Der Sinn für die Realitäten

ist perdu. Ahnungslos, Fragen über Fragen, Ungeheuerlichkeiten. Das ist die Rhetorik des HRC. Das können sie gut, die Presse instrumentalisieren, wenn es 3 vor 12 ist. Sogar das Fernseh kommt zur Pressekonferenz. Leider kommt das Fernseh aber nicht zum Derby, schade. Aus der Kulisse dringen Töne von wegen undemokratischen Entscheidungen und ähnliches Geraune. Was hat es damit auf sich? Nehmen wir mal Herrn Norbert Rumstich. Der betreibt ebenfalls einen Blokk, und darinnen beschreibt er sein Unverständnis, weil die Nachricht wie eine Bombe eingeschlagen sei, und so weiter und so fort.

 

Herr Rumstich ist Mitglied im Verband der Amateurrennreiter. Der Verband der Amateurrennreiter ist Mitglied im Direktorium für Vollblutzucht und Rennen, und hat Sitz und Stimme im Vorstand des DVR. Dieser Vorstand hat das Ausschreibungsverfahren – gründend auf der notorischen Finanzklemme und den sonstigen Schwachpunkten des HRC – Ende vergangenen Jahres beschlossen, und in einem Protokoll festgehalten, welches auch Herr Wahler unterschrieben haben soll. Es ist zumindest mehrheitlich so beschlossen worden, mutmaßlich sogar einstimmig, also auch mit den Stimmen der Amateure und RV. Herr Wahler war bei der Sitzung nicht dabei, aber ein Vertreter. Ich selbst habe ein Mitglied des Vorstands des HRC vom Inhalt dieses Beschlusses letztes Jahr Kenntnis gegeben. Ich habe das bei einem Treffen Anfang des Jahres, an welchem Herr Wahler anwesend war wie auch andere Mitglieder des Vorstands des HRC, wiederholt.

 

Wie kann Herr Wahler sich hinstellen und behaupten, er sei überrascht worden, er habe von nichts gewusst? Wie kann Herr Rumstich den Ahnungslosen spielen, es sei denn, seine Verbandsvertreter haben ihn nicht informiert, bzw. er hält sich nicht unterrichtet? Das ist eine große Schmierenkomödie, und das Publikum läßt sich solche Räuberpistolen einreden. Herr Göntzsche beschreibt im Juli akribisch (12.000 Zuschauer) und teilweise richtig die Schwachstellen des Meetings, und als es dann zur Ausschreibung kommt, ist er ebenfalls wie vom Donner gerührt und jedenfalls stramm auf Seiten der armen Hamburger Jungs. Da ist eine Menge Heuchelei im Spiel.

 

Man kann ner Menge Leute lange Zeit viel Blödsinn verzählen, ab er nicht allen immerzu. Irgendwann geht das mal in die Büx. Das Meeting zieht 90.000-120.000 Zuschauer. So behaupten sie es bis heute auf der Home Page. Ich glaube mittlerweile, die glauben das wirklich. Wie auch diese anderen Räuberpistolen. Meine Oma hätte angesichts solcher Wortakrobaten gesagt: "Da lachen ja die Hühner!"

 

Kleiner Extra Bonbon, direct from the horses mouth:

 

 " Die Rennbahn in Hamburg-Horn fasst mehr Zuschauer als jede andere Bahn in Deutschland. Mehr als 50 000 Zuschauer finden hier Platz – so kommt die richtige Derby-Stimmung auf! Zehntausende von Zuschauern, edelste Vollblüter auf dem Geläuf, die Jockeys, Trainer, Besitzer und Züchter in Hochspannung und High-Noon an den Wettkassen."

 

 

Ja ja, das waren noch Zeiten, als 50.000 Zuschauer die richtige Derby Stimmung aufkommen ließen.

 

Das Erstaunlichste an dieser Debatte ist für mich das völlige Fehlen von Vorschlägen, wie denn dieses Signature Event zukünftig gestaltet werden soll. Weil, und das ist kosequent, die Grundannahme, das es was zu verbessern gibt, nur am Rande und beiläufig eingeräumt wird. Wenn man sich die Beiträge auch hier ansieht, dann wird viel über schlechten Stil und Rabaukentum und Unverschämtheit etc. geschrieben, aber nichts, wie denn in Hamburg, wo es ja hin gehört, das Derby Meeting zukünftig gestaltet werden soll. Ich habe am Anfang der Geschichte den Vorschlag gemacht, alle Kräfte im Sport einzubinden, um das Meeting auch in Hamburg professioneller zu gestalten. Dazu gibt es aus der Ecke des Vorstands bis heute keine Stellungnahme, wobei die sich ja nicht auf mich beziehen muß, sondern ganz allgemein gehalten sein könnte. Der Vorstand hat jahrelang eine Politik des Ehschobescheidwissens exekutiert, mit den Einsprengseln des berühmten Arbeitskreis, der gerne zuarbeiten durfte, aber letztlich ein untaugliches und esoterisches Instrument zur Beruhigung der Geister war. Hamburg wird sich nach meiner Überzeugung nur dann halten können, wenn man den alleinigen Zugriff auf das operative Geschäft hergibt. Das Geld muß zukünftig sinnvoller angelegt werden, beispielsweise in eine professionelle Agentur wie En Garde. Schließlich ist doch wohl einsichtig, daß zukünftige Zuschüsse nur noch gezahlt werden, wenn die Frage der Mittelverwendung mit entschieden werden kann. Das bedeutet Machtverlust für den Vorstand. Ich bin auch der festen Überzeugung, daß der Sport gegenüber dem Senat gemeinsam auftreten muß, um die Seriösität zu unterstreichen, mit der der Standort langfristig gehalten werden soll. Das könnte z.B. eine Verabredung folgenden Inhalts sein: Der Sport gibt eine Patronatserklärung zugunsten Hamburgs ab, wenn sich die Stadt zu einer korrespondierenden Erklärung in Sachen Doppelrennbahn versteht. Dazu muß auch das Haus Herz ins Boot geholt werden. Daß der HRC in solch einer hypothetischen Konstellation nicht die Hauptrolle spielt, ist offenkundig. Auch das bedeutet Machtverlust. Aber da muß der Vorstand in jeder zukünftigen Lösung pro Hamburg  durch. Weitere Vorschläge erbeten.

 

Tschä, Funkstille. Das ist nicht schön. Ich hätte durchaus gedacht, daß der HRC und seine Unterstützer Pläne in der Schublade haben, wie es zukünftig weiter gehen soll in der Freien und Hansestadt mit dem Derby. Das können ja keine Geheimnisse sein, nach all dem öffentlichen Auftreten mit Pressekonferenz und Fernseh. Na ja, wird schon noch. Sind ja alles erfahrene Event Manager mit excellenten Connections und tiptop Track Record.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 74
  • #1

    noch fragen (Freitag, 31 August 2012 15:57)

    Wessen Brot ich ess,dessen Lied ich sing .

  • #2

    Wahr (Freitag, 31 August 2012 16:09)

    Werden döse Behauptungen durch fortwährende Widerholungen nicht. Was steht denn in dem Prozokoll? Haben Sie es gelesen, Herr Schmelz?
    Dass Sie von dem Heckenschützen wussten, das nehmen Ihnen spätestens seit dem feindlichem Übernarangebotvon Herrm Tiedke alle gern an.

  • #3

    Daniel Delius auf der BBAG-Auktion durchs geschlossene Mikro: (Freitag, 31 August 2012 16:37)

    "Es geht mir zu schnell, Du mußt Dich kümmern,
    daß geht mir alles zu ruck zuck"

    Er macht nen ehrlichen Job, glaube ich.

  • #4

    na ja, (Freitag, 31 August 2012 16:37)

    deutsh ist jetzt nicht gerade ihre stärke. denken offenbar auch nicht.

  • #5

    ohne scharfes "s" das "daß" (Freitag, 31 August 2012 16:38)

    so sorry :-(

  • #6

    Schmelz contra Göhner (Freitag, 31 August 2012 16:41)

    immer für den Züchter.

  • #7

    layman (Freitag, 31 August 2012 17:56)

    Es verhält sich eben so, daß das Protokoll vertraulich ist. Deshalb kenne ich es nicht, deshalb sollten Sie (@DI) es nicht kennen und deshalb wurde dessen Inhalt auch Herrn Rumstich in seinem Verbande nicht vorgetragen. Das ist leider so in unserem Sport, daß fast alles Wesentliche sich hinter verschlossenen Türen abspielt und nur bruchstückhaft nach außen dringt. In manchen Fällen kann man dies nachvollziehen, in viele Fällen nicht! Sie (@DI) und ich haben dereinst gemeinsam versucht, mit dieser Geheimniskrämerei aufzuräumen - leider vergeblich, in dieser Hinsicht ist alles beim alten.

    Weil das Protokoll eben vertraulich ist, trägt auch Herr Wahler nicht daraus vor. Vermutlich möchte er sich angesichