Eimerlein und Schäufelchen

Was sich jedoch sehr exemplarisch am Fall der Prinzessin und ihres Galans Hellwig ablesen lassen kann, ist die Zuverlässigkeit, mit der eine aufgeregte Öffentlichkeit den Fall zum Anlaß nimmt, unter Missachtung aller Fakten – von denen es nämlich nur die Äusserungen des Herrn Hellwig gibt – einen neuen Fall zu konstruieren. Nämlich den von Herrn Tiedtke. Der hat aber öffentlich nichts zum Fall gesagt, sondern angeblich einer unbekannten Dame in London was gesagt, und die hat es angeblich ihrer Schwester gesagt, oder umgekehrt, ist doch scheißegal, und eine davon ist angeblich Prinzessin und angeblich also nicht x-beliebig, was aber auch völlig scheißegal ist. Und dann hat Herr Hellwig öffentlich ein Bahnverbot gegen Herrn Tiedtke ausgesprochen, weil der angeblich dieser Dame gesagt habe, er haben den FFM Rennverein schon vor Jahren schließen wollen oder man hätte schließen sollen oder so ähnlich.

 

Und aus dieser verdünnten Wassersuppe kochen sich die aufgeregten Leutchen einen Festtagsbraten, eine goldene Gans mit Beiguß und Knödeln und Blaukraut. Himmlisch. Es braucht nur der Name Tiedtke zu fallen, und wie die Lemminge gehen sie auf den Köder, bereit, alles zu unterstellen, und alles andere wegzulassen und zu vergessen. Man lese die alten Einträge bei Frau Arnold zum Thema FFM und Hellwig, ein Kunstgenuß der höheren Sorte, mit zeitgenössischer Berichterstattung der Lokalpresse, mit allen Facetten und dem würzigen Aroma eines piefigen Kleinbürgergezänks, mit Ränkespielen und Hinterfotzigkeiten ohne Zahl, gipfelnd in der berühmten Sache mit den ausgetauschten Schlössern und dem fehlenden Geld. Das Personal wie überall in diesen Vereinen spießig und teilweise adlig, dämlich und unbeholfen, und durchtrieben und machiavellistisch auf Landkreisebene. Sogar Chinesen machten mal mit.

 

Und wenn nun ein Zentralorgan dieser dampfenden und siedenden Gemengelage mal wieder ein lächerliches Stadionverbot ausspricht, dann ist das erstmal eine weitere funkelnde Perle in dieser Plastikkette der Peinlichkeiten, und nichts sonst. Sollte Herr Tiedtke wirklich und wahrhaftig irgendeiner angeblich adligen Infantin aus FFM so was in der inkriminierten Art gesagt haben, dann wäre das zwar nicht diplomatisch, aber aus der Historie des Platzes FFM mehr als nachvollziehbar.

 

Ansonsten ist es ein frühes Weihnachtsgeschenk, dem sich auch das Haus Deutscher Sportverlag mit einer wagemutigen, fast tollkühnen Investigationsadresse anschließt. Denn siehe, Mut vor Königsthronen ist der Sportwelt tägliches Geschäft, und billiger konnte man diese edle Münze aus Knäckebrotkrümeln nicht erhalten. Noch so ein lachhafter Aspekt der Angelegenheit. Der insofern Weiterungen der heiteren Art hat, als sich das vorerwähnte Publikum zunächst in die Irre geführt sah, weil man die Sportwelt mal wieder im falschen Lager vermutete, um dann hastig, wie der unnachahmliche Kassandro, den Schwenk noch hinterher hechelnd mitzumachen.

 

Die Leute sind von erschreckender Blödheit. Kein Wunder, daß der Sport darbt.

 

Gestatten Sie mir, sehr verehrte Damen und Herren, noch ein persönliches Wort zum Sonntag. Eimer und Schaufeln, oder Eimerchen und Schäufelchen, das sind die beiden Klammern im psychologischen Kabinett der Basis. Sie werden immer dann hervorgeholt, wenn ein mißliebiger Vorgang wenn schon leider nicht de jure, dafür aber zumindest de Gefühl opponiert werden soll. Herr Ostermann nennt keine im Derby 2013, schon hat man ihm Eimerchen und Schäufelein weggetan. Ich schätze, er hat seine Kritik am Geläuf in HH ernst gemeint, weil man ihm da seinen Sandkasten weg getan, und stattdessen in einen betonierten Kartoffelacker umgewidmet hat. So stimmt das Bild. Aber da die Basis keine Startpferde im Derby hat, kennt sie das Problem nicht. Stattdessen schließt sich von sich auf andere. Ich halte das für einen schweren Fehler.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 110
  • #1

    kassandro (Sonntag, 02 Dezember 2012 11:34)

    Die Lage, lieber Schmelz, ist doch ganz einfach: Es liegt seit dem 20. November eine schwere Anschuldigung gegen Herrn Tiedtke vor, die seit einigen Tagen durch GOL und SW öffentlich gemacht wurde. Die Angelheit wird von der Gelopp-Öffentlichkeit lebhaft, nur der Beschuldigte schweigt und achweigt und .... Auch sie reden scheinbar belustigt nur um den heißen Brei herum, aber auf die Anschuldigungen selber gehen sie nicht ein. Ist die Anschuldigung wahr oder nicht, und wenn ja, wie ist sie zu bewerten?

    Was nun das Geläuf angeht, so hat der HRC einiges unternommen, z.B. werden die Basisrennen auf der Innenbahn ausgetragen, um die eigentliche Bahn für das Derby zu schonen. Ihr Großer Freund hingegen versucht, indem er die Derby-Woche wieder auf ein erweitertes Wochenende zusammenzuquetschen will, dem Geläuf möglichst wenig Zeit zur Erholung zu geben. Und wann in den letzten Jahren gab es keine Ittlinger-Derby-Nennung? Auch ist mit Stellato ja ein sehr respektabler Derby-Kanditat vorhanden. Letztlich schadet sich Herr Ostermann durch seinen Boykott selber mehr als Hamburg. Nach Frankfurt und wer weiß, welche Bahnen Tiedtke noch schließen will, wird Herr Ostermann wohl auch keine Pferde mehr schicken.

  • #2

    kassandro (Sonntag, 02 Dezember 2012 11:38)

    Wenn Frankfurt wirklich so katastrophal ist wie sie sagen, warum haben sie dann ihren Durban Thunder ausgerechnet dort noch einmal laufen lassen und das auch noch im Spätherbst, wo die Bedingungen zusätzlich erschwert werden?

  • #3

    die angelheit und die gelopp-öffentlichkeit (Sonntag, 02 Dezember 2012 12:20)

    haben das recht den schwer angeschuldigten a.t. zu steinigen. mann, kassandro, haben sie eine vollmeise. die von a.t. ausgesprochenen worte habe ich in zusammenhang mit ffm und m.h. hunderte male gehört und ich muss sagen die leute haben rewcht.

