnische Seelenverkäufer
    in rasenden Kastenwagen. Die Spargelernte hat bereits
    begonnen. Sie möchten auch den Rhein tiefer legen.

  • #137

    Kriemhilde (Mittwoch, 05 März 2014 20:49)

    "Müller-Moers" alles Käse

  • #138

    @ #124 und #121 (Mittwoch, 05 März 2014 22:28)

    summa summarum sehe ich bei layman erheblich mehr allgemeinbildung, toleranz, normalität. kassandros namenswahl zeigt immerhin eine gewisse selbsterkennende parallele, auch kassandras rufe verhallten ja ungehört. tja, sie wurde umgebracht, was dem männl pendant nicht zu wünschen ist.
    war's nicht kassi, zum jahreswechsel wadenbein/knöchel gebrochen? den einige mm klaffenden frakturspalt nicht sah/hören wollte? jeder mathematiker weiss dass dies tausende µm. mit statistiken spielen ist das eine, plattenrelevante frakturabstände erkennen ne andere nummer. pferdezucht auf dem papier liefert im praxistest ebenfalls oft was anderes als erhofft.

  • #139

    Die Pornobremse ... (Mittwoch, 05 März 2014 22:32)

    ...schwadroniert drüben bei Frau Amalie fröhlich weiter, so als ob nichts gewesen wäre. Wenn er mal keine Antwort weiß, dann gibt es mal eine Woche Ruhe und dann geht es einfach weiter in gewohnter Manier mit den Smilieys, dieser ach so witzigen Sprache und den ach so gebildeten Erklärungen ... "Intelligente Turfisten ('intellegere' im Sinne von 'erkennen, finden, verstehen') [...]". Wie gut, daß es den Mann gibt, so bleibt für Kassandro wenigstens etwas, woran er sich sinnvoll abarbeiten kann!

  • #140

    Also ist Dr.Parlo (Mittwoch, 05 März 2014 22:52)

    jetzt der Patenonkel von Blüchers Kind ?

    Dr. Parlo der Pate,
    eine unerwartete Variante. Die ganze Statistik ist vielleicht
    nur Fassade. Hier gehts um Printenhandel im ganz großen Stil !

  • #141

    von Blücher (Mittwoch, 05 März 2014 22:59)

    hat ein Kind?Angeblich soll Pornobremse der Erzeuger sein.

  • #142

    Tasten (Mittwoch, 05 März 2014 23:15)

    produzieren kein Sperma.

  • #143

    Laut Dr. P. ist auch ... (Mittwoch, 05 März 2014 23:41)

    ... Speedmaster v. Dashing Blade aus einer Surumu/Acatenango Stute ein Zuchterfolg. Da sind wohl die Excel-lenten Tabellen irgendwie durcheinander geraten, in einer Phase furiosen Schaffens.

  • #144

    warum eigentlich nicht? (Donnerstag, 06 März 2014 07:28)

    auf die begründung binn ich mal gespannt.

  • #145

    sorry, (Donnerstag, 06 März 2014 07:29)

    -n.

  • #146

    Das muss man auch erstmal schaffen! (Donnerstag, 06 März 2014 09:15)

    Die folgenden Wörter deiner Suchanfrage wurden ignoriert, da sie zu häufig vorkommen: figurantenrolle.

  • #147

    Die Muselmanen (Donnerstag, 06 März 2014 14:59)

    legen eine 7stellige Summe für eine Pacemakerin auf den Tisch, kann man nur hoffen das denen bald der Ölhahn krepiert!

  • #148

    kassandro (Donnerstag, 06 März 2014 15:58)

    Der Stutenvater von Speedmaster, Shirley Heights, Sohn des legendären Mill Reef, ist auch der Großvater von Dashing Blade. Daraus und aus ähnlichen Paarungserfolgen leitet parlo einen Nick zwischen Dashing Blade und Monsun ab, der dann auf Lord of England übertragen wird. An so etwas glaubt offenbar auch Etzean, ob aus denselben Gründen wie parlo, wissen wir nicht.

  • #149

    kassandro (Freitag, 07 März 2014)

    So langsam kommen mir die auf die Schliche:
    http://tinyurl.com/mwthudd

  • #150

    ich kann ihnen sagen, (Freitag, 07 März 2014 08:28)

    dass sich die damen in bad harzburg eher angeekelt davon machten, wenn sie in ihre nähe kamen. in meinen augen sind sie einfach ein unangenehmer, ungepflegter geselle.

  • #151

    #150.... (Freitag, 07 März 2014 10:56)

    dem ist nichts hinzuzufügen, da nutzt ihm all sein angelesenes u. aufgesetztes Wissen nichts, welch ein unnützer Ballast.

    vollgestopft mit diesem ganzen Brei dürfte es ungemein frustrierend sein am äussersten Rand zu stehen, nie wirklich beteiligt zu sein, was ist das bloß für eine armselige Gestalt.

  • #152

    Jetzt seid doch nicht so häßlich (Freitag, 07 März 2014 11:18)

    zueinander. Häßlich sein zum Mitmenschen ist
    wie Schnabelwetzen. Es entlastet kurz, verändert
    aber nichts am krummen Schnabel.
    Kassandro ist halt ein ganz besonderer Harzfink.

  • #153

    wir ganzen... (Freitag, 07 März 2014 12:54)

    kleinen menschlichen Furzknochen bewirken rein nichts im Universum der Zeit, spätestens in XX Jahren laben sich die Würmer an uns. :-)

    bis dahin ist es für Viele von uns noch ein beschwerlicher Weg, vllcht. Alzheimer oder wir kackern uns bewegungsunfähig im Bette voll. :-(

    also.....Lebbe geniesse iss angesagt, gelle !!

  • #154

    Prophet (Freitag, 07 März 2014 14:14)

    Kaum eine deutsche Schriftstellerin ist so fantasievoll, klug und gleichzeitig so verspielt wie Sibylle Lewitscharoff. Dass sie nun den renommierten Büchnerpreis erhält, wurde einhellig begrüßt, von der Kritik, von Kollegen. Derzeit ist sie Gast in der römischen Villa Massimo. Kultur.21 hat sie dort getroffen und mit ihr übers Schreiben, übers Verrücktsein und literarische Vorlieben gesprochen.
    Mehr Informationen unter: http://www.dw.de/kultur21-das-kulturm

  • #155

    Trinke Fanta (Freitag, 07 März 2014 14:22)

    - Sei Bamboocha !



  • #156

    #154... (Freitag, 07 März 2014 14:34)

    kpl. verwirrt die Tante, schreibt u.sagt einen unglaublichen Mist.

  • #157

    Bist Du das (Freitag, 07 März 2014 14:46)

    @Catella ?

  • #158

    Auric Goldfinger (Freitag, 07 März 2014 14:50)

    Auch pures Gold kann tödlich enden,
    wenn es die gesamte Haut überzieht.
    Paß auf Goldmariechen!

  • #159

    #154,#156... (Freitag, 07 März 2014 15:11)

    mit "verwirrt" meine ich die Lewitscharoff, nicht den/die Autor(in) des postings. :-)

    obwohl mir kpl.unverständlich....

  • #160

    #139 (Freitag, 07 März 2014 15:11)

    Richtig - aber der Ärmelschoner ist dem Kassandro nicht gewachsen! Ist doch nur ein kleines Würstchen - wer weiss wie der seinen Dr. erkauft hat. Kassandro (ich war noch nie sein Freund) ist aber in meiner Meinung gestiegen. Da staunt das graue Doktorchen aus Aachen und da hat er auch nichts gegenzusetzen. Gegen den Experten genau so wenig! Wird aber auch Zeit, daß dieser Parlo und sein alter Ego aus dem Nähkästchen von der Madame verschwindet! Zumindest sollte er seine Wanderschaften wieder alleine in seinem Kerker unternehmen und nicht die anderen Threads mit seinem Schund verschandelen.

  • #161

    #160... (Freitag, 07 März 2014 16:16)

    hör doch endlich auf mit dem Geschiss u. deinem Hass auf den Richter, man hat von diesem ganzen Gelaber die Faxen dicke.

  • #162

    Dr. Parlo hat von Zucht (Freitag, 07 März 2014 18:31)

    sicher mehr Ahnung wie Herr Linde.
    Ich könnte mir Herrn Dr. Richter auch
    als neuen Präsidenten in Bremen vorstellen
    in einer gut dotierten Position, vielleicht mit
    kostenloser Unterkunft auf der Bahn, damit
    er seinen Verdienst gleich in die Vollblutzucht
    investieren kann.

  • #163

    Am Ende der (Freitag, 07 März 2014 20:10)

    ganzen Chose ist der Blücher in Paris einmarschiert, jetzt soll es die Angela richten.

  • #164

    freelancer (Freitag, 07 März 2014 21:23)

    ding ding ding

    noch 3 tage bis zum greatest horseracing festival on earth.

  • #165

    oder auch (Freitag, 07 März 2014 22:01)

    die träume des herrn matjes

  • #166

    Hier spricht Dr.Richter: (Freitag, 07 März 2014 22:48)

    Hat hier jemand Ahnung von College-Basketball ?

  • #167

    Scooby-Doo (Freitag, 07 März 2014 23:42)

    Rekord-Jackpot von US-Investor Warren Buffett: Wer alle 64 Partien eines US-Basketball-Turniers richtig tippt, bekommt eine Milliarde Dollar.

  • #168

    Das kleine Schneckchen ... (Samstag, 08 März 2014 07:44)

    ... durfte gerade mal wieder seinTotenglöckchen läuten. Rührend!

  • #169

    ist nur für todesanzeigen (Samstag, 08 März 2014 09:53)

    zuständig. einfach nur ekelhaft.

  • #170

    Es zieht, (Samstag, 08 März 2014 10:36)

    eine Schleimspur hinterlassend, über den Kadaver hinweg und kriecht weiter, immer in der Hoffnung auf weitere Todesfälle.

  • #171

    Ocean 12 (Samstag, 08 März 2014 11:27)

    Was war denn mit den 12k ?
    Hatte jemand von den Koryphäen einen Jährling
    auf einer Auktion im Angebot ?