Pyrrhus Sieg

Es wird im Moment ne Menge Rauch verbreitet, Weihrauch fast, angesichts der Entscheidung, das Derby langfristig nach Hamburg zu vergeben. Man kann das als Sieg des HRC interpretieren, man kann das als Niederlage des DVR resp. der BV interpretieren, aber das alles nützt nichts, weil es darum geht, wie das Derby und die Derbywoche zukünftig gestaltet werden. Und nachdem die Ausschreibung damit begründet wurde, daß es so nicht weitergehen könne, und nachdem der HRC verkündet hat, er wisse nicht, worum es ginge und was es zu kritisieren gäbe, nachdem also dieses unsägliche Schauspiel der ahnungslosen Gutmenschen vom HRC erfolgreich war, nun also stellt sich heraus, daß die Begründung durchaus nachvollziehbar war und ist. Herr Roschen wird nun wieder die Rasenpflege übernehmen, sieh an, obwohl doch alles tiptop war mit dem Geläuf, und alle Jubelartikel zum Beispiel im Abendblatt zählen dann doch akribisch auf, was alles im Argen lag und liegt in Horn. Es werden Fachleute zitiert, hinter den Kulissen, die vieles kritisieren, es werden die Schulden thematisiert nebst Herrn Wahlers epochalem Hinweis „Ich frage ja auch nicht nach dem Kontostand andere Leute.“

 

Man nennt das gelegentlich einen Pyrrhus Sieg, einen vermeintlichen Sieg für die Galerie, der aber inhaltslos bleibt, solange die Probleme des HRC resp. an seiner Spitze nicht gelöst werden. Die Kölner Zentrale als Zusammenspiel von DVR und BV und BGG hat das Ganze grottenschlecht kommuniziert, und Herrn Tietdkes flapsige Bemerkung, er könne das notfalls auch alleine, war The Straw that broke the Camels Back, aber das waren nur Arabesken, die den Kern des Problems verschleiert haben. Die Probleme des Derbymeetings bestehen seit Jahren und werden jedes Jahr größer. Daran ändert eine so genannte Bestandsgarantie überhaupt nichts. Im Gegenteil, sie wiegt die vermeintlichen Sieger in trügerischer Sicherheit. 2028 ist weite Ferne, und kein Mensch kann vernünftigerweise absehen, was dann ist. Hic 2013, hic salta.

Kommentar schreiben

Kommentare: 80
  • #1

    gut und schön, (Donnerstag, 18 Oktober 2012 11:43)

    ändert aber nichts daran, dass die leitenden personen des dvr unglaublich ahnungslos sind. wer noch nicht einmal verträge mit dem hrc kennt und es auf eine klage ankommen lässt, der ist wohl fehl am platz. ich sage hier noch deutlich, dass ich kein sympathisant des hrc-vorstandes bin, im gegenteil.

  • #2

    Night Thoughts (Donnerstag, 18 Oktober 2012 23:41)

    Frankel eats everything put in front of him, said Cecil.

    I'm not Frankel, but I do eat everything too, she puts in front of me.

  • #3

    Helmut Krug (Freitag, 19 Oktober 2012 10:18)

    ich gehe solange zum Derby nach Hamburg bis ich breche, kotz!

  • #4

    rühl (Freitag, 19 Oktober 2012 13:06)

    Pacta sunt servanda,sollte man im DVR auch beachten.
    Spricht nicht für eine seriöses Gremium

  • #5

    na bitte! (Freitag, 19 Oktober 2012 17:55)

    Bemerkenswert finde ich jedoch Deine Aussage, dass Du zu diesem Thema in "einschlägigen" Fachpostillen gelesen hast. Also da kenne ich mich einigermaßen gut aus. "Einschlägig" sind nur die Verlautbarungen des Daily Impact, des täglichen Einschlägers mit dem dicken Hammer - "... und bist Du nicht meiner Meinung, so brauch' ich Gewalt und lasse Dir gegenüber all meinen bonvivanten Anstand fahren".

  • #6

    kassandro (Freitag, 19 Oktober 2012 19:16)

    Pyrrhus war ein griechischer Söldnerführer, der seine Truppen unter anderem gegen die Römer führte. Gegen die siegte er fast immer, allerdings erlitt er dabei so hohe eigene Verluste, daß man von Pyrrhus-Siegen zu sprechen begann. Ich wüßte nicht, welche Verluste der HRC in dieser Auseinandersetzung erlitten hätte. Das Wort Pyrrhus-Sieg ist also in diesem Zusammenhang denkbar falsch. Einen Schönheitsfehler hat dieser totale Sieg aber doch: Er beruht auf einer Bestandsgarantie des Direktoriums aus dem Jahre 2003 und durch diese Bestandsgarantie erkennt man indirekt zumindest Miteigentumsrechte des Direktoriums an, was ich niemals gemacht hätte. 2028 ist eine lange Zeit, aber letztlich gilt mein schon vor Jahren geäußerter Spruch: Solang der Kaffeekönig noch fest auf seinem Thron sitzt, bleibt das Derby in Hamburg. Hamburg kann ihm nur gute Gesundheit und gute Geschäfte wünschen, denn wenn er einmal nicht mehr da sein sollte, wäre in Hamburg sofort Schluß und das natürlich auch schon vor 2028.

  • #7

    Der Herr in organge braun (Freitag, 19 Oktober 2012 22:35)

    wäre am besagten Stichtag 92 Jahre alt,dann immernoch knapp eine Generation jünger als der Holländer Jopi. Wünschen wir ihm gute Gesundheit, auch wenn mir sein Kaffee nicht schmeckt.

  • #8

    .... (Freitag, 19 Oktober 2012 22:49)

    Das sind alles Probleme, die sich ganz von alleine und selbst lösen werden.

  • #9

    .... (Freitag, 19 Oktober 2012 22:52)

    Morgen lassen wir mal das Zocken, und konzentrieren uns ganz auf Frankel.

  • #10

    .... (Freitag, 19 Oktober 2012 22:56)

    Hic hört sich irgendwie bescheuert an.

    So nach

    Schluck auf.

  • #11

    Schluck auf (Freitag, 19 Oktober 2012 23:06)

    Englisch: Hiccup, Hiccough oder Hickup.

    Schluckauf haben: to hiccup, to have the hiccups.

  • #12

    Hitzgi in der Schweiz (Freitag, 19 Oktober 2012 23:09)

    Die Schweizer sagen zum Schluck auf, Hitzgi.

  • #13

    .... (Freitag, 19 Oktober 2012 23:11)

    Auf der Rennbahn hatten wir noch keinen Schluck auf.

  • #14

    aber öfter (Samstag, 20 Oktober 2012 07:56)

    schluckspechte.

  • #15

    Kaffeekönig (Samstag, 20 Oktober 2012 08:22)

    der HRC hat natürlich einen Pyrhus Sieg errungen. Weil nunmehr die Nummer mit Betteln und Schönreden nicht mehr zieht. Jetzt muß geliefert werden, anfang November. Ein Plan, belastbar und mit echtem Leben unterfüttert.

  • #16

    kassandro (Samstag, 20 Oktober 2012 09:21)

    Was muß denn geliefert werden? Der HRC ist keinerlei weitere Verpflichtigungen eingegangen. Im Gegenteil, der HRC hat jetzt ein Argument "Man will uns das Derby wegnehmen" in der Hand, um bei Politik und Wirtschaft in Hamburg für mehr Unterstützung zu werben. Die alten Probleme mit einer nicht mehr zeitgemäßen Bahn werden natürlich bleiben. Auch muß man damit rechnen, daß Tiedtke seine Obstruktionsstrategie gegen Hamburg fortsetzt, wenn es nicht gelingt ihn loszuwerden. Auch die rational nicht erklärbare PR-Aktion von Herrn Ostermann deutet daraufhin, daß es statt dem heißen zukünftig einen kalten Krieg geben wird. Insgesamt ist diese Auseinandersetzung natürlich für den Sport sehr schädlich, aber was will man machen?

  • #17

    kassandro (Samstag, 20 Oktober 2012 09:38)

    Die Medien vergaß ich weiter oben zu erwähnen. Der NDR muß einfach das Derby wieder in sein Programm aufnehmen. Das würde sich dann wiederum bei Sponsoren positiv auswirken. Wenn andere große Anstrengungen unternhemen, um sich das Derby unter den Nagel zu reißen, dann wird dieses natürlich dadurch aufgewertet. Das ist das einzig positive an der Sache. Selbst wenn man das Kriegsbeil begraben würde, sollte man deahalb nach außen hin so tun, als würde die Bedrohung anhalten. Wenn die Neuausschreibung 4 Wochen vor dem Derby stattgefunden hätte, dann wäre die Bahn mit Zuschauern verstopft gewesen. Diesen Solidarisierungseffekt muß man so gut es geht erhalten.

  • #18

    wie (Samstag, 20 Oktober 2012 09:38)

    geht denn Derbywoche, wenn keine Pferde und Zuschauer mehr kommen??

  • #19

    ein (Samstag, 20 Oktober 2012 09:43)

    sein Pferd schützender Besitzer spannt doch Faktor 1.000 mal lieber in Longchamp, St. Cloud., München, Düsseldorf, Ascot, Catterick oder Neuss auf der Sandbahn an

  • #20

    und (Samstag, 20 Oktober 2012 09:45)

    es soll sogar Rennbahnen in Deutschland geben, auf denen man sein Toilettenpapier nicht selbst mitbringen muss

  • #21

    An (Samstag, 20 Oktober 2012 10:20)

    Kassandros Beiträgen wird die Situation schlaglichartig erhellt. Bescheidwisser im virtuellen Raum. Monopoly Geld als Währung. Gehe direkt ins Gefägnis, gehe nicht über Los. Ziehe keine harten Währungen ein. Gehe einfach zum NDR.

  • #22

    Daniel (Samstag, 20 Oktober 2012 10:39)

    legt sich ins Zeug. Wer gibt dieser tollen Stute, wo fangen wir an, wer gibt mir für diese tolle Electric Beat Stute, da könnense morgen anfangen, wer gibt mir 8.000 Euro? ????? 6.000 Euro, wer gibt mir viertausend Euro???? 3.000 Euro, wer gibt mir 1tausend.fünfhundert, ich brauche sechshundert, meine Damen und Herren, hat gestern gewonenn in Tschechien der linke Bruder bzw. die rechte Schwester, wer gibt mir sechshundert, Damen und Herren????????????????????????????????????????????

  • #23

    Nochmal (Samstag, 20 Oktober 2012 10:53)

    mitgehen, schaunse nochmal genau hin, wer gibt mir sechshundert, schicker Kerl, wer gibt mir ich brauche sechshundert, nochmal mitgehen, fünfdreizweieinssechshundert oben, die Dame mit dem Pelz, ich komme auf Sie zurück, weit unter Decktaxe diese tolle Noroit Tochter???????????????????????

  • #24

    wirklich schöne erfolge (Samstag, 20 Oktober 2012 11:10)

    für die lindenhofer. 2.700. 1.500, da lacht doch das herz.

  • #25

    Es (Samstag, 20 Oktober 2012 11:11)

    geht um über Einskommaneins Millionen, wer gibt mir sechshundert, denken Sie dran bei Ihren Dispositionen, Sonderbonus, Damen und Herren, ein Angebot der sshshshhhhhhhshshhhhhhh pschhshchshhshshhhshhshhhhh Damen und Herren, Ruhe bitte, anonsten wird der Areias Sohn abgeschleppt von der Rastättter Bundespolizei, sechshundert dort auf der linken Seite, danke für Ihre Hilfe, ich komme auf Sie zurück, eine echte Siegerfamillie, dutzende Sieger, schaunse rein, schaunse rein, neunhundert Euro hier oder da

  • #26

    Gute Mörgen (Samstag, 20 Oktober 2012 11:13)

    dammen ladies and Gentlemen draithousand come on, swaimal paltzeirt is bourne in April give me a break, danke Andreas, look at the papier give mir sechshandert euro lastet chance

  • #27

    wer züchtet noch? (Samstag, 20 Oktober 2012 11:18)

    geht doch weit unter den gestehungskosten auch und dazu noch ohne gefahr.

  • #28

    Information ist alles (Samstag, 20 Oktober 2012 12:50)

    vom deutschen Capricorn Stud in Frankreich gezogener Godolphin-Wallach von Rainbow Quest

  • #29

    rudi´s reste- rampe - (Samstag, 20 Oktober 2012 14:04)

    alles muss raus.

  • #30

    Rite of Passage (Samstag, 20 Oktober 2012 14:52)

    like father, like son. what a stern effort. like Giant`s Causeway.

  • #31

    joooooooooooooo, (Samstag, 20 Oktober 2012 15:40)

    maarek!

  • #32

    so schön (Samstag, 20 Oktober 2012 15:54)

    kann rennsport shttp://atdhenet.tv/ein:

  • #33

    leicht verunglückt (Samstag, 20 Oktober 2012 15:55)

    http://atdhenet.tv/, dann bbc1

  • #34

    grossartige sapphire, (Samstag, 20 Oktober 2012 15:59)

    da gab es kein zittern.

  • #35

    der zweite streich (Samstag, 20 Oktober 2012 16:00)

    für weld/smullen

  • #36

    excelebration (Samstag, 20 Oktober 2012 16:29)

    ohne den unbezwingbaren erzfeind, ich drücke für ihn.

  • #37

    was für ein renner! (Samstag, 20 Oktober 2012 16:37)

    er lobt frankel als überlegener sieger in den himmel. was für ein pech, dass es frankel in seiner laufbahn gab.

  • #38

    alle nationen lieben ihre helden- (Samstag, 20 Oktober 2012 16:59)

    nur in deutschland ist es mode immer etwas zu finden was negativ ist. einfach nur krank!

  • #39

    Lady Onyx (Samstag, 20 Oktober 2012 17:35)

    Eins ist Frankel ebenbürtig:
    die Übertragung der BBC.
    Both are the best in the World.
    Danke Lady Onyx

  • #40

    das einzige was mir diesen schönen tag (Samstag, 20 Oktober 2012 17:42)

    ein wenig trübte war das aussehen von sir henry. ich wünsche ihm viel glück für seine genesung.

  • #41

    jetzt (Samstag, 20 Oktober 2012 18:18)

    fehlt nur noch, dass der armselige Blödmann hier seine Volltrottel-Analyse postet

  • #42

    Zuletzt war alles gut (Samstag, 20 Oktober 2012 19:24)

    Sie ist jetzt nach Hause gegangen, war schließlich sehr erleichtert, als ob eine Zentnerlast von ihr abgefallen wäre, und fragte mich, ob ich ihr ein Bild von Frankel besorgen könne. Sie möchte von Frankel ein schönes Bild.

  • #43

    vermutlich (Samstag, 20 Oktober 2012 20:03)

    wird mein Enkel in den nächsten 60 Jahren keinen zweiten Frankel erleben,

    es sei denn:

    Medizin, Chemie und Biochemie proben den Aufstand, schlagen Kapriolen, halten uns zum Narren...........................

  • #44

    ich erinnere mich, (Sonntag, 21 Oktober 2012 09:07)

    vor nicht all zu langer zeit, das gleiche bei sea the stars gelesen zu haben.

  • #45

    das steht fest und ist gesichert (Sonntag, 21 Oktober 2012 09:59)

    und ohne den guten lombard hätte es sie alle nicht gegeben, weder frankel, noch galileo, auch nicht king's best, urban sea oder sea the stars

  • #46

    das fällt auf (Sonntag, 21 Oktober 2012 10:04)

    der vater von frankel mütterlicherseits, danehill
    der vater von danedream mütterlicherseits, danehill

  • #47

    wem das erst bei diesen beiden (Sonntag, 21 Oktober 2012 11:09)

    auffällt, der hat die lettzten jahre geschlafen. danehill hat schon lange bewiesen was er für ein grossartiger vererber ist.

  • #48

    kassandro (Sonntag, 21 Oktober 2012 12:16)

    Fast alle von Lombards guten Nachkommen stammen von einer Stute oder deren Töchter ab, der Schlenderhanerin Anatevka. Mit dieser Stute bildete er wirklich ein Traumpaar. Anatevka hatte auch mit anderen Hengste gute Nachkommen. So stammt beispielsweise der Seriensieger Alianthus von ihr in der Mutterlinie ab, nicht aber von Lombard.

  • #49

    Der Brüller (Sonntag, 21 Oktober 2012 14:39)

    des Tages:

    "Oder sollen wir die Pferde nur noch in Watte packen?

    v. Blücher"

    Welche Pferde will Rumstich in Watte packen, seine?

  • #50

    der Wildpfad hat immer Gewürznelke (Sonntag, 21 Oktober 2012 14:52)

    in seine Zahnruinen gepackt,
    ich bin da auch noch bei Watte :-(

  • #51

    Christoph Columbus (Sonntag, 21 Oktober 2012 17:26)

    Terry für BigBlue in Baden-Baden, da machte die Alarmglocke schrill, schrill


    Sieg/Platz sowieso
    die Firmen Smrczek und Mäder 2/3 über alle/alle

    da machte der Karton rappel,rappel

    ein wirklich angenehmer Herbstsonntag

  • #52

    Stupido 111 (Sonntag, 21 Oktober 2012 21:37)

    tobt sich gerade wieder bei amelie aus,

    Immer wenn man sie mal gerade braucht ist sie nich da.
    Wo ist die Zwangsjacke ?

  • #53

    kassandro (Sonntag, 21 Oktober 2012 22:26)

    Gegen früher ist das ja gar nichts. Im Grunde tut er mir leid. Er darf jetzt nicht einmal mehr hier unter seinem Namen über das Forum und deren Mitglieder lästern. Stattdessen muß er sein Lästerbedürfniss hier anonym abarbeiten und höllisch aufpassen, daß er nicht entdeckt wird, was bei seiner sehr eingeschränkten geistigen Beweglichkeit fast ein Ding der Unmöglichkeit ist.

  • #54

    ein idiot, (Montag, 22 Oktober 2012 08:21)

    der ein 101 kilo-pferd als dackel bezeichnet, hat doch jede wahrnehmung verloren.

  • #55

    zuchtdispositionen (Montag, 22 Oktober 2012 09:57)

    frankel v.
    galileo v. sadlers wells v. northern dancer
    aus der kind v. danehill

    danedream
    lomitas v. niniski v. nijinsky v. northern dancer
    aus der danedrop v. danehill

  • #56

    da werden die japanischen besitzer (Montag, 22 Oktober 2012 10:53)

    andere pläne haben. aber erst einmal kommt ja wahrscheinlich noch eine saison als zugabe.

  • #57

    kassandro (Montag, 22 Oktober 2012 11:49)

    Ein bißchen enttäuschend war das Auftreten von Pastorius in Ascot schon. Er hat dort die für ihn optimalen Bodenbedingungen vorgefunden und trotzdem nur die Pferde geschlagen, die er schlagen mußte. Gegen die drei besseren Pferden hatte er eigentlich nie eine Chance. Für diese Leistung kann man auch keine 101 Kg vergeben. Wahrscheinlich ist das Pferd aber zumindest für dieses Jahr schon über seinen Zenit. Auch der Auftritt beim Preis der Deutschen Einheit scheint wohl trotz des Sieges auch nicht mehr so überzeugend gewesen zu sein (hab noch kein Video gesehen, die ich damals nur eine Schmalspur-Internetverbindung hatte). Er ist vielleicht auch ein paar Rennen zu viel gelaufen. Der Hong Kong Cup ist in dieser Form kein Thema, aber vielleicht verbessert er sich bis dahin wieder. Auf einen Start in Italien sollte er jedenfalls verzichten und den Durban Thunder mal wieder gewinnen lassen.

  • #58

    man sollte nicht vergessen, (Montag, 22 Oktober 2012 12:59)

    dass der sieger 110 kilo gag hat

  • #59

    tiedcottage (Montag, 22 Oktober 2012 13:10)

    was in gottes namen wird jetzt, im nachhinein,alles von pastorius verlangt.das team um ihn herum war
    "very sporting" und wollte mitlaufen. das ist auch reichlich belohnt worden. hut ab nach einer guten saison.
    im ersten teil des rennens lief pastorius etwas fablos.
    hätte er nathaniel,cyrus und frankel schlagen müssen ?
    die creme der gruppe I pferde in europa. die form stimmt.
    Wenn er nächtes jahr was zu fürchten hat ist es novellist!

  • #60

    gute einschätzung, (Montag, 22 Oktober 2012 13:45)

    echter sportsgeist.

  • #61

    jetzt (Montag, 22 Oktober 2012 15:12)

    har der armselige Blödmann hier doch seine Volltrottel-Analyse gepostet

  • #62

    wetten kann so einfach sein (Montag, 22 Oktober 2012 15:20)

    ein flüchtiger blick auf die morgigen rennen in nantes zeigt uns den sprung über den ärmelkanal von sir graham wade trainiert von m johnston

  • #63

    es wird einsam (Dienstag, 23 Oktober 2012 13:14)

    um STUPIDO 111,das ist wirklich nur noch lächerlicher anmaßender Schrott.
    was bitte möchte dieser leicht aus der Form geratene Figurant noch für sich beanspruchen,hat sich mittlerweile selbst disqualifiziert und ins Abseits gestellt !

  • #64

    warum eigentlich nun (Dienstag, 23 Oktober 2012 13:31)

    "111",reicht @donvito nicht ? -:)

  • #65

    ein echter "" vollblutdackel" (Dienstag, 23 Oktober 2012 15:00)

    dieser selbst ernannte pferdeexperte.

  • #66

    KurfürstFW (Dienstag, 23 Oktober 2012 17:48)

    #62 !!! vielen Dank für den Tipp, das war mal ein werthaltiger Diskussionsbeitrag!!!

  • #67

    kassandro (Mittwoch, 24 Oktober 2012 12:32)

    Hier ist mir heute was nettes für gierige Dummköpfe über den Weg gelaufen: http://www.verdienen-strategie.com/
    Hier will ein gewisser Luis P. aus Gieboldehausen (das liegt im südlichen Harzvorland) eine sichere, mathematische Methode um Online-Casinos systematisch Geld abzunehmen. Angeblich funktioniert das ganze nur mit "Winner Casino", von dem der Herr offenbar Provision durchs hinklicken kassiert. Die Strategie hat auf dem ersten Blick durchaus eine gewisse Logik, führt aber, wie gerade in der Mathematik gezeigt wird, mit Wahrscheinlichkeit 1 in den Ruin. Das ganze ist in der Mathematik als Sankt-Petersburg-Paradoxon bekannt: http://de.wikipedia.org/wiki/Sankt-Petersburg-Paradoxon

  • #68

    Vielen Dank @Kassandro (Mittwoch, 24 Oktober 2012 12:46)

    sehr interessant

  • #69

    Wikipedia (Mittwoch, 24 Oktober 2012 15:41)

    does not have an article with this exact name.

  • #70

    Wissensdurstiger (Mittwoch, 24 Oktober 2012 21:25)

    bedankt sich artig bei Kassandro für diesen wertvollen Sicherheitstip.

  • #71

    Alle Wege führen nach Rom (Donnerstag, 25 Oktober 2012 10:44)

    Am Sonntag endet die Sommerzeit,
    im Flugzeug hat so eine Pädagogin
    erzählt, daß die Engländer dieses
    Jahr ihre Uhr nicht umstellen würden
    und wir dann pari seien.
    Was ist da dran ?

  • #72

    Godolphin (Donnerstag, 25 Oktober 2012 15:08)

    aha, Petersburg-Paradoxon. Viele Formeln.
    Kannte das bisher nur schlicht als Limit.

  • #73

    General (Freitag, 26 Oktober 2012 08:50)

    weißt-du-noch hat endlich die guten alten zeiten der harten im garten am wickel, und parlomann ist gern wieder dabei, dem rest die leviten zu lesen. da hat man was zu lesen und zu freuen.

  • #74

    General (Freitag, 26 Oktober 2012 09:05)

    weißt-du-noch ist dümmer als Brot!!!!!!!!

  • #75

    @Kassander (Freitag, 26 Oktober 2012 09:19)

    Das vorgestellte Modell hat prima facie nichts mit dem Modell aus dem Petersburg Paradoxon zu tun. Der Erwartungswert für den Gewinn eines Spiels ist immer der Grundeinsatz, z.B. 1 Euro. Allerdings verdoppelt sich der Einsatz mit jeder Runde, so daß hier sehr schnell eine Situation eintreten kann, bei der nicht die Bank (wie im Petersburg Spiel) sondern der Spieler zum aufhören gezwungen ist. Bei unbegrenztem Einsatz ist der Erwartungswert der Gewinnsumme über n Spiele bei Grundeinsatz 1 gleich n geht also mit n gegen Unendlich. Setzt man allerdings eine endliche Grenze für den Einsatz ist der Erwartungswert für die Gewinnsumme gleich Null, selbst dann, wenn man die bereits gewonnenen Runden zum Höchsteinsatz hinzuaddiert. Oder?

  • #76

    Gestern habe ich während eines Rennens (Freitag, 26 Oktober 2012 10:39)

    ein ganzes Brathuhn gegessen :-)

  • #77

    kassandro (Freitag, 26 Oktober 2012 18:40)

    @#75:
    Der Erwartungswert ist nicht 1 sondern 36/37, denn die 0 ist weder rot noch schwarz. Genau auf der 0 beruht der Gewinn des Casinos. Wäre der Erwartungswert 1, so könnte die Spielbank keinen Gewinn machen. Die auf obiger Seite zitierte Strategie sieht folgendermaßen aus: Der Spieler setzt zunächst einen Euro auf schwarz und verdoppelt dann solange den Einsatz bis irgendwann schwarz getroffen wird. Auf diese Art und Weise gewinnt er "immer" einen Euro. Allerdings muß er, um diesen Euro sicher zu gewinnen, eine unbegrenzt hohe Kapitalreserve haben und das Spielcasino muß ihm erlauben, auch unbegrenzt hohe Einsätze zu machen. Der Kapitaleinsatz steigt dabei exponentiell an. Je länger er das Spiel spielt, desto länger werden die Serien, wo keine schwarze Zahl getroffen wird und sein Kapital wächst nur sehr langsam an. Er gewinnt ja immer nur einen Euro. Deshalb tritt bei begrenzten Anfangskapital mit Wahrscheinlichkeit 1 Ruin ein, selbst wenn die Spielbank die Einsätze nicht begrenzt, denn der Erwartungswert bei Roulette liegt um 1/37 unter der 1.

    Bei einem Online-Casino kommt hinzu, daß es dort im Gegensatz zum echten Casino gar keinen echten Zufall gibt, sondern man kann die Spieler lange mit 1 Euro Gewinnen anfüttern, um ihn dann mit einer einzigen langen Serie zu vernichten. Deshalb ist es eigentlich verwunderlich, daß die echten Casinos unter den Online-Casinos so leiden.

  • #78

    Ja, (Samstag, 27 Oktober 2012 08:44)

    das ist erstaunlich. Wie kommt es, dass Sie so lebendfrisch aus Casinos berichten können, wo Sie doch überhaupt nicht nach Casino angezogen sind? Da läßt man Sie doch überhaupt nicht rein!

  • #79

    kassandro (Sonntag, 28 Oktober 2012 10:56)

    Ich war tatsächlich noch in keiner deutschen Spielbank aber kenne eine Reihe davon von außen. Von meiner Zeit in den USA kenne ich allerdings ALLE Spielcasinos in Atlantic City, die um 1990 dort existierten. Ich hab nie dort gespielt, trotzdem immer $3 und "All you can eat" pro Tag verdient, aber das ist eine andere Geschichte. Die Spielcasinos sind dort auch viel größer. Selbst die für deutsche Verhältnisse sehr große Spielbank in Bad Harzburg ist verglichen mit den amerikanischen Giganten nur ein Winzling.
    Hier ein Artikel der Goslarschen Zeitung Situation der Harzburger Spielbank:
    http://www.goslarsche.de/Home/harz/bad-harzburg_arid,281888.html

  • #80

    donvito (Sonntag, 28 Oktober 2012 18:03)

    well, well, well. pastorius, dass 101 kg pferd. hohoho.