Andreas Tiedtke und Mathias Tamrat

Nun ist es geschafft, Andreas Tiedtke geht zum Halbjahr 2013. Damit wird der Platz wieder frei für einen Amateur, was den Rennsport und seine Verfassung in politischer und ökonomischer Hinsicht betrifft. Jetzt überschlagen sich die Rechthaber, die mit diesem unbequemen und teilweisen schroffen Manne nicht umgehen konnten, und die an ihm ihren Frust und ihr eigenes Unvermögen so herrlich festmachen konnten. In der Sache hatten sie wenig bis nichts zu kommentieren, bis auf Göhner, den Schreihals, den sie zwischenzeitlich zum Erlöser erkoren haben. Aber was zum Glückspielstaatsvertrag, zu dessen unübersehbaren Konstellationen und Koalitionen, zu diesem letztlich entscheidenden Punkt für das ganze Gebilde Galopprennsport, dazu hatten diese Leute und haben sie nach wie vor nichts zu sagen. Da spielte die Musik in den letzten Jahren, da wurden und werden die Weichen gestellt, wenn es überhaupt noch was zu stellen gibt. In den Dienstzimmern und Fluren der Behörden und Ämter im In- und Ausland wird das Schicksal des Sports entschieden, in Gremien und Ausschüssen, zusammen mit Gorillas wie dem Deutschen Sportbund, den Olympioniken, den Fußballern und der Wettindustrie. Ich glaube, da hat Andreas Tiedtke einen guten Job für den Galopprennsport gemacht. Dafür sollte man ihm sehr dankbar sein.

 

Bewerbungen können ab sofort hier eingereicht werden!

 

Während Herr Tiedtke nach meiner Ansicht in Köln einen guten Job macht, trifft das auch auf Herrn Tamrat zu, der sich ganz außerordentlich um den Erhalt der Bremer Bahn verdient macht. Das ist eine Menge an Arbeit, die nebenher verrichtet wird, und am Ende kommt hoffentlich was greifbares heraus. Geld ist wichtig, aber nicht Alles, man braucht auch Enthusiasmus und Kommunikation, um dieses Hobby weiter am Leben zu halten. Von außen ist es sehr schwer, die Bremer Verhältnisse positiv zu beeinflussen - das geht eigentlich nur mit Geld und verbaler Unterstützung. Aber vielleicht hilft das, die Bremer vom Wert der Anlage für die Stadt und das Umland zu überzeugen. Machen müssen sie selbst. Die Bahn hat verdient, daß sie ausrichtet. Gibt keine gemütlichere. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 140
  • #1

    Machen Sie es (Donnerstag, 08 November 2012 11:04)

    doch einfach kurz, Herr Schmelz. Sie bedauern den Rückzug des Herrn Tiedtke, viele tun es nicht. Und wenn die überwiegende Mehrheit ihm keine schleimige Träne nachweint, dann könnte es durchaus berechtigte Gründe dafür geben.

  • #2

    kassandro (Donnerstag, 08 November 2012 11:15)

    Na na na, dieser Abgang war überfällig, nach all dem, was er verbrochen hat. Ich sage nur Derby-Neuausschreibung. Trotz Danedream-Effekts stehen wir vor dem schlechtesten Jahr aller Zeiten. Daran trägt Herr Tiedtke sicherlich nur einen kleinen Teil direkte Schuld durch Fehlhandlungen. Indirekt, durch Versäumnisse also, ist sein Anteil höher. Heraus sticht seine totale Untätigkeit und offenbar auch Ignoranz in technischen Fragen. Nichts wurde getan, um bessere Bilder zu bekommen. Diese sind aber die Voraussetzung für TV-Präsenz. Auch wurde nicht das geringste an der schwerfälligen DVR-Webseite geändert, nur ihre technische Erreichbarkeit hat sich verschlechtert. Es ist einfach schwachsinnig für das abrufen von Informationen ein kostenpflichtiges Abo zu verlangen. Kein Unternehmen macht das und auch von anderen Sportverbänden ist mir ein solches Verhalten nicht bekannt. Ein neuer Geschäftsführer muß also mehr technische als rechtliche Expertise haben, zumal der Glückspielvertrag ja nun abgeschlossen ist. Es ist mir nicht bekannt, daß Herr Tiedtke daran irgendwie konstruktiv mitgewirkt hätte. Im Gegenteil, es war immer nur von Opposition die Rede und die Streitereien mit einem einflußreichen Lobbyisten wie Herr Göhner haben sich sicherlich nicht positiv ausgewirkt. Insgesamt muß man da erst mal abwarten, wie sich da die Dinge entwickeln. Ich habe mir dazu noch keine Meinung gebildet, bin aber eher skeptisch. Die gute alte Zeit wird nicht mehr zurückkehren. Es müssen neue Geldquellen her. Das setzt eine bessere Medienpräsenz voraus und dazu braucht man auch eine klare Medienstrategie. Der neue Geschäftsführer sollte also aus dieser Branche stammen und er muß ein möglichst guter Klinkenputzer sein. Neue Strukturreformen mit ewigen Blablabla sind hingegen nicht notwendig. Ein neuer Geschäftsführer muß sich auch fair und neutral gegenüber allen Stakeholdern verhalten. Es darf auf keinen Fall mehr die Bevorzugung einer Bahn geben und die Interessen von Rennvereinen, Züchtern, Besitzern, Wettern und sonstigen Zuschauern müssen geschickt miteinander ausbalanciert werden. Gerade an dieser Fairness und Neutralität mangelte es Herrn Tiedtke und daran ist er letztlich auch gescheitert.

  • #3

    Dr. Parlo (Donnerstag, 08 November 2012 15:33)

    ich bewerbe mich seit Jahren!

  • #4

    Hebamme (Donnerstag, 08 November 2012 15:34)

    Ich kann mich nicht bewerben, denn bald ist wieder Abfohlzeit auf dem Vollblutgetüt Lindenhof.

  • #5

    Kassandro (Donnerstag, 08 November 2012 15:35)

    Mir sind die Klogebühren zu hoch, ansonsten muss ich mir noch eine Meinung bilden.

  • #6

    Graf von Blüchern (Donnerstag, 08 November 2012 15:36)

    Ihro Gnaden werden noch Danedreame verkaufen müssen, ehe ich zum Sabul greife um Remedur zu schaffen, Sire!

  • #7

    Anneliese (Donnerstag, 08 November 2012 15:39)

    Mein Wettbudget für den Monat ist aufgebraucht für Grabsteine und Katzenfutter.

    "Siehe, der du sein mögest, dann hörst du, was du täten hättest tun solln."

    Jakob Raffael Seitenstich

  • #8

    Glumba (Donnerstag, 08 November 2012 15:41)

    "Liebe zu Tieren ist mehrheitlich eine Frage der Hygiene"

    Emmylou van`t Isgud

  • #9

    Eugen-Andreas W. (Donnerstag, 08 November 2012 15:47)

    nmmhmmhmhmhhmhmmhmh, meine nmhmmhmhmhhhmmhnhmhm damen und hnnmmhmhmhmmmh herrrrrrreenn

    sie nmhmhmhmhmmmmhmhmhmmhmhmmhmhmmhmhmmhmmhmh

    habbon nmhmmfmfmfmmmmmmmnmnmhmhm sich zu


    nhmmhmmhmmhmhmmhmhmhmhmmhmhmhmhmmhmhmh


    eeeeehrrender nhmhmhmhmhmhmmmhmmhmhmmhmhmmhmhmmhmh verblichenen erhoben



    mnmnhmmmhmmhmmhmmhmhmhmmhmhmmhmhmhmmhmhmhmmhmhmh

    ich

    nmhmmhmhmmhmmhmhmmhmhmhmmhmhmhmmhmhmhmhmhmh danke Ihnen!

  • #10

    sehr lustig (Donnerstag, 08 November 2012 17:44)

    alle miteinander haha lol

  • #11

    Am Start: (Donnerstag, 08 November 2012 19:31)

    Ich dachte erst meine Alte hätte einen
    neuen Pappeimer Waschmittel nach Hause geschleppt.