  • #4

    ich (Sonntag, 02 Dezember 2012 12:21)

    bin mir sehr sicher,

    dass sich weder Herr Ostermann, noch ein x-beliebiger Besitzer bei jedem dummen Jungen oder Vollidioten rechtfertigen muss, ob sein Pferd im Derby genannt wird.

    Die letzten 10 Jahre haben gezeigt, dass diese Veranstaltung auf dem absteigenden Ast sich befindet, nicht mehr den Stellenwert von früher hat und dass es sehr gute Gründe gibt, sich gegen Hamburg zu entscheiden.

    Dies lässt sich auch nicht durch noch soviel Dummschwatz gesund reden.

  • #5

    kassandro (Sonntag, 02 Dezember 2012 12:24)

    Zu welchen Bahnen haben sie die ausgesprochenen Worte noch hunderte male gehört? Raus mit der Sprache oder ist Frankfurt die einzige Bahn, die geschlossen werden muß?

  • #6

    kassandro (Sonntag, 02 Dezember 2012 12:27)

    Der absolute Stellenwert des Derbys mag gesunken sein, aber relativ zu den anderen Galoppsport-Veranstaltungen, insbesondere denen in Iffezheim, ist er gestiegen. Warum haben die sonst versucht das Derby zu klauen?

  • #7

    kassandro (Sonntag, 02 Dezember 2012 12:30)

    Es ist natürlich das gute Recht von Herrn Ostermann, das Derby aus welchen Gründen auch immerzu boykottieren. Das Geläuf ist allerdings nicht schuld. Wenn man dann sieht, wie übel der Herr Ostermann dann den Scalo in Nordamerika verheizt hat, dann kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß ihm die Rahmenbedinungen völlig egal sind.

  • #8

    Was (Sonntag, 02 Dezember 2012 12:46)

    die Schwere der Anschuldigung betrifft, so folgt die dem Wahrheitsgehalt. Den setze ich aus Erinnerungsgründen mit € 1,- an. Wenn er das gesagt hat, mit € 1,01. Denn von Herrn Hellwig würde ich keinen Gebrauchtwagen kaufen.

  • #9

    kassandro (Sonntag, 02 Dezember 2012 13:01)

    Warum duckt sich dann Tiedtke so feig weg? To barschel or not to barschel, that's question!

  • #10

    §§ Heini (Sonntag, 02 Dezember 2012 13:12)

    Man muß nicht jeden Scheiß sofort kommentieren.

  • #11

    Einfach mal (Sonntag, 02 Dezember 2012 13:15)

    ins Leere laufen lassen.

  • #12

    kassandro (Sonntag, 02 Dezember 2012 13:16)

    Jeden Scheiß nicht, aber wenn man ins Klo geschmissen wird, sollte man nicht warten, bis man hinuntergespült wird.

  • #13

    §§ Heini (Sonntag, 02 Dezember 2012 13:22)

    Wieso, in welches Klo ist er denn geschmissen worden? Weil Hellwig irgendeine Trullalla zitiert, die es ihrerseits von einer anderen Trullalla gehört haben will? So blöd sind doch sogar Sie nicht. Das Klo machen Leute wie Sie daraus, aber das ist Ihr Privatvergnügen.

  • #14

    kassandro (Sonntag, 02 Dezember 2012 13:28)

    Offensichtlich sind sich Tiedtke und seine Hintermänner noch nicht einig, wie man sich verteidigen will. Es gibt drei Möglichkeiten:
    1. Ableugnen,
    2. Man bestätigt die Aussage und liefert die Begründung nach (in diese Richtung deutet ein Beitrag des Insiders Gsalopprennsport im Froum hin),
    3. Man packt die Koffer.
    Einfach aussitzen, geht auf keinen Fall.

  • #15

    Wenn man die Aufgeregtheiten, (Sonntag, 02 Dezember 2012 13:34)

    auch die des Blogbetreibers einmal auf die Seite schiebt und sich auf die Sache konzentriert, so bleibt doch ganz einfach festzustellen, dass weder Herr A.W., noch A.T. oder sogar M.O. Bahnen schliessen können. Ganz einfach deshalb weil Ihnen gar keine gehören.

    Aus diesem Grunde sollte man dies immer noch denen überlassen die dort Rennen veranstalten bzw. denen die Bahnen auch gehören. Erstaunlicherweise werden die am allerwenigsten kontaktiert.

    So betrachtet reduziert sich das Ganze auf einen Sturm im Wasserglas, der sehr wahrscheinlich für andere (unausgefochtene) Eitelkeiten der Protagonisten herhalten muss""

  • #16

    der (Sonntag, 02 Dezember 2012 13:51)

    blogbetreiber sucht sich nicht ungeschickt gerne themen raus, die dankbar sind. andere spielen ihm dann unfreiwillig zu.

  • #17

    kassandro (Sonntag, 02 Dezember 2012 13:54)

    So einfach kann man es sich nicht machen. Die Derby-Neuausschreibung war auch so ein Fall von Machtanmaßung. Im übrigen wurde Frankfurt mit der Schließungsdrohung in ein schlechtes Licht gerückt, was sich wiederum negativ auf potentielle Sponsoren auswirkt. Frankfurt hat bereits durchdie Auseinandersetzungen von 2010 einen schweren Image-Schaden erlitten. Die damaligen Gegner haben sich aber offenbar wieder zusammengerauft. Zumindest starten die Karlshofer wieder bevorzugt in Frankfurt.

  • #18

    Die Basis (Sonntag, 02 Dezember 2012 14:32)

    spannt in anderen Rennen in HH an und hat dort für ihre Pferde den gleichen betonierten Kartoffelacker wie Herr Ostermann nun nicht im Derby, in sofern geht Ihre großkotzige Kritik ziemlich fehl.
    Aber dennoch schön, dass Sie sich noch treu bleiben. Bis zur nächsten Wendung. Und zum nächsten Agl. III-Pferd.

    Zu der vermeintlichen Aktion Ihres Freundes Tiedtke haben wir immer noch nichts gelesen, nur die Verhöhnung der beteiligten Personen. Vielleicht wird's ja noch was.

  • #19

    Der Neffe von Woestes 7tem Sohn: (Sonntag, 02 Dezember 2012 14:43)

    Herr Kassandro, wie schnell könnten
    Sie mit Ihrem Fahrrad in Köln sein
    und gegebenenfalls zwischen Frankfurt,
    Köln und London pendeln, wenn Sie jetzt
    mit ihrem Fahrrad losfahren,
    wenn sie vom Direktorium zum Mediator
    bestellt würden ?

  • #20

    Ich erinnere mich noch daran wie von Blücher (Sonntag, 02 Dezember 2012 14:47)

    4 Monate etwas zu schreiben hatte,
    weil Herr Tiedtke ihm eine Frage
    beantwortet hatte bei der Pressekonferenz :-).

  • #21

    da sieht man, daß Herr Tiedtke (Sonntag, 02 Dezember 2012 14:50)

    keinen Unterschied macht zwischen
    Prinessinnen und x-beliebigen Bürgerlichen.

  • #22

    kassandro # 5 (Sonntag, 02 Dezember 2012 14:54)

    sie können ja noch nicht einmal richtig lesen, wo habe ich etwas über andere bahnen geschrieben? dies galt nur für h. und ffm. vile waren der meinung, dass der rennbetrieb unter ihm eingestellt werden sollte.

  • #23

    würde mich nicht wundern wenn die (Sonntag, 02 Dezember 2012 17:22)

    Prinzessin den Hellwig verhaften läßt.
    Dann kommt er auch mal in eine Box bei
    Haferbrei und einmal Ausgang am Tag.

  • #24

    #18 (Sonntag, 02 Dezember 2012 17:27)

    die basis kann anspannen, wo sie will. ostermann auch. ganz einfach, nur nicht für sie. schaufel und eimer verloren?

  • #25

    Hier nachts Löffelchen oder (Sonntag, 02 Dezember 2012 17:52)

    Rücken an Rücken. Je nach Stimmung
    der Alten.

  • #26

    Heiligabend kommt der Hellwig (Sonntag, 02 Dezember 2012 17:55)

    ins Gefängnis, das ist dann
    Adventskalender invers.
    Am 24sten wird das letzte Türchen
    zugemacht,

  • #27

    eigentlich ist die Posse wieder ein Stück (Sonntag, 02 Dezember 2012 18:10)

    Weltliteratur, die Geschichte vom
    alten Mann, der sich auf seine letzten
    Tage noch mal der Lächerlichkeit preisgibt.
    Wenn er sich doch nur in einen Knaben
    verliebt hätte oder beim Angeln nochmal einen
    großen Fisch gefangen hätte,
    aber nein, in seiner Eitelkeit erteilt er
    ein Rennbahnverbot um sich vor das Bankhaus
    von Metzler zu stellen und dabei ist es noch
    ungeklärt, ob er einer Lügenerin auf den Leim
    gegangen ist. Welche Tragödie.

  • #28

    und wenns nach Papa Woeste ginge (Sonntag, 02 Dezember 2012 18:35)

    würde auf dem Titel der Sport-Welt
    nur noch Werbung für Seenotrettungskreuzer
    und Brot für Senioren erlaubt sein.
    Also unparteiischer und sachlicher wie
    von Peter Scheid hätte man so einen Bericht
    gar nicht publizieren können, außer man tut
    ihn auf die letzte Seite unter Vermeldungen ins
    Kleingedruckte,
    aber dann hätte sich der eitle Herr Hellwig
    sicher auch mit einem Rennbahnverbot revanchiert.

  • #29

    Fritz Süsterhenn (Sonntag, 02 Dezember 2012 19:28)

    fragte neulich, wo denn nur Herr Linde abgeblieben sei; er habe immer so nett vom Züchten berichtet. Ich sagte, Herr Linde sei derzeit mit dem HRC in schwerem Wasser, da bleibe die Zucht notgedrungen hintan. "Ach so", sagte Fritz darauf, "dann ist ja alles in Ordnung. Ich hatte schon Sorge, es sei was Schlimmes passiert!"

  • #30

    Lissi Dörries (Sonntag, 02 Dezember 2012 19:52)

    wollte zunächst gar nicht glauben, was ich ihr mit erstickter Stimme stockend berichtet hatte. "Mein Gott, der Manfred, ich kanns gar nicht glauben, ich seh ihn noch vor mir, als kleiner Lausebengel im Laden, immer das Stück Jagdwurst über die Theke, wenn er mit der Mamma einholen kam. Ich kanns noch gar nicht glauben!", seufzte sie dann immer wieder. Doch ich sagte ihr, daß sei nicht ungewöhnlich in dem Alter, das kenne man im Spital und auch sonstwo im Leben, es sei natürlich jammerschade um den Manfred, aber er merke es gar nicht, und es tue auch überhaupt nicht weh. So konnte ich zumindest ein wenig Trost bringen.

  • #31

    lol (Sonntag, 02 Dezember 2012 19:59)

    :-)

  • #32

    dankbar ist das auch mit dem "Manfred" (Sonntag, 02 Dezember 2012 20:16)

    bei dem Vornamen kann man immer gleich
    zwei Fliegen mit einer Klappe, gut ich möchte
    nicht sagen "hauen".

  • #33

    also ich weiß nicht wie der von der Recke (Sonntag, 02 Dezember 2012 20:20)

    nach dem Tatort heute ruhig schlafen kann.
    Soviel Gewalt.

  • #34

    kann denn nicht die Christiane mal mit dem Manfred reden, (Sonntag, 02 Dezember 2012 20:51)

    die ist doch eine flotte Frau,
    dafür ist der Manfred doch empfänglich.

  • #35

    der letzte Renntag war doch so harmonisch (Sonntag, 02 Dezember 2012 20:59)

    vor den Kulissen, bis auf das
    mäßige Abschneiden von DT.
    Und jetzt im Jubileumsjahr Unfrieden
    stiften wegen einem Geschäftsführer,
    der sich eh aus der Verantwortung
    verabschiedet hat?
    Ich glaube, der Hellwig hat andere Probleme
    und die reagiert er am Tiedtke ab.
    Hoffe nicht, daß er krank ist.

  • #36

    und wenn der Tiedtke jetzt einen Starter (Sonntag, 02 Dezember 2012 21:44)

    in Frankfurt anmelden würde ?
    Ok, er würde es nicht machen,
    aber das zeigt, daß Hellwig mit seinem
    Verhalten nicht durchkommen darf und
    sich das Direktorium nicht erpressen lassen soll.
    Also ist Hellwig weg und die Frage
    ist wer sich die Frankfurter Rennbahn ans Bein bindet.
    Solls der Münch machen mit ein paar
    Fußballprofis.

  • #37

    und es ist mit Sicherheit alles auch nur vorgeschoben, (Sonntag, 02 Dezember 2012 21:47)

    weil der Hellwig eh raus will
    oder raus muß.

  • #38

    oder die Schwester von der Prinzessin, (Sonntag, 02 Dezember 2012 21:52)

    wird sich da ja sicherlich um Geldadel
    handeln und nicht um einen bei Ebay
    erworbenen Titel für 4,99.

  • #39

    Neues aus Rödelheim: (Sonntag, 02 Dezember 2012 22:33)

    Moses P. machts

  • #40

    j.w. (Sonntag, 02 Dezember 2012 23:15)

    eigentümlich ist nur der anspruchswandel des d.i. was so allgemeine einträge angeht. für ein vergleichsweise harmlosen sprüchlein eines auchforumsmitgliedes bemühte er die hamburger justiz. keine sau weiß heute mehr warum, aber es ist immer noch rechtens. so sagt man. wenn sich aber unter seinen blogfittichen jede menge anonyme drecksschleudern an was weiß ich für leuten aufonanieren dürfen, das läuft dann wohl unter meinungsfreiheit. oder aber doch vielleicht unter alter gesinnungskameradschaft? mich selber enttäuscht der scheiß schon seit langem. sie nicht auch amal irgendwann, herr schmelz ???

  • #41

    Kurhesse (Sonntag, 02 Dezember 2012 23:36)

    Den einzig interessanten Kommentar zu der ganzen Affäre hat doch Racingman in Amelies Forum gegeben.
    Hier werden doch nur die einen mit dem Knüppel verhauen und die anderen bekommen Zuckerstücken, aber zur Sache wird nichts gesagt

  • #42

    Auf der Frankfurter Rennbahn haben mehr Leute Hausverbot (Sonntag, 02 Dezember 2012 23:42)

    wie im Stadion von Dynamo Dresden.
    Kommendes Jahr soll der Hut von Herrn Hellwig
    im Eingangsbereich auf einem Stock aufgerichtet
    werden.

  • #43

    Er kann die Affe-re ja jederzeit beenden, (Sonntag, 02 Dezember 2012 23:50)

    indem er klarmacht, daß er sich schwarzgeärgert
    hat, aber die Sache mit dem Rennbahnverbot
    zurückzieht - er kann das Pferd aber auch totreiten.
    Wie wird ein alter Mann entscheiden ?
    So belästigt er Herrn Woeste und Dutzende Dritte und
    riskiert den Rennbahnbetrieb in Frankfurt.

  • #44

    donvito (Montag, 03 Dezember 2012 00:04)

    ach weller, sie haben mir auch schon mindestens 5 mal prügel angedroht und was kam? Nix. Und mit Dreck werfen Sie schon seit mehr als einem Jahrzehnt um sich. Da wechseln nur die, die es abbekommen sollen was aber nichts zur Sache tut. Das einzige Problem ist, Sie imponieren mit Ihrem Gehabe nicht. Und das ist, was sie frustriert. Immer und immer wieder. Über Kassander kann man wenigstens lachen. Bei Ihnen ist irgendwie.... Nix.

  • #45

    wobei auch noch gar nicht klar ist (Montag, 03 Dezember 2012 00:06)

    welchen Wert man einem Protokoll einer
    sekundären Partei über ein vertrauliches
    nicht offizielles Gespräch beimessen darf.

    Morgen kommt dann Schülerin Wendy und
    verbietet Sportlehrer Pferd sie weiter zu
    unterrichten, weil die Sekretärin im Lehrerzimmer
    aufgeschnappt habe, daß Lehrer Pferd gesagt habe
    der Apfel falle bei den Schülern der Klasse nicht
    weit vom Stamm.

  • #46

    ich sehe für Herrn Hellwig nur den (Montag, 03 Dezember 2012 00:10)

    Ausweg, daß er es schafft sich die Rennbahn
    noch zu Lebzeiten zu seinem Fürstentum
    erklären lassen zu dürfen.
    Meinetwegen kann er dann auch seine Zelte
    in der Baugrube aufschlagen.

  • #47

    und sowas ist spannend, (Montag, 03 Dezember 2012 00:12)

    darf ich dem Gerichtsvollzieher
    verbieten mir Schreiben zuzustellen,
    weil mir die Inhalte nicht schmecken?
    Davon abgesehen, daß es natürlich
    schonmal lächerlich ist.

  • #48

    Im Prinzip versucht Herr Hellwig (Montag, 03 Dezember 2012 00:33)

    das Direktorium zu bemuskeln
    und sowas geht nicht mit einer Institution.
    Dazu brauch es halt ein bißchen Strohstorming
    um das herauszuarbeiten.

  • #49

    Aus Turf-Times (Montag, 03 Dezember 2012 00:47)

    "In diesem Brief, den Hellwig auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat und der in Kopie an zahlreiche Funktionsträger des deutschen Rennsports ging, sprach er ein Rennbahnverbot gegenüber dem Chefmanager des Direktoriums Andreas Tiedtke aus. Dieser habe bei einer internationalen Rennsportkonferenz in London im Oktober "feindselige Äußerungen gegen den Frankfurter Rennklub" geäußert, gerichtet an die Prinzessin zu Ysenburg, deren Schwester mehrere Jahre für das Sponsoring des Bankhauses Metzler, ein Partner der Frankfurter Rennbahn, zuständig war. In dem Brief heißt es zudem u.a., dass Tiedtke "seine Person über die Sache stelle und in der Position seinen Größenwahn" auslebe. Hellwig wirft ihm zudem verantwortlich das "Desaster um die Auseinandersetzung um den Austragungsort des Deutschen Derbys" vor, bemängelt den Informationsfluss des Verbandes im Fall der Infektiösen Anämie in Köln und rügt, dass der Vertrag mit dem Chefmanager noch bis Ende Juni geht. "Es ist uns nicht zumutbar, das Gehalt dieses Mannes mitbezahlen zu müssen", heißt es weiter."

    So,So, die Prinzessin ist also nur zur
    Ausschmückung "dazuerfunden" wurden als
    Sahnekirschlein, weil man den Trainerwechsel
    forcieren möchte, ebenso die Sache mit dem
    Bankhaus Metzler.
    Hat was von WM-Finale Frankreich-Italien,
    Kopfstoß und so....

  • #50

    Wenn die Hell Manfreds jetzt Reviere (Montag, 03 Dezember 2012 01:00)

    abstecken, dann hat das schon was
    von Rockerkrieg, vielleicht bringt
    das aber auch wieder Schwung in die Bude.

  • #51

    kassandro (Montag, 03 Dezember 2012 01:53)

    Mit meinem Beitrag #124 im Doktor-Thread hab ich offenbar voll ins Schwarze getroffen. Ohnehin entlarvt hat der arme donvito das Anonyme-Schmierfinken-Dasein endgültig satt und attackiert jetzt Manto und Blücher auf altbekannte Weise auch wieder im Forum. Seine vulgären Ferkeleien wird er aber weiterhin hier anonym zum besten geben, aber das war auch früher schon so.

  • #52

    Norbert Grupe (Montag, 03 Dezember 2012 07:34)

    reagierte zunächst unwirsch, als ich ihn auf dem Weg zur Ritze auf das Problem ansprach. "Prinzessin, was für ne Prinzessin, was soll der Scheiß, Mann? Ich war mal Prinz, völlig beknackte Idee, mußte den ganzen Tag mit sonem Hut auf dem Kopp rumlaufen, völliger Scheiß, Alter! Prinzessin, das ist gar nichts, überhaupt nichts. Hier, ich zeig Dir mal was, das ist was, ey!".

    Als er begann, sein rechtes Hosenbein aufzukrempeln, murmelte ich was von Arzttermin und humpelte hastig zur Tiefgarage. Norbert ist manchaml etwas seltsam.

  • #53

    na mal gucken wie weit die Putschisten (Montag, 03 Dezember 2012 07:36)

    diese Woche kommen.

  • #54

    2012-Das Jahr, in dem wir den Kontakt abbrechen: (Montag, 03 Dezember 2012 07:49)

    So wie Manfred leben alle bekannten Mitglieder der Äußeren Partei in Ozeanien, einem der drei 'Superstaaten'; die beiden anderen sind Eurasien und Ostasien. Deren Existenz ist allerdings nicht belegt, sondern, so vermutet Schulbert, möglicherweise von der Partei nur vorgetäuscht, um einen andauernden Kriegszustand zu rechtfertigen. Schulbert fragt sich, ob die häufig in Ozeanien einschlagenden Raketen nicht sogar von der Partei selbst abgefeuert werden.

  • #55

    Else Kölling und Thea Lüders (Montag, 03 Dezember 2012 08:02)

    lebten einige 40 Jahre unter einem Dach. Die Schwestern waren sich nicht immer grün, weil es eng zuging, aber in der causa Hellwig/Prinzessin hätten sie ruck-zuck kurzen Prozess gemacht. Wie damals mit dem neuen Pastor, der der Gemeinde in Anderten einfach so von der evangelisch-lutherischen Kirchenleitung aus der Landeshauptstadt vor die Nase gesetzt worden war. Da hatte man nicht mit den evangelischen Landfrauen gerechnet. Der gute Mann war gerade mal sechs Wochen im Amt, da war er schon wieder weggemobt. Pastor und Prinzessin, das geht gar nicht!

  • #56

    kann man nicht morgen um 11:11Uhr (Montag, 03 Dezember 2012 08:04)

    eine Pressekonferenz einberufen
    und die per Video in die angeschlossenen
    Haushalte streamen, damit auch Frau Arnold
    und Herr Rumstich Ihre dringend unter den
    Nägeln brennenden Fragen und Petitionen
    einreichen können ?

  • #57

    Lieber Herr Weller, (Montag, 03 Dezember 2012 08:17)

    Sie lieber, guter Mann! Ich möchte nicht, daß Sie unzufrieden sind, sondern sich wohl fühlen unter Gleichgesinnten hier im DI-Special Blok für angewandte equine Parapsychologie. Sie spielen da auf eine unerfreuliche Sache an, die sich dortmals zugetragen hat. Nun, die betreffende Person, deren Name nichts mehr zur Sache tut, hatte mich mit Roland Freisler und Erich Mielke in einen Topf geworfen, und auch auf drängenden Vorschlag zur Revision nicht davon ablassen mögen. Für 4.500,- ging das dann in Ordnung, letztlich.

  • #58

    Big Sur (Montag, 03 Dezember 2012 09:08)

    Dieser typische DLF Singsang lullt einen dann ab 5.00 Uhr morgens wieder in den Schlaf.

    Gut, dass es soziale Netzwerke wie DLF, tinsdalblog oder galopperforum gibt.

    Sie sorgen für Schlaf, Ablenkung und Zerstreuung.

  • #59

    Erwischt Herr Di: (Montag, 03 Dezember 2012 10:21)

    Treten Sie ein in unsere Oase der Erholung. Im "Horizont" - Restaurant möchten wir Sie mit ausgewählten Gerichten verwöhnen - natürlich zu kleinen Preisen.

    Horizont - Das Restaurant ganz oben

    Also, schauen Sie doch mal rein und probieren zum Beispiel einmal das aktuelle Spar-Menü

  • #60

    Im Horizont gibt es aktuell: (Montag, 03 Dezember 2012 10:23)

    Festtags-Essen:
    Knusprige Entenkeule mit saftigem
    Rotkohl und leckeren Krocketten
    für 4,95 Euro im "Horizon"

  • #61

    nette Angebote hat der Manfred (Montag, 03 Dezember 2012 10:26)

    immer in seinem Möbelhaus.
    Wenn wir alle ein Möbelstücklein kaufen,
    wird ihn das vielleichter versöhnen und
    milde stimmen.

  • #62

    Oh nein, jetzt hat Bild den Skandal aufgegriffen: (Montag, 03 Dezember 2012 10:37)

    Ihre Meinung zur Prinzessinnen-Affäre? - Bild.de

    und auch die konservative FAZ sucht nach Parallelen
    zu einem anderen Fall:

    Die Staatsanwaltschaft Frankfurt prüft, ob im Zusammenhang mit den Betrugs- und Untreuevorwürfen gegen Prinzessin Odette Maniema Krempin ermittelt werden kann.

  • #63

    Wenn Idioten sich verbünden (Montag, 03 Dezember 2012 10:40)

    kommt hinten nur Sche**** raus.

  • #64

    Uhrenvergleich bitte: (Montag, 03 Dezember 2012 13:28)

    Gol:
    Mit einem weiteren Großaufgebot treten die deutschen Ställe am heutigen Dienstag im belgischen Mons an.

    Hab ich da was verpaßt. Ich fühl mich gar nicht
    so als ob ich einen Tag und eine Nacht durchgeschlafen hätte. Mir war als ob eben noch der grauliche Tatort
    im TV lief...

  • #65

    Ich hab Guido Göbel schon immer für (Montag, 03 Dezember 2012 13:29)

    einen Zeitreisenden gehalten. Wie sonst
    wüßte er immer die Sieger ?

  • #66

    donvito (Montag, 03 Dezember 2012 14:37)

    was hingegen nur beweist,kassander, dass sie sehr wohl als u-boot im gorum unterwegs sinf. anders wäre es auch undenkbar,das sie dafür viel zu geil auf die orgasmen sind, die sie bekommen, wenn sie auf dieses und jenes bezug nehmen. jedoch ihr verfilgungswahn hier mittlerweile ausmasse annimmt,die jenseits von gut und böse sind. ich muss hier nicht anibym schreiben weil ich das erstens nie getan habe und zweitens weller, rumstich und sie sowieso einfach zu unspektakulär unwichtig sind um solche spässe zu betreiben. sie bleiben immer der turfclown egal, was sie auch machen.

  • #67

    **Achtung***Achtung** (Montag, 03 Dezember 2012 15:33)

    weller ist unspektakulär und hat zudem eine Vollmeise.

  • #68

    Herr Ostermann, Herr Ostermann, (Montag, 03 Dezember 2012 15:38)

    hier ist eben ein Möbelwagen "Ostermann"
    vorbeigefahren !!!,
    und es stand drauf:
    Möbel Ostermann, "immer eine Idee voraus".

    Da mußte ich gleich an Idee-Kaffee denken,
    sie und Herr Darboven sind vielleicht doch
    eineiige Zwillinge ?

  • #69

    das ist (Montag, 03 Dezember 2012 15:39)

    nicht Neu .

  • #70

    Herr Ostermann, was war wohl drinne im (Montag, 03 Dezember 2012 15:40)

    Möbelwagen? Ein Rennpferd ?

  • #71

    vielleicht war Rudolf drinne, (Montag, 03 Dezember 2012 15:49)

    das Rentier ?

  • #72

    vielleicht (Montag, 03 Dezember 2012 16:44)

    Paranoia-Juergen als Spion:-)

  • #73

    Jetzt ist Parlo (Montag, 03 Dezember 2012 17:02)

    total Gaga.Stellt dem Direktorium so einfach
    Bedingungen.
    Drei Leute benötigt er,einen der ihm die Tür aufhält,
    der andere macht 'se ihm wieder zu ,während der 3.
    den Computer anstellt,damit er endlich in seiner Welt ist.
    Parlo,so geht das nicht,Sie sollten Ihre Visionen nicht
    im Forum anpreisen;sondern den Personen zukommen lassen,die mit der derzeitigen Führung im Clinch
    liegen.(öffentlich oder verdeckt)

  • #74

    perlen vor die säue (Montag, 03 Dezember 2012 17:19)

    der ist unbelehrbar.

  • #75

    gorum, sinf,verfilgungswahn,antbym- (Montag, 03 Dezember 2012 17:39)

    der beweis, kassandro hat dem weigt die nerven gezogen. .-)

  • #76

    @Palo (Montag, 03 Dezember 2012 18:06)

    macht Ernst und zieht blank. Alles muß raus, Rudis Resterampe. Nichts geht mehr, das Grauen hält Einzug.

  • #77

    mein Traum (Montag, 03 Dezember 2012 18:18)

    mit Heidi Klum im Ostermann'schen Möbelwagen und dabei
    einen köstlichen Idee Kaffee schlürfen.

  • #78

    ich würde gerne im Ostermannschen Möbelwagen (Montag, 03 Dezember 2012 18:39)

    hinten schön im Bett liegen und schlafen
    und mich nach Marseille fahren lassen
    und morgen früh am Meer eine Schokolade
    trinken und ein Hörnchen essen.

  • #79

    am Steuer sollte Franz Meersdonk (Montag, 03 Dezember 2012 18:43)

    sitzen, zusammen mit Günther Willers.

  • #80

    10 Schokoladen und 25 Hörnchen (Montag, 03 Dezember 2012 18:44)

    wären noch besser.

  • #81

    Der Franz Meersdonk kann nämlich einen (Montag, 03 Dezember 2012 18:53)

    brennenden Hinterreifen bei seinem
    Sattelschlepper durch Fahren von
    Schlangenlinien löschen!

  • #82

    wo wir grad am Meer sind... (Montag, 03 Dezember 2012 19:00)

    Lemminge gehen ja nicht "auf Köder". "Auf Köder" beißen ja eher die Barsche, zu denen auch die Makrelen und die Thunfische zählen, ...die Lemminge wandern aufgrund "Überpopulation" aus...nur so als Gedankengang...

  • #83

    Die Parlo Gruppe trift sich morgen wieder (Montag, 03 Dezember 2012 19:03)

    um 11Uhr im Kindergarten St. Marien
    bei Hagebuttentee und Möhrchenbrei
    zu weiteren Beratungen.
    Dies ist leider eine verschlossene Gesellschaft,
    weswegen Gäste nicht willkommen sind.

  • #84

    #81 der Manne Krug (Montag, 03 Dezember 2012 19:29)

    besaß auch mal Galopper.

  • #85

    ad Zitat #15 (Montag, 03 Dezember 2012 19:49)

    - weder Herr A.W., noch A.T. oder sogar M.O. Bahnen schliessen können. Ganz einfach deshalb weil Ihnen gar keine gehören.
    Brauchen sie nicht schliessen, Vistenkarten-Tausch zwischen AT & Prinzessin, per Direktkontakt Transfer Metzler-gesponserter Rennen gen Bd-Bd oä und FFM-Ende

  • #86

    bla (Montag, 03 Dezember 2012 19:56)

    blubb

  • #87

    Echte Fründe ston zesamme (Montag, 03 Dezember 2012 20:13)

    Manfred Hellwig 20. November 2012



    An den
    Präsidenten des Direktoriums für
    Vollblutzucht und Rennen
    Herrn Albrecht Woeste
    Rennbahnstraße 154
    50737 Köln



    Sehr geehrter Herr Woeste,

    im August 2005 stellte ein bis dahin im Rennsport völlig Unbekannter an die Mitgliederversammlung der Besitzervereinigung den Antrag auf Auflösung des Direktoriums. Der Name des anmaßenden Kritikers: Andreas Tiedtke. Trotz der offensichtlichen Abwegigkeit des Vorbringens entschloß sich der Vorsitzende damals, den Störenfried nach der Methode „Befriedung des Gegners durch vermeintliche Einbindung“ ruhigzustellen. Das gelang: Der Antrag wurde zurückgenommen, der Antragsteller ist heute der Chef nicht nur des Direktoriums, sondern auch von German Racing.

    Im Januar 2011 haben Sie eine grundlegende Änderung der Satzung des Direktoriums durchgesetzt, die nach seinen Wünschen verfaßt wurde und dem Geschäftsführer eine ungewöhnliche Machtfülle gibt. Er selbst bezeichnet sich heute als „Chairman and CEO“. Durch Gleichschaltung dieser Position mit der Geschäftsführung der einzelnen Schlüsselstellen in der German Racing-Konstruktion wurde damit (ohne jede Wahl durch eine Gruppierung der Basis) der mächtigste Funktionär des Nachkriegsrennsports geschaffen, mit dementsprechend überragend hoher Verantwortung.

    In Anbetracht dieser herausragenden Stellung sind an einen solchen Mann fraglos hohe Anforderungen zu stellen. Herr Tiedtke erfüllt wesentliche dieser Anforderungen nicht im geringsten. Er stelle seine Person über die Sache und lebt in der Position seinen Größenwahn aus. Die sichtbaren Belege zeigten sich zuerst in rüden, auch öffentlichen Äußerungen gegenüber unbescholtenen Rennsportbeteiligten und Schreiben an verdienstvolle Funktionäre, denen er unterstellte, sich von den Besitzern ein Hobby finanzieren zu lassen. Es steigerte sich mit einer unnötigen öffentlichen Brüskierung des Reitsports, die in dieser großen und einflußreichen Szene weite Kreise zog, bis in Ministerien hinein.

    Der Rücktritt des hochgeachteten Vorsitzenden des Renngerichts aus Verärgerung über das Verhalten der DVR-Geschäftsführung führte zum Verlust einer zentralen und besonders wichtigen Säule des deutschen Galopprennsports. Dem folgte das in dieser Form weitestgehend dem Geschäftsführer zuzuschreibende absolute Desaster der Auseinandersetzung um den Austragungsort des Deutschen Derbys, die dem Ansehen der Veranstaltung, des Renn-Clubs, des Direktoriums und des gesamten Galopprennsports in der Öffentlichkeit nachhaltigen Schaden zugefügt hat. Einer der Höhepunkte des Unverstandes war dabei der öffentlich vorgetragene Vorschlag des Verbandschefs, das Derby durch eine ihm gehörende Firma auf einer bestimmten anderen Rennbahn auszutragen. Durch diese völlige Aufgabe der Neutralität hat sich Herr Tiedtke als Verantwortungsträger in zentraler Position für jeden sichtbar untragbar gemacht.

    Zur gleichen Zeit wurde den an Rennsport und Zucht Beteiligten vom Direktorium die Sperre des Gestüts Schlenderhan wegen eines Falles von Infektiöser Anämie auf Anordnung von Herrn Tiedtke verschwiegen. Im Hinblick auf den obersten Satzungszweck „Überwachung und Förderung der Vollblutzucht“ wurde die Informationspflicht mißachtet. In weiten Kreisen der Rennsportöffentlichkeit besteht ein ungeheuerlicher Verdacht, um dessen Ausräumung sich das Direktorium nicht einmal bemüht: Es wird verstärkt gemutmaßt, dass eine rechtzeitige Information über die Vorfälle in der Pferdeklinik Kottenforst die jetzt bestehenden Probleme der Rennställe und Gestüte hätten vermeiden oder verringern können. Ob die Infektion des befallenen Pferdes im Stall Weis zu verhindern gewesen wäre, können vorerst möglicherweise nur die Beteiligten beurteilen. Es hätte aber frühzeitig verhindert werden können, dass weitere Pferde zur Behandlung in diese Klinik geschickt und dem Ansteckungsrisiko ausgesetzt werden. Wie mir mitgeteilt wurde, befinden sich allein auf der Kölner Rennbahn zwei weitere Pferde, die im relevanten Zeitraum in der Klinik waren und somit ein gesteigertes Risiko bedeuten. Das Direktorium befindet sich damit in der Gefahr, für die Situation und den entstandenen Schaden noch verantwortlich und haftbar gemacht zu werden.

  • #88

    Echte Fründe ston zesamme (Montag, 03 Dezember 2012 20:15)

    Lieber Herr Woeste, ein „Wir-Gefühl“ des Rennsports haben Sie seinerzeit beschworen. Sie meinten das im positiven Sinne. Verschiedenes, aber in besonderem Maße Herr Tiedkte, hat dafür gesorgt, dass es ein Wir-Gefühl im negativen Sinne geworden ist, denn Direktorium und German Racing begegnen heute einem Ablehnungsgrad, den sich vor wenigen Jahren niemand hätte vorstellen können.

    Speziell für den Galopprennsport in Frankfurt ist Herr Tiedtke als Rennsportfunktionär spätestens vollends untragbar geworden durch feinselige Äußerungen gegen den Frankfurter Rennklub am 11. Oktober dieses Jahres. An diesem Tag vertrat Herr Tiedtke das Direktorium bei der Kongreßveranstaltung „Leaders in Racing“ in London. Der Frankfurter Hippodrom GmbH und dem Frankfurter Rennklub liegt die schriftliche Aussage einer Zeugin vor, nach der Herr Tiedtke ihr gegenüber (einer ihm bis dahin völlig Fremden) heftig und ausführlich Kritik am Frankfurter Rennklub übte, gipfelnd in der Aussage, dass „er sich schon lange überlegt hat die Rennbahn Frankfurt schliessen zu lassen (d.h. ihr die Lizenz zu entziehen)“.

    Was diese nicht zu akzeptierenden, anmaßenden Aussagen noch gravierender macht, ist die Person, an die sie gerichtet waren. Es handelt sich nicht um eine x-beliebige Person, sondern um Margita Prinzessin zu Ysenburg. Die Schwester dieser Dame, über die die protokollierte Aussage zu uns gelangte, war langjährig für die Durchführung einer Sponsorveranstaltung verantwortlich, die für unsere Rennbahn lebenswichtig ist: Dieser Großsponsor hat in Frankfurt einen Namen wie Donnerhall, denn es ist das seit mehr als 300 Jahren bestehende Bankhaus Metzler, mit 1200 Gästen aus Wirtschaft und Politik der Sponsor des Renntages mit dem Gruppenrennen im Mai.

    Die persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses, besonders Friedrich von Metzler, sind unserer Rennbahn zwar in hohem Maße und seit Jahrzehnten zugetan. Trotzdem sind solche Aussagen des Spitzenfunktionärs unseres Sports für uns Gift bzw. purer Sprengstoff.

    Herr Tiedtke nützt dem deutschen Galopprennsport durch diese und die anderen genannten Aktionen nicht, er schadet ihm. Dass eine Schädlingsbekämpfung endlich stattfinden soll durch die angekündigte Trennung, ist für uns nur eine geringfügige Beruhigung, denn es ist nicht einzusehen, warum ihm für weitere sechs Monate lang ein Vertrag gegeben wird, der es ihm ermöglicht, in gleicher Form fortzufahren. Es ist uns nicht zumutbar, das Gehalt dieses Mannes mitbezahlen zu müssen.

    Wir sind über diese Vertragsverlängerung entsetzt. Für Frankfurt reagiere ich jedenfalls auf meine eigene Weise, die Sie trotz anfänglichen Erstaunens verstehen werden. Mit diesem Schreiben, das ich als offenen Brief auffasse, erteile ich Herrn Tiedtke Hausverbot für die gesamte Renn-, Trainings- und Golfanlage in Frankfurt-Niederrad.

    Sie kennen mich gut genug: Sie wissen, dass es mir nicht angenehm ist, Ihnen einen solchen Brief zu schreiben. Aber die Vorgänge lassen mir gar keine andere Wahl. Ihnen, lieber Herr Woeste, wünsche ich alles Gute, sowohl persönlich als auch für die weitere Amtsführung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred Hellwig

  • #89

    falscher Typ (Montag, 03 Dezember 2012 20:20)

    Münch solls machen.

  • #90

    ohne das Rennbahnverbot könnte man die Vorwürfe prüfen, (Montag, 03 Dezember 2012 20:25)

    so ist das Ganze im freundlichsten Sinne
    balla balla.

  • #91

    Kakerlake (Montag, 03 Dezember 2012 20:41)

    Das Schreiben vom 20 November ist schon o.k.

  • #92

    der Begriff "Schädlingsbekämpfung" (Montag, 03 Dezember 2012 20:43)

    ist vorsichtig ausgedrückt unglücklich
    gewählt bei der Porträtierung eines Menschen,
    aber lesen wir da mal drüber hinweg erstmal.

  • #93

    da der ganze Brief aber durchsetzt (Montag, 03 Dezember 2012 20:49)

    ist von solchen Unglücklichkeiten,
    ist das der sportliche Selbstmord von
    Herrn Hellwig und eine Peinlichkeit
    aber auch Widerwärtigkeit von beispielloser
    Art.

  • #94

    die Aschaffenburgerin (Montag, 03 Dezember 2012 20:53)

    hechelte mal wieder hinterher.

  • #95

    Manfred Hellwig (Montag, 03 Dezember 2012 20:57)

    hat im Grunde genommen Recht,leider sind einige Passagen
    unglücklich gewählt.
    Wo war der Rechtsbeistand ?

  • #96

    er hat immer noch Zeit sein Rennbahnverbot (Montag, 03 Dezember 2012 21:01)

    zurückzunehmen und in den Kreis
    der Vernunft zurückzukehren.
    Dann kann man da schon wieder
    ganz anders drüber nachdenken.
    Da meine These aber ist, daß
    er aus noch unbekannten Gründen
    bewußt den Wulffschen Weg geht,
    warten wir einfach ab, bis sich
    Türchen für Türchen öffnet...

  • #97

    #93 nicht der sportl.Selbstmord von (Montag, 03 Dezember 2012 21:05)

    Herrn Hellwig sondern der totale Untergang von
    A.Tiedtke.
    Gebranntmarkt für immer!

  • #98

    wir müssen jetzt aber Wind aus den Segeln nehmen, (Montag, 03 Dezember 2012 21:09)

    nicht, daß sich jemand aus verletztem
    Stolz oder dann sportpolitischer Konsequenz
    was antut. So wichtig ist das ganze
    dann auch wieder nicht.
    Ich mach mir Sorgen um Herrn Hellwig.

  • #99

    hoffentlich (Montag, 03 Dezember 2012 21:09)

    hoffentlich zeigt er mehr Einsicht als sein Namensvetter
    Manni,der wohl mit Hamburg den Bock seines Lebens
    geschossen hat.

  • #100

    MH ist nicht meine Kragenweite (Montag, 03 Dezember 2012 22:19)

    dennoch, bis auf Sch?.?bekämpfung liegt er richtig.
    AT hat sich jahrelang umgesehen, gar der Basis gelauscht, dann aufs Sprungbrett Iffze mit Endziel Köln um dort die Weichen neu zu stellen. Das Zeitrad der Geschicht kann in 2012 weder AT noch Hr. W auf die Ära der Buschenschaften zurückdrehen. Wie die Herren wohl zu den Aktionen unserer Kanzlerin stehen? Selbst mir geht deren Trend zum europaweit real existierenden Sozialismus zunehmend auf den Nerv

  • #101

    Trend hin Trend her (Montag, 03 Dezember 2012 22:27)

    es haben sich weder Tiedtke noch Hellwig mit Ruhm
    bekleckert .Fragt sich ,wer der lachende Dritte sein könnte ?
    Dr. Richter etwa ?

  • #102

    Lila Wolke (Montag, 03 Dezember 2012 22:31)

    Diese Ananova und Parlo könnten doch locker fusionieren.

  • #103

    Lieber #83 (Montag, 03 Dezember 2012 22:45)

    ich habe mit Parlo nichts am Hut und der "Kindergarten" trifft sich "hie wie dort"...da Du, @#83 Dich scheinbar zur geschlossenen Gesellschaft zählst, unterbreite Deinem geistigen Vorbild doch den Vorschlag, dass man sich für diesen erlesenen Blog registrieren muß, dann hättet "ihr", wer immer sich dazu zählen mag, nicht das Problem mit "ungebetenen" Gästen...

  • #104

    rühl (Dienstag, 04 Dezember 2012 08:03)

    Die Äußerung von Herrn Tiedke .."er sich schon lange überlegt hat die Rennbahn Frankfurt schliessen zu lassen (d.h. ihr die Lizenz zu entziehen )
    Jeder Präsident in Deutschland hätte diese Unverschämtheit in ähnlicher Weise behandelt.
    Das Direktorium ist ein Service Unternehmen , das von den Vereinen getragen wird und nicht umgekehrt!
    Leider hat dieser Service dazu beigetragen, dass die Rennvereine heute ihre Refinanzierung durch die Wetterträge am Totalisator eingebüßt haben und ihnen damit die notwendigen Finanzierungsbasis verloren ging. Darüber sollten die Verantwortlichen in Köln einmal nachdenken.

  • #105

    sehr freundlich von Dr.Jacobs (Dienstag, 04 Dezember 2012 09:15)

    das Campanologist-Rennen jetzt in Neuss
    gestiftet zu haben,
    andererseits hat er ja auch schon davon gesprochen
    den ganzen Osten zu schließen und man
    würde ihm bezüglich seiner angedachten Lösungsidee
    nun auch kein Rennbahnverbot erteilen für die ostdeutschen Bahnen.
    Außerdem können auch alle Damen und Herren für
    sich selbst sprechen und brauchen keinen Pressesprecher,
    der sich ohne Auftrag, möglicherweise auf Lügen stützend,
    vor Dritte stellt.

  • #106

    es ist immer so in solchen Fällen, (Dienstag, 04 Dezember 2012 09:19)

    es wird herauskommen welche Sorgen
    Herrn Hellwig nun wirklich bewogen
    haben einen über 2 Monate alten Fall
    aufzugreifen.
    Der Einwand Herrn Tiedtke auch noch das
    Taschengeld streichen zu wollen, läßt
    vermuten, daß es pekuniäre Ursachen betrifft,
    die sich Herrn Hellwig nun um Kopf und Kragen
    schreiben lassen.

  • #107

    Fox (Dienstag, 04 Dezember 2012 11:02)

    Tempotaschentüscher schwimmen auf dem See

  • #108

    isch (Dienstag, 04 Dezember 2012 11:04)

    kannnischthaschen dennnischhabdiegischt

    ..und die blüschers dieser Welt wollen Krebs mit Salbe heilen

  • #109

    ich freue mich (Mittwoch, 05 Dezember 2012 21:25)

    darauf, auf mm`s Grab zu tanzen....

  • #110

    Eva Maria Limmer (Mittwoch, 17 Dezember 2014 17:08)

    Ich bin ja wirklich begeistert, was Sie hier schreiben.Da löst sich ja dann alles wie von selbst.Die Blödheit-der Sport darbt.
    Besser: Die Blödheit blüht, die Pferde darben, der Sport ist Mord und wird aus sitzend sicherer Entfernung beobachtet von den sitzenden Besitzern, während die Sportler als Wetteinsätze mißbraucht werden und leider absolut gar nichts übrig haben, wenn ihre gesamte Lebensenergie aufgebraucht und die Siegprämien ab-und einkassiert sind.Wie im Sklavenhandel der Frühzeit.Was soll das eigentlich mit Sport zu tun haben?Was ist hier sportlich?Wer ist hier sportlich?
    Es ist nur eines: Gruselig!