Widerstreitende Interessen

In einem 11-seitigen Brief an die Mitglieder des Traber Hauptverbandes (HVT) machen sechs Vereinspräsidenten des Trabrennsports auf Probleme des Sports aufmerksam. Insgesamt 13 Akteure spielen in dem Brief eine Rolle – HVT, RSV, GFP, RSM, TRS, WTG, RBB, BTV, ATG, PMU, SECF, U.E.T., EPMA. Sowie German Tote, GT.

 

Dreizehn Akronyme für Gesellschaften, Vereine, Verbände der Traber plus German Tote. Kein Wunder, daß der Trabrennsport Probleme hat.

 

Der Brief ist hinsichtlich seiner Intention schwer zu entziffern, aber im Kern läuft es wohl darauf hinaus, daß die Herz/Winrace Gruppe  drei Rennvereinen der Mommert Gruppe unsolidarisches Verhalten vorwirft, weil die sich in Zukunft von German Tote vermarkten lassen wollen, was die Wetterei angeht. Und eben nicht mehr von Winrace/Töchtern. Nun sollte man doch glauben, daß jeder Rennverein als gemeinnützige Veranstaltung auf eigene Rechnung unterwegs ist, aber seit dem sich vermögende Unternehmer über ihre Eigenschaft als Züchter/Besitzer hinaus im Sport engagiert haben, ist das anders. Hoppegarten, Baden-Baden, Bahrenfeld und Gelsenkirchen. Ob Herr Mommert in Berlin auch eine GmbH betreibt, weiß ich nicht, ist aber nicht so furchtbar wichtig. Jedenfalls bringen all diese GmbH eine neue Qualität ins ansonsten amateurhafte Wirken, nämlich das der Kapitalgesellschaft inherente Streben nach Profit.

 

Man darf bei Winrace unterstellen, daß diese unternehmerische Politik bis jetzt gescheitert ist. Die Herren Herz sen. und jun. hatten ganz bestimmt die allerbesten Absichten, und im Fall des Seniors auch den echten Hintergrund als Züchter und Besitzer von Qualitätspferden wie Brioni, aber immer mehr hat sich gezeigt, daß aus einer fairen Zusammenarbeit mit allen Beteiligten eine Abhängigkeit nicht nur vom Geld, sondern auch vom Willen der Gesellschafter entstand. Wer die Band bezahlt, wünscht sich auch die Lieder. Dazu kamen teils bizarre Personalentscheidungen, die keine Rücksicht auf die Mitarbeiter nahm, und die im Zweifel immer die Falschen nach Hause schickte, und zum Ausgleich die Falschen ins Boot hievte. Pferdeverstand ist in dieser Gemengelage perdu, weil Schreiber von undurchsichtigen und umstandskrämerischen Briefen wichtiger sind.

 

Das ist alles sehr traurig mit anzusehen, und es gibt für Galopp keinen Grund, zu frohlocken. Dazu ist die Gesamtkonstellation zu ähnlich, und in Hoppegarten und Baden-Baden sieht man, wie sich auch dort die gemeinnützigen mit den privatrechtlichen Dingen hart im Raume stoßen. Die Gelder aus dem Totalisator Wettgeschäft sollen gem. RWLG ausschließlich der jeweiligen Landespferdezucht zugute kommen, also nicht und auch nicht zusätzlich der Rendite von Kapitalgesellschaften. Zu diesen Geldern zählen nicht nur einheimische Totorückersatttungen, sondern auch Provisionen aus grenzüberschreitenden Vermittlungen von German Tote bzw. dem Hamburger Renn Club als Lizenzgeber dieses Geschäfts. Das Auseinanderflöhen dieser Gelder zwischen wichtigen Infrastrukturmaßnahmen der Bahnen und gesetzlich geschuldeten Geldern für Preis- und Zuchttöpfe ist nicht einfach, zumal dann, wenn die Rennvereine glauben, sie hätten das erste Zugriffsrecht. Das haben sie aber nur faktisch, weil sie die Träger der Totolizenzen sind. Gesetzlich gewollter Empfänger ist aber die Landespferdezucht, also die Züchter und Besitzer. Wenn dann noch der Geschäftsführer eine Betreiber GmbH beim kargen Festschmaus mit zu Tische sitzt, wird es schummerig gemischt.

 

Man soll wie gesagt nicht frohlocken, und sich auch nicht klammheimlich über das Schicksal von Winrace freuen. Die Motive waren nobel, aber der Weg offenbar so nicht gangbar.  Der Brief appeliert an die föderale Solidarität, aber wird diktiert von einer von vielen GmbH. Galopp sollte aufpassen, nicht auch in solch eine fatale Abhängigkeit zu fallen. Den Trabern sollte man Hals&Bein wünschen. Da gibt es viele kompetente und sympathische Leute.

 

PS: Was geht mich oder Galopp das Ganze an? Nun, German Tote wird in diesem Brief ziemlich unverholen der Vorwurf der kollusiven Komplizenschaft mit den drei abtrünnigen Rennvereinen gemacht, und das wiederum erinnert fatal an diese unselige Kampagne, die Dres. Hermann und Göhner als Brothers-In-Campaign gegen das DVR gefahren haben, als sie dessen Politik ganz unverschämt bei Ministerien und auf Ämtern hintertrieben und öffentlich diskreditiert haben (unter dem heute noch enthusiastisch vorgetragenen Beifall von K. Göntzsche, Wuppertal). Das schwebt seitdem als ewiger Gestank im Schankraum "Zum flotten Esel" in der Luft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 48
  • #1

    Man sollte ja (Sonntag, 10 November 2013 16:53)

    nun bei allem Respekt vor der Politik der DVR Verantwortlichen in der Sache des Glücksspielvertrages nicht so tun, als sei diese einschliesslich der Einflüsterungen der hochkarätigen Rechtsberater, das gelbe vom Ei gewesen. Da sehe ich in den Einlassungen des vielgescholtenen Dr. G. viel eher für den Sport wirklich Brauchbares.

    Es kommt jetzt entscheident darauf an, was man mit dem vorliegenden Konstrukt, mit durchaus guten Ansätzen für den Sport, macht und wie man sich aufstellt.

    Für mich erschliesst sich die Notwendigkeit einer RaceBets Beteiligung beim besten Willen überhaupt nicht mehr. Das ist aber ein Punkt von von Vielen der einer Klärung bedürfte. Aber da darf man auf nichts hoffen!!!

  • #2

    Zur Fortbildung: (Montag, 11 November 2013 08:08)

    "HVT, RSV, GFP, RSM, TRS, WTG, RBB, BTV, ATG, PMU, SECF, U.E.T., EPMA"

    Wer kann die Abkürzungen erklären?
    Bei "RBB" wird es sich wohl nicht um Radio Berlin Brandenburg handeln...

  • #3

    Von den Trabern lernen (Montag, 11 November 2013 23:43)

    wie man's nicht machen sollte.

  • #4

    layman (Dienstag, 12 November 2013 17:14)

    Offenbar ist man weitgehend sprachlos angesichts dieser Gemengelage. Mir fällt auch nichts dazu ein. Leider sieht es eben im Galopperlager nur marginal besser aus - wenn überhaupt.

    Richtig sind auf jeden Fall des Gastgebers Anmerkungen hinsichtlich privatwirtschaftlicher Veflechtungen. Da kann man sicher noch detaillierter analysieren aber neue Erkenntnisse werden daraus kaum entstehen - es verhält sich genau so wie oben beschrieben!

    Herr Dr. Jacobs seierte gerade kürzlich angesichts der 'Concept Challenge' wieder vom Rensport als 'Businessmodell'. German Racing hat das Video glücklicherweise schnell wieder entfernt aber auf Youtube kann man diese lichtvollen Ausführungen noch finden:

    http://www.youtube.com/watch?v=2iD3duxijsY

    Anscheinend können diese Leute nicht mehr anders: Business ist alles und alles ist Business. Die Idee, daß es auch Dinge gibt, die sich selbst nicht tragen, sondern die auf privates Engagement angewiesen sind, kommt diesen Leuten nicht mehr in den Sinn. Während unsereiner praktisch sein gesamtes nach Verpflichtungen noch verfügbares Einkommen in sein Hobby steckt, reden diese Leute unverdrossen weiter vom 'Adrenalin', von den 'Emotionen', die der Rennsport bei ihnen auslöst, erwarten aber, daß das Ganze sich wirtschaftlich trägt. Daß es das definitiv nicht tut - jedenfalls nicht ohne entsprechendes Friesieren der Zahlen - führt zu großem Verdruss und man neigt dazu, die Brechstange ansetzen zu wollen, um das adrenalinschwangere Hobby doch noch in die Gewinnzone zu fahren - gern auch auf Kosten Anderer.

    Warum bleiben diese Leute nicht gleich an der Börse? Dort wird doch auch ständig Adrenalin ausgeschüttet und anders als im Rennsport können da auch Große richtig auf die Nase fallen!

    Der Galopprennsport kann nur funktionieren, wenn seine Fans für das Vergnügen dabeizusein bezahlen. Das ist nicht neu, es war immer so und ist auch in vielen vergleichbaren Fällen ähnlich. Neben dem zahlenden Fan kommen als Einnahmequellen nur Sponsoring (als Werbemaßnahme, nicht als versteckte Spende) und das Wettgeschäft in Betracht (wobei viele Wetter wohl auch Fans sind, für die Anderen scheinen Lotto und sonstige Glücksspielangebote durchaus attraktiver). Ob Wettgeschäft und Sponsoring jemals genug Deckungsbeiträge generieren können, um Zucht und Rennsport zu tragen, ist wenigstens fraglich. In Frankreich scheint das - allerdings unter völlig anderen Rahmenbedingungen - zu funktionieren, bei uns sehe ich schwarz. Insofen können nur wir Fans das Ding am Leben halten! Dabei werden alle gebraucht und es müßte jeder einen Beitrag 'nach seinen Möglichkeiten' leisten. Wenn da nun diejenigen, die über die deutlich größerene Möglichkeiten verfügen, ausscheren und für ihren Beitrag einen 'Return on Investment' in klingender Münze (anstatt in Spaß und Adrenalin) erwarten, dann wird es nicht mehr weiter gehen.

  • #5

    GT (Dienstag, 12 November 2013 18:43)

    ist für den Wetter jedenfalls ein Glücksfall. Es macht die attraktiven Rennen mit großen Feldern und kompetenten Connections in Frankreich und England zugänglich. Gleichzeitig erhält man auch noch die Bilder frei Haus, ohne das Ambiente der Wettbude und ihrer Klientel. Für mich schwer verständlich, dass die Leute da immer noch das Haar in der Suppe suchen.

  • #6

    ... (Dienstag, 12 November 2013 19:36)

    Wir wetten über GT ausschließlich in den französischen Toto. Vielleicht fällt dabei für den deutschen Rennsport auch noch etwas ab.

    Online wetten in Frankreich macht Spaß. In Deutschland nicht.

  • #7

    Akronyme bitte ausschreiben (Mittwoch, 13 November 2013 07:44)

    Das war eine ernst gemeinte Anfrage.
    Ich weiß nicht was SECF heißt zum Beispiel.
    ET kenn ich, aber UET ?

  • #8

    ich denke, (Mittwoch, 13 November 2013 07:56)

    dass das der autor in vielen fällen selbst nicht beantworten kann. :-)

  • #9

    di (Mittwoch, 13 November 2013 08:43)

    so ist es. die stehen da einfach in der gegend rum.

  • #10

    Der Singsang der Turfsirenen (Mittwoch, 13 November 2013 09:02)

    Kgö's Stimme ist eigentlich online tauglich, aber dieser Singsang der Moderatoren in SAF oder Frankreich fehlt im völlig. Ebenso so Herrn Delius und vielen anderen.

    Der neue Rennkommentator, der in BB kommentierte, ist nah dran.

    Kurzum. Online muss alles flüssiger, schneller, leichter gehen.

    Nicht so lahmarschig wie Herr Kgö.

  • #11

    Der neue Rennkommentator (Mittwoch, 13 November 2013 09:07)

    ist nah dran an dieser Leichtigkeit etc.

  • #12

    Wenn der neue flüssige Rennkommentator ... (Mittwoch, 13 November 2013 13:16)

    ... französische aber auch manche englischen Namen ausspricht, schüttelt's uns mächtig. Hätte in der Schule besser aufpassen sollen. Klingt alles andere als flüssig, nur falsch.

  • #13

    für mich ist das korrekte sehen (Mittwoch, 13 November 2013 15:09)

    wichtiger als das korrekte aussprechen der namen. das ist nämlich bei grossen internationalen kommentatoren auch nicht immer so. wenn aber jemand einen falschen rennverlauf, oder den falschen sieger mit korrektem namen ansagt, dann ist das peinlich.

  • #14

    #10 bis #14 (Mittwoch, 13 November 2013 16:05)

    ... behandeln wieder die fundamentalen Probleme des deutschen Turfs auf allerhöchstem Niveau! Es ist erschreckend, daß diese Perlen, die von excellenter Bildung, bestem Geschmack und einer unglaublichen Sensibilität für das Peinliche an sich zeugen, hier ein so verstecktes Dasein in der Kommentarsektion eines BLOGs fristen müssen! Können sich die Autoren nicht einmal vorstellen? Man könnte diese hochintelligenten und hochsensiblen Personen sicher bei einem Sender oder bei einer überregionalen Print-Publikation unterbringen!

  • #15

    Hauptsache aber (Mittwoch, 13 November 2013 16:26)

    bei den Online-Übertragungen:

    Kurzweil

    und nicht Langweil.

  • #16

    kassandro (Mittwoch, 13 November 2013 17:31)

    @14:
    Vor kassandro muß sich jeder verstecken, auch du!

  • #17

    Der Rennkommentator aus BB (Mittwoch, 13 November 2013 17:36)

    heißt Marvin Schridde und ist der derzeit beste Kommentator.
    Bei der Kommentierung der Rennverläufe ist er nahezu fehlerfrei. Auch nennt er alle Pferde an der richtigen Position.
    Der Kommentator in Düsseldorf übergeht schon einmal Pferde bei der Nennung der Reihenfolge, wenn er sie nicht kennt und verwechselt öfters Pferde.
    Es zeugt nicht von der Qualität eines Rennkommentators, wenn er in einer knappen Zielankunft die Reihenfolge richtig rät. Dies ist nicht sein Job, dafür gibt es den Zielrichter.

  • #18

    was... (Mittwoch, 13 November 2013 17:50)

    interessiert mich dieses schusselige Kommentatorengelaber,wichtig ist
    1-2-3

  • #19

    Rennen (Mittwoch, 13 November 2013 19:14)

    ohne Rennkommentator

    geht nicht

  • #20

    Ohne Zuschauer (Mittwoch, 13 November 2013 19:15)

    auch nicht

    und ohne Pferde

    gar nicht

  • #21

    Senza Madonna ... (Mittwoch, 13 November 2013 22:47)

    ... geht es auch nicht gut, senza Parlo hingegen schon!

  • #22

    layman (Mittwoch, 13 November 2013 23:46)

    steckt praktisch sein gesamtes verfügbares Einkommen in sein Hobby.

    Wohin mag das noch führen?

  • #23

    Wird es (Mittwoch, 13 November 2013 23:47)

    so schlimm werden, wie bei Larry H.?

  • #24

    di (Donnerstag, 14 November 2013 07:26)

    john mc cririck hat gerade seinen prozess wegen alters diskriminierung verloren. sein haus auf dem primrose hill ist gefährdet, wie er wissen läßt. ich überlege, ihn einzuladen, bei uns zu kommentieren. zusammen mit klaus göntzsche, wuppertal. optik und gesinnung passen super, ein dream team, wie galopponline schwärmen würde. waldorf&stadler in der simpel ausgabe. was haltet ihr davon?

  • #25

    Die Superprofis ... (Donnerstag, 14 November 2013 09:23)

    ... scheinen den Unterschied zwischen Kommentatoren = Positionsansagern und Moderatoren nicht zu kennen. Kgö hat noch nie ein Rennen kommentiert, von daher ist der Vergleich von ihm mit Kommentatoren im wahrsten Sinne des Wortes Kappes. Außerdem gibt es keinen speziellen "Online-Kommentare" ...

  • #26

    Jetzt macht sich doch bitte (Donnerstag, 14 November 2013 09:49)

    einer der Mühe die Akronyme mal für die unbedarften
    Mitleser auszuschreiben.
    Was ist EPMA ?
    Das sagt mir alles nichts.
    Laßt doch auch mal die Menschenhatz.

  • #27

    #1 (Donnerstag, 14 November 2013 10:35)

    European Powder Metallurgy Association (EPMA)

  • #28

    #2 (Donnerstag, 14 November 2013 10:36)

    The EPMA Journal. The Official Journal of the European Association for Predictive, Preventive and Personalised Medicine.

  • #29

    #3 (Donnerstag, 14 November 2013 10:37)

    Electron probe micro-analyzer (EPMA)

  • #30

    #4 (Donnerstag, 14 November 2013 10:38)

    EPMA - European Pari Mutuel Association

  • #31

    rischtisch (Donnerstag, 14 November 2013 11:10)

    http://www.parimutuel-europe.org/

  • #32

    #25 (Donnerstag, 14 November 2013 13:10)

    Moderator, Kommentator, Totalisator gehören zusammen und sind ein Gesamtpaket, das in sich stimmig sein sollte.

    Online sollte alles so rüberkommen, wie es Franzosen und SAF vormachen.

  • #33

    Wer ist denn WTG ? (Freitag, 15 November 2013 09:06)

    W?-Trab-Gesellschaft ?
    Wuppertaler Turn Gruppe ?

  • #34

    Bitte kopieren und vervollständigen (Freitag, 15 November 2013 09:11)

    HVT -
    RSV -
    GFP -
    RSM -
    TRS -
    WTG -
    RBB -
    BTV -
    ATG -
    PMU -
    SECF -
    U.E.T -
    EPMA - ?
    GT - GermanTote

  • #35

    Benutzt (Freitag, 15 November 2013 09:14)

    Google ihr Honks!!

  • #36

    Ihr Flachpfeifen (Freitag, 15 November 2013 09:38)

    HVT : Hauptverband für Traberzucht e.V.

    TRS : Treuhänder die Verechnungskonten der Teilnehmer am Trabrennsport

    ATG : ATG Live ist der TV-Kanal der Aktiebolaget Trav & Galopp (ATG), Schwedens zentralem Pferdewetten-Anbieter.

    BTV: Berliner Trabrennverein

    U.E.T. : Der Europäische Dachverband für Traberzucht und Trabrennen

    RBB : Die Firma RBB Rennbahn Betriebs GmbH betreibt die Rennbahnen in Hamburg und Gelsenkirchen.

    RSV : Rennsport Vertriebs GmbH (RSV), der Münchner Trabrenn- und Zuchtverein e. V.

    GFP: Gesellschaft zur Förderung der Landespferdezucht GmbH (GFP)

    RSM : RSM Rennsport Management GmbH

    WTG : WTG GmbH ist die gemeinsame Tochtergesellschaft der TRS AG und der Betriebsgesellschaft Galopp

    SECF : Societe Cheval Francais Im Rahmen des Zuchtabkommens mit der SECF wird auch ein Zuchtprogramm gesponsert, bei dem es um den Ankauf von 4 - 6-jährigen französischen Stuten zu Renn- und Zuchtzwecken geht.
    Diese Pferde werden von der SECF vorselektiert und können dann nach Besichtigung vor Ort (auf Einladung der SECF) um den Stückpreis von 5.000 EUR gekauft werden.

    EPMA : Die europäische Gesellschaft European Pari Mutuel Association wurde 2007 ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, Pferderennsport sowie die kulturell wertvolle Pferdezucht – in enger Kooperation mit Mitgliedern – in den führenden europäischen Pferdenationen systematisch zu fördern und dauerhaft weiterzuentwickeln. Derzeit sind die EMPA-Mitglieder in zehn Ländern aktiv: Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Norwegen, Österreich, Schweden und in der Schweiz.

    Da soll mal einer sagen, der Trabrennsport ist tot!!

  • #37

    Vielen Dank dem Oberpfiff (Freitag, 15 November 2013 10:50)

    danke.

  • #38

    Du solltest zehn virtuelle Di-Coins (Freitag, 15 November 2013 10:51)

    bekommen für diese Leistung,
    falls Du Meilen sammelst.

  • #39

    Warum wurde die Traberwelt (Freitag, 15 November 2013 11:18)

    eingestellt ? Gibt es mittlerweile Ersatz?

    Tut mir auch leid, daß die kompetenten Menschen
    damit beschäftigt sind in der Schweiz ihr Geld zu bestellen,
    anstatt sich hier zu beteiligen.

  • #40

    Wieviele Töchter hat denn Winrace ? (Freitag, 15 November 2013 19:56)

    Zuletzt flatterte doch nachts auf RTL
    Werbung für virtuelle Pferderennen
    mit ehemaligen equi8-Moderatorinnen
    über die Mattscheibe.

    Der Winrace-Livestream hat noch nie nicht
    funktioniert, während der German Racing Longines- Stream
    nahezu immer nicht funktioniert.

    Von daher könnte man doch das gute von Winrace
    übernehmen und die German-Racing Techniker in
    die Wüste jagen.
    Man würde ja selbst beim 10ten mal nichts sagen.
    Aber das waren wenigstens 3 beschissene Livestream-Jahre.
    Nochmal von der Produktion her völlig ok.
    Aber der Stream kann von den Servern nicht zuverlässig
    ausgeliefert werden.
    Irgendein Funktionärsverwandter hat hier Narrenfreiheit
    und ist nicht kompentent in seiner Arbeit.

  • #41

    Lieber Schädlingsbekämpfermeister (Freitag, 15 November 2013 20:04)

    leider konnte ich die Frankfurter Rennveranstaltung
    nicht bewetten, weil der Stream immer abgerissen
    ist. Ok, die 20 Euro werden kein Loch in Ihre schöne
    Rennbahn gerissen haben, aber hätte ich Kontakt
    zu Prinzessinnen, ich würde mich bei ihnen ausheulen.

  • #42

    Und was für ein Schicksal (Samstag, 16 November 2013 09:06)

    hat Winrace ?

  • #43

    In Wuppertal regnet's immer (Samstag, 16 November 2013 09:09)

    Wenn sich jemand vom Sport aushalten lässt, lebenslänglicher Kostgänger desselben ist, sollte er alles Moralisierende andern überlassen.

  • #44

    Zur Fortbildung: "kollusiv" (Samstag, 16 November 2013 10:44)

    "unerlaubt zum Nachteil eines Dritten zusammenwirkend"
    .
    so, ich hab auch was erarbeitet :-)

  • #45

    Auf RBB (Samstag, 16 November 2013 19:47)

    kommen heute zwei Folgen von
    Liebling Kreuzberg ab 20:15.
    Wäre also auch mal wieder Zeit für Götterspeise.

  • #46

    @3 (Sonntag, 17 November 2013 21:22)

    Aber von den Galoppern gibt's auch nix zum lernen, außer im großen Stil Geld verbrennen, darin ist dieser Sport Sahne, da können alle was von lernen!

  • #47

    Was ist die Landespferdezucht ? (Mittwoch, 20 November 2013 08:06)

    Ist das sowas wie ein Zuchtregister
    mit Regularien etc ?
    Führen die jährliche Bestandsprüfungen durch?
    Muß man als Züchter über diese Einrichtung
    organisiert sein ?
    Ist die Mitgliedschaft verpflichtend?
    Kostet sie Beiträge ?

  • #48

    Was für ein Schicksal hat Winrace ? (Donnerstag, 21 November 2013 09:40)

    Herr Di spricht von Tragödie ?
    Liegt es daran, daß nicht mehr alle Akteure
    nach der Pfeife des Stempelunternehmers tanzen möchten?
    Ich denke die Besitzer sind Milliardäre.
    Handelt es sich mehr um ein ideelles Schicksal ?
    Vielleicht kann jemand ein paar Antworten leicht aus
    dem Ärmel schütteln für jemanden, der den Trabsport
    nicht so verfolgt hat.