    Aber besser:

    "El Tequito" Fiesta Mexicana
    Gesalzene Tortilla Chips Plus 2 Dip-Saucen
    Scheinbar Aktionsartikel ausm Lidl.

    Summa summarum:
    350 g Maissnack mit Salz +
    70 g Jalapeno "Di"psauce mit Käsegeschmack +
    70 g scharfe Tomaten "Di"psauce

    Und unten ist noch eine Abbildung von einem
    reitenden Gaucho..

    Also Hals und Cornarien sach ich nur...
    Ich finde das paßt auch zum Thema hier *schmunzel*schmelzel*

  • #12

    Godolphin (Donnerstag, 08 November 2012 19:48)

    Kassandro
    statt dem Struckie Blabla haben sie es auf den Punkt gebracht.

    Bessere Bilder, TV Präsenz, Erreichbarkeit der DVR Site, neue Geldquellen, bessere Medienpräsenz, klare Marktstrategie.
    Einer aus der Branche muß her, ein Klinkenputzer, aber fair und neutral, der die Interessen von Rennvereinen, Züchtern, Besitzern, Wettern und sonstigen Zuschauern ausbalanciert.

    Mir fehlt noch irgenwas mit Transparenz, oder den Sport wieder
    im Bewußtsein der Bevölkerung und Politik verankern.

  • #13

    Also die "Di"ps nur gefärbtes Pflanzenöl (Donnerstag, 08 November 2012 19:52)

    das taugt nur als orales Abführmittel,
    aber auch die Tortillas, von denen ich
    kein Fan bin, bestehen aus 20% aus Pflanzenfett.
    Die Erklärung liefert das Herstellerland:
    "Belgien"
    Die Verklappen einfach das Fritierfett aus
    den Frittenbunden hier in Deutschland.
    Ich glaub wenn man die Pampe in einen LKW tut,
    dann ist der bis an den Bosporus auf Achse.
    Aber sowas kommt dabei raus, wenn
    meine Alte ihre Tage hat. Dann kauft die immer
    so ein Zeugs...

  • #14

    imagibn (Donnerstag, 08 November 2012 21:32)

    Danedream-Effekt was solln das eigentlich sein dieser Danedream-Effekt?
    bessere Bilder: soll mwelche Auswirkungen haben?
    TV Präsenz: in Deutschland niemals nicht so lange die Peitsche zum Einsatz kommt

  • #15

    imagin (Donnerstag, 08 November 2012 21:37)

    da ist was schief gelaufen.............
    Danedream-Effekt was solln das eigentlich sein dieser Danedream-Effekt?
    bessere Bilder: soll mwelche Auswirkungen haben?
    TV Präsenz: in Deutschland niemals nicht so lange die Peitsche zum Einsatz kommt
    Erreichbarkeit der DVR Seite: bewirkt wo und wie eine Umsatzsteigerung?
    neue Geldquellen: aber sich nicht um reichen Schnöseln ihr hobby zu finanzieren bei dem Pferde um die Wette laufen
    Marktstrategie: was soll das sein?

  • #16

    donvito (Donnerstag, 08 November 2012 21:47)

    und wenn die peitsche abgeschafft ist, was dann? gehts dann bergauf? ist das die alles rettende idee? nichts genaues weiss man nicht. was man weiss ist, dass von albrechtowitsch wie immer nur gequirlte scheisse kommt. was auch sonst, sozusagen....

  • #17

    wer auf den GF-Posten aus ist (Donnerstag, 08 November 2012 22:51)

    sollte ein min. 3-monatiges Praktikum in einem galopprennsportlich prosperierenden Land absolvieren, z.B. Japan, Australien, Südafrika, Hongkong uä. Auch wenn sich nur wenig in den verkrusteten BRD-Sport transferieren lässt, zu Lernen gibt es reichlichst. Polyglotte Sprachtalente mit Diplomatie wie guter Allgemeinbildung vor, zu Schlemmen & Trinken gibts in o.g. Ländern reichlich

  • #18

    also ich möchte kein (Donnerstag, 08 November 2012 22:55)

    Pflanzenölfastfood mehr essen,
    auch, wenn meine Liebste menstruiert...,
    dann lieber teure Kulinaria.

  • #19

    ich schlage Philipp Rösler vor, (Donnerstag, 08 November 2012 23:00)

    der war neulich in Hannover Glücksfee
    beim Pferderennen und hat möglicherweise
    ab nächstes Jahr mehr Freizeit, außerdem
    wollte er eh in absehbarer Zeit mit der
    Politik aufhören.

  • #20

    herr weigt (Freitag, 09 November 2012 00:37)

    sie heissen doch Weigt nichtwahr, donvito? das sie solche Zusammenhänge nicht auf die Reihe kriegen ist schon in Ordnung, da kann man nix für, es ist meist ein genetischer, na sagen wir mal, Mangel, das sie aber so blöd sind ihre Defekte auch noch öffentlich publik zu machen ist bitter, sozusagen

  • #21

    das (Freitag, 09 November 2012 06:33)

    wäre doch die große Chance für "Godolphin",der weiß wie der Sport wieder ganz nach oben kommt....

  • #22

    mir fallen auch ein paar Kandidaten ein, (Freitag, 09 November 2012 07:36)

    nur die stehen beruflich in verantwortlicher
    Position in Verantwortung.
    Von mir auch Dank an Herrn Tiedtke. War ok.
    Ein guter Typ. Hoffe er behält noch einen Fuß
    in der Tür in existentiellen Zeiten.
    Was ich nicht will:
    Nichts und niemand aus dem Hause Fährhof.

  • #23

    rühl (Freitag, 09 November 2012 07:40)

    in einem föderalistischen System , hat der Galoppsport
    zuviele Hürden zu überwinden. Leider !

  • #24

    di (Freitag, 09 November 2012 07:49)

    jetzt ist die große zeit der bewährung, jetzt können die basis gestimmten kritiker in den ring steigen und sich bewerben. dr. frank richter tut es seit jahren, maitre rumstich eigentlich auch, der alte software verticker und marketing spezialist. immerhin hat sich volker linde in hh wählen lassen, aber das nützt auch nicht viel. nur experte macht was, nämlich in bremen. das muß man ihm hoch anrechnen.
    es wird spannend sein zu sehen, wie sich diese leute positionieren beim kampf ums blaue band. ich fürchte jedoch, da werden keine echten bewerbungen erfolgen, noch weniger konzepte und vorstellungen hinsichtlich dessen, was machbar ist im sport. weil ja schon das grundwissen um die legalen fragen fehlt, die basis ausstattung.

  • #25

    mein lieber freund (Freitag, 09 November 2012 09:04)

    und kupferstecher herr weller schießt mal wieder haushoch übers ziel; sogar ich beklagte jetzt, daß köln keinen in der politik vernetzten habe. wo das? ich behaupte jedoch, daß herr tiedtke einen guten job bei der politik gemacht hat, insofern er es geschafft hat, dem sport eine nische zu erhalten. aber dieser lebenswichtige aspekt ist den großmäulern der basis schnurzegal, weil sie ihn überhaupt nicht verstehen. was ich nicht kenne, kommt nicht vor. stattdessen halten sie sich an albernen protokollfragen auf und freuen sich mit öligen leuten aus hamburg über vermeintliche triumphe.

  • #26

    #22 (Freitag, 09 November 2012 09:26)

    Zustimmung

  • #27

    kassandro (Freitag, 09 November 2012 10:09)

    Auf keinen Fall braucht der einen weiteren Paragraphenheini als Nachfolger. Im Gegenteil, in die diversen Ordnungen und Satzungen gehört endlich eine Vernunftklausel, damit solche Fälle wie Monami-Wasimah nicht mehr vorkommen und in Ausnahmesituationen wie der Virus-Anämie pragmatischer und effizienter gehandelt werden kann. Genau solche Vernunftklauseln mögen die Juristen überhaupt nicht: Das Recht muß über der Vernunft stehen. Und genau deswegen müssen die Paragraphenhengste endlich kastriert werden - nicht nur im Galoppsport. Ihr Metier ist die Rechtspflege und die darf kein Selbstzweck sein. In Wirtschaft, Politik und anderen Lebenslagen sind diese Leute denkbar fehl am Platze.

  • #28

    schnippschnapp (Freitag, 09 November 2012 10:22)

    es gab da mal ein ermächtigungsgesetz, wenn ich mich nicht irre. damit konnte man alles unvernünftige einkassieren.

  • #29

    j.w. (Freitag, 09 November 2012 10:36)

    sie scheinen da die herren woeste/tiedke mit der führung des trabrennsport zu verwechseln, werter d.i.. die haben sich für den toto und seinen weiterbestand ins zeug gelegt. das kölner "spitzenduo" hat zeitgleich die maltabude aufgemacht. indirekt kann man das fehlen eines poliprofis aus ihrem blogbeitrag ja ableiten. nur sind manche halt anderer ansicht was den herrn t. betrifft ...

  • #30

    kassandro (Freitag, 09 November 2012 10:54)

    Das Ermächtigungsgesetz als Vernunftklausel zu bezeichnen, ist schon ein starkes Stück. Ich würde die Sache eher mit dem Handeln von Helmut Schmidt während der Hamburger Flutkatastrophe vergleichen. Das war so eine Ausnahmesituation und da setzte man sich über viele gesetzliche Bestimmungen hinweg, um Menschenleben zu retten. Damals war es beispielsweise strikt verboten, die Bundeswehr oder gar ausländisches Militär zivil einzusetzen. Diese unsinnige Beschränkung hat man nach den Hamburger Erfahrungen durch eine Vernunftklausel eingeschränkt und das hat sich dann z.B. knapp 20 Jahre später während der Schneekatastrophe in Schleswig-Holstein sehr gut bewährt.

  • #31

    kassandro (Freitag, 09 November 2012 11:02)

    j.w. hat vollkommen recht und ich hab das auch schon vorher gesagt: Tiedtke und das DVR haben durch nur lautstarke Opposition betrieben. Angeblich wäre die Rückerstattung an die Rennvereine gefährtet, wenn an einem uralten Gesetz durch Änderung der Bestandschutz wegfiele. Was ist jetzt damit, Herr Schmelz? Diese Geschichte wurde nur vorgeschoben, weil man Angst um Racebets hatte. Wahrscheinlich hätte es ein besseres Ergebnis gegeben, wenn man sich im Vorfeld mit den Trabern geeignet hätte und einem erfahrenen Lobbyisten wie Herrn Göhner die Verhandlungen mit den Politikern überlassen hätte.

  • #32

    #22 ebenfalls Zustimmung, (Freitag, 09 November 2012 11:32)

    Racebets, was ich für einen Fehler gehalten habe, darf man aber nicht A.T. ankreiden, dafür sind Andere verantwortlich!

  • #33

    di (Freitag, 09 November 2012 12:15)

    je weiter weg vom geschehen, desto erfahrener die attitüde. was weiß herr kassandro von der problematik der rückerstattung? was erwartet er an handlung von einem gf im hinblick auf den schutz seiner beteiligung? dvr ist mittelbar größter einzelgesellschafter bei racebets. allein an diesen ausführungen sieht man, wie außerordentlich schwachsinnig und katastrophal unbeleckt diese äusserungen sind. aber die koalition von kassandro und manto zeigt, daß die not die richtigen denker zusammen schweißt.

  • #34

    kassandro (Freitag, 09 November 2012 13:25)

    Aber, aber, lieber Schmelz. Ich hab doch nicht bestritten, daß Racebets ein werthaltiges Vermögensobjekt für das nichts zahlende DVR und zumindest theoretisch auch für die 397 zahlenden Mitgesellschafter ist. Ich hab das verlogene Getue kritisiert, daß man den Untergang des Totos vorschiebt und gar behauptet, daß dies die Traber so wollten. Dieses ganze auch von ihnen hier breit vorgetragene Geschwätz hat nichts genützt und nur geschadet. Das war schlichtweg unredlich ebenso wie das jetzige Selbstlob. Das Thema Racebets hätte natürlich im vornherein mit den Trabern geklärt werden müssen. Es wäre überhaupt besser gewesen, German Racing und Racebets gemeinsam mit den Trabern durchzuziehen. Ob dies möglich gewesen wäre, steht natürlich auf einem anderen Blatt, aber probieren hätte man es schon können. Insgesamt ist das unkoordinierte Nebeneinander und Gegeneinander nicht gerade vorteilhaft.

  • #35

    kassandro (Freitag, 09 November 2012 13:45)

    Interessant finde ich wie der Experte gerade im Forum aber auch schon früher Baden-Racing von der Derby-Neuausschreibung-Geschichte reinzuwaschen versucht. Die Fakten sprechen eine ganz andere Sprache. Natürlich war Herr Jacobs nicht der Spritus Rector, aber er hat mitgemacht oder zumindest mitgeduldet. Was dann vom Experten als "Impuls zur schließlichen Beilegung des Disputs" gewertet wurde, war nichts anderes als ein Umfallen von Dr. Jacobs, als die Sache schon längst verloren war. Danach gab es noch Tiedtkes Panikaktion, die ihn endgültig diskrediert hat. Letztlich hat das Direktorium die Unterschrift unter eine Beilegungserklärung sogar verweigert und stattdessen den ungeordneten Rückzug angetreten. Für mich nach wie vor unerklärlich ist die Rolle des Herrn Ostermann in diesem Spiel. Er sollte aber seinen zahlreichen Rücktrittsdrohungen endlich mal Taten folgen lassen und Platz für einen Neuanfang machen.

  • #36

    rühl (Freitag, 09 November 2012 13:53)

    ...Di, hier sieht man doch deutlich den Schwachsinn im Sport,... größter einzelgesellschafter bei racebets.,
    So wurden die Interessen der Rennvereine ausgehöhlt !!!
    Der eigenen Gesellschaft "German Race" wurde die Konkurenz in das Nest gesetzt. Diese Politik versteht nur die Mafia.

  • #37

    Irgendwie komme ich auch nicht mit Herrn Wahler klar, (Freitag, 09 November 2012 14:10)

    er hat das Direktorium siegesgewiss
    aber auch eiskalt in ein -was man so hört-
    150.000 Euro Gerichtskosten teures Verderben
    laufen lassen.
    Vielleicht brauchte man diesen Schein um formal
    für die Zukunft auf juristisch abgesegnetem
    Boden stehen zu können.
    Vielleicht hätte das Direktorium diesen Kostenposten
    aber auch anders vermeiden können.
    Aber unterm Strich könnte auch diese Personalie
    mal überlegen ob sie in Zukunft nicht einfach zu viel
    Unfrieden darstellt, der vom Sport ablenkt.

  • #38

    kassandro (Freitag, 09 November 2012 14:14)

    Die Racebets-Übernahme hat natürlich schon einen gewissen Sinn gemacht. Man wollte das Geld, das zu den Buchmachern fließt, in die eigenen Taschen umleiten, was dann allerdings nur zu 40% geschah. Auch sind die Racebets-Gewinne durch die Verluste der GR-Zockerbuden auf der Kölner und Krefelder Rennbahn wieder verlorengegangen. Es ist also kaum etwas angekommen beim Deutschen Rennsport. Die Idee war nicht schlecht sondern nur deren Ausführung. Auf der negativen Seite hat Rühl natürlich recht, daß ein "Buchmacher des Deutschen Rennsports" dem Toto Umsätze wegnimmt. Insgesamt muß man allerdings sagen, daß die Wettumsätze von Buchmachern und Toto in ihrer Gesamtheit zu gering sind, um den Sport noch zu finanzieren. Das Glückspiel hat sich unwiderruflich anders wohin verlagert. Es wird hier nur über die Verteilung eines immer weiter schrumpfenden Kuchens diskutiert und damit kann man einfach die Probleme nicht lösen.

  • #39

    di (Freitag, 09 November 2012 14:17)

    lieber herr rühl, german tote macht gewinne, racebets auch. das sind tatsachen. alternativen müssen realistisch sein, heute. alle planspiele gehen immer wieder von unbewiesenen alternativen verläufen aus, von wegen alles in den toto resp. wettanbieter verbieten, wie das? wer soll so ein märchen glauben? der rennsport ist eine klitzekleine privatveranstaltung dagegen, ein splendides hobby. die leistung besteht darin, diesen sonderstatus erhalten zu haben. wer pmu sagt, muß nach frankreich. das ist ein zentralisitisches land mit alten traditionen. wir leben in einer föderation mit lottogesellschaften. das ist die wahrheit.

  • #40

    kassandro (Freitag, 09 November 2012 14:21)

    @#37:
    Nur der Streitwert war 150000€. Die Kosten des Verfahrens dürften geringer gewesen. Natürlich hätte man Geld sparen können, wenn man das Verfahren sofort abgebrochen hätte, als ohnehin alles klar war, aber das Direktorium hat - aus welchen Gründen auch immer - im letzten Moment die Unterschrift unter den bereits ausgehandelten Friedensvertrag verweigert. Letztlich hat man zähneknirschend nur die juristischen Fakten akzeptiert und lebt jetzt in einem Zustand des "Kalten Krieges". Ich bin gespannt, wie sich unter diesem ungünstigen Vorzeichen die Dinge entwickeln werden.

  • #41

    maitre (Freitag, 09 November 2012 14:26)

    Ich möchte dringend meine Bewerbungsunterlagen von Ihnen zurück!

  • #42

    di (Freitag, 09 November 2012 14:27)

    ein herr matjes sieht sich besonders bestätigt im abgang von herrn tiedtke. leider kann er nicht begründen, was genau herr tiedtke falsch gemacht hat. wie alle auch hier. es geht um sentiment, nicht fakten. jetzt erst wird klar, was für dünnbrettbohrer die masse der basis darstellen resp. den basisstatus reklamieren.

  • #43

    kassandro (Freitag, 09 November 2012 14:49)

    Ich hab ihnen doch schon zig Fakten des Versagens dieses Herrn genannt, lieber Schmelz, und sie nennen zu seinen Gunsten lediglich dessen Mitwirkung am Glückspielvertrag. Das ist sehr sehr dünn, was sie da zu seinen Gunsten anführen. Alleine die Derby-Neuausschreibung ist mehr als ausreichend, um ihn für immer und ewig in die Wüste zu schicken. Der Blackout nach dem Scheitern der Neuausschreibung, nämlich das Angebot, die Iffezheimer Bahn zu mieten und das Derby selber zu veranstalten, zeigt, daß der Herr nicht intellektuellen Voraussetzungen zur Führung dieses Amtes besitzt. Daß er auch nicht die moralische Qualifikation besitzt, zeigt unter anderem dieser Beitrag der Forumschefin:
    http://www.galopper-forum.de/viewtopic.php?f=70&t=306&start=192

  • #44

    rühl (Freitag, 09 November 2012 15:15)

    di, kassandro. Wenn man eine eigene Internetwettanahme hat, nämlich German tote, die zu 100% den "Deutschen Rennvereinen gehört, dann baut man dies Wettannahme aus, zB. Bildrechte usw. und beteiligt sich nicht mit 3 Mio. bei der Konkurrenz und schädigt dadurch die Deutschen Rennvereine!!

  • #45

    di (Freitag, 09 November 2012 15:28)

    die beteiligung an racebets hat nicht herr tiedtke veranlasst, sondern das präsidium des dvr sowie die 400 kommanditisten. da war tiedtke noch gar nicht im amt. hamburg war ebenfalls ein beschluß des präsidiums des dvr. das sind fakten, egal, was man davon hält. im präsidium des dvr sitzen die rennvereine, herr rühl. der deutsche rennsport macht gewiss mehr umsatz mit german tote und racebets als ohne racebets. weil german tote nicht als buchmacher agieren kann, weil sie dann keine bilder von der pmu bekämen. so kann man auch ein buch halten. das ist der wahre grund für diese doppelkonstruktion, damit auch ein buch mit festkursen etc. gemacht werden kann.

  • #46

    das können sie rühl (Freitag, 09 November 2012 15:40)

    100 mal erklären, er begreift es einfach nicht! der setzt die grundlagen des gelobten landes voraus. ich denke. dass das schon altersstarrsinn ist.

  • #47

    rühl (Freitag, 09 November 2012 15:46)

    di. Herr von boetticher hat bereits 1994 eine eigene Buchmacherlizenz für den MRV geplant, damit alle auf der Bahn und im Netz gemachten Umsätze in die Kassen des Rennvereins München Riem gingen, leider haben die späteren Führungskräfte in München dieses Konzept nicht weiterverfolgt. Einige Wenige, die im Amt bei anderen Rennbehnen waren, haben diese Idee dann auf eigene Rechnung verwirklicht. Fakt ist und bleibt., die 3 Mio.€ wären zur Förderung der Rennbahnwetten besser investiert gewesen.

  • #48

    di (Freitag, 09 November 2012 16:07)

    ja, herr rühl, das mag so sein. aber das müssen sie dem dvr in seiner gesamtheit vorwerfen sowie allen kommanditisten. tiedtke ist der falsche adressat. um den geht es hier, gegen den richtet sich auch ihre kritik.

  • #49

    rühl (Freitag, 09 November 2012 16:18)

    di,
    ich kritisiere nicht Herrn
    Tiedke sondern die Organisation im DVR ,hier ist der Hund begraben.

  • #50

    j.w (Freitag, 09 November 2012 18:07)

    allein ihre aussage "dvr ist mittelbar größter einzelgesellschafter bei racebets" ist beredtes zeugnis einer unglaublichen frechheit der handelnden. wo steht geschrieben das sich dieser EV. als steuerhinterzieher platzieren soll oder darf? und dann scheinheilig weiter steuerprivilegien einfordern? die halten die anderen immer für dämlicher als sie selber sind ...

  • #51

    Ach Herr Schmelz, (Freitag, 09 November 2012 18:20)

    seit Jahren sind doch alle, die nicht Ihre Ansichten vertreten, Dünnbrettbohrer und Amateure im Rudel der ahnungslosen Masse. Machen Sie die Augen auf, dann sehen Sie die Dinge, welche nicht jeden Tag neu beschrieben werden müssen! Oben steht nachlesbar Ihr persönlicher Klagebrief,welchen Sie glauben, als vermeintlich guter Kumpel vom Herr Tiedtke der Öffentlichkeit schuldig zu sein. Also haben Sie insofern recht, dass viel Sentiment im Spiel ist. Ginge es nach den rauhen Fakten, wäre dieser Herr schon längst im verdienten Urlaub.

  • #52

    amelie (Freitag, 09 November 2012 18:58)

    Als man beschloss sich an Racebets zu beteiligen war die politische Situation doch eine ganz andere. Buchmacher sind/waren erlaubt und es war sogar die Rede davon, dass Sportwetten von Buchmachern betrieben werden können. Sollte da das DVR zusehen wie wieder andere an die Fleischtöpfe kommen ? Das war zu dieser Zeit richtig. Keiner konnte ahnen, dass sich das Blatt wendet. Ganzu zu schweigen davon, dass German Tote eben nicht die Berechtigung haben konnte, Festkurse/Sportwetten anzubieten.Das hat aber auch alles gar nichts mit AT zu tun. Der hat als GF gesagt bekommen, was gut ist bzw. was man will und als guter GF führt man das auch aus.

  • #53

    Ach was, (Freitag, 09 November 2012 18:59)

    ist das so? Warum ist es dann nicht so, wie sie wollen? Weil sie keine Mehrheiten dafür organisieren können.

  • #54

    j.w. (Freitag, 09 November 2012 19:24)

    der herr wurde doch "geschäftsführendes vorstandsmitglied" genannt. was immer damit gemeint ist. also nicht nur befehlsempfänger. und die steuerhinterziehung, amelie, wurde "geduldet". federführend das finanzamt in nrw. bei wem wird steuerbeschiß sonst noch "geduldet" ?
    in besseren zeiten, amelie, kam der toto auch ohne festkurse aus. und die buchmacher sogar mit der zusatzsteuer in die gewinnzone. waren die früher einfach besser drauf ?

