Der Gastbeitrag von: Einem Wesen namens Parlo

"Tja, wer Wind säht, wird Sturm ernten. Und „Wind machen“ ist bekanntlich eine der trefflichsten Qualitäten jener Züchterin, selbst wenn Vieles, was aus ihrer Tastatur strömt, nicht einmal heiße Luft ist. Wie der böse @parlo bei mancher Gelegenheit offenlegte (Binns/Morris; Roser, andere Entgleisungen nämlicher Autorin sollen lieber verschwiegen werden, denn der Kenner weiß ohnehin, was @parlo meint). Was jener Humbuger Züchterin allerdings wiederum gar nicht frommte.

Nun vernahm man also eine weitere Anekdote aus dem reichen Turfsein jener praktizierenden Turffreundin in der von Vielen immer noch hoch geschätzten Töff-Times. Ganz niedlich, wenn die „wahren Turffreunde“ nur nicht immer so euphemistisch nebulös virtuell werden würden, wenn Klartext wünschenswert wäre. Seltsam, wo sie doch die großen Praktiker sind ... und ganz plötzlich nur noch schwadronierende Philosophen.

Was soll sich der Kleine Moritz nur unter „… geht in Rente“ vorstellen? Wie groß war denn die Besitzergemeinschaft um jenen wackeren Kämpen, die so die Kosten jedes Einzelnen merklich reduzierte? Und was war das denn für eine Verletzung, die so abrupt und vorschnell seine Rennlaufbahn beendete, just in dem Moment, in dem er sich anschickte, un diesen tollen neuen hochdotierten Agl.-II-Rennen mitzumischen? Jaja, Vorfreude ist stets noch die schönste Freude im Rennsport, zudem noch fast umsonst, was schon für sich alleine einen Wert darstellt.

 

Ist sie nicht goldig, unsere blonde Turfmarie mit ihrer gönnerhaft gewährten Lebenshilfe? Ja, natürlich gibt es auch Menschen, die zwar noch einen Cent auf Pferde wetten, aber plausible und honorige Gründe haben, eben nicht an einem Rennpferd beteiligt zu sein. Manche von denen legen sich eigene Kinder zu und machen so ziemlich die gleichen Lebenserfahrungen. Natürlich direkter, weil vom eigen Fleisch und Blut …
Ja, unsere Turffee hat Recht: der Mitbesitz an einem Pferd kann einem die Augen öffnen. @parlo kann dies nur bestätigen. Die Besitzergemeinschaften, denen er angehörte und die sportlich durchaus erfolgreich waren (so in der Bonfire-Liga und sogar etwas drüber), scheiterten just am Tag des jeweils größten sportlichen Erfolges. Denn es gibt immer welche, die den Hals nicht voll kriegen können. Besonders, wenn man selbst nicht viel tun muss um auf dem Stockl stehn zu dürfen, weil die Arbeit von Anderen gemacht wird. Es ist nie die Sache, es sind die Menschen …. die die Probleme schaffen. Nicht zu vergessen die stets pünktlich entlohnten Aktiven im Umfeld des Pferdes, die durchaus verstanden, sich noch das eine oder andere Zubrot zu verschaffen – und sei es auch noch so klein. Denn der wahre Mitbesitzer ist gläubig … manchen kann man fast alles unter die Weste stecken, wenn es denn nur pferdeverstands-gemäß klingt, so von wegen „Ahnung haben“.

Natürlich trifft unsere Pippapuppy, genau wie jeder andere ordentliche Züchter, seine Entscheidungen nach intensivem Studium, wobei er auch das vom Sport so überreich offerierte statistische Datenmaterial nutzt. Pippapippy ist da natürlich effizienter, sie berücksichtigt die größtmögliche Stichprobe, die so ein kecker, nicht auf den Mund gefallener Plontschopf überhaupt nur erfassen kann - also n = 1 - und das nennt man dann "persönlcihe Erfahrung" oder "Ahnung haben": was mit dem ersten eigenen Kondor-Nachkommen klappte, klappt mit Sicherheit auch mit dem nächsten. Und wie Recht sie mit diesem Gedanken reinster Logik hatte … ein Freudenfeuer als Dank dafür!

... und da sie auch mit den Grundzügen der Spieltheorie vertraut ist, so nutzt sie diese ihre Kenntnisse in einem dieser Quickpicks, die der Sport so anbietet: der Sprungverlosung!

Na, wer sagt's denn? Einfach super!

Eia, eia, eia, so geht's, so geht`s , so geht`s! ... und immer schön fröhlich bleiben!
Denn für die querulante Miesepeterei hat Turfschland ja seine sepperl-depperlnden Krümelmonster."

 

 

Pippapuppi, Pippapippi, Humbug, Gelle, Kleiner Moritz. Das ist die debile Sprache eines eingebildeten Humoristen, der sich darauf erstmal herzhaft auf die Schenkel klopft, weil es so herrlich ur-komisch ist. Töff-Times, wer sonst hätte sich so eine köstliche Worthuberie einfallen lassen können! Genau genommen betritt man hier die Reiche eines ganz großartigen Seifensieders, einer Spitzmaus von gigantösen Ausmaßen, die es ins komische Fach verschlagen hat, wenn man nur bereit ist, sich diesen monströsen Schwachsinn genießerisch zu Gemüte zu führen. Vielleicht auch einem Wiedergänger von Fips Asmussen, wer weiß? Diese Spitzmaus dreht also unaufhörlich ihre Runden in der literarischen Tretmühle, gefangen im Bewußtsein, nicht mitmachen zu können im richtigen Leben. Und die Dialektik führt dann folgerichtig zur Selbstheilung kraft Umdrehung der Verhältnisse, was dem Patienten Genugtuung, und dem Publikum Spaß verschafft. Letztlich für alle Beteiligten die beste Lösung, denn auf diese Weise wird auch deutlich, was den Unterschied zwischen Villa Riba und Villa Bacho ausmacht; die einen sind schon fertig, während die anderen noch gar nicht angefangen haben. Nun kommen Sie!

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 24
  • #1

    Gerettet (Donnerstag, 30 Mai 2013 09:31)

    Ja, sehr geehrter Herr Schmelz, nach einer so unendlich langen Abstinenz ist mein Feiertags-Morgen-Kaffee-Ritual dank Ihrer unermüdlichen Bemühungen Licht in's Dunkel der Turf-Welt zu bringen, Gott sei Dank gerettet.

  • #2

    langsam wird der gute mann (Donnerstag, 30 Mai 2013)

    ein fall für den psychater. sein verhalten frau nack gegenüber ist doch nur von neid geprägt. sie schreibt regelmässig in der töff-times, hat viele freunde in der rennsportszene im in-und ausland, all das, was er nicht hat und auch nie haben wird.

  • #3

    vadder weiß (Donnerstag, 30 Mai 2013 13:35)

    mal wieder garnicht um was es geht und wüsste garnicht auf wessen Seite er sich schlagen sollte.:-)
    um es mal zu entflechten,was mir so bekannt;@parlo ist Herr Dr.Richter,seine Ausführungen provozieren offensichtlich Viele und er macht sich dann auch entsprechend angreifbar.
    töff-times scheint wohl turf-times zu sein und in der Sache geht es wohl zum.in einem Pkt.um Besitzergemeinschaften,eine Frau Nack ist mir nicht bekannt.

    aus meiner Sicht funktioschnackelt das Modell Besitzergemeinschaft nicht,weder als Hobby betrachtet,sozusagen mittendrin statt nur dabei :-)),als Geldanlage selbstredend schon einmal garnicht.
    eine besitzergemeinschaft ist ein quell ewigen Ärger's und ständiger Zwistigkeiten,schlimmer als ein Anteil an einer Eigentumswohnung.

    wie kann ein klarer Verstand sich auf so einen Mist einlassen.
    jetzt aber genug,in 2Std.geht's auf der Insel wieder rd.,da muss der alte Knochen noch mal bei timeform und sportinglife vorbeischau'n.

  • #4

    TT (Donnerstag, 30 Mai 2013 15:28)

    die Dame heißt mit Vornamen Cathrin ist mit Jonny zusammen und die hatten eine treue Seele namens Spontano und schreibt im Tantenforum unter pipalong

  • #5

    jaja, wirre Männer... (Donnerstag, 30 Mai 2013 16:03)

    hatten wir hier ja schon im DI Blog...traurig, traurig, warum man andere verunglimpfen muss! :-(

  • #6

    mit jimmy, (Donnerstag, 30 Mai 2013 16:34)

    so viel zeit muss sein.

  • #7

    TT (Donnerstag, 30 Mai 2013 16:58)

    Jonny oder Jimmy;-)

  • #8

    ja, genau (Donnerstag, 30 Mai 2013 17:02)

    soviel Zeit muß sein! Trotzdem "mal völlig daneben", das Geschreibsel "da oben" nur so meine Meinung! Denn Frau Nack bzw. ihre www.Seite mit Spontano war für mich vor Jahren mit ein Anlass überhaupt wieder an den Galopprennsport anzuknüpfen...also, hier mal ein "Dickes Dankeschön!"

  • #9

    Dickes Dankeschön (Donnerstag, 30 Mai 2013 17:04)

    an Frau Nack selbstverständlich!

  • #10

    di (Donnerstag, 30 Mai 2013 17:08)

    catrin nack schreibt die kompetentesten berichte von den inseln. parlo schreibt die luschtigsten (sic!) und schwachsinnigsten. gelle?

  • #11

    ne, tut mir leid, Herr DI, (Donnerstag, 30 Mai 2013 17:19)

    das war ein Eigentor!

  • #12

    Ach was, (Donnerstag, 30 Mai 2013 17:49)

    der neue Dampfplauderer ist det Matjesrl.

  • #13

    was für eine traurige gestalt (Donnerstag, 30 Mai 2013 20:39)

    ist den dieses wesen mit dem namen parlo?

  • #14

    freelancer (Donnerstag, 30 Mai 2013)

    beim lesen war ich zuerst etwas irritiert. wieso schreibt di was von "pippapuppi" usw.
    dann hab' ich die turf-times gelesen und danach nach langer zeit kurz im galopperforum . ein buch von autor parlo möcht' ich niemals geschenkt bekommen! junge, junge ...sind diese texte schwer zu lesen.

  • #15

    Vox (Donnerstag, 30 Mai 2013 23:11)

    Auf Vox kam heute ein Film der mich an Dr. Richter erinnert! CRANK!!!

  • #16

    Ohne Worte! (Freitag, 31 Mai 2013 07:34)

    Was für ein Verhalten ist das? Kenne diesen parlo/Richter nicht und möchte ihn nie kennenlernen! Das Menschen den Rennsport aufgegeben ist kein Wunder, bei Personen wie diesem Menschen!!

  • #17

    kassandro (Freitag, 31 Mai 2013 10:18)

    Schwachsinnig ist parlo eigentlich nie und statt lustig ist er eher sarkastisch. Es mangelt ihm an Mut und an der nötigen Leichtigkeit, um ihn harten Foren-Auseinandersetzungen wirklich bestehen zu können. Deswegen braucht er so einen Monolog, wo ihm keiner direkt widersprechen kann. Das große, wenngleich meist auch negative Echo wird ihm sicherlich einige Genugtuung verschaffen und zum weitermachen animieren.

  • #18

    wie beknackt (Freitag, 31 Mai 2013 14:38)

    ist das denn,nehmen Fallon im 1sten Epsom runter und setzen Dettori drauf.
    der Typ hat doch überhpt.keine Klasse mehr.

  • #19

    ABBA (Freitag, 31 Mai 2013 16:42)

    na wenn der benny dat so will,so wird dat auch jemacht

  • #20

    bei Chopin wird gerätselt (Freitag, 31 Mai 2013 22:33)

    ob er wohl stehen kann
    Rüdiger Alles gräbt bei GOL Pferde in der 4. Generation von Chopin aus, die gegen Stehvermögen sprechen
    wie wärs, wenn man einfach nur eine Generation zurückschaut
    Chopins Mutter hat über 2400m und 2600m gewonnen, war über 3000m platziert

  • #21

    wie wäre (Samstag, 01 Juni 2013 07:42)

    es, wenn man im falle rüdiger alles nicht nur die manduros aufzählte, sondern auch die vielen anderen, die nicht so schnell laufen konnten. alles heiße luft.

  • #22

    der parlo (Samstag, 01 Juni 2013 10:52)

    hats schon schwer. Keiner spielt mit ihm, nirgendwo darf er mitmachen. Also fummelt er mit sich allein durchs ach so gemeine Turfschland.
    Und Madame lässt diesen Dünnpfiff laufen, als hätte sie ihren Schließmuskel einem geschundenen Vierbeiner gespendet.

  • #23

    Der eine .... (Samstag, 01 Juni 2013 22:53)

    Parlo ... wie der andere ... DI ... selbstgefällige Schwätzer ....

  • #24

    #23 (Sonntag, 09 Juni 2013 14:52)

    Sie sprechen Wahres und Richtiges völlig gelassen aus und bringen es ins Netz. Der einzige klitzekleine Unterschied scheint mir zu sein, dass dem Einen ein ganzer Schwarm beifallheischender Claqeure nachläuft dem Anderen offenbar niemand ......