Preis von Europa - Boden?

Das Rennen verspricht, sehr interessant zu werden. Leider ist es nicht möglich, ordentlich zu handicapen, weil die Bodenangabe lapidar mit „gut“ auskommen muß. Das wüsste man gerne genauer, aber weder der Kölner Rennverein noch das Direktorium geben Auskunft.

 

Denn fast alle Teilnehmer haben es gern etwas weichlicher, besonders Earl of Tinsdal, dem der Boden in München schon zu fest war. Wie auch der Boden neulich in Dortmund für Araldo zu fest war, weswegen man NS gemacht hat. Das ist sehr unprofessionell vom Veranstalter.

 

Ansonsten tun wir mal so, als wenn der Boden für alle paßt. Dann kucken für mich Ovambo Queen und Earl of Tinsdal raus, was der Markt auch so sieht. Der Hengst ist klar der beste seines Jahrgangs, und hätte das Derby auch gewonnen, wenn es mit dem Pinkeln vorher geklappt hätte. Aber er ist nicht einfach, und er braucht einen Reiter, der ihn zusammen hält und fokussiert, weil er gerne rumdödelt, wenn ihm vorne langweilig wird, und dann ist der Schwung schnell dahin. Der Bodenblender ist nicht umsonst dabei. Buick hat in Mailand exemplarisch vorgemacht, wie das geht mit diesem Pferd; vorne galoppieren lassen, und dann zeitig zusammenstellen und konsequent nach Hause reiten. Eddie is having a quiet time this year, wie die Engländer euphemistisch sagen würden, also nicht so prickelnd, wie die Statistiken und manche Rennen beweisen. Hoffen wir, daß das St. Leger Auftrieb gibt.

 

Ovambo Queen ist nach vielen Ellen das zu schlagende Pferd; besonders Baden Baden sah sehr gut aus, wenn auch Danedream für meinen Geschmack mehr im Tank hatte, als der Richterspruch sagt. Über Danedream und Nathaniel kann man auch St. Nicholas Abbey und Snow Fairy etc. einbeziehen, und das sind alles Kaliber Klasse I. Jedenfalls ist die Stute sehr schnell, sehr konstant, und vor allen Dingen unkompliziert zu reiten, wenn man das von außen beurteilen kann. De Vries reitet dieses Jahr so gut wie fehlerfrei und effektiv, und das bedeutet mehr als die halbe Miete.

 

Araldo ist das dunkle Pferd im Rennen, aber eigentlich kann man sich schwer vorstellen, daß es aus der Listenklasse gleich gegen bewährte Gruppe I Pferde geht. Dafür fehlt mir auch etwas der Dash, den man braucht, um in der Geraden noch mal los zu machen. Aber, er hat nichts falsch gemacht, und hat von allen vielleicht das größte Potenzial nach oben. Dazu hat er mit Martin Harley einen Top Reiter drauf, der nicht weit hinter den absoluten Spitzenleuten in England und Irland reitet. Sehr starker und intelligenter Mann, der vor allen Dingen eins hat, was unseren Leuten fehlt: Routine von täglich 5 Ritten gegen Klasseleute.

 

Beim Rest fehlt mir die nötige Klasse, die man für Gruppe I über 2.400 Meter braucht. Baschar ist ein ordentliches Pferd, aber so ganz hat es noch nicht gereicht; Waldpark hat das Derby teuer bezahlt und Substanz gelassen, wie ich finde, Feuerblitz ist seit Frühjahr mit Italien viel unterwegs und ich glaube, auf 2.000 Meter besser aufgehoben, und Girolamo hat noch keine Form gezeigt, die hier ausreichen würde. Zudem sah Goodwood nicht wirklich gut aus, und das war Gruppe III. Ich denke, diese Pferde müssen alle mindestens 5 Kilo finden, und ich sehe nicht, wo die sich versteckt haben könnten. Araldo muß noch mehr finden, aber bei ihm scheint das noch am ehesten möglich.

 

Alles in Allem ein sehr interessantes Rennen. Wie wird der Boden sein?

 

Super Analyse, die gemeinten Pferde hinten, und De Vries mit Hellier verwechselt. Na ja, spielt dann auch keine große Rolle mehr. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 27
  • #1

    kassandro (Sonntag, 23 September 2012 14:22)

    Von einem unkomplizierten Pferd kann man bei Ovambo Queen nicht sprechen. Ich hab sie ein einziges mal bei ihrem ersten Start 2011 in Hannover gesehen. Da versuchte sie auf dem Weg vom Führring zur Bahn mit allen Mitteln den Reiter abzuschütteln. Auch bei ihrem letzten Start in Iffezheim machte sie vor dem Start ähnliches Theater. Noch schlimmer muß es bei Großen Preis der Badischen Unternehmder an selbiger Stelle gewesen sein. Dort sprang sie dann auch ganz schlecht ab, lief aber dann schön windgeschützt, was sie sonst fast nie macht. Im Grunde muß sie nur auf der Innenbahn dem Earl nachlaufen und dann auf der Zielgerade ihr bsseres Kampfvermögen ausnutzen. Bei EoT wirft das etwas schwache Abschneiden in München doch Fragen auf. Er sollte auf längere Distanzen umsatteln.

  • #2

    TT (Sonntag, 23 September 2012 20:04)

    wie lautet der schöne Spruch
    erstens kommt es anders und
    zweitens als man denkt

  • #3

    kassandro (Sonntag, 23 September 2012 20:08)

    Man weiß eben nur hinterher, wie es unbedingt kommen mußte.

  • #4

    TT (Sonntag, 23 September 2012 20:11)

    was den Boden angeht,
    nervt die dämliche neue Angabe ohnehin.
    gut bis weich, gut stellenweise weich, stellenweise weich bis gut und die Banane ist krumm und auch stellenweise weich

  • #5

    locke (Sonntag, 23 September 2012 21:10)

    ....und 3,9 konnte sich 30 cm weiter schon in 4,7 verwandeln. War auch nicht der Brüller!!

  • #6

    j.w. (Montag, 24 September 2012 20:51)

    na ja. diesmal ging die vorraussage etwas in die hose. gewonnen hat starke. ganz allein. der reitet einfach das beste finish ...

  • #7

    TT (Dienstag, 25 September 2012 12:35)

    Starke allein gewinnt gar nix

  • #8

    j.w. (Dienstag, 25 September 2012 14:46)

    danke für diese ihre erkenntnis. aber es hatte sich auch schon bis in den süden rumgesprochen das ihm zum gewinnen immer jemand ein pferd leihen muß ...

  • #9

    TT (Dienstag, 25 September 2012 17:36)

    nichtsdestotrotz,
    reitet der auch nicht das beste Finish, er war mit dem Pferd am Pfosten vorne, das ist alles.

  • #10

    TT (Dienstag, 25 September 2012 17:41)

    im Finish knapp geschlagen waren de Vries auf einem Feuerblitz, der im Derby ohne Chance war und ein Araldo, der zum ersten mal überhaupt in dieser Klasse lief und auch noch sieben Pfund mehr schleppen musste.

  • #11

    j.w. (Dienstag, 25 September 2012 21:21)

    im derby war feuerblitz auch vom sieger behindert. und von araldo hatte ich nie was geschrieben. bleiben sie bei ihrer derzeit noch zweitklassigen fc köln schwärmerei. mehr überblicken sie nicht. im bedarfsfall kann ich da schon noch was reinkopieren. vom ruhmbleichen "bayernbezwinger". appetit drauf ???

  • #12

    TT (Dienstag, 25 September 2012 23:00)

    dann verdrehen Sie nicht mal wieder alles wie Sie möchten.
    Wenn Sie nicht von Araldo geschrieben haben, dann auch nicht von Feuerblitz, sondern viel mehr, dass Starke das Rennen alleine gewonnen hätte.
    Hier lassen sich Ihre Aussagen nicht ständig editieren und löschen, wie Sie es im Tantenforum zu tun pflegen,
    Und wie soll eigentlich Pastorius Ihren Feuerblitz im Derby behindert haben, der kam doch in der Geraden ganz alleine außen.
    In Ihren Augen bzw Überblick hätte Starke mit Feuerblitz im Derby bestimmt gewonnen.
    Und wenn ihnen sonst keiner mehr abgeht, dann kopieren Sie hier gerne rein was auch immer Sie wollen lol

  • #13

    Das kann doch einen Seemann nicht erschrecken (Mittwoch, 26 September 2012 07:19)

    Kölner Stutenpreis: (das Rennen vor dem Großen Preis)

    1.Jardina - Andrasch Starke
    2.Pleine Forme- Antoine Hamelin

    Das war überhaupt mal das Rennen, wo Antoine Hamelin
    auf ita geritten ist und 200 Meter vor dem Zielstrich
    den Anker geworfen hat. :-)

  • #14

    @ Herr Kanzler, (Mittwoch, 26 September 2012 12:31)

    wer ist denn Celvin Chan ?

  • #15

    ohne l (Mittwoch, 26 September 2012 13:05)

    bitte.

  • #16

    ach so (Mittwoch, 26 September 2012 13:12)

    :-)

  • #17

    zur beantwortung deiner frage: (Mittwoch, 26 September 2012 13:38)

    http://www.rennstall-woehler.de/kontakt/cevin-chan

  • #18

    Mensch, (Mittwoch, 26 September 2012 14:28)

    die hatten wieder einen spektakulären
    Vertipper in der SW. Irgendwie muß
    man ja den Mittwoch sinnvoll ausfüllen.
    Der Geschäftsführer vom Juweliergeschäft Wenthe
    kann aber wiederkommem.

  • #19

    ich vertippe mich auch manchmal, (Mittwoch, 26 September 2012 14:32)

    nicht beim Wetten - das ist klar :-)

  • #20

    Der Schubert ist ja gefeuert worden, (Mittwoch, 26 September 2012 14:39)

    und das trotz dem Sieg auf Girolamo.
    Bestimmt weil die nicht in Köln waren
    zum Großen Preis von Europa.

  • #21

    #18 (Mittwoch, 26 September 2012 15:44)

    Kapier ich jetzt nicht. Was hat der denn damit zu tun und wohin kann er wiederkommen ???

  • #22

    Wer bist Du denn ? (Mittwoch, 26 September 2012 16:35)

    Bist Du der, der nichts kapiert ?

  • #23

    Genau (Mittwoch, 26 September 2012 17:03)

    der bin ich. Beantwortet ist meine Frage damit aber nicht.

  • #24

    Bist Du neu im Di-Blog ? (Mittwoch, 26 September 2012 17:22)

    Der Geschäftsführer vom Juweliergeschäft
    Wenthe hat in Mannheim ganz kompetent
    durch das Rennprogramm und die Veranstaltung
    geführt und jeweils seine Wettvorschläge
    vorgestellt. Ich glaube Herr Wüst heißt der
    gute Mann.
    Dieser Herr hat sich ganz gut verkauft. Eine
    Randnotiz von vielen, wozu auch der versehentliche
    Rechtschreibfehler in der Nachberichterstattung von
    Wolfgang Kanzler in der SW zählt, der aus Cevin
    halt Celvin gemacht hat.
    Es gibt alte Galoppsportfreunde, die sich tierisch
    freuen, wenn sie Tippfehler finden. Auf diesem
    Running-Gag beruht Posting #14.
    From Celcia with love

  • #25

    Celvin hört sich aber heiß an, (Mittwoch, 26 September 2012 17:28)

    in der Ostzone kennen die den auch nicht:

    Neulich in Berlin-Hoppegarten durchs offene Mikro: "Chan, wie heißten der vorne rum? Ach hier: Cevin Chan"

  • #26

    jaja das Mittwochsloch (Mittwoch, 26 September 2012 17:30)

    muß auch gestopft werden :-)

  • #27

    ja ja die Grade (Mittwoch, 26 September 2012 22:23)

    aus Cevin wird Celvin, aus Romadur Reaumur, aus Caesar gar Celsius - so einfach ist Grading