  • #55

    di (Freitag, 09 November 2012 19:31)

    herr weller, es ist keine steuerhinterziehung, auch wenn sie es immer und immer wiederholen. eine diskussion ist leider mit ihnen solange nicht möglich, wie sie von falschen dingen ausgehen. man kann nur hinterziehen, was geschuldet ist. solange es kein gesetz gab oder gibt, welches eine steuerschuld begründet, kann man nichts hinterziehen. das mag uns rennsportleuten nicht gefallen, aber wir haben es als gesamtheit nie geschafft, das thema in unserem sinne bei den gesetzgebern anzudocken. das haben alle vorgänger von herrn tiedtke nicht geschafft, und das hat auch herr göhner nicht geschafft. was tiedtke und woeste hoffentlich geschafft haben, ist die rückgewähr der 5% galoppwetten, die nunmehr alle sportwetten abdrücken müssen. die anderen kriegen aber nix zurück, soweit mir bekannt. das ist schon mal eine leistung.

  • #56

    Zur (Freitag, 09 November 2012 19:44)

    Entspannung empfehle ich einstweilen 90er Prapo der Gebrüder Ceretto, Falletto. Sehr mürbe und ockerfarben, Rosen und Teer. So soll Barolo sein!

  • #57

    j.w. (Freitag, 09 November 2012 19:53)

    Steuervorschriften
    Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
    § 11
    (1) Der Buchmacher hat von jeder bei ihm abgeschlossenen Wette eine Steuer von 5 vom Hundert des Wetteinsatzes zu entrichten.
    (2) Die Steuerschuld entsteht, wenn die Wette verbindlich geworden ist (§ 4 Abs. 2), spätestens jedoch mit der Entscheidung des Rennens, auf das sich die Wette bezieht.
    Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
    § 12
    Die Steuerschuld entsteht ohne Rücksicht darauf, ob das Totalisatorunternehmen erlaubt oder der Buchmacher zugelassen war.
    Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
    und das wurde seit jahren unterlaufen. und damit die steuer hinterzogen.
    lt. gültigem gesetz
    aber auch dafür findet man erklärungen. und wenn sie noch so blöd klingen. solange man nur fest dran glaubt ...

  • #58

    Frau Arnold (Freitag, 09 November 2012 19:57)

    geht's noch? Jetzt wird schon bei Ebay zugunsten des
    BRV verkauft.
    Hauptsache ,Aufmerksamkeit erhaschen .

  • #59

    di (Freitag, 09 November 2012 20:18)

    ja. sehr gut recherchiert, herr weller. aber das betrifft deutsche buchmacher. maltekische betrifft das deutsche rwlg leider nicht.

  • #60

    Wie viele (Freitag, 09 November 2012 20:39)

    bosnische Grimalteken sind denn bei Racebets und dem von diesem als Wettpartner bedienten Buchmacher Racebets International Gaming Ltd beschäftigt oder beteiligt?

    Nennen wir es nicht steuerhinziehend, nennen wir es hübscher steueroptimierend. Oder -sparend.

  • #61

    j.w. (Freitag, 09 November 2012 20:48)

    genau das ist so eine erklärung. wenn dem tatsächlich so wäre, das säße VW auch auf malta. ohne buchmacherliszenz. nur das sich ein eigentlich seriöser ehemaliger bundesdeutscher seifenhändler freiwillig mit denen verkuppelt und dann noch beim deutschen staat um steuernachlass für seine zweite hobbybude ansteht, das ist eigentlich lächerlich. aber irgendwie typisch ...

  • #62

    rühl (Freitag, 09 November 2012 21:56)

    j.w. Parasiten suchen leider diesen Weg, den Sport schädigen und so tun, als seien andere Schuld.

  • #63

    weller, (Freitag, 09 November 2012 22:07)

    lernnen sie doch endlich mal das wort lizenz zu schreiben.so oft wie sie das vorkauen wird das ja langsam peinlich.

  • #64

    j.w. (Freitag, 09 November 2012 23:38)

    da haben sie recht. danke. jeder hat so seine schwächen ...

  • #65

    ein neuer Tag beginnnt... (Samstag, 10 November 2012 04:35)

    und ich freu mich, ja ich freue mich Pferd auf Dich...

  • #66

    Godolphin (Samstag, 10 November 2012 10:38)

    "Wer PMU sagt, muss nach Frankreich".
    Wer weiß, vl. haben die irgendwann ein Töchterchen in Deutschland. Mit einer Sportwettlizenz. Die Pferde Bilder für jedermann gibts auch noch nicht so lange. Expansiv sind sie, und die Kasse ist gefüllt.

  • #67

    Ich war leider noch nie in Bremen auf der Bahn, (Samstag, 10 November 2012 11:17)

    aber wenn es ein Spendenkonto gibt,
    dann werde ich mich auch mit einem regelmäßigen
    Betrag beteiligen, um der Bahn erstmal Zeit
    zu geben, weiterzumachen.

  • #68

    Heute (Samstag, 10 November 2012 14:46)

    am Start: Mersault La Barre Comte Lafon 1992. Dazu Fritto Misto. Bon Appetit!

  • #69

    Morgen (Samstag, 10 November 2012 14:55)

    am Start: Ente gebraten, dazu Stuttgart - 96. Guten Apetit!

  • #70

    ah bist wohl grad vom "Containering" (Samstag, 10 November 2012 15:05)

    zurück :-) oder ausm Park ???

  • #71

    Niemals (Samstag, 10 November 2012 15:28)

    Schokolade zum Wein!

  • #72

    ich möchte manchmal nur die Umdrehung spüren (Samstag, 10 November 2012 16:19)

    nach 2liter Lambrusco auf Ex!
    Sich dann in der Straßenbahn an der
    Stange festhalten und einfach nur
    cruisen. Das ist geil!

  • #73

    manchmal hoffe ich, daß Dr.Jacobs (Samstag, 10 November 2012 16:28)

    insgeheim so wie Batman ist und
    nicht so wie der Waschlappen wie
    er mir überall erscheint und begegnet.

  • #74

    Dr. Duck (Samstag, 10 November 2012 17:38)

    die Ente soll recht resch und fast kross sein, aber gleichzeitig saftig. das ist die kunst.

  • #75

    gültiger TÜV (Samstag, 10 November 2012 18:19)

    ist auch wichtig :-)

  • #76

    Meine Antwort auf die Donald-Esser: (Samstag, 10 November 2012 18:56)

    2 Rinderleber-Filets zusammen für 1,50 Euro
    dazu 3 Dosen Champignons III.Wahl und ein
    Pils.
    Ich würd mal sagen der Punkt geht an mich !

  • #77

    schmeckt wirklich gut, (Samstag, 10 November 2012 19:11)

    die Leber vom Rind auch viel milder
    im Geschmack wie die vom unreinen Tier.

  • #78

    kassandro (Sonntag, 11 November 2012 01:50)

    Der Thread-Opener ist ja ein Nachruf auf Andreas Tiedtke. Üblicherweise sagt man dabei nur gutes über den Verblichenen. Im vorliegenden Fall konnte der Grabredner außer einem obskuren Beitrag zum Glückspielvertrag allerdings nichts finden. Was macht man in solch einer Notlage? Man bedient sich ganz einfach fremder Leuchtkraft und fügt eine im frischen Glanz erstrahlende Lichtgestalt in die so dürftige Lobeshymne ein. Zuerst nur im Schlußabsatz, dann aber sogar im Titel, als in Bremen die Hoffnung kräftig zu keimen anfing. Ja, er ist schon ein echter Schlauberger, unser di. Hoffen wir aber trotzdem, daß es wenigstens in diesem Fall keine Wiederauferstehung von den Toten geben wird. Bei der Bremer Rennbahn ist das anders. Es wär schon toll, wenn es dem Experten und seinen Mitstreiter gelänge, sie zu retten. Der Experte würde sich damit auch für höhere Aufgaben qualifizieren. Ich würde selbstverständlich auch ein meiner finanziellen Leistungskraft entsprechendes Schärflein beitragen, bleibe aber sehr skeptisch, denn das Galoppervölkchen ist eher emotional als rational. Die Rettungseuphorie wird schnell verflogen sein, was man über die harten Realitäten leider nicht sagen kann.

  • #79

    Frau A. aus A (Sonntag, 11 November 2012 10:52)

    Ich habe auch kein großes Vertrauen in die bisherige Führung und mich deshalb arg zurück gehalten.

  • #80

    Hoffentlich (Sonntag, 11 November 2012 11:08)

    bleibt das so. Kassandro zahlt in Zukunft großzügig Pinkelgroschen in Bremen.

  • #81

    11:11 (Sonntag, 11 November 2012 11:12)

    Rumstich hellau!

  • #82

    Etwaige Spenden (Sonntag, 11 November 2012 15:01)

    werden noch gerne angenommen. Aber danach ist endgültig Schluss. In Bremen.

  • #83

    parlo (Sonntag, 11 November 2012 20:50)

    macht einen auf Banane.Dieser Schlingel .

  • #84

    donvito (Sonntag, 11 November 2012 20:52)

    #20

    Herr Albrecht,

    Sie sind ein lieber guter Mann. Allerdings sollte man tunlichst nicht über genetische Fehler oder Dummheiten von anderen Leuten sprechen wenn man selbst nicht in der Lage ist, drei Sätze Deutsch geradeaus zu schreiben.

    Sozusagen....

  • #85

    referee (Sonntag, 11 November 2012 21:02)

    Mon Dieu!

  • #86

    und Schwester Amelie (Sonntag, 11 November 2012 21:21)

    verkauft am Führring ausgelutschte Bücher von
    Charles Bukowski .

  • #87

    Heute abend hat mir meine Alte (Sonntag, 11 November 2012 22:57)

    Sandwiches aus England mitgebracht.
    Wenn einem soviel Gutes widerfährt,
    das ist schon einen Di-Blog Eintrag wert :-)

  • #88

    Herr Di, Sie sind doch auch Stier: (Montag, 12 November 2012 09:58)

    Stier (21. April – 20. Mai)

    Ihr Laster: Essen

    Er isst schon gern, wenn es ihm gut geht – unter Stress vergessen Stiere aber leicht jede Grenze und stopfen alles in sich hinein, was sie gerade finden können.













  • #89

    oh je, sozusagen ein Mastbulle? (Montag, 12 November 2012 22:34)

    er frage seinen Arzt u/o Apotheker - Slackline u/o Slimline?

  • #90

    Hilfe für Bremen (Dienstag, 13 November 2012 08:30)

    Nun sollen im Galopperforum die User von der Trollwiese, die dort normalerweise nicht gefüttert werden dürfen, Bremen retten.

    Das, was dort nicht an Manto verfüttert wird, kann ja sofort und ohne Umwege nach Bremen gehen.

  • #91

    Kurhesse (Dienstag, 13 November 2012 15:33)

    Wer hat denn nun recht, Dr. Göhner oder Tiedtke? Wenn es Tiedke war, hat er einen guten Job gemacht, wenn Göhner recht hat, hat Tiedtke besseres verhindert - immer aus Rücksicht auf die "Partner des Rennsports".
    Intern hat Tiedtke mit der Derby-Aktion vor allem viel Porzellan zerschlagen. Früher sprach er gerne mit dem normalen Rennsportler, aber dann ist er Vorstand geworden und da gehört sich das ja nicht mehr, mit einfachen Rennsportlern ziu sprechen. Da bleibt man unter seinesgleichen.

  • #92

    dass war doch... (Dienstag, 13 November 2012 16:16)

    der allergrößte Schwachsinn...wem hat die Debatte um das Hamburger Derby - in Hamburg oder sonstwo - etwas gebracht???

  • #93

    zumindest sind einige (Dienstag, 13 November 2012 16:50)

    aus ihrem trott wachgerüttelt worden. wir werden im nächsten jahr sehen was das bewirkt.

  • #94

    "wir werden sehen, was das bewirkt"...wer ist "wir"? (Dienstag, 13 November 2012 17:21)

    WAS sollte die Derby-Debatte bewirken??? Außer noch mehr Streitereien, Uneinigkeiten, und wie ich finde "Lächerlichkeiten"...da steigt die "Lust auf den Rennsport" gleich gegen NULL!!! :-(

    Und zur allgemeinen Lage:
    Ich habe von renommierten Züchtern gehört, Bestand von ca. 8 - 10 Pferden auf 2 Pferde reduziert...wie nennt man das in der Wirtschaft? "Gesundschrumpfen"??? Ich bin ja nicht für das "Tot-Reden" des Rennsports, aber irgendwas läuft nicht rund...wer soll den "Schwund" auffangen? Wer auch immer davon gesprochen hatte, dass der Sport lieber wieder von Leuten "mit Geld" betrieben werden sollte, der sollte sich auch überlegen, dass diese Leute heute in alles Mögliche investieren, aber bestimmt nicht mehr in den Galopprennsport!!! :-(

  • #95

    Frager (Dienstag, 13 November 2012 17:36)

    ja und, was bedeutet das nun?

  • #96

    das frage ich mich hier auch oft... (Dienstag, 13 November 2012 19:16)

    "was soll das bedeuten", ist ja bald Weihnachten...
    Gut, was soll das "bedeuten", dass "bedeutet" das immer weniger Leute für diesen Sport zu interessieren sind. Wenn ich als Züchter ein edles Vollblut züchte, oder andere davon wissen, dann stellen sie Fragen, u. a. auch solche: "Lohnt sich das? Was hat man davon? Wie kann ich Rennpferdebesitzer werden?" ...so ungefähr in dieser Reihenfolge...damit hat man Leute angesprochen, die vielleicht anfangs sogar Vorurteile gegen die "spinnerten Vollblüter" haben...ich persönlich kenne mind. 5 Leute, die wegen unserers Vollblutes den Weg auf die Rennbahn geschafft haben...ein vielleicht kleiner, aber besser als gar kein Erfolg...also ein Erfolg der "Basis"...

  • #97

    "sich für diesen Sport zu interessieren scheinen" wollt ich schreiben... (Dienstag, 13 November 2012 19:28)

    ...

  • #98

    Daniel Krüger (Dienstag, 13 November 2012 19:35)

    ist auch so ein gepushter vom Fährhof .
    Hoffentlich bleibt der uns als Tiedtke Nachfolger erspart.

  • #99

    Wildpfad, komm, wir gucken (Dienstag, 13 November 2012 22:07)

    englisches Dschungelcamp, wenn Du mal Pause
    brauchst vom HKCJ :-)
    Darfst Dir auch ne Schachtel Pralinen aufmachen.
    Das Leben ist wie eine Pralinenkiste...

  • #100

    guck ich hab Dir auch einen (Dienstag, 13 November 2012 22:08)

    Buchstabendreher eingebaut :-)

  • #101

    Turf-Observer (Dienstag, 13 November 2012 22:21)

    Es kommt genau so wie es kommen muss, denn … es ist nun wirklich nur noch eine Frage der Zeit bis Weitere den Sinn unseres Sports ernsthaft anzweifeln oder gar das Handtuch in den Staub des Führrings werfen.

    Ob es nun renommierte Gestüte oder Rennvereine sind auf historischer deutscher Scholle, kleinere
    Zuchten oder Rennställe.

    Auch in den USA aktuell zu beobachten mit dem Niedergang einer weiteren traditionsreichen Zuchtstätte.

    Nachzulesen im TDN-Archiv vom 05. November d.M. mit einem hochinteressanten Artikel von Rob Whiteley über die Liquidation seiner Liberation Farm.

    „ … Unfortunately, breeding, co-breeding, or mating over 200 stakes horses (including 17 Grade I stakes winners) has not been enough to sustain me in an industry where a couple of consecutive bad years can sink someone who does not have wealth outside the horse business.“

    http://www.thoroughbreddailynews.com/restricted/pdf/tdn/tdn121105_1.pdf?CFID=72778301&CFTOKEN=81160895



    Natürlich fühlt man sich gezwungen weiterzumachen solange es geht. Wer gibt schon gerne etwas auf was man von ganzem Herzen liebt !

    Unter dem Strich zählt letztendlich aber nur die Ertragslage und diese kann man einfach nicht immer nur Schönreden ! Auch nicht die Auktionsergebnisse, die ein Hohn für jeden seriösen Züchter darstellen.

    Aber wie nur soll es zukünftig weitergehen, wer trägt jetzt noch freiwillig auch nur ein klein wenig Verantwortung mit ohne geldwerten Vorteil ?

    An einem Strang ziehen wird wohl kaum möglich sein, denn dafür ist in der Vergangenheit zu Vielen vor den Kopf gestoßen worden. Richtig kompetenten Personen, die etwas hätten bewegen können !

    Deswegen sollte doch nun wirklich jede kleinste Bemühung zu einem Besseren allseits Anerkennung finden, honoriert werden ! Denn „ nobody is perfect “ und aus Fehlern kann man bekanntlich lernen.

    Erst einmal besser machen … verurteilt wird hier bedauerlicherweise sehr schnell und oftmals unqualifiziert bis hin zur Schmerzgrenze.


    Die Konsequenzen zeichnen sich aber nun leider in vielfältiger Weise dramatisch ab und man möchte am liebsten nicht in die Glaskugel der Zukunft schauen.

    So wird der Herbstwind auch diese Zeilen bald verweht haben wie die bunt gefärbten Blätter an den Bäumen.

    Und nach der Saison ist stets vor der Saison …
    die Frage ist … vor welcher nur ?!


  • #102

    ersteinmal ist die Saison 2013 (Dienstag, 13 November 2012 22:51)

    wohl bedeutsam...wer nicht FÜR eine Sache eintritt, der kann nur verlieren...wer keine Werbung macht für eine Sache, wer anderen nicht vor Augen führt, WOFÜR man eigentlich werben oder eintreten soll, der geht unter...ich finde die Bremer Rennbahn nicht nur erhaltenswert, es ist ein Stück "Kulturgut", eine Geschichte für sich...kann nicht mal ein findiger Reporter einen Lokalteil daraus machen? Kürzlich gab es sogar über unser kleines "Nest" eine eigene Story, unfassbar...

  • #103

    Man möchte am liebsten nicht in die Glaskugel der Zukunft schauen (Mittwoch, 14 November 2012 04:57)

    Das virtuelle Zeitalter kommt erst noch. Die Wege werden immer kürzer. Nicht mehr von zuhause zur Rennbahn, sondern vom Bett zum Computer ins Internet. Und von dort zum Sofa. Ein Nickerchen machen. Sich etwas erholen.

  • #104

    Herbststimmung (Mittwoch, 14 November 2012 07:51)

    ist immer um diese zeit. man soll sich nicht verrückt machen lassen. die pferde laufen weiter, zur not in frankreich. der hrc veranstaltet weiter, zur not der vorstand alleine. es wird immer eine klassische und rassige tasse idee kaffee geben, edel und hilfreich. zur not auch gilleis tee, der geschmacklose. hauptsache, gewonnen. hauptsache, der stolz ist obenauf. verschlägt erst nächstes jahr was.

  • #105

    für wen soll der findige reporter (Mittwoch, 14 November 2012 08:19)

    dies schreiben? redaktionen haben kein interesse an stories die nur eine minderheit interessieren. ausserdem sollte man nicht unbedingt die misswirtschaft in einigen rennvereinen noch mehr publik machen. das motto " ich habe beschissen gearbeitet, bin nun pleite, bitte rettet mich" kommt vielleicht gar nich so gut an.

  • #106

    mause tot (Mittwoch, 14 November 2012 09:20)

    Der deutsche Galopprennsport ist schon lange ein Auslauf Modell. Sein endgültiges Aus werden Weller, Schmelz und die anderen alten Knacker aber gar nicht mehr mitbekommen. Vorher sind sie mause tot.

  • #107

    nun ist alles (Mittwoch, 14 November 2012 09:20)

    gesagt und die Gemeinde lechzt nach einem neuen Blogeintrag des Meisters.
    die Blätter fallen und oben auf dem Bildchen grinst immer noch der Herr Mundry hinter den rails :-)

    diese furchtbare Vergänglichkeit,selbst der KASSANDRO wird älter,was bringt die ganze tägliche lächerliche Aufgeregtheit !

  • #108

    #107,auch das eher schlichte (Mittwoch, 14 November 2012 09:51)

    Gemüt des Herrn Tamrats wird in absehbarer Zeit die Sinnlosigkeits seines Tun's begreifen,oder besteht wirklich noch Hoffnung solang unser schnauzbärtiger G'sell noch durch trostlose Landschaften streift ?
    ein gar "luschtiger" sich wichtig nehmender Haufen :-)

    die Kulturbegegnungsstätte Bremer Galopprennbahn ist gerettet,ich puller mich naß !:-)

  • #109

    Anton Bommel (Mittwoch, 14 November 2012 17:29)

    Sehr geehrte Herr Schmelz,
    jetzt sei doch Ihre große Stunde wahrhaftig wohl gekommen. Nichts wie auf, zu Fuß nach Kölle jonn.

  • #110

    Herre Schmelz (Mittwoch, 14 November 2012 17:45)

    hat sich verlaufen.

  • #111

    Big Sure (Mittwoch, 14 November 2012 18:58)

    Im Norden Hannover. Im Westen Düsseldorf und Köln. In der Mitte Frankfurt. Im Süden München, Baden-Baden. Im Osten Hoppegarten, Dresden.

    Das reicht allemal.

  • #112

    das Forum (Mittwoch, 14 November 2012 19:32)

    ist tot.

  • #113

    j.w. (Mittwoch, 14 November 2012 20:32)

    alles ist tot, mittlerweile. die alten setzen sich zur ruhe und die "jungen" waren pfeifen von anfang an. womit also weitermachen. und vor allem wozu ...(und mit wem )

  • #114

    Anton Bommel (Mittwoch, 14 November 2012 21:08)

    ... mit Herrn Hubertus Schmelz

  • #115

    aber (Mittwoch, 14 November 2012 21:20)

    auch so was von tot

  • #116

    Parlo (Mittwoch, 14 November 2012 21:24)

    hat das Gestüt Lindenhof vergessen.

  • #117

    MO (Mittwoch, 14 November 2012)

    wird halt Hamburg meiden,wie die Pest.

  • #118

    @ 106, bei der heutigen Lebenserwartung (Donnerstag, 15 November 2012 00:02)

    von uns Männern geben sie dem Sport demnach noch 2-3 Jahrzehnte?

  • #119

    Wer bzw. was ist eine Pfeife? (Donnerstag, 15 November 2012 08:57)

    War Herr Tiedtke eine Pfeife. Ist der mir unbekannte Herr Tamrath eine Pfeife. War Herr Halm eine Pfeife, oder vielleicht eher diejenigen, welche ihn riefen. Ist Herr Dr.Richter eine Pfeife, weil er vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr zu sehen scheint.

    Bei Pfeifen sind die Grenzen fließend.

  • #120

    ich wollt nur noch mal anmerken... (Donnerstag, 15 November 2012 20:54)

    ich halte die Fahne hoch...und behaupte, es gibt auch Gleichgesinnte...vielleicht sowas wie "Piraten" für Bremen? Auch wenn sie erstmal die Macht übernehmen...vielleicht kommt ja was Zählbares dabei raus...ich meine, so lang kein Kaffeekönig auf seinem weißen Pferd als Retter erscheint! Muß man sich irgendwie anders behelfen! Nur so, um über "die Runden" zu kommen, oder?

  • #121

    kassandro (Donnerstag, 15 November 2012 21:30)

    Richtig! Selbst wenn die Bremer Rettungsinitiative scheitert, wird es doch als ein großartiger Versuch in Galopp-Geschichte eingehen. Natürlich hätte man im Rennverein viel früher und nicht erst um Fünf nach Zwölf aktiv werden sollen. Am besten schon bevor man die Stadt Bremen aus dem mit dem alten Jacobs Vertrag entlassen hat. So einfach konnte die Stadt offenbar nicht einseitig aus dem Vertrag aussteigen. Man hat die unfähige Führung des Rennverein mit 2 Mio. Euro Bargeld gelockt und hat dann nachträglich 0,6 Mio noch einmal abgezogen. Billiger hätte man den Rennverein nicht über den Tisch ziehen können. Kein Wunder das eine solchermaßen unfähige Führung dann diese 1,4 Mio. innerhalb kurzer Zeit verjuxt. Das böse Erwachen kommt leider immer viel zu spät, sonst wäre es ja ein gutes.

  • #122

    davon, so muß man aber eigentlich eingestehen... (Donnerstag, 15 November 2012 21:43)

    wußten die Wenigsten etwas...und nun ist es da, das große Loch, die Leere, das Nichts! Und trotzdem kann man ja noch Mitglied werden! Mutige und edle Ritter voran!

  • #123

    In Griechenland (Donnerstag, 15 November 2012 22:09)

    wäre das Geld sicherer angelegt.

  • #124

    na klar... (Donnerstag, 15 November 2012 22:46)

    die haben ja auch noch Schulden bei den Deutschen, oder was willst Du uns sagen #124

  • #125

    #123 (Freitag, 16 November 2012 00:31)

    .

  • #126

    j.w. (Freitag, 16 November 2012 08:27)

    ist halt immer so, kassandro, wenn man selber nix anzubieten hat, dann muß man nehmen was man kriegt. das gilt für den rennverein genauso wie für bremen selber. wovon sollen die denn eine galopprennbahn unterstützen? die leben doch selber seit jahrzehnten vom finanzausgleichshartz IV. mit oder ohne vertrag ...

  • #127

    Anklang (Freitag, 16 November 2012 08:57)

    Dieser Blog findet ja auch im Ausland einigen Anklang. Begriffe, wie 'mause tot', 'alte Knacker' sind von der auswärtigen Leserschaft nur schwer, bis, gar nicht, zu verstehen.

    Man sollte da etwas Rücksicht nehmen.

  • #128

    kassandro (Freitag, 16 November 2012 09:24)

    Pacta sunt servanda, das gilt auch in Bremen. Der alte Jacobs wollte durch den Vertrag die Rennbahn für 30 Jahre absichern und hat der Stadt dafür das wertvolle Grundstück überlassen. Er würde sich im Grabe umdrehen, wenn er wüßte, wie sich die Dinge entwickelt haben. Die städtische Betreibergesellschaft hat sich als extrem unfähig erwiesen und da war wohl auch die übliche Freunderlwirtschaft am Werke, die die Kosten noch zusätzlich nach oben getrieben hat. Die Stadt Bremen hat allerdings mit dem Space Park noch viel mehr Geld in den Sand gesetzt. Die Space Park Hintermänner haben dann am Nürburgring ein noch viel größeres Debakel angerichtet.

  • #129

    j.w. (Freitag, 16 November 2012 09:40)

    andere baustellen interessieren hier nicht, kassandro. und was ist ein "weertvolles grundstück" ? eine wiese auf der man auch pferde bewegen kann? oder wird die erst was wert, wenn der "beschenkte" baurecht ausweist? warum hat man trainingsanlage und bahn getrennt? das sind altfehler, die nicht mehr zu heilen sind. jakobs war noch ein gentleman aus der vorinternetzeit. der hätte sich die entwicklung so auch nicht träumen lassen. er war mit beteiligt, das die kiste verschlafen wurde. das ist kein vorwurf, wer hätte denn vor 20 jahren diese entwicjlung voraussehen können? tatsache ist, das klamme bundesländer auf dauer wohl keine galopprennbahnen auf ewig unterhalten können. das mag manchen hart treffen, ist aber auch eine systemfrage. die immer wieder ins feld geführten "kleinen" waren mit der alten b-bahnlösung besser dran. ist aber auch nur meine meinung ...

  • #130

    und in der gähnenden Leere (Freitag, 16 November 2012 10:20)

    zwischen den Galaxien ballt sich der Sternenschaub,-Planeten werden geboren,-rote Riesen und blaue Zwerge mit gewaltiger Dichte im-und explodieren.

    spätestens in 100 Jahren verrotten unsere bleichen Gebeine in modernden Gruften.
    viele von uns werden in versifften Seniorenabschiebeheimen ihrem Ende entgegendämmern,genervte Schwestern werden uns in unseren Quad's durch die Gegend schieben und evt. werden wir gewendet u.neu gewickelt wenn wir uns eingepullert und vollgekackert haben. :-)

    deshalb ein Rat vom Vadder: immer kräftig d'raufstellen bis die "Kante knirscht" und Spaß haben :-)

    ansonsten wünscht TAKVORIAN der Pferdemutant noch 'nen
    schönes Lebbe bis dahin !!

  • #131

    Eine Prognose (Freitag, 16 November 2012 17:06)

    für Durban Thunder's Abschneiden am Sonntag?

  • #132

    ich denke Durban Thunder wird nur (Freitag, 16 November 2012 18:22)

    um die 50 Euro für das am besten herausgebrachte
    Pferd im Führring antreten,
    kann mir aber gut vorstellen, daß er mit Ringen
    unter den Augen und verzotteltem Fell auftritt,
    weil er durchtrainiert hat um seinen Gegnern in
    die Fresse zu furzen.

  • #133

    @ 129 klamme bundesländer auf (Freitag, 16 November 2012 22:23)

    dauer wohl keine galopprennbahnen auf ewig unterhalten??
    Macht das etwa der Freistaat Bayern? Wann wurde zuletzt ein bay. Ministerpräsident auf der Bahn gesichtet? Aus dem Percha/Isarland-Verkauf (Heimat von Monsun!) wird kein müder Heller gen Rennbahn rollen. Politiker sind gute Aussitzer, Warten bis die Bahn pleite, schwupp-wupp hat sie der Freistaat.

  • #134

    j.w. (Freitag, 16 November 2012 22:48)

    dazu sollte man wissen, das isarland der stadt münchen gehört, nicht dem freistaat. den bayrischen ministerpräsidenten müssen wir nicht unbedingt auf der bahn haben, der zahlt ja sowieso keinen eintritt. und gegen die stadt darf man derzeit nix sagen, weil die ja das trainingsareal zu bauland umwidmen muß. sonst ist es auch mit münchen riem aus und vorbei. hoffentlich überlebt dann wenigstens meran. irgendwie ...

  • #135

    burschi (Samstag, 17 November 2012 08:55)

    hauptsache bayrisch, net wahr. den mir bayern halten z`samma, gell? oder nit? jöki, sach doch auch mal was, immer muß ich alles sagen, kannst doch auch mal was sagen! zum beispiel gestern, der parlo, hat wieder ganz toll über seine fachkraft erzählt, die wo 40 jahre währt, und immer ohne vorsagen oder abkucken, ist doch auch ne leistung, oder etwas nicht? und wo er dann immer diese schönen geschichten sich ausdenken tut, mit denen ohne ahnung, die wo ihm immer die freude am sport total versauen, also, ich find`s immer wieder hübsch zu lesen.

  • #136

    Baal (Samstag, 17 November 2012 10:32)

    Durban Thunder lief ja letztlich in Italien nicht wirklich schlecht. Das Rennen morgen steht ihm allerdings besser zu Gesicht.
    Hoffentlich mag er die Temperaturen. Ich glaub eher dass er ein Pferd für den Hochsommer ist.
    H & B allen Beteiligten

  • #137

    Querulant (Samstag, 17 November 2012 15:19)

    Frage an das Rennsportvolk: Geht es euch besser wie zu Beginn der Regierung Tiedtke oder geht es euch schlechter?
    Gibt es mehr Rennen, sind die Rennpreise besser, ist der Totumsatz besser, sind die Besucherzahlen besser, gibt es mehr Sponsoren?
    Wieviel Fragen könnt ihr mit "ja" beantworten?

  • #138

    Herr Tiedtke (Samstag, 17 November 2012 17:53)

    Fait Accompli

  • #139

    anonymer wixxer (Samstag, 17 November 2012 21:05)

    doch dem schmelzi geht es jetzt besser als vor tiedke, hat er jetzt ja einen "wichtigen" freund. ich erwarte schon beide am derbytag in hamburg, die leibchen hab ich schon drucken lassen...
    also zumindest ein "ja" gibts schon.

  • #140

    Totumsatz sagt alles (Samstag, 17 November 2012 22:44)

    da schon lieber odds, even or odd