Bremer Stadtmusikanten

Die gestrige Versammlung des Bremer Rennvereins stand unter dem traurigen Eindruck des Todes von George Muhle, aber die vergangene Saison und die Aussichten für 2014 machen Mut. Der Verein hat die Verluste aus laufendem Geschäft beträchtlich gesenkt, und es besteht durchaus die Chance, zukünftig ausgeglichen zu bilanzieren.

 

Das alles kam zusammen nach ursprünglich sehr disparater Initialzündung. Der Vorstand war vor Jahresfrist der Ansicht, man solle besser zuschließen, die Mitglieder hatten wenig schmeichelhafte Kritik zur Hand, und die Karre steckte tief im Dreck. Das Verhältnis zum Bremer Senat war bestenfalls dubios, insbesonders das Schicksal der Mittelverwendung. Herr Tamrat hielt letztes Jahr ein bemerkenswerte Rede, es wurde kontrovers diskutiert, aber trotz aller Dissonanzen hat sich der Verein offenbar erstmal befreit. Der kommissarische Präsident Christian Helms konnte aus einer Senatsdrucksache zitieren, wonach das vermutete Thema eventueller Rückforderungen der Hansestadt Bremen kein Thema ist. Er konnte weiterhin eine Verringerung des operativen Verlustes von gut € 330.000 p.a. auf etwa € 70.000 vermelden, wobei nicht nur gespart wurde, sondern auch Sondereinnahmen zu verbuchen waren. Das ist gut.

 

Gut sind auch die Aussichten für 2014, insofern der Verein zwei PMU Renntage ergattert hat. Deren Ergebnisse werden wie üblich Mehreinnahmen ohne nennenswerten Mehraufwand bedeuten. Wenn das geschickt inszeniert wird, also wenn man die französichen Wetter im Auge hat und deren Befindlichkeiten, dann kann das über rot oder schwarz in der Bilanz entscheiden.

 

Ausgeschieden aus dem Vorstand sind außerdem die Herren Pavenstedt (Mondrian) und Helms. Neu gewählt wurden zwei Herren, deren Namen ich in der mündlichen Vorstellung nicht richtig verstanden habe, jetzt aber dank Intervention von Herrn Tamrat als die Herren Többe und Lenk vorstellen kann, sowie Daniel Krüger, Geschäftsführer der BV. Damit ist die Verbindung zum Gesamtsport gewährleistet. Der Rennsport hat es in einer gebeutelten Stadt wie Bremen nie leicht gehabt, aber die handelnden Personen und die kritischen Zuträger haben gemeinsam gezeigt, daß es ein Überleben geben kann, wenn man kreativ und  fleissig ist. Alles in allem keine schlechten Aussichten, und für George Muhle nachträglich und am Ende eine gute Bilanz seines Wirkens.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 210
  • #1

    layman (Samstag, 11 Januar 2014 10:15)

    Danke für diesen ausgewogenen Bericht! Die (neben Daniel Krüger) entsprechend dem Vorschlag des alten Vorstands neu gewählten Herren heißen Jan-Hendrik Többe und Frank Lenk. Herr Lenk, ein ortsansässiger PR-Berater war bereits seit einigen Monaten in vermittelnder Rolle für den Bremer Rennverein tätig, zuletzt in der offiziellen Rolle eines Pressesprechers. Ich wünsche dem neuen Vorstand Hals&Bein! Es liegen noch erhebliche Herausforderungen vor unserem Verein aber es gibt, wie DI bereits ausgeführt hat auch einigen durchaus konkreten Anlaß zur Hoffnung.

  • #2

    Volker Linde (Samstag, 11 Januar 2014 10:17)

    Eine stimmige Zusammenfassung der ruhigen Veranstaltung.
    Seitens der Mitglieder war wohl eine Beruhigung, dass es weitergeht und auch das Damokles Schwert nicht weiter an dem Rosshaar hängt, sondern dank der Prüfung und der Senatsdrucksache zunächst abgewendet werden konnte.
    Deutlich wurde aber auch aus der Drucksache, dass NUR durch das Weiterbestehen und das Veranstalten im letzten Jahr und die Planung für die Zukunft der Vertrag erfüllt werden kann.
    Die Hälfte des Vorstandes wurde ausgetauscht. Die Neuen sind der gar nicht so neue Frank Lenk, der in der Vergangenheit als PR Berater dafür sorgen sollte, dass die Zusammenarbeit mit der Bremer Presse erneuert wird und so auf eine positivere Grundstimmung Einfluss nehmen sollte. Herr Lenk war bisher allerdings kein Mitglied des Vereins und hat auch keinen Stallgeruch.
    Ebenso dürfte es mit dem neu in den Vorstand berufenen Jan Többe sein. Ein junger Betriebswirt Mitte 30, vorgestellt"als Unternehmensberater, was dem Verein zugute kommen sollte"

    So ist es umso wichtiger, dass mit Daniel Krüger ein Mann aus dem Sport und mit den notwendigen Verbindungen in den Sport als dritte Erneuerung in den Vorstand gewählt wurde.
    Auch auf Nachfrage wurde die Frage nach dem neuen Vorsitzenden nicht beantwortet. Diese Personalie will der Vorstand satzungsgemäss in der Zukunft durch Wahl aus dem jetzt neu zusammengestellten Vorstand erledigen.
    Herr Martin bleibt Geschäftsführer des Vereins.
    Bleibt noch die positive Nachricht zu erwähnen, dass der Bremer Rennverein in diesem Jahr seine Aktivitäten von 6 auf 7 Veranstaltungstage ausdehnen wird.
    Volker Linde

  • #3

    Inklusive der Einführung (Samstag, 11 Januar 2014 11:35)

    drei gut zu lesende Beiträge.

  • #4

    di (Samstag, 11 Januar 2014 13:24)

    an dieser stelle gute besserung an herrn tamrat aka layman, der gestern einen wichtigen orthopädischen arzttermin wahrnehmen mußte. und der sich ansonsten sehr verdient um die erkennbare verbesserung der situation des vereins gemacht hat.

  • #5

    Turf-Observer (Samstag, 11 Januar 2014 14:00)

    Es wäre in der Tat ein „Armutszeugnis“, wenn dieser Traditions-Standort einschließlich der Trainingszentrale Mahndorf von der Galopper-Landkarte verschwinden würde.

    So können die neuen Initiativen nur begrüßt werden in der steten Hoffnung, dass das Weiterbestehen zukünftig aus eigener Kraft gesichert werden kann.

    Nachdenklich stimmt allerdings, dass es überhaupt so weit kommen musste. Keine leichten „Hausaufgaben“ also, die nun zu bewältigen sind.

    Deswegen auch meinerseits viel Glück, eine gute Hand und Hals & Bein !

  • #6

    j.w. (Samstag, 11 Januar 2014 18:37)

    kommt dann vielleicht auch das derby nach bremen, wenn hamb. horn gefahrengebiet wird ?

  • #7

    ... (Samstag, 11 Januar 2014 18:45)

    Ein Rennverein in Bredouille sollte wie Griechenland mit aller Solidarität der anderen solange an die Hand genommen werden bis gut ist.

  • #8

    di (Samstag, 11 Januar 2014 18:54)

    mensch, herr weller, schön, daß sie auch wieder mal mittun. lang nimmer g'ört, gell? aber im ernst, solange münchen trotz erwiesenermaßen bestem geläuf nicht ernstaft für das derby in betracht kimmt, net woar, solange ist bremen mit nicht viel schlechterem und fairem layout ein ernsthafter bewerber. ich weiß vor allen dingen, wie man hinkommt. seit jahrzehnten, herr weller, seit jahrzehnten!

  • #9

    Abstände: Nase, dann kurzer Kopf (Samstag, 11 Januar 2014 19:11)

    Wer nun der bessere Schreiber ist, Herr Linde, Herr Schmelz oder Herr Tamrat, darüber entscheidet schlussletztendlich wohl die jeweilige Tagesform.

  • #10

    Ach was ... (Samstag, 11 Januar 2014 20:30)

    #4 ... gute Besserung ... auch wenn es sicher gute Gründe gibt, warum Herr T. keine Rolle im neuen Vorstand spielt ... und das ist auch gut so!

  • #11

    irgendwie ungewohnt (Samstag, 11 Januar 2014 22:25)

    diese Harmonie. Wo sie sich doch immer tuen streiten wie die Kesselflicker hier, oder deren arme Verwandte...

  • #12

    ? (Samstag, 11 Januar 2014 22:51)

    Wer verbirgt sich hinter Turf-Observer.

    Observieren wir nicht alle den Turf. Mehr oder weniger.

  • #13

    Wenn ich schreibe... (Sonntag, 12 Januar 2014 08:53)

    kommt es hauptsächlich darauf an, dass ich eingestimmt oder eingestellt, geistig und seelisch in Form bin.

    Wenn etwas rauskommt, sollte es wie Wasser aus dem Hahn rauskommen.

  • #14

    j.w. (Sonntag, 12 Januar 2014 08:56)

    das beruhigt dann schon herr schmelz. wir bayern waren schon sehr erschrocken, das "unser" auferstandener rennbahnbeerdiger für eine zwischenzeit das norddeutsche derby nach münchen holen wollte. aber das waren vielleicht nur verdrängte heimatgefühle, wenn auch litauen nicht unmittelbar neben der roten flora liegt ...

  • #15

    herr weller, (Sonntag, 12 Januar 2014 09:26)

    so gefallen sie mir am besten: immer eine pfiffige wendung hin zur heimatkunde. baltikum, bayrikum, basilikum. sie sind ein waschechter patriot. wobei ich gerne karl kraus zitieren möchte:

    "Am Chauvinismus ist nicht so sehr die Abneigung gegen die
    fremden Nationen als die Liebe zur eigenen unsympathisch."

  • #16

    j.w. (Sonntag, 12 Januar 2014 10:15)

    wenn sie eine antwort als wendung sehen wollen, bitte. aber hamburg oder bremen gleich als andere nation? da scheint mir ihr zitat als zeigefinger der eigenen hand bei der dann die drei restlichen finger auf sie zurückdeuten ...

  • #17

    "alias" u. "aka".... (Sonntag, 12 Januar 2014 10:27)

    @experter, @layman, tamrat.....furchtbar diese Verwirrspiele der Kleinfunktionäre.:-)

    bodenständig u. urdeutsch wie im Gelsenkirchner Taubenzuchtverein, der Kleingeist weller mittenmang dabei, so iss recht.
    aber richtig......, so iss das Lebbbe, und auch richtig, zu meckern hab ich immer was.:-)

  • #18

    aber herr weller, (Sonntag, 12 Januar 2014 10:35)

    ist bayern nicht gem. selbstdarstellung ein grundsätzlich sehr skeptischer bundesbruder? mehr so am rande? ihre kommentare vsind doch der lebende beweis für gelebtes brauchtum auch im rennsport.

  • #19

    absolute Punktlandung (Sonntag, 12 Januar 2014 10:36)

    "Am Chauvinismus ist nicht so sehr die Abneigung gegen die
    fremden Nationen als die Liebe zur eigenen unsympathisch."

    diese geistige Haltung hat der Weller wie kein Anderer verinnerlicht,-Weller ist(war) natürlich auch Papst, gelle. -:)

    genau diese Haltung macht mit dies Type so furchtbar unsympathisch.:-((

  • #20

    di (Sonntag, 12 Januar 2014 10:52)

    mich freut wieder sehr das thema u-boot, welches wie kein anderes die geister bewegt. im forums sprech werden als u-boote leute bezeichnet, die sich nicht zu erkennen geben, weil sie keinen klarnamen haben. also im wesentlichen alle. nur herr weller macht insofern eine ausnahme, als er stolz und zu recht zu seiner person steht, wenn auch als manto oder s'manterl. besonders herr dr. richter hat schwer daran zu beissen, daß ihm manche teilnehmer der veranstaltung nicht bekannt sind, aber er hat da so seine vermutungen, nicht wahr, und prangert das unwesen der u-boote machtvoll und furchtlos an. das macht betroffen, wenn man mit ansehen muß, wie dieser unerschrockenen kämpfer für seine gute und selbstgerechte sache blindlings die xtraguten argumente verstreut, ohnen den gegner genau zu erkennen. schlimm. ausweg: die anspielung mittels wortspiel, das tändeln mit verstecken durch augenzu. das führt dann aber leider oft direkt in die katastrophe, weil der bemühte witz nicht und nicht zünden will. aber so geht das, wenn ärmelschoner zu sprechen oder gar zu dichten anfangen.

  • #21

    das mag.... (Sonntag, 12 Januar 2014 12:39)

    ja alles so sein, ich vertrete aber ganz klar die Meinung; in Internetforen halte ich das Nennen von Klarnamen u. auch das Schreiben unter denselbigen für bedenklich.
    dies hat rein garnichts damit zu tun, dass es unter anonymisierten Nicks sicher leichter ist Müll zu verbreiten, andererseits kommt halt dieser Müll von Herzen und sagt auch etwas über den Charakter des "Müllmanns" aus, mich nehme ich davon auch ausdrücklich nicht aus.

    im Übrigen ein Thema das schon sehr detalliert u. facettenreich diskutiert wurde, m.Mn. steht allerdings festgemauert.

    niemals würde ich bsw. bei focus online oder wem auch immer unter Klarnamen posten.

  • #22

    Jacobs-Universität Bremen (Sonntag, 12 Januar 2014 12:49)

    Die seit Jahren ums Überleben kämpfende Privathochschule „Jacobs University Bremen“ (JUB) verliert ihren Chef.

    Erst im August hatte die rot-grüne Bremer Landesregierung der JUB eine letzte Chance gegeben. Sie beschloss, die Privathochschule noch einmal fünf Jahre lang mit je drei Millionen Euro zu fördern. Ab 2018 muss die JUB ohne Landesmittel auskommen.

    Finanzielle Unterstützung auch von der Jacobs Foundation
    Die JUB war 2001 als „International University Bremen“ gegründet worden und erhielt von der damaligen SPD-CDU-Koalition 118 Millionen Euro Anschubfinanzierung und später weitere 23 Millionen.

    Seit 2006 wird sie auch von der Jacobs Foundation des früheren Kaffeeunternehmers Klaus J. Jacobs mit insgesamt 200 Millionen Euro unterstützt.

    Quelle Tagesspiegel.de

  • #23

    der "Boss".... (Sonntag, 12 Januar 2014 13:09)

    ist auch wieder mit seinem neuen Album unterwegs, zur Seite steht ihm
    "Tom Morello" der Gitarrist von "rage against the machine", 2 echt bemerkenswerte Typen.

  • #24

    Apropos Universität Bremen und Tom Morello (Sonntag, 12 Januar 2014 13:22)

    Die Kartoffeln sind jetzt fertig. In letzter Zeit koche ich sie vermehrt mit Schale.

  • #25

    Frau Luna (Sonntag, 12 Januar 2014 13:22)

    Hallo,
    U-Boote? Geheimnisverat?
    ich kann da nur mit dem Kopf schütteln, was da alles erzählt wird in diesem Forum. Die arme Frau Müller wird dort fast gekreuzigt und gefedert und ich begehe offensichtlich Forumsspionage und Landesverat, weil ich verate wer sich hinter einem Nick versteckt.
    Jahrelang war dieser Nick höchst geheim und unter Verschluß bis Frau Luna kam.

  • #26

    German Stream (Sonntag, 12 Januar 2014 13:25)

    wieder kaputt!
    10 x yyyyyyyyyyyy
    Server Reject

  • #27

    kassandro (Sonntag, 12 Januar 2014 13:26)

    So eine private Universität passt einfach nicht ins Konzept der Mehr-Staat-Ideologenbirnen, die momentan in Bremen an der Macht sind, obwohl private Universitäten viel effizienter als staatliche sind. Geschlossen sollte hingegen die staatliche Universität Bremen werden, die seit langem in den meisten Tests als Deutschlands schlechteste Universität abschneidet. Hier sind auch die Unternehmen gefragt, den Abschlüssen dieser Schrottuniversität ganz offen die Anerkennung zu versagen. Die miserable akademische Qualität der Bremer Universität kommt nicht von ungefähr. Es werden dort grundsätzlich nur Mitglieder der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft eingestellt. Im Fach Mathematik wurde Anfang der 70er Jahre jemand als Professor eingestellt, dessen Hauptqualifikation es war, Ende der 60er in Erlangen als wissenschaftlicher Mitarbeiter eine führende Rolle in den Studentenunruhen gespielt zu haben. Mein Doktorvater bedauerte im Nachhinein immer wieder diese Null promoviert zu haben.

  • #28

    Im Westen nichts neues (Sonntag, 12 Januar 2014 13:31)

    Dann mach ich frei und guck keine
    Pferderennen in Neuss.

  • #29

    Bitte ein Bild vom Schornsteinfeger (Sonntag, 12 Januar 2014 15:15)

    in der nächsten SW.
    Als bei uns das letzte mal der Schorni da war,
    hab ich 2k gewonnen.
    Das nächste mal dann vielleicht ein Glücksschwein
    mit bei der Siegerehrung dabei.

  • #30

    das letzte posting.. (Sonntag, 12 Januar 2014 15:29)

    von kassandra contra "tamrat" im tantenforum ist wirklich aller Ehren wert, das sei neidlos anerkannt.

  • #31

    muss mein.. (Sonntag, 12 Januar 2014 15:58)

    positives Urteil, kassandra betreffend, nun doch wieder ein wenig revidieren, diese private jacobs Uni war ein gleiches Fass ohne Boden, den Galopprennsport betreffend kritisiert er das zu recht, hier übertönt der Hass auf alles Linke wieder eine vorurteilsfreie Sichtweise.

    er ist u. bleibt ein Spinner!!

  • #32

    Der Haynie von der Insel (Sonntag, 12 Januar 2014 16:05)

    muß noch Rechtsverkehr üben :-)
    Vielleicht auch an der Playstation ?

  • #33

    durchaus ein Ritt der Woche (Sonntag, 12 Januar 2014 16:08)

    oh Chapman,
    vielleicht solllten die mit Kreidestaub
    auf der Rennbahn noch
    "Turn Right" draufmalen für unseren
    jungen Sportsmann aus England.

  • #34

    Da muß doch ein Hüpfer (Sonntag, 12 Januar 2014 16:11)

    seine Gene mitgegeben haben bei
    Bavarian Beauty.
    Der wollte doch gradeaus über die Stangen
    anstatt dem Kurs zu folgen.
    Hoffentlich nichts verrutscht.
    Scheinbar auch keine Verletzung.
    Die Stute war so schnell, daß sie den
    Elchtest nicht bestanden hat.

  • #35

    ich weiß °|° (Sonntag, 12 Januar 2014 16:14)

    Sie haben wieder die Stute
    entscheiden lassen. LOL.
    Ok, nur ein bißchen lustig, keine Häme.

  • #36

    kassandro (Sonntag, 12 Januar 2014 16:21)

    Alpenkönig ist bei seinem Debut auch über die Rails gesprungen. Das war dann allerdings sein einziges Rennen, wo er unplatziert blieb.

  • #37

    TT (Sonntag, 12 Januar 2014 17:04)

    der sacht der Glasmacher gerade,
    Herr Theo Puff aus K(G)ussdorf bitte ins Sekretariat:-)

  • #38

    Da gabs auch mal einen Puff (Sonntag, 12 Januar 2014 17:16)

    der hatte gute Traber und fuhr selbst Rennen.

  • #39

    TT (Sonntag, 12 Januar 2014 17:23)

    Der wird dann wohl gemeint gewesen sein,
    was für ein Name:-)

  • #40

    sein Vater heißt Klaus (Sonntag, 12 Januar 2014 17:38)

    Puff

  • #41

    TT (Sonntag, 12 Januar 2014 17:40)

    aber der Name Theo ist schöner als Klaus;-)

  • #42

    ... (Sonntag, 12 Januar 2014 18:10)

    wie ist man denn jetzt von der Versammlung des Bremer Rennvereins zu Theo Puff gekommen?

  • #43

    layman (Sonntag, 12 Januar 2014 18:33)

    Herr Kassandro weiß eben einfach alles! Z.B.: "Die miserable akademische Qualität der Bremer Universität kommt nicht von ungefähr ..." usw. usf.

    Ist es diesem Überflieger eigentlich auch bekannt, daß der gerade wegen Querelen um ein Sanierungskonzept ausgeschiedene Präsident der Jacobs University, der Mathematiker Heinz Otto Peitgen, ein Pionier u.a. im Bereich der Fraktale, jahrzehntelang an der Universität Bremen gelehrt und in dieser Zeit auch seine wesentlichen Forschungsarbeiten abgeliefert hat?

    In den 70ger Jahren, der Zeit des sog. 'Bildungsnotstands' wurden an allen deutschen Universitäten zahlreiche Dünnbrettbohrer zu Professoren berufen. Herr Kassandro und ich hatten während unserer Studienzeit sicher beide ausreichend Gelegenheit, diese teils nichteinmal promovierten Herrschaften, die sich sogleich anschickten, z.B, als Fachdidaktiker neue Konzepte für den Mathematikunterricht in der Grundschule zu entwickeln oder als Sparachwissenschaftler Rechtschreibreformen zu erfinden, kennenzulernen!

    Das ist aber kein spezielles Problem der Universität Bremen und diese Hochschule einfach so pauschal durch den Dreck zu ziehen ist einfach das Allerletzte, unterirdisch! Tatsächlich wurde die Uni Bremen in der Zeit der 'Reformhochschulen' gegründet und es wehte hier lange ein entsprechender Wind. Trotzdem hat man sich einen respektablen Platz in der deutschen Hochschullandschaft erkämpft und gehört in einigen Bereichen anerkanntermaßen durchaus in die Spitzengruppe!

    Das ist in erster Linie der Leistung der in Bremen tätigen Wissenschaftler zu verdanken, aber auch das große finanzielle Engagement des kleinen Bundeslandes Bremen hat zu diesem Erfolg beigetragen. Nun kam eine kleine Gruppe von Mäzenen und Philantrophen daher und fand das alles nicht gut genug. Eine international ausgerichtete Privatunivesität sollte gegründet werden. Erhebliche Summen von Spendengeldern (die bekantlich i.d.R. steuerbefreit sind, womit der Staat ja bereits einen erheblichen Beitrag leistet) wurden bereitgestellt und die Universität konnte auf dem Gelände einer stillgelegten Kaserne, direkt in meiner Nachbarschaft, ihren Betrieb aufnehmen. Für unser kleines Bundesland war diese 'International University Bremen' von vornherein ein 'poisoned gift', denn natürlich konnte sie nicht ohne weitere Fördermittel überleben, die die Betreiber aufgrund der großzügigen privaten Anschubfinanzierung nun natürlich glaubten, von unserem finanziell gebeutelten Stadtstaat einfordern zu dürfen, und auch bekamen. Jahrelang stand die ganze Sache auf der Kippe, denn eine dauerhafte Förderung einer zweiten Universität kann sich Bremen selbstverständlich nicht leisten - jedenfalls solange nicht, wie die seit Jahren offene Forderung des Bundesverfassungsgerichts nach einer gerechteren Verteilung der Steuermittel insbesondere mit Blick auf die Stadtstaaten irgendwie umgesetzt wird.

    Da kam dann der Herr Klaus Jacobs daher. Ein Mann, dessen Geld zwar ursprünglich einmal in Bremen verdient wurde (durch den Betrieb der gleichnamigen Kafeefirma und schließlich deren Verkauf an die damalige Kraft Foods), der sich aber von dieser alten Heimat längst verabschiedet hatte, ein Gestüt in England betrieb, und in der Schweiz residierte. Dieser Mann, wohl damals schon todkrank und sehr engagiert in Bildungsfragen, glaubte seiner Heimatstadt noch einmal etwas Gutes zu tun, in dem er sagenhafte € 200 Mio. für die nunmehr so genannte Jacobs University nachschoss. Allerdings war das fließen dieses Geldes wiederum an Leistungen des Landes Gebunden und es ist ja nun jedermann bekannt, wie es um den Bremer Haushalt steht.

    Im Grunde ist es eine Geschichte von Erpressung: Da wollen Leute, denen unser öffentlichen Bildungssystem nicht passt, dieses durch ein privates System ergänzen. Am Ende möchten sie aber, daß das private System zu einem großen Teil aus öffentlichen Mitteln finanziert wird. Die Steuerbefreiung der Spenden genügt nicht, vielmehr soll der Staat die Hälfte der laufenden Kosten und mehr übernehmen. Tut er dies nicht, erlischt auch die großzügige Spendenbereitschaft und man gefällt sich weiterhin im Schlechtreden des öffentlichen Bildungssystems, im Kritisieren der provinziellen, weil nicht am amerikanischen System orientierten Einstellung unserer Bildungspolitiker, usw. usf.

    Mit Prof. Peitgen, der auch als ein sehr erfahrener Forschungsmanager gilt, konnten sich die Herren der Jacobs University nicht einigen. Er scheidet nach einer Amtszeit von nur einem Jahr aus und erhält verdientermaßen (da er ja kaum Chancen hat, seine alte oder eine gleichwertige Stelle zurückzubekommen) eine Abfindung von mehreren Hunderttausend Euro. Dafür ist Geld da, der blöde Bremer Sozenstaat hat sich ja erstmal zum Weiterzahlen durchgerungen!

  • #44

    Theo Puff (Sonntag, 12 Januar 2014 18:34)

    wird wahrscheinlich nie erfahren, dass hier über ihn diskutiert wurde.

  • #45

    Dass überhaupt ein Herr Kassandro (Sonntag, 12 Januar 2014 18:41)

    zum Studium zugelassen wurde

    gibt zu denken.

  • #46

    wuschl (Sonntag, 12 Januar 2014 19:08)

    das größte aller rätsel aber ist und bleibt, was für fragen matjes und rumstich an das dvr haben. wett tips?

  • #47

    mein sportwagen, (Sonntag, 12 Januar 2014 19:30)

    meine renn-und zuchtpferde, meine grossartigen urlaube, meine luxus-fussbekleidung, meine luxus-tafelfreuden, was für ein putzklopfer.

  • #48

    200 Millionen....., (Sonntag, 12 Januar 2014 19:39)

    wouhh !; viele Leichen werden da sicherlich den Weg gesäumt habe. :-)

  • #49

    # 43 (Sonntag, 12 Januar 2014 19:47)

    Ganz einfach mal herzlichen Dank für Ihre stets sehr informativen wie ausführlichen Beiträge zu diversen Themen in den Blogs!

  • #50

    dieser Stinkefisch.. (Sonntag, 12 Januar 2014 19:52)

    aus MD ist wirklich ein armer Irrer, macht's auf billig in Tchechien, hatte hier niemals einen Starter und macht einen Aufriss mit seiner Privatfehde mit dem DVR, schwer krank der Typ.

    das ihm nun auch Herr Baltus leid tut, das er seine Mähre aus der Starterliste hat abmelden müssen, rundet das Bild eines psychisch stark Geschädigtem ab.
    dem Herrn Baltus sind sicherlich die Tränen gekommen ob dieses NS, der eh nur ein Vollstreicher >1000 war. :-)

  • #51

    #43... (Sonntag, 12 Januar 2014 20:06)

    sein Dank wird dir sicher ewig nachhängen. -:)
    mich wundert immer für was die Leute sich immer so engariert echauffieren, haben mit der Sache im Prinzip nichts am Hut.

    bei dem Harzer wird sich insbesonders darüber immer sehr aufgeregt.
    die Leute haben eben nichts zu tun, Lebenskampf iss nicht, vermutlich geerbt, und mit 'ner Frau und Kindern hat man nichts am Hut.:-)

    letztlich sinnfreies Geblubber und blabla.....

  • #52

    kassandro (Sonntag, 12 Januar 2014 20:23)

    Herrn Peitgen kannte ich persönlich, das ist allerdings schon fast 30 Jahre her. Er zog damals mit seinen Fraktalen durchs Land. Das war zu dieser Zeit richtig in und da man schöne vom Computer generierte Bilder präsentieren konnte, womit auch außerhalb der Mathematik Punkte sammeln konnte. Die mathematische Substanz der Fraktale ist indes doch ziemlich bescheiden. Eine gewisse Renaisance feierte das Thema mit dem ganzen Nano-Hype, der seit einiger Zeit durch's Land zieht.
    Natürlich gab und gibt es an der Universität Bremen auch gute Leute, alleine aber dadurch, daß das Personal dieser Universität durch eine ideologisch ausgerichtete Gewerkschaft kontrolliert wird, die zu den beiden in ihrem Namen geführten Begriffen im diametralen Widerspruch steht, ist eine deutlich unterdurchschnittliche akademische Qualität gesichert. Auch die immer wieder publizierten Universitäts-Rankings, von denen ich allesamt wenig halte, kommen mit anderen Methoden zu ähnlichen Ergebnisse. Diese Universität sollte geschlossen werden und die durch Generationen übelster Politiker an den Bettelstab gebrachte, eigentlich sehr reiche und von der Geographie bevorzugte Stadt könnte dadurch eine Menge einsparen. Das Geld ist jedenfalls in dieser Universität sehr schlecht angelegt. Die Bremer Universität ist beileibe nicht die einzige Bildungs- und Wissenschaftseinrichtung, die ich gerne dicht machen möchte. Seit langen fordere nicht nur ich die Schließung des des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg wegen notorischer Unfähigkeit. Natürlich gab und gibt es auch dort hin- und wieder fähige Leute, etwa den geistigen Wegbereiter der HPV-Schutzimpfung. Dafür gab es sogar einen Nobelpreis. Seine hierfür verantwortlichen Entdeckungen wurden allerdings schon lange vor seiner Zeit am DKFZ gemacht, können also nicht diesem gutgeschrieben werden.
    Ich selber war längere Zeit an der Princeton University, die der berühmten Ivy League angehört. Diese Universität wird zu jeweils 1/3 aus Studiengebühren, Forschungsgeldern und Vermögenserträgen bzw. Spenden ehemaliger Absolventen oder anderer Gönner finanziert. Jeder größere Hörsaal und jedes Gebäude trägt dort den Namen eines solchen Gönners. Das Vermögen der Princeton University mit nur ein paar tausend Studenten betrug damals schon mehrere Milliarden Dollar. Solche gewachsene Strukturen gibt es in Deutschland nicht und deshalb muß bei privaten Universitäten in unserem Land tatsächlich der Staat einen eintscheidenden Teil der Finanzierung übernehmen, wobei in den USA die Forschungsgelder ja auch zum größten Teil vom Staat kommt. Auch die noble Ivy League wird direkt und indirekt (Steuervergünstigungen) zu weit über 50% von der öffentlichen Hand finanziert. Dennoch ist das Geld hier besser angelegt als in Institutionen, die hauptsächlich dazu dienen, breite Schichten der Bevölkerung mit irgendwelchen akademischen Graden auszustatten. An der Jacobs Universität gefällt mir besonders, daß sie nicht wie andere private Universitäten einseitig auf die Ausbildung pseudoelitärer Finanzfuzzis ausgerichtet ist, sondern dort wie im edlen Princeton auch Naturwissenschaftler, Mathematiker und Ingenieure, die wahren Eliten, ihren Platz finden. Dies ist um so erstaunlicher als Klaus Jacobs ja selber auch nur ein Finanzfuzzi und kein Unternehmer im eigentlichen Sinne mehr war.

  • #53

    Laughing out loud (Sonntag, 12 Januar 2014 21:38)

    Ein Mensch mit diesem Urteilsvermögen in Princeton.

  • #54

    ... (Sonntag, 12 Januar 2014 21:50)

    Kassandro erzählt immer Geschichten.

  • #55

    boooo-eijjjjjj,- (Montag, 13 Januar 2014 00:17)

    sagt mal gehts noch ??
    geht das jetzt copy/paste, oder entspringt dieses Gesülze eurer unausgelasteten Birne, watten Schmarrn.............

  • #56

    der eine.... (Montag, 13 Januar 2014 00:29)

    ist halt ein Experte, der Andere wohl ein HARZER Stadtmusikant, beide bemühen sich nach Kräften dem vom bloger verliehenen Threadtitel gerecht zu werden, auch mal 'ne variante.:-)

    ein guter blog, dieser von Herrn Schmelz, da muss man den Nachteil der fehlenden Sperrliste dann wohl in Kauf nehmen. :-)

  • #57

    Einstein und Kassandro (Montag, 13 Januar 2014 09:15)

    Fast hätte auch Einstein in Princeton noch seine Freude an Kassandro gehabt.

  • #58

    Herr Halm und Herr Schmelz (Montag, 13 Januar 2014 09:23)


    Einstein war bis zuletzt in Princeton.

    In den letzten Jahren arbeitete er an seiner alles erklären wollende Feldtheorie.

    Wenn er sie meinte gefunden zu haben, bedurfte es Köpfe wie Wolfgang Pauli, die sofort erkannten, dass Einstein wieder total daneben lag.


    Ich erinnere mich an jemanden, der damals sofort erkannte, dass die Installation eines Herrn Halm eine ausgemachte Schnapsidee ist...war.


    Urteilskraft und Urteilsvermögen sind sehr wichtig.

  • #59

    ach #47 (Montag, 13 Januar 2014 10:37)

    Vielleicht haben Sie Recht, daß es ein wenig viel Nabelschau ist, ich denke drüber nach! Aber bleiben Sie doch bitte mal auf dem Teppich:

    "mein sportwagen" ist ein Dienstwagen, der mir nicht einmal gehört. Es ist auch kein Porsche, Mercedes oder BMW, sondern ein ebenso bescheidenes wie zuverlässiges Modell aus Hiroshima, das neu weniger kostet, als ein mäßig ausgestatteter Golf. Wenn man im Jahr 40.000 km dienstlich fährt, ist das wohl kein übertriebener Luxus! Daß wir Freude an dem Gefährt haben und uns dabei auch schon mal fotografieren, sollte doch erlaubt sein?

    "meine renn-und zuchtpferde" gehören mir auch nur teilweise, ich beschäftige mich halt viel mit ihnen und berichte dann auch schon gerne mal darüber, auch mit Fotos und durchaus bei Interesse für jedermann sichtbar. Und?

    "meine grossartigen urlaube" gibt es nicht! Ich mache eigentlich seit Jahren nur einmal im Jahr um den Jahreswechsel herum einige Tage Urlaub. Der wird bisweilen im Harz verbracht, bisweilen auf einer Insel, die als teuer und snobistisch verschrien ist, wo unsere Unterkunft aber auch nicht mehr kostet als im Harz. Auch von diesen Urlauben 'teile' ich Bilder. Ansonsten gibt es gelegentliche Wochenendtrips, großartig oder nicht, von denen schon auch mal ein par Bilder 'geteilt' werden.

    "meine luxus-fussbekleidung" - zugegeben, das ist ein Tick von mir, den ich ja auch gerne selbstironisch als 'Imelda-Marcos-Syndrom' geißele! Luxus ist allerdings relativ. Eines der auf dem von Ihnen wohl angesprochenen Bild fotografierten Paare ist schon 13 Jahre alt, war einige Male beim Schumacher, ist aber immer noch brauchbar. Man kann natürlich auch zu Deichmann gehen. Da kostet ein Paar im Sonderangebot nur 1/10tel, sieht aber scheiße aus und ist nach einem Jahr kaputt! Entschuldigen Sie mir also meinen Schutick und meine vermutlich fruchtlosen Versuche, andere damit anzustecken.

    "meine luxus-tafelfreuden" gibt es eigentlich kaum. Wir kochen gern und machen davon auch mal ein Bild. Zur Anregung sozusagen. Und? Kürzlich allerdings wurde ich in der Tat auf jener 'Luxusinsel' in eine 'bessere Bude' eingeladen und dort skandalöserweise auch fotografiert - von einem einigermaßen wohlhabenden Freund, selber kann ich mir das nicht leisten, Sie wissen ja, die Pferde ... Und?

    "was für ein putzklopfer" - Wenn Sie meinen!

    - Ausnahmsweise mal anonym, Sie (#47) können ja petzen, wenn Ihnen das Druckentlastung bringt!

  • #60

    leute, die anderen vorschreiben wollen (Montag, 13 Januar 2014 12:40)

    was geschmack ist, ob bekleidung, musik o.ä., liegen nicht jedem.

  • #61

    TT (Montag, 13 Januar 2014 12:47)

    heute im Pariser Studio zwei ziemliche Neulinge als Kommentatoren für Deauville am Start.
    Der das 1. Rennen kommentiert hat, lag ja völlig neben der Spur.
    Erst sieht er den Riesenausseiter Rasuan immer vorne statt den Favoriten Got Fly und dann im Ziel meint huch ich dachte das Ziel kommt viel später.
    Aller Anfang ist schwer, aber das war ziemliche Katastrophe, kann nur besser werden.

  • #62

    TT (Montag, 13 Januar 2014 12:55)

    gleich im zweiten läuft ein Pferd mit Chance das heißt
    Taka Takata Kataka.
    Wenn die vorne dabei sein sollte, dann wirds schwierig für den Kommentator. Wahrscheinlich kommentiert der andere, da die sich immer abwechseln.

  • #63

    Andreas Kreuz (Montag, 13 Januar 2014 12:55)

    Bin heute auch im Studio :-)

  • #64

    layman (Montag, 13 Januar 2014 13:21)

    Wir haben hier ja bisweilen schon über Schuhe gehört, insbesondere über einzelne, herrenlose Schuhe z.B. auf der Autobahn.

    Immer wieder ein besonderes Schuh-Erlebnis hat man, wenn man mit einer größeren Zahl sogenannter 'Businessmen' oder Geschäftsleute zusammentrifft. Z.B. morgens um 7 am Flughafen beim Einchecken oder im Wartebereich. Man befindet sich dann mit einer größeren Zahl von Leuten im Raum, die dem ersten Eindruck nach besonderen Wert auf ihr Erscheinungsbild und Auftreten legen. Die meisten haben soeben einen 3er BMW oder ein anderes Auto der gehobenen Mittelklasse im Parkhaus abgestellt, einige, die dann später meist in der 'Business' Class platznehmen, auch ein teureres Modell, einen Porsche, eine S-Klasse oder einen X-5, Q-7, was auch immer. Man trägt fast durchgängig ordentliche Anzüge von der Stange, Boss, René Lezard, der Eine oder Andere leistet sich Zegna o.ä. Dazu ein frisches Hemd und meist eine Kravatte, an der sich häufig bereits die Geister scheiden. Viele dieser Herren zeigen auch durch Accessoires, daß ihnen ihr Auftritt wichtig ist: Ein teures Rasierwasser, ein Hermès-Schal, eine goldene Kravattennadel, aufwändige Manschettenknöpfe, edle Aktenmappen usw. usf. Man fühlt sich also in 'besserer' Gesellschaft. Wenn man selber in Jeans unterwegs ist, fühlt man sich direkt etwas deplaziert, ist versucht sich in irgendeine Ecke zu stellen, in der vielleicht ein paar Touristen oder Techniker ohne Geschäftskleidung warten.

    Aber dann wendet man seinen Blick nach unten auf den Boden und es bietet sich ein Bild des Grauens! Die große Mehrheit dieser anscheinend so gepflegten Herren läuft mit billigen ja billigsten, unförmigen, meist auch ungepflegten Schuhen durch die Gegend! Keiner verlangt, daß jeder zum Anzug einen klassischen Oxford trägt. Ein gepflegter Blücher fällt durchaus nicht aus dem Rahmen und die gelegentlich zu beobachteten gezielten Stilbrüche mittels Western- oder Biker-Stiefeln oder Turnschuhen gehören fast schon zu den positiven Ausnahmen in diesem Panoptikum des Grauens! Auch die 'Gesundheitsschuhe', die das Auge des geneigten Betrachters oft schon arg strapazieren, verbucht man gerne unter 'muss er halt tragen' oder unter 'Kuriositäten'. Das Schlimme sind vielmehr diese oft als solche verkauften 'Business-Schuhe', die man bei Deichmann oder im Real Markt mal eben mitnimmt für 49,99 garantiert mit Innenleben aus Pappe und nach wenigen Monaten im Eimer. Auch die Modelle sogenannter 'Premium-Marken' wie Boss oder Lloyd heben sich hier nur in Ausnahmefällen positiv ab. Hier gibt der gepflegte Herr meist bereits eine stattliche 3-stellige Summe aus und erhält anstatt eines klassischen Herrenschuhs ein mit wenig Inspiration entworfenes Objekt billigster Machart, das auch hinsichtliche seiner Haltbarkeit den Premium-Preis nur selten wert sein dürfte!

    Zum Glück gibt es noch immer einige Schuhmanufakturen, die klassische Herrenschuhe in rahmengenähter (und damit dauerhafter und reparaturfähiger) Machart herstellen. Zu nennen sind hier u.a. Alden und Allen Edmonds aus den USA, Church's und Crocket & Jones aus England, Ludwig Reiter aus Wien. Auch in Italien und Spanien gibt es noch ordentliche Schuhmanufakturen und selbst in Deutschland - wo weder Stil noch Nachhaltigkeit ihre Heimat haben - haben sich einige Hersteller gehalten und kommen einige neue hinzu. So ein Paar ordentliche Schuhe kostet zwischen 300 und 500 Euro, manchmal kann man auch ein Schnäppchen schießen. Belohnt wird man mit einem Schuh, der nicht nur gut aussieht, (bei sorgfältiger Anprobe) gut sitzt und für ein gutes Fußklima sorgt, sondern der bei entsprechender Pflege auch das Potential hat, mit wenigen und erstaunlich preiswerten Reparaturen Jahrzehnte zu halten.

    Ein weiters Thema, über das man sich auslassen könnte, ist die Schuhpflege. Eigentlich eine kurzweilige Tätigkeit, bei der man mit ein paar Tricks einiges erreichen kann, für die aber heute kaum noch jemand Zeit hat, insbesondere kein 'Businessman'! Da man andererseits kaum noch 'Personal' hat, warum auch immer, unterbleibt die Schuhpflege eben und wird durch den silikongetränkten 'Schuhglanz' Swamm ersetzt, den man vom letzten Aufenthalt im 'Business' Hotel mitgebracht hat. Diese Schwämme sind leider dert Tod jedes Schuhs, da das Silikon den Feuchtigkeitshaushalt des Leders zerstört und die spätere Pflege mit angemessenen Pflegemitteln praktisch unmöglich macht.

  • #65

    TT (Montag, 13 Januar 2014 13:50)

    der Kommentator vom ersten in Deauville kommentiert jetzt Vincennes, der scheint eh mehr vom Traben zu verstehen.

  • #66

    Wenn man in Hundekacke tritt, (Montag, 13 Januar 2014 13:57)

    aus Versehen,
    das bringt Glück,
    sagt der Asiate.

  • #67

    TT (Montag, 13 Januar 2014 14:02)

    könnte sich hinter dem Nick Turf-Observer verbergen. Im Kölner Forum war er ja auch mit mehreren Nicks unterwegs.

  • #68

    TT (Montag, 13 Januar 2014 14:06)

    ?
    unter welchen denn?

  • #69

    Unter (Montag, 13 Januar 2014 14:11)

    Baroon und Theo Turf

  • #70

    TT (Montag, 13 Januar 2014 14:12)

    und wer soll das überhaupt sein, Turf-Observer?

  • #71

    Turf-Observer (Montag, 13 Januar 2014 14:15)

    hat hier den #5 gepostet.

  • #72

    TT (Montag, 13 Januar 2014 14:16)

    als Baroon und Theo ist doch bekannt, habe ich doch selbst gesagt.
    Ich dachte da kommen jetzt noch jede Menge andere von denen nicht jeder weiß

  • #73

    Turf-Observer (Montag, 13 Januar 2014 14:19)

    könnte auch kgö sein.

  • #74

    TT (Montag, 13 Januar 2014 14:19)

    hat der denn sonst noch was anderes gepostet oder warum zerbrichst Du Dir darüber den Kopf?
    Ich bin das nicht und kenn den nicht!

  • #75

    ... (Montag, 13 Januar 2014 14:24)

    ich zerbrech mir nicht den Kopf darüber, aber die Pausen zwischen den Rennen in Lingfield sind immer so lang...aus lauter Langeweile schreibt man dann schon mal das eine oder andere.

    Einigen wir uns darauf, dass Turf-Observer kgö ist.

  • #76

    Ich wage mich mal ganz weit aus dem Fenster (Montag, 13 Januar 2014 14:39)

    und sage, dass heute die sicherste Head-to-Head Wette die im 3R Wolverhampton ist. Luke Morris gegen Eva Moscrop.

    Daneglow mit Luke Morris ist vor Marmot Bay mit Eva Moscrop.

    Eva Moscrop muss noch etwas üben. Vor ein paar Tagen ist sie aus dem Sattel gefallen. Aber erst hinter der Ziellinie.

  • #77

    TT (Montag, 13 Januar 2014 15:05)

    jetzt erzählt der Traber-Kommator statt Sattel "im Sulky"

  • #78

    TT (Montag, 13 Januar 2014 15:11)

    Der heißt auch noch Detlef

  • #79

    kassandro (Montag, 13 Januar 2014 15:17)

    Die Schwachstelle heutiger Schuhe ist die Sohle. Irgend so ein Vollidiot ist vor Jahrzehnten auf die Idee die Sohlen durch Luftblasen leichter und auch billiger zu machen. Diese Luftblasen in den Sohlen sind nicht einmal deklarationspflichtig. Wenn nun die Sohle abgerieben wird - ich laufe pro Jahr Tausende von Kilometer - dann stösst man schon nach einigen Millimeter Abrieb auf so eine Luftblase und es entsteht innerhalb kürzester Zeit ein tiefes Loch, das dann nach einigen Kilometern zum Zusammenbruch der ganzen Sohlenstruktur führt. Der Schuh ist dann im Eimer. Bei mir passiert das immer an der rechten Seite des Absatzes vom rechten Schuh. Alle anderne Haltbarkeitprobleme wie die Verleimung oder Vernähung des Schuhs ist gegenüber diesen Luftblasenproblem sekundär. Ich hab sogar schon Wanderschuhe mit Luftblasensohlen gehabt. Einzig Fahrradschuhe waren bislang immer frei von Luftblasen.

  • #80

    Wenn TT verlorenes Geld (Montag, 13 Januar 2014 15:19)

    zurück will, nimmt er im 3R Wolverhampton in der Head-to-Head Wette:

    Daneglow und Luke Morris.

    Start in ca. 1 Stunde. Kurs immer noch 172 für 100.

  • #81

    der Irre (Montag, 13 Januar 2014 15:52)

    hat nen Schub, bitte 1000mg Cortison für den Wiedehopf. :-))

  • #82

    TT (Montag, 13 Januar 2014 15:52)

    bin im plus und spiel da eh nur in Ausnahmefällen

  • #83

    #80, sorry (Montag, 13 Januar 2014 16:06)

    aber Du bist echt ein Blinder !
    wer einen solch unzuverlässigen Kandidaten wie einen Luke Morris hat echt null Ahnung, zudem hat das Pferd gerade erst gewonnen u. wird sicherlich nie ein Seriensieger.
    der gewinnt das Rennen niemals, ob er vor dem Kirby Starter bleibt, sei dahingestellt.
    Der Kirby ist ein ausgefuchster Trainer und die Moscrop reitet recht häufig für ihn.
    in dem Rennen sind im Übrigen noch 2 andere veritable Siegkandidaten.
    erzähl keinen Scheiss und tipp deine Franzmänner.:-)

  • #84

    TT (Montag, 13 Januar 2014 16:23)

    ob da jemand was verwechselt.Ich habe nicht vor in England zu wetten und hab auch nix davon gesagt

  • #85

    TT, (Montag, 13 Januar 2014 16:28)

    Du warst nicht gemeint, sondern der H2H Künstler.

  • #86

    ... (Montag, 13 Januar 2014 16:30)

    Luke Morris war vor Eva Moscrop.

    Mehr hatte ich auch nicht angesagt.

  • #87

    H2H (Montag, 13 Januar 2014 16:35)

    hatte er in dem Fall recht, aber einen Luke Morris (Andre Best der Insel) gegen eine Erlaubnisreiterin ist kein guter Tipp.

    der Luke Morris hat pro Woche rd. 50 Rennen pro Woche ist aber die Unzuverlässigkeit in Person, alles andere als ein konsequenter Siegreiter, gehört mit Sicherheit nicht zu den Top 10 auf der Insel.

  • #88

    jetzt sitzt (Montag, 13 Januar 2014 16:41)

    der Morris auf nem Heissen, da bin ich gespannt, ohne mich.

  • #89

    da hat der (Montag, 13 Januar 2014 16:45)

    Luke ja heuer einen Supertag erwischt, Da bist Du ja jetzt gut im Plus wenn Du diese H2H auch hoch gespielt hast, da bin ich so fair und gratuliere Dir.

    freu dich und mach stop für heuer.-:)

  • #90

    ... (Montag, 13 Januar 2014 16:58)

    habe nur im 3R gespielt, gegen Eva Moscrop.

    Ziemlich einfach das ganze.

  • #91

    layman (Montag, 13 Januar 2014 19:40)

    Das Problem mit Ihnen, @Kassandro, ist manchmal, daß Sie einfach in einer anderen Welt leben und dies anscheinend gar nicht merken! Ich hatte in meinem Beitrag ja nun ganz ausdrücklich über traditionelle Herrenschuhe gesprochen, also das, was man normalerweise zum Anzug trägt, und hatte Sneakers, Boots, Gesundheitsschuhe und Ähnliches absichtlich und ausdrücklich aus meiner Betrachtung ausgenommen.

    Sohlen aus Gummi oder Weichplastik möglicherweise mit Luftblasen habe ich bei solchen Schuhen noch nie gesehen. Bei einigermaßen brauchbaren Modellen kommt das ohnehin nicht vor, die haben eine Ledersohle, unter die man manchmal noch eine hauchdünne Kuststoffsohle klebt. Bei kräftigeren, wintertauglichen Modellen gibt es auch Kunststoffsohlen aber keinesfalls solche, wie Sie sie beschreiben. Gute Hersteller verwenden gerne die Sohlen des Herstellers Dainite. Ich habe ein paar Stiefel von Crocket&Jones mit Dainite-Sohle, die inzwischen 8-10 Winter getragen erst jetzt soweit sind, daß sie eine neue Sohle brauchen. Auch sog. Kreppsohlen (im besten Falle aus Naturkautschuk) werden gelegentlich verwendet, auch dieses Material zeigt nicht die von Ihnen beobachteten Probleme.

    Billige Modelle haben oft schlechte Sohlen, die schnell durchlaufen oder brechen, das wäre aber alles kein Problem, wenn man sie ersetzen könnte. Ein dauerhaft haltbarer und funktionsidentischer Ersatz der Sohle ist aber nur bei Schuhen traditioneller Machart (Goodyear oder Blake) möglich, evtl. noch bei dem einen oder anderen Sonderverfahren (spez. bei einigen Wanderschuhherstellern, die geklebte Formsohlen ersetzen können). Billige geklebte Schuhe sind einfach hin, wenn die Sohle kaputt ist, selbiges gilt in aller Regel auch für Sneakers, Outdoor-Schuhe, Gesundheits-Schuhe und leider auch für viele Wanderschuhe.

    Insofern ist ihr Problem in dem von mir adressierten Bereich schlichtweg nicht einschlägig, und Ihre Aussage "[a]lle anderne Haltbarkeitprobleme wie die Verleimung oder Vernähung des Schuhs ist gegenüber diesen Luftblasenproblem sekundär" macht in diesem Kontext überhaupt keinen Sinn!

    Natürlich laufe ich auch nicht den ganzen Tag mit traditionellen Herrenschuhen durch die Gegend sondern trage je nach Anlaß auch Sneakers, Outdoorschuhe, Wanderschuhe, sogar Fahrradschuhe mit 'SPD' System. Auch da achte ich auf Qualität. Das von Ihnen beschriebene Problem habe ich auch in diesen Bereichen selber noch nicht erlebt, lediglich mein Sohn hatte kürzlich ein paar Freizeitschuhe der Marke 'Fila' bekommen, deren Sohle in der Tat eine sehr schaumige Struktur hatte und sich bereits nach sehr kurzer Zeit auflöste. Grundsätzlich haben Sie hier insoweit Recht, daß ein Schuh, bei dem die Sohle kaum reparierbar und gar nicht ersetzbar ist, nur so haltbar sein kann, wie die Sohle selber.

  • #92

    cordovan (Montag, 13 Januar 2014 19:52)

    ich trage gerne tonka mocassins im sommer oder alden pferdeleder schuhe ansonsten. halten ewig, wenn man alle jubeljahre die sohlen und absätze erneuern läßt. das pferd, dein treuer diener in alden lebenslagen!

  • #93

    Turf-Observer (Dienstag, 14 Januar 2014 00:49)

    GERMAN RACING
    mit Markenlogo als Nacht- und Nebel-Entwurf?!

    Jedenfalls eine heftige Beleidigung für das Auge eines jeden Designers, da dieses Logo an Ideenlosigkeit wahrlich nicht mehr zu unterbieten ist.

    Auch eine zukunftsorientierte NEXT GENERATION
    fühlt sich unter diesem Dach erstaunlicherweise wohl.

    Deswegen eine Empfehlung meinerseits, die Labelschmiede anzuheizen und den laufenden Ideenwettbewerb diesbezüglich zu erweitern.

    Eine Marke von Welt sollte in erster Linie als Visitenkarte zu sehen sein und keine Unfähigkeit „On Top“ signalisieren!

    Wie auf der Website zu lesen …
    Boxen auf für GERMAN RACING, dem Erlebnissport der Extraklasse!

    Dann aber bitte auch für ein erstklassiges Markenlogo!


  • #94

    Halma (Dienstag, 14 Januar 2014 08:54)


    Herr Halm kennt sich im Rennsport nicht aus, wir nehmen Herrn Halm. Ohne Gegenstimme wurde Herr Halm...

    Zu Urteilskraft und Urteilsvermögen gehören Intuition...Erfahrung, Wissen...Mehrheitsmeinungen ausblenden können,

    und noch vieles mehr.

  • #95

    Shell Cordovan, ... (Dienstag, 14 Januar 2014 09:57)

    ... auch einfach als 'Cordovan' bezeichnet, ist ein fleischseitig zugerichtetes Pferdeleder, mit ganz hervorragenden Eigenschaften für die Schuhherstellung. Seine Oberfläche wird durch Schleifen, Wachsen und intensives Polieren glatt, ja sogar hochglänzend. Anders als bei einem narbenseitig zugerichteten Glattleder, bei dem sich Kratzer zwar übertünchen, nicht aber beseitigen lassen, kann man Cordovan durch intensives Polieren immer wieder in seinen ursprünglichen, makellos glatten Zustand versetzen. Schuhe aus Cordovan sind deshalb praktisch 'unkaputtbar', allerdings zahlt man auch gut und gerne 200 Euro mehr als für ein vergleichbares Paar aus (narbenseitig zugerichtetem) Kalbsleder.

    Alden ist wohl der 'amtliche' Hersteller solcher Schuhe, es gibt sie aber auch von anderen namhaften Herstellern. Meist ist das Leder dunkelbraun oder rotbraun gefärbt, besonders gerne fertigt man daraus sog. 'Loafer', eine an den Moccassin angelehnte Form, auch als 'College Schuh' bekannt. DI trägt gerne die Tasselloafer (mit einem par 'Bommeln an jedem Schuh) ich bevorzuge den Penny-Loafer, der über dem Spann einen dekorativen Spalt besitz, in den man wohl auch einen Glückspfennig stecken könnte. Auch klassische Derbys und Monkstraps werden gern aus diesem Leder gefertigt. Lediglich für ganz elegante Schuhe, die meist als Oxfords gestaltet werden, eignet sich dieses Leder weniger, weil es insgesamt etwas gröber und dicker ist, als ein Kalbsleder.

    Der Name geht auf die spanische Stadt Cordoba zurück, wo dieses Leder seit langer Zeit hergestellt wird. Ursprünglich ist es angeblich von den Mauren nach Spanien gebracht worden, womit wir wieder beim Thema Pferd wären.

  • #96

    17.45 Uhr Turffontein 3R (Dienstag, 14 Januar 2014 10:16)

    Ultra Silver v. Silvano, Züchter Maine Chance Farms

    1. Start 6. von 16 über 1200m, heute 1600m.

    1.2.3. - gut möglich heute.

  • #97

    Pinneschuhe (Dienstag, 14 Januar 2014 11:11)

    wurden in früheren Zeiten bevorzugt getragen.

  • #98

    Damit bekommt auch ... (Dienstag, 14 Januar 2014 11:52)

    ... ein klassischer Arschtritt eine ganz neue Qualität!

  • #99

    hei lücht (Dienstag, 14 Januar 2014 12:06)

    Als es mal um die Transferpapiere ging, bin ich selber in die Rennbahnstraße gefahren, und siehe da, grade waren die fertig und man wollte sie in wahrscheinlich den nächsten 5 Minuten versenden. Umgänglich (freundlich im Sinne von Dienstleister ist was anderes) waren sie da, ohne Zweifel, aber ich hatte mich auch nicht auf Prügel eingestellt. Nur darum geht es auch nicht. Wenn ich anfrage, egal auf welchem Wege, erwarte ich eine Antwort. Wenn die nicht kommt, dann bleibt es eben. Ciao - sollen sich doch andere mit denen rumärgern. Und @Blücher, natürlich kann mal eine Mail unbeantwortet bleiben, aber 3 wären schon ein Novum. Vorausgesetzt, deren Bude funktioniert im halbwegs zeitgemäßen technischen Standard. Gehe jede Wette ein, dass Herr Ostermann keine 4 Wochen umsonst gewartet hätte. Dem hätte man die Antwort per Eilkurier am nächsten Morgen ans Bett gebracht. Das sind die kleinen Unterschiede, die eine Verwaltungsbehörde wie das DVR eigentlich nicht machen sollte. Brauchen sich doch nicht wundern, wenn da keiner mehr anruft. Ich habe mich darüber im letzten Jahr mit ein paar Besitzertrainern unterhalten, und die sagten auch, dass sie es nur noch im Notfall tun. Freundlichkeit ist anscheinend dann doch nicht die Regel. Ich kam mir vor, wie einer der zum Arbeitsamt geht, und um sein rechtmäßiges Geld betteln muss. Nochmal: Die sind eine Institution für Verwaltung und Koordinierung, und nicht dafür da, entscheiden zu können, mit wem man sich abgeben möchte, und wer sie lieber nicht belästigen sollte.

  • #100

    wuschl (Dienstag, 14 Januar 2014 12:14)

    wahrscheinlich hat er angefragt, ob er in praha mückenspry bräuchte. sowie blüchoff, der auch immer gerne mit näselndem schnarren fragen stellt, die keiner beantworten kann.

  • #101

    TT (Dienstag, 14 Januar 2014 12:34)

    heute Rennen an der Riviera,
    so ganz andere Sandbahnrennen als bei uns.
    Cagnes und Neuss was für ein Unterschied

  • #102

    Mit Theo (Dienstag, 14 Januar 2014 12:43)


    Danon.

  • #103

    Theo (Dienstag, 14 Januar 2014 12:53)

    heute auf piste en sable fibré. Im Oktober gewann er in Chantilly auf gleichem Untergrund.

  • #104

    Vielleicht tut (Dienstag, 14 Januar 2014 13:15)

    Theo Danon die Luft an der Riviera gut.

  • #105

    In den letzten Minuten (Dienstag, 14 Januar 2014 13:24)

    wird auf ihn vermehrt Platz gespielt.

  • #106

    TT (Dienstag, 14 Januar 2014 13:39)

    Also ich war da tatsächlich mal, die Luft tut schon gut

  • #107

    Das war nichts (Dienstag, 14 Januar 2014 13:45)

    -----------------------------------------------------

  • #108

    layman (Dienstag, 14 Januar 2014 14:46)

    Gibt immerhin noch die Reisekosten (€ 1.400) für den 5. Platz.

    Der THEO DANON, einer der besseren LORD OF ENGLAND Söhne ist nun also 6-jährig in seine 5. Saison gestartet. Bisher hat er 26 Starts absolviert, einschl. dem Deutschen Derby, wo er allerdings nur 15. wurde. So weit über den Weg kommt er nicht, nur 6 Wochen später hat er aber in Hannover einen G III Sieg über 2.000 m errungen und in den folgenden Jahren noch einige weitere brauchbare Leistungen in dieser Distanzkategorie gezeigt.

    Insgesamt ein harter Hund, der insbesondere alle Lügen straft, die meinen, daß LoE nur Frühreife mitgibt. Natürlich gibt es bessere von LoE, bei Theo fehlt es insbesondere an Formkonstanz. Hoffen wir mal, daß er sich nicht langsam aber sicher zum Sauerkocher entwickelt!

  • #109

    Mann, Mann, Mann! (Dienstag, 14 Januar 2014 14:54)

    Dieser Stinkfisch hält sich anscheinend für das Zentrum der Welt!

    Er hatte vor einem Jahr mal eine Frage an das Direktorium, die auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht befriedigend beantwortet wurde. Ohgott! Herr Ostermann, Herr Woeste, Herr Krüger, Herr Vogel: Bitte dringend einschreiten! Wenn das so läuft, daß so ein Besitzer dort so schlecht behandelt wird, dann müssen wir uns doch nicht wundern, wenn die deutsche Zucht schrumpft! Das Forum von Frau Amalie läuft schon ganz heiß wegen dieser Sache, dringender Handlungsbedarf!

    Besonders erschütternd: Der genannte Besitzer ist mit seinem Pferd nach Tschechien (!) gegangen und erwägt jetzt nicht einmal mehr in Deutschland zu starten. Wenn das Schule macht, können wir endgültig einpacken!

  • #110

    Und gleich noch einer! (Dienstag, 14 Januar 2014 15:32)

    Herr Krassando klagt, daß der Sport nur Geld sehen will - Sponsoring, Wetteinsätze, Beiträge und Gebühren, das materielle Engagement der Besitzer, all das ist gern gesehen und bisweilen wird sogar darum gebuhlt. Hingegen meint er, daß speziell seine 'immaterielle Unterstützung' durch Forumsbeiträge, Wikiartikel, etc. viel nützlicher sein könnte, weil doch dadurch dem Rennsport sicherlich Taussende, wenn nicht Zehntausende neuer zahlender Teilnehmer und Gäste zugeführt werden!

    Also, noch ein Aufruf an die Herren Präsidenten und Geschäftsführer, dringend aktiv zu werden! Kann man Herrn Krassando nicht für seine unverzichtbaren Aktivitäten eine goldene Ehrennadel oder etwas ähnliches anheften? Sollte man eine Delegation in den Oberharz schicken? Hat das Direktorium für solche Fälle Gasmasken auf Lager, die man an die Mitglieder der Delegation ausgeben kann?

  • #111

    Du hast Dein Geld vom Amt (Dienstag, 14 Januar 2014)

    verzockt. Also noch 3 Wochen bla bla bla

  • #112

    kassandro (Dienstag, 14 Januar 2014 15:39)

    Lieber layman, ich würde ihnen empfehen, ihre primitive Anpinkelversuche meiner Person gegenüber einzustellen und eine entspanntere Haltung einzunehmen. Wenn sie mich trotzdem mal attackieren, dann sollten sie das dann auch mit einer gewissen Nachhaltigkeit tun und nicht nach einigen Vorgefechten wortlos wegtauchen. So kommen sie nämlich nie von ihrem Feigling-Image weg.
    Hier wurde über Schuhe gesprochen und wenn ich dann bei so einer Diskussion mitmache, dann ist mir die von ihnen gesetzte "Anzug"-Grenze völlig egal. Ich trage meinen einzigen Anzug höchstens auf Beerdigungen und die kommen gottseidank nur sehr selten vor. Und ja, ich spreche IMMER über MEINE Welt, genauso wie sie das auch tun, wobei meine sicherlich weiter von der der Masse entfernt ist als ihre. Es gibt aber trotzdem viele Berührpunkte. Bei den Schuhen ist es eben so, daß ich viel, viel mehr laufe und auch viel anspruchvollere Touren mache als der große Rest der Menschheit. Deshalb kann ich auch eine Menge zur Haltbarkeit von Schuhen sagen. Ich trage fast jeden Schuh so lange, bis er hin ist. Und meistens stirbt der Schuh eben an den Luftblasen in seinen Sohlen, die nicht einmal deklarationspflichtig sind. Ich werde deshalb in nächster Zeit einen mit nicht sehr schönen, dafür aber um so eindringlicheren Bilder garnierten Thread zu diesem Theam in meinem Forum starten. Wenn dieser dann irgendwann genügend Substanz hat, werde ich damit offensiv in der Öffentlichkeit gegen den Sohlenbetrug kämpfen. Vielleicht tut sich dann was. Früher hatten auch billige Schuhe keine Luftblasen in den Sohlen. Heute haben dies selbst viele teure Schuhe, obwohl ich wegen des großen Verbrauchs nur preiswerte Schuhe und Socken trage.

  • #113

    Versuch mal Kaugummi (Dienstag, 14 Januar 2014)

    in die Luftblasen zu kleben und dann
    versiegelst Du die Sohle mit den heißen
    Tropfen einer angezündeten Plastiktüte.

  • #114

    werter @layman.. (Dienstag, 14 Januar 2014 16:59)

    so ganz ohne Schuhe, auch im Winter, soll doch aber sehr gesund sein, das können Sie dann aber wohl eher nicht bestätigen.

    also, die Mutter meiner Frau, die lebt in Thailand und hat in ihrem ganzen Leben niemals einen Schuh getragen, auch nicht zwei !!

    die Sohle, also DIE zum Fuß gehörende Sohle, weist eine hübsche lederartige Struktur auf, wirklich eine interessant anzuschaun, dieses Jahr wird die Frau 60, da werden wir dann runterfliegen und nehmen die Mutter dann mit in den Urlaub nach Phuket, mittem Flieger, im Flughafen BK natürlich auch ohne Schuhe.

    da mach'e ich dann mal Fotos, nicht vom Schwiegermuttchen, sondern von den BusinessNerds, das wird spaßig, ganz bestimmt.:-)

    übrigens Onkel @kassandro, die hat auch keine Luftblasen inner Haut, eben gutes Material, so ne eingelaufene Fußsohle.

  • #115

    Du hast Dir ne Thai (Dienstag, 14 Januar 2014 17:05)

    ausm Katalog gekauft ?

  • #116

    Wie der Schuh... (Dienstag, 14 Januar 2014 17:12)

    des Mannes, so gepflegt auch sein Johannes :-p

  • #117

    Sport- (Dienstag, 14 Januar 2014 17:15)

    Auto und Sportpferde sind keine Frage des Geldes sondern eine Frage der Einstellung. Ob Rennpferd oder Kutschgaul...Der Vernünftige fährt ein langweiliges Auto, der Langeweiler einen Van, der Mann einen Sportwagen. Der schlimmsten Sorte Einer sind impotente Langeweiler in einem Sportgefährt, vor allem auf der linken Spur.

  • #118

    zu dem Thema fällt (Dienstag, 14 Januar 2014 17:17)

    mir ein: Fellweste u. offene Hose, aber eine Million Mark aufem Konto.

  • #119

    #114 (Dienstag, 14 Januar 2014 17:17)

    ey es gibt leute die sollten sich lieber mehr um ihr deo kümmern oder sich nur bei gegenwind nähern

  • #120

    TT (Dienstag, 14 Januar 2014 17:18)

    Bei meinem letzten Köln-Marathon hat mich kurz vorm Ziel einer überholt, der lief die ganzen 42 km ohne Schuhe. 4 Stunden 15 Minuten lang. Allerdings war der ca. 20 Jahre jünger als ich und einen Kopf kleiner, sonst würde ich das auch mal versuchen.
    Ich bin Fersenläufer mit Überpronation und brauche Dämpfung

  • #121

    observateur 2 (Dienstag, 14 Januar 2014 17:19)

    "Wenn dieser dann irgendwann genügend Substanz hat, werde ich damit offensiv in der Öffentlichkeit gegen den Sohlenbetrug kämpfen."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Horst-Werner_Nilges
    Verwandt oder verschwägert?

  • #122

    #115, es gibt (Dienstag, 14 Januar 2014 17:22)

    Kataloge ?
    nee, die hab ich so gefunden, lag so in der Gegend rum, immer an der gleichen Stelle in dem Gebiete wo ich lebte u.arbeitete.

    da hab ich dann gedacht; jeder braucht sicher irgendwann ne Krankenschwester, nimm se mal mit.
    Vorrausetzung war nur: hübsch u. guten Charakter. :-)

  • #123

    In Thailand soll der alte Mensch (Dienstag, 14 Januar 2014 17:34)

    noch verehrt werden.

  • #124

    #117 (Dienstag, 14 Januar 2014 19:43)

    Genau so sehe ich das auch! Ob man ein Spießermobil, ein Pimpmobile, einen Oldtimer oder einen Sportwagen fährt ist vorwiegend eine Frage der Einstellung, letztlich gibt es dann für jeden Geldbeutel was Passendes (wenn wir einmal von denen absehen, die sich wirklich gar nichts leisten können).

    Diese Behinderer und Verkehrspädagogen auf der Fastlane kommen in allen denkbaren Automodellen von der Familienkutsche bis zum Sportwagen vor. Die dahinter zu vermutenden Motive variieren vom 'mich kann keiner' des 75-jährigen Mecedes 500 SL Fahrers bis zum 'schneller muß man doch nicht fahren' des Mannes der Vernunft im Ökomobil. Der wahren Ursache kommt #117 allerdings mit dem Stichwort Impotenz möglicherweise näher!

    Jedenfalls handelt es sich hier eindeutig um ein Syndrom aus dem Formenkreis der Triebstörungen. Menschen, die ihren Trieb nicht entladen können oder dürfen, sei es aufgrund moralischer Skrupel, aufgrund fehlender Möglichkeit oder weil man 'den Anforderungen nicht gewachsen' ist (im Sinne des Pieter Peperkorn), kühlen ihr Mütchen, indem sie Andere daran hindern, das zu tun, was sie wollen, insbesondere wenn der Verdacht besteht, daß dabei Freude aufkommen könnte.

    Hier schließt sich auch der Kreis zu dem von #121 angesprochenen Psychopathen, ebenso zu 'Russenhitler' Schirinowski, der dem Vernehmen nach fordert, daß man nur noch einmal pro Quartal Sex haben solle.

  • #125

    Das DVR und Herr Halm (Mittwoch, 15 Januar 2014 08:12)


    Bei jeder Verkehrtheit, die im Publiko oder in der Gesellschaft gesagt oder in der Literatur geschrieben und wohlaufgenommen, wenigstens nicht widerlegt wird, soll man nicht verzweifeln und meinen, dass es nun dabei sein Bewenden haben werde, sondern wissen und sich getrösten, dass die Sache hinterher und allmählich ruminiert, beleuchtet, bedacht, erwogen, besprochen und meistens zuletzt richtig beurteilt wird, so dass nach einer Schwierigkeit derselben angemessenen Frist endlich fast alle begreifen,

    was der klare Kopf sogleich sah.

    Unterdessen freilich muss man sich gedulden. Denn ein Mann von richtiger Einsicht unter den Betörten gleicht dem, dessen Uhr richtig geht in einer Stadt, dessen Turmuhren alle falsch gestellt sind. Er allein weiß die wahre Zeit. Aber was hilft es ihm? Alle Welt richtet sich nach den falsch zeigenden Stadtuhren, sogar auch die, welche wissen, dass seine Uhr allein die wahre Zeit angibt.

  • #126

    der klare Kopf, (Mittwoch, 15 Januar 2014 10:35)

    der Obiges schrieb, möge künftige Texte vor dem Absenden hinsichtlich der Korrektur von Verkehrtheiten noch einmal durchlesen oder durchlesen lassen.

  • #127

    der klare (Mittwoch, 15 Januar 2014 12:16)

    Kopf hat schon recht weise geschrieben, die Verkehrtheiten zu finden sollte schon dem Kleingeist darunter vorbehalten sein, gelle.:-)

    wobei, wir schreiben ja alle weise und verbreiten aus lauter Langeweile verbunden mit einem Drang zum mitteilen unseren täglichen "Plünnenmist", letztlich alles für die Tonne, aber ab dafür.......
    anstatt sich mal im gelben Haus am Pinneberg auszutoben, beglücken uns Experten aka alias laymänner und Kassandros mit ihren Erkenntnisse, wenn die Jungs 'nen Schub haben, dann hält die nichts auf. :-)))

    irgendwie alles "komich"......!:-)))

  • #128

    moin.... (Mittwoch, 15 Januar 2014 12:19)

    mein H2H racebet TipperFreund, wie wärs heute mal mit nem lütten Wettbewerb ?

  • #129

    sorry, sollte (Mittwoch, 15 Januar 2014 12:33)

    natürlich "Pinnasberg" heißen.:-)

  • #130

    #128 (Mittwoch, 15 Januar 2014 12:56)

    Lingfield weiß ich heute nicht, vielleicht ja später Kempton.

  • #131

    Arthur (Mittwoch, 15 Januar 2014 12:59)

    Der klare Kopf, der obiges (#125) schrieb bin ich! Indes war ich zu Lebzeiten zwar stets beredt aber keineswegs imer so positiv, fast tröstlich in meiner Einstellung und auch gelang es mir nicht immer aus meinen, doch bisweilen sehr verquasten Gedankengängen derart klare und reine Worte zu destillieren! Für die bei der Übertragung entstandenen Rechtschreibfehler zeichne ich nicht verantwortlich. Mit allem nachdruck verbitte ich mir, in einem Atemzug mit 'experte', 'kassandro' oder 'layman' genannt zu werden!

  • #132

    Ach (Mittwoch, 15 Januar 2014 13:04)

    sieh an!

  • #133

    #128 (Mittwoch, 15 Januar 2014 13:24)

    Ultra Silver in Turffontein gestern hab ich doch ganz gut angesagt. 18 Platz bei entsprechend hohem Einsatz geht doch, oder?

  • #134

    #130, gut (Mittwoch, 15 Januar 2014 13:25)

    ich hab aktuell auch keine Idee, Lingfield über att the races(germantote) wird heute offensichtlich auch nicht wie gewohnt übertragen, als Studio und so.....

    bei Germantote wissen sie aktuell auch nichts von irgendeiner Änderung hinsichtlich der Übertragung.

  • #135

    #133, ja (Mittwoch, 15 Januar 2014 13:28)

    echt super, ich wette da allerdings nicht und kann deine Ansage dann auch leider überhpt. nicht nachvollziehen.

    Ok, alles dann ne Vertrauenssache.

  • #136

    Arthur schrieb... (Mittwoch, 15 Januar 2014 13:51)

    "Für die bei der Übertragung entstandenen Rechtschreibfehler zeichne ich nicht verantwortlich."
    das ist ja luschtig, wenn nicht Du, wer denn dann, dein Ghostwriter?:-)
    ich, #127 habe das auch nicht geschrieben

    " Mit allem nachdruck verbitte ich mir, in einem Atemzug mit 'experte', 'kassandro' oder 'layman' genannt zu werden!"

    das würde ich mir allerdings auch verbitten, hatte ich,#127, auch nicht gesagt.

  • #137

    Atem Zug (Mittwoch, 15 Januar 2014 14:04)

    ob ich in einem Atemzug mit experte, layman, kassandro genannt werde oder nicht genannt werde, ist mir letztlich

    egal.

  • #138

    Herradura que chacolotea clavo le falta (Mittwoch, 15 Januar 2014 14:09)

    Dem klappernden Hufeisen fehlt ein Nagel.

    Spanisches Sprichwort. Auch aus den Parergas und Paralipomenis.

  • #139

    jawoll.... (Mittwoch, 15 Januar 2014 14:14)

    nun ist zum.ein Ritter der Tafelrunde auch hier vertreten, Guten tachhhhh
    Onkel Arthur

  • #140

    interessant zu sehen.. (Mittwoch, 15 Januar 2014 14:22)

    wie Racebets immer an den H2H schraubt, den englischen Toto immer ganz genau beobachtend.-:)

  • #141

    Das gute hier (Mittwoch, 15 Januar 2014 14:22)

    man muss sich nicht groß einloggen, man kann sofort loslegen.

  • #142

    Racebets (Mittwoch, 15 Januar 2014 14:25)

    orientiert sich an den Buchmacherkursen der racingpost. Der Rennbahntoto ist für racebets unerheblich.

  • #143

    Gerade wollte ich Bowie Boy (Mittwoch, 15 Januar 2014 14:27)

    für 1.8 spielen, und bekam ihn nur noch für 1.72. Jetzt steht er wieder auf 1.8.

  • #144

    ja...anfangs (Mittwoch, 15 Januar 2014 14:31)

    gab es nur 1,66 auf Bowie, das geht hin u.her....
    schwierige Entscheidung, ich lass es sein,-wenn ich müsste, dann auch Bowie, aber ich muss nicht.-:)

    Jockeys u. Stall nehmen sich hinsichtlich Qualität nichts, Bowie sehr gut gelaufen, allerdings nur Einen Start, Excellent Royal permanent verbessert.

  • #145

    nächstes H2H (Mittwoch, 15 Januar 2014 14:37)

    wäre dann der Just on kiss, mit Crowley für Lady Cecil, eigentlich passt einiges selbst für die "nur"1,66, das Pferd sollte aber eigentlich schon längst gewonnen haben.

    normal hier ja,....aber auch hier fehlt mir ein wenig das Vertrauen, obwohl der Gosden starter nur mit 3ter Jockeybesetzung

  • #146

    7R Kenilworth (Mittwoch, 15 Januar 2014 14:43)

    Die Mutter von La Calisto, die gleich in Kenilworth läuft, stammt wie von Lomitas von La Colorada.

  • #147

    wie Lomitas (Mittwoch, 15 Januar 2014 14:44)

    von La Colorada

  • #148

    eine Frage bitte (Mittwoch, 15 Januar 2014 15:08)

    hat irgendjemand aktuell noch die Möglichkeit die Übertragungen von at the races von Lingfield zu sehen, also als Dauerstream inkl.der Studioübertragung ?

  • #149

    Schnauze voll... (Mittwoch, 15 Januar 2014 15:25)

    heute in Lingfield!!

  • #150

    das war.. (Mittwoch, 15 Januar 2014 16:13)

    jetzt die Rache von Jim Crowley auf "just one kiss" für Lady Cecil,-
    die 1,66 H2H waren fair, habe ich aber nicht genommen, bisserl auf Sieg war lukrativer.

  • #151

    Du hast eine handfeste Depression (Mittwoch, 15 Januar 2014 17:56)

    H2H ist was für Depressive.
    1,8 1,72 1,66

  • #152

    Und dann noch das Feilschen (Mittwoch, 15 Januar 2014 18:02)

    um 0,08 Quotenpunkte !
    Eine Schande, daß racebets wie ein Drogenhändler auftritt.

  • #153

    Ich würde sagen, (Mittwoch, 15 Januar 2014 19:01)

    dass H2H die ultimativste Wette überhaupt ist. Man konzentriert sich auf zwei Pferde, den Rest des Feldes kann man ausblenden, bei weitem nicht so stressig, als wie wenn 16 oder 18 Pferde laufen. Eine rundum gute Sache und Angelegenheit.

    Genau: als wie wenn.

  • #154

    #151, eigentlich.. (Mittwoch, 15 Januar 2014 19:31)

    bin ich doch sehr lebenslustig, spiele H2H eher selten, viel interessanter ist oftmals die Quotenentwicklung.

    spiele meine Wetten eh fast ausschließlich steuerfrei in den engl.Toto, bleibt zu hoffen, das dies auch weiterhin möglich ist.

    winrace bsw. vermittelt teilw. keine Wetten mehr in den
    englischen Toto u. stellt über "at the race" auch keinen livestream mehr zur Verfügung, habe ich heute zufällig erfahren, ein Konto habe ich da nicht.

    Grund: kein Interesse der Wetter an bsw. heute in Lingfield.
    die Rennen, die über racing UK gestreamt werden können auch weiterhin bewettet werden, so z.B. heute in Kempton.

    ich hatte heute bei "germantote" angerufen, da dort zum. heute, auch der livestream nur kurz vor dem Start gesendet wurde.
    seit Jahren wird der Livestream von at the race durchgehend mit Studio und live Interviews gesendet, ich bin zwar nicht zwingend auf die Infos angewiesen, allerdings ist man einfach über den gesamten Ablauf besser informiert.
    heute durch den Sturz einer Reiterin kam es zeitlich zu einer längeren Auszeit, solche Infos bekommst Du halt nur wenn durchgehend gesendet wird, ansonsten Nullinfo.

    der Mitarbeiter von Germantote war erstmal völlig überrascht u. ruft mich zurück bei näherer Info, mal schau'n. :-)

    ich habe bald den Verdacht das sie den Stream aus Kostengründen auch nicht mehr permanent senden.

  • #155

    kassandro (Mittwoch, 15 Januar 2014 19:54)

    weiß alles, nur nicht wie man Geld damit verdient.:-)))))))))
    endloses hirnrissiges Gesülze des Allwissenden im Tantenforum, der Typ ist echt 'ne Marke !

  • #156

    DVR im höhern Alter (Donnerstag, 16 Januar 2014 08:12)


    Alte Menschen und DVR Repräsentanten werden im höhern Alter mehr und mehr zu Automaten: Sie denken, sagen und tun immer dasselbe, und kein äußerer Eindruck vermag etwas daran zu ändern, oder etwas Neues aus ihnen hervorzurufen.

    Zu ihnen zu reden, ist wie in den Sand zu schreiben: der Eindruck verlischt fast unmittelbar darauf.

  • #157

    wieso (Donnerstag, 16 Januar 2014 12:51)

    schreiben die Dauerschreiber hier nicht einfach mal, dass sie halt unglücklich sind und gerne ein bißchen Aufmerksamkeit hätten. Dann könnte man vieleicht auch beginnen, ihnen Ratschläge zu geben oder sonstwie zu helfen...

  • #158

    kassandro (Donnerstag, 16 Januar 2014 13:48)

    Da hast du nicht mal so unrecht, lieber #155. Geld verdienen ist für zweitrangig. Man lebt damit zumindest im Alter deutlich besser.

  • #159

    Jetzt kocht er auch noch! (Donnerstag, 16 Januar 2014 13:52)

    "Gebratener Fasan umlegt in Äpfeln und Walnüssen"

  • #160

    Ich glaube Sabrina (Donnerstag, 16 Januar 2014 13:55)

    ist schon seit 3 Monaten wieder fit,
    hat aber 7 Kilo beim Magier zugenommen ?

  • #161

    Laß die Finger davon, Saaabrina: (Donnerstag, 16 Januar 2014 14:02)

    Ganzer Strauß umgelegt im Zoo gefüllt mit Bratäpfeln und Grünkohl

  • #162

    #158, Kassandro (Donnerstag, 16 Januar 2014 14:05)

    da musst Du dir aber noch selbst einig werden, einerseits "zweitrangig", andererseits lebt es sich "mit Geld" im Alter deutlich besser !

    wie denn nun ?

  • #163

    jetzt isses raus.... (Donnerstag, 16 Januar 2014 14:12)

    Boris Becker wurde mit großem Abstand zum peinlichsten Deutschen gewählt, das hat er sich aber auch redlich verdient.

    Bild Kolumnist Wagner meint ja er schaut wie ein Rhinozerus aus, das kann ich soweit bestätigen, vermute aber folgendes:

    wenn diese kranke Type nen Schub kriegt und wie irre twittert, dann hat ihm sein Arzt sicher Cortison verschrieben, hilft ja gegen alles, insbesonders auch gegen Schübe.:-))

    diese Pillen scheint er dann unkontrolliert einzuwerfen, und das die dann aufschwemmen, Stiernacken und Pustebacken bewirken weiß sogar meine 14jährige Tochter, aber die ist ja auch normal intelligent.:-)))))

  • #164

    wie jetzt.... (Donnerstag, 16 Januar 2014 14:18)

    stand kassandro nicht zur Wahl ?
    aber richtig, peinlich ist er ja wirklich nicht, nur eine allwissende Nervensäge vor unserm Herrn.

  • #165

    oder ist's...... (Donnerstag, 16 Januar 2014 14:20)

    Sabrinchen schwanger ?

  • #166

    öxperte u. (Donnerstag, 16 Januar 2014 14:28)

    kassandra haben im tantentürkenforum auch nen schub !!

    wer also seine Birne mit unwichtigsten prähistorischen Daten zumüllen möchte ist dort richtig, da brauchts kein wikipedia oder leaks oder sonstigen schisslaweng, einfach mal reinschaun und sein Allgemeinwissen auffrischen..........!-:)))))))))))))))))

  • #167

    Wie farbenprächtige Hose des Magiers: (Donnerstag, 16 Januar 2014 14:32)

    Der Fasan (Phasianus colchicus) ist eine Vogelart aus der Ordnung der Hühnervögel. Wie bei anderen Fasanenartigen fällt der Hahn durch sein farbenprächtiges Gefieder und seine stark verlängerten Schwanzfedern auf. Hennen zeigen eine bräunliche Tarnfärbung. Der Ruf des Hahns ist ein lautes, charakteristisches und oft gereihtes kgö-kgöck.

  • #168

    apropo HOSE,.... (Donnerstag, 16 Januar 2014 14:47)

    da fällt mir ein "jetzt muss ich aber nach Hause, mein Bruder braucht meine Hose"

  • #169

    wieso ist denn (Donnerstag, 16 Januar 2014 14:56)

    der olle Fasan nen Vogel, kann ja nicht mal richtig fliegen, kreucht nur 'rum, genau wie wir Unvollkommenen.:-)

    'nen richtiger Vogel fliegt jedes Jahr nach Süden, datt issen richtiger Vogel.

    auch kassandro ist kein richtiger Vogel, auch wenn er eine bestimmte Eigenschaft eines bestimmten Vogels besitzt, da bitte Zurückhaltung üben, Danke.

  • #170

    violienenschlüßßel (Donnerstag, 16 Januar 2014 15:28)

    fast ist man geneigt, die gegenwärtige debatte über den hut-status bremens mit macht zu befeuern, aber es reicht, sich wie stets an der beflissenen komentiererei zu erfreuen, die diejenigen am lautesten vorführen, die keinen hut tragen, aber wissen, daß sozialismus das ende der welt bedeutet, noch weit vor hanse stadt.

    wenn dieser blog hier eines erreicht, dann seit jahren zeugnis davon abzulegen, daß der rennsport eine kategorie veranstaltung ist, die im kulturellen und dramatischen fach angesiedelt ist, nicht aber im mondänen oder gesellschaftskritischen. so wie theater oder circus oder symphonische werke nach art der pastorale. die instrumente kosten geld, wie auch das orchester, aber einer muß die band bezahlen, nicht wahr, und trotzdem gehen die leute ins konzert oder die kunsthalle und hören und sehen einfach nur zu. kann keiner die fidel spielen oder das bild malen. erfreut man sich schlicht dran, einfach so. da ist die kunst.

  • #171

    den Ausführungen.. (Donnerstag, 16 Januar 2014 15:47)

    von#170 stimme ich ausdrücklich zu, nun haben diese ansonsten doch eher verfeindeten Diskutanten ja doch den kleinsten Nenner für die sozialistische Bremer Hansestadt gefunden, das freut dann doch für die Herren, das manter'l fehlt dann noch in der rechten Herrenrunde.-:)

    es graust mir vor den Herren kassandro, Öxperte alia aka .:-))) und dem ewig Gestrigen Herrn Generalfeldmarshall @blücher... und dann der Stinkefisch @matjes, der unbedingt zugehörig sein möchte, die Gesinnung passt da sicherlich, wenn da nicht bloß dieser nur schmal gefüllte Klingelbeutel wäre und demzufolge der Hang ins tschechische.:-)

  • #172

    arschgeige (Donnerstag, 16 Januar 2014 16:24)

    das problem dieser baßtölperl ist jedoch, daß sie statt sich am gepränge und der dramaturgie zu erfreuen, so tun, als könnten sie die orgel besser spielen, besser als liebermann den pinsel schwingen und wer ist grundig? normal sterbliche nehmen ihr schicksal in rennsportlichen dingen fatalistisch, weil das die einzig richtige haltung ist. diese herren, speziell die herren rumstich und matstich, weniger s'manterl, noch weniger experte, der sich seit der zeit der bremer stadtmusikanten eine neue perspektive verschafft hat, und letztlich als kategorie alleine kassandro, diese herren verlegen sich auf die bespielung ihrer scheinwelt. lauter geheime ökonomieräthe und pegasusse.

  • #173

    kassandro (Donnerstag, 16 Januar 2014 16:28)

    Das hast du mißverstanden, lieber #162. Mit "damit" war in #158 natürlich die Aussage im vorherigen Satz gemeint, also "Geld verdienen ist für mich zweitrangig."

  • #174

    jetzt, mein guter (Donnerstag, 16 Januar 2014 17:14)

    @kassandro habe ich dich wohl verstanden, ein wenig verzwickt ist es aber schon.-:)
    andererseits bedeutet ein gutes finanzielles Polster im Alter sicher auch ein beruhigendes Gefühl, Reichtümer müssen es nicht sein.

    Kassandra, wenn Du nicht so ein politisch rechter Zeitgenosse wärst, kann ich etlichen deiner Beiträge positives abgewinnen, aber wenn ich das dann irgendwie in den Konsenz setze, passt es wieder nicht.

    im Übrigen ist mir der Geist u. das Handeln insbesonders der Grünen auch zutiefst zuwider, ich schwanke mit meinen Meinungen oftmals zwischen den Extremen links u. rechts, oder ist die Mitte auch einem Extrem zuzurechnen? :-)

  • #175

    natürlich ist.. (Donnerstag, 16 Januar 2014)

    mir der Herr Tamrat auch bekannt, das er auch unter @layman hier postet war mir zunächst allerdings neu, naja.....das Hören guter Musik macht ihn mir dann allerdings doch sehr sympathisch, wird ihm aber sicherlich auch wurscht sein.:-)

  • #176

    Nur für (Donnerstag, 16 Januar 2014 18:50)

    KASSANDRA ... http://www.youtube.com/watch?v=_ZIBEZNMX7Q

  • #177

    TT (Donnerstag, 16 Januar 2014 20:00)

    der Her Tamrat ist offenbar schwarz oder wei












    wahrscheinlich ist dem Herrn Tamrat sein alter Nick dann selbst zu überheblich geworden und so nennt er sich halt jetzt ironisch Layman.
    Er hätte sich stattdessen auch Laie oder Nichtfachmann nennen können, aber er hat ja schließlich mal in Stanford studiert;-)




  • #178

    TT (Donnerstag, 16 Januar 2014 20:02)

    die erste Zeile kann man streichen

  • #179

    layman (Donnerstag, 16 Januar 2014 21:01)

    Nun gut, Herr Turf, ich kann Sie nicht dran hindern, hier alles mögliche auszuposaunen. Die Details sind ja nicht geheim und wenn es Ihnen gefällt ... Da haben Sie ja wirklich intensiv geforscht, vermutlich waren Sie das auch mit dem Sportwagen usf.

    Wissen Sie, die meisten Dinge mache ich halt für 'Freunde von Freunden' sichtbar, mit einigen Ausnahmen. 'Freunde' sind bei mir ausschließlich Leute, die ich persönlich kenne und schätze, andere werden 'Acquaintances'. Aber der Kreis der 'Freunde von Freunden' ist eben schon sehr groß, speziell im Turf-Umfeld. Wenn man andererseits für diesen Kreis sperrt, können die auch eventuelle Kommentare ihrer Feunde nicht sehen und ich finde irgendwie, daß das ganze durch Kommentare und Diskussionen erst interessant wird ...

    Andere Dinge, wie ehemalige Arbeitgeber, alma mater, etc., auch Bilde von allgemeinem Interesse sind öffentlich, im Wesentlichen, damit alte Weggefährten, die mir über den Weg laufen überhaupt einen Anhaltspunkt haben. So habe ich schon viele schöne Kontakte aus der Studeienzeit etc. wiederhergestellt. Wenn Sie nun glauben, daß Sie all diesen Kram hier Google-recherchierbar ausposaunen müssen, dann machen Sie man.

    Experte und Layman sind übrigens beides Namen von Deckhengsten, die ich schätze (ersterer schon lange tot, letzterer ein echter Kracher, den man leider zu spät erkannt hat). Ironisch war sicher eher der Nick 'experte', den ich mir zu einer Zeit gegeben habe, als ich die Szene zwar schon seit Jahren interessiert beobachtet hatte, aber selber noch nicht aktiv war. Wenn Sie das überheblich finden, ist das Ihr gutes Recht, genauso wie ich Töfftöff ja weiterhin albern finden darf.

    Daß 'layman' gewissermaßen mit dem alten Nick spielt bzw. sich darauf bezieht, haben Sie scharfsinnig erkannt. 'Nichtfachmann' ist erstens kein Hengstname und klingt außerdem doof. Einen Zusammenhang zu meine Ausbildungsstätten kann ich nicht erkennen - eine große Zahl bekannter Pferde trägt halt englische Namen und mein Nick hat da nun neben 'Lawman', 'Daily Impact' und vielen anderen wirklich keine Sonderstellung. 'Theo Turf' hingegen ist und bleibt treudeutsch doof - vermutlich Ihre Variante der Ironie. Erinnert irgendwie an Didi Hallervorden.

  • #180

    hm, da kann ich ne Eselsbrücke bauen: (Donnerstag, 16 Januar 2014 21:09)

    Didi – Der Experte ist eine deutsche Verwechslungs- und Polit-Komödie mit Dieter Hallervorden. (aus dem Jahr 1988)

    Der Film spielt vor dem Hintergrund des (fiktiven) Bürgermeisterwahlkampfs in West-Berlin zwischen den Volksparteien „Deutsche Volkspartei“, DVP (an die CDU angelehnt) und „Deutsche Fortschrittspartei“, DFP (an die SPD angelehnt). Während die einzelnen Fraktionen auf Stimmenfang gehen, schiebt Willi Schulze Frust. Der politverdrossene Automechaniker lebt mit dem entlaufenen Waisenjungen Paul in einer Hinterhofwerkstatt und lässt keine Gelegenheit aus, über die Politiker zu motzen sowie Werbeplakate abzureißen.

    Als er während einer Probefahrt liegen bleibt, wird er von Willy Schneider mitgenommen, einem von der DVP aus den USA geholten Wahlkampfexperten (daher der Titel). Dieser will mit Slogans à la „Don’t think twice, it’s alright!“ der DVP zum Sieg verhelfen. Während der Fahrt kommt es zu einem Unfall, durch den Schneider schwer verletzt wird und Schulze sein Gedächtnis verliert. Da alle Personaldokumente vernichtet werden, hält man Schulze wegen der von Schneider übernommenen Äußerungen für den US-Experten.

  • #181

    layman (Donnerstag, 16 Januar 2014 21:18)

    #180 lol
    Treffer versenkt sozusagen. Steigen aus, Maschine brennt!

  • #182

    als Hanni Black (Donnerstag, 16 Januar 2014 21:48)

    ist jetzt auch ein weiterer alter Unruhestifter ins galopper-forum zurückgekehrt.
    Jede noch so doofe Frage wird ausgiebig beantwortet.

  • #183

    Herr Delius meint: (Donnerstag, 16 Januar 2014 21:52)

    "Vor fünf Jahren war der Name Al Thani in Rennsportkreisen
    völlig unbekannt. Heute geht ohne sie fast gar
    nichts mehr. Und es ist für die Branche zusätzlich positiv,
    dass der Clan gleich so viele jüngere Herren beinhaltet,
    die erhebliches Interesse an Rennen und Zucht haben."

    Wohlan!

  • #184

    na denn,- wenn... (Donnerstag, 16 Januar 2014 22:21)

    Hanni Black nun auch wieder mitmischt, sorry wer iss das ?, sollte es eigentlich auch Zeit für mich sein. :-)

    aber irgendwie ödet es mich dann doch an, habe eh mein Tun mit meinen täglichen Rennen auf der Insel, ist auch wesentlich spannender.:-)

    und nen kleinen Scherz kann man ja hier problemlos posten u. gepflegt übers Tantenforum ablästern, das gefällt mir schon.

  • #185

    kassandro (Donnerstag, 16 Januar 2014 22:52)

    Der Satz "Geld verdienen ist für mich zweitrangig." impliziert natürlich auch, daß man nicht gerade in finanzieller Not ist, wobei meine Bedürfnisse relativ gering sind. Ich hab z.B. seit etlichen Jahren kein Auto mehr. Es ist trotzdem möglich aber nicht sehr wahrscheinlich, daß ich noch einmal sehr reich werde, weil ich mich mit vielen auch wirtschaftlich interessanten Themen beschäftige. Sinnvoller wäre es indes, sich auf eine Sache zu konzentrieren, quasi als Mission des Lebens. Genauso sind fast alle große Aufsteigerkarrieren in der Wirtschaft gestrickt, aber ich hasse die damit verbundene Eindimensionalität. Da verzettele ich mich dann doch lieber in der Vielzahl der Projekte und nehm die meisten mit ins Grab.

    Was nun meine "rechte Gesinnung" angeht, so würde ich mich eher als Radikalliberalen und vor allem Radikalunabhängigen bezeichnen. Ich würde niemals irgendeiner Meinungsgemeinschaft angehören aber auch nicht vorstehen wollen. Für mich gilt viel mehr der folgende, Buddha in den Mund gelegte Satz:
    "Und wer auch immer, Ananda (der Lieblingsschüler Buddhas), jetzt oder nach meinem Tode sich selbst Richtschnur sein wird, sich selbst Zuflucht sein wird, keine äußere Zuflucht suchen wird, sondern zur Wahrheit stehen wird als zu seiner Richtschnur ... und zu niemandem Zuflucht suchen wird als zu sich selbst - er ist es ist es ... der die allerhöchste Höhe erreichen wird! Doch muß er eifrig bestrebt sein zu lernen!"
    Mit so einem Lebensmotto steht man zwangsläufig im Widerspruch zu jeder Form von Zeitgeist. Das bringt einen dann die Bezeichnung "rechte Gesinnung" ein und wenn man das Wort "recht" als Variation von "richtig" interpretiert, bin ich sogar damit einverstanden.

  • #186

    Auch Jesus (Donnerstag, 16 Januar 2014 22:58)

    war Jockey

  • #187

    Kopfschmerz läßt grüßen (Freitag, 17 Januar 2014 07:05)


    Schreibt er nur für sich

    will er etwas damit bezwecken

    Parlo schreibt, kgö schreibt, von Blücher schreibt, Kassandro schreibt und schreibt

    Alle scheinen um ihr Leben zu schreiben

    So, als wären sie morgen schon tot

  • #188

    ... (Freitag, 17 Januar 2014 07:07)

    ich gehe gleich noch mal ins Bett, leg mich noch bißchen hin.

  • #189

    hausmeister krause... (Freitag, 17 Januar 2014 08:01)

    zu #185, sicher sicher.:-)

  • #190

    in einer.... (Freitag, 17 Januar 2014 08:08)

    geschlossenen....wäre kassandro ein superstar, allein seinetwegen würden sie "einer flog übers kuckucksnest" noch einmal neu drehen.:-)

  • #191

    hörthört (Freitag, 17 Januar 2014 08:22)

    Stimmt, 3x3 auf Sadler's Wells und 3x3 auf Danehill. Aber bei Danedream ist auch 3x3 auf Danehill ingezogen. Finde ich auch nicht berauschend!

    v. Blücher

  • #192

    jetzt legt er sich auch noch (Freitag, 17 Januar 2014 08:42)

    mit polnischen donkeybreedern an. :-)

  • #193

    3x3 ist donnerstag (Freitag, 17 Januar 2014 08:42)

    blüchoff findet das nicht berauschend, und nimmt daher abstand von einer buchung zu Frankel mit seiner Danehillstute. er geht lieber zu panzerfaust oder nebelwärfer.

    wohingegen herr delius einen neuerlichen jubelartikel über die rennsportlichen aktivitäten der quatar leute verfasst hat und sogar den großen batzen geld vorstellt, den die nach europa rüberschieben, um ihre schmierigen geschäfte daheim zu übertünchen und zu camouflieren.

    das paßt gut zum scharfen blick des kaiser franz'l, der in quatar keine sklaven auf den baustellen gesehen hat. kraft in den teller, knorr auf den tisch!

  • #194

    Daniel schreibt, (Freitag, 17 Januar 2014)

    weil er Frau K. an der Backe hat.

  • #195

    die dämliche... (Freitag, 17 Januar 2014 10:20)

    tante luna rafft es nicht mit HANNI BLACK.....:-)))))))))

  • #196

    lang... (Freitag, 17 Januar 2014 10:22)

    nichts mehr von @donvito gehört, hoffe es geht ihm gut.

  • #197

    "mutterfater" (Freitag, 17 Januar 2014 11:02)

    einer der schönsten "lindis" die ich jemals gesehen habe. auch bemerkenswert seine inzucht 3x4x4. ich kann es nicht glauben.

  • #198

    TT (Freitag, 17 Januar 2014 12:17)

    #179 layman
    ne, ich war das nicht mit dem Sportwagen.
    ich bin das auch nicht mit töfftöff oder kleiner Hund von TT.
    Diese Einfälle kommen von anderen Scherzbolden.

    Was meinen beiden Nicks Baroon und Theo Turf angeht, so hat das weniger mit treudeutschdoof zu tun, sondern damit, dass das Pferd Baroon mal mein Derbytipp war und ich früher Luftlinie 200 Meter vom Baron von Ullmann gewohnt habe. Der Name Theo beruht darauf, dass ich Westernhagens Figur Theo gegen den Rest der Welt sowie dessen Musik nicht schlecht finde und der Name Turf passt als Nachname wunderbar. Theo Turf finde ich schöner als Guido Galopp;-)

  • #199

    Musselburgh (Freitag, 17 Januar 2014 12:24)

    liegt nahe Edingburgh, direkt am Wasser bzw. Meer.

  • #200

    TT (Freitag, 17 Januar 2014 12:28)

    hatte heute morgen Kopfschmerzen, hat sich dann noch mal etwas hin gelegt, nun ist wieder gut.

  • #201

    TT (Freitag, 17 Januar 2014 12:33)

    Mir liegt es auch fern sonderlich viel Ihrer Vita hinauszuposaunen.
    Das tun sie selbst bei FB.
    Ihre Musik ist nur zum Teil meine Musik
    statt Sportwagen fahre ich einen französichen Kombi, weil ich einen Hund namens Lando habe, der da noch reinpassen muss und ich außerdem sehr oft Sachen aus dem Baumarkt transportiere, weil ich eigenhändig unser uraltes Fehnhaus renoviere.
    Wenn ich da Leitungen verlege, setzte ich davon allerdings halt keine Bilder ins Netz ebensowenig von meinen Laufschuhen oder Marathon-Medaillen.

  • #202

    TT (Freitag, 17 Januar 2014 12:35)

    #200
    nix Kopfschmerzen und hinlegen,
    Ich bin vorhin schon 12km mit Lando gejoggt;-)

  • #203

    Es würde mich nicht wundern, (Freitag, 17 Januar 2014 12:35)

    wenn TT auch layman wäre.

  • #204

    Oder layman (Freitag, 17 Januar 2014 12:37)

    TT.

  • #205

    doctorspiele (Freitag, 17 Januar 2014 15:23)

    der näggschde bitte. wieder ein bayrischer doctorspieler. herr weller, das nimmt langsam zustände an!

  • #206

    Baron (Freitag, 17 Januar 2014 19:59)

    Max Freiherr von Oppenheim, einst Legende, heute fast vergessen.

  • #207

    habe.... (Samstag, 18 Januar 2014 09:35)

    gerade mal einige Vinyl Schätze von Cream; Crosby, Stills, Nash& Young u. Blind Faith ausgegraben, verkaufen werde ich die LP's wohl niemals.

    anschau'n u. Erinnerungen werden lebendig.

  • #208

    TT (Samstag, 18 Januar 2014 12:45)

    In Cagnes heute sehr ungemütlich.
    Auf Gras muß man den Boden können

  • #209

    Schönen tag wünsche ich Ihnen, (Samstag, 18 Januar 2014 16:32)

    Herr Di

  • #210

    So der Magier ist auch Stier (Sonntag, 19 Januar 2014 00:46)

    Das sind auch die Besten.
    Groß war die Freude, daß er jetzt auf Seite 3 gesprintet ist.
    Aber große Sorge bereitet mir die Absicherung von Sabrina
    und den anderen Nachwuchsjockeys.
    Auch der gute Freiherr wird seine schützende Hand vielleicht
    noch 20 Jahre über seine Reiterinnen und Reiter halten können.
    Was kommt danach?

    Meine Idee-Kaffee:
    Bill Gates kümmert sich um Malaria.
    Die anderen vielfachen Milliardäre könnten
    ja den Jockeynachwuchs absichern oder
    vielleicht Einrichtungszimmer im Möbelhaus
    zur Verfügung stellen.

    Jockeynachwuchs könnte aus Rumänien oder
    Bulgarien kommen.
    Ein Jockeyinternat in Baden-Baden eröffnet werden.
    (müßte man natürlich auch mal die sanitären Anlagen
    streichen)
    Eine Vision für Dr. An.Ja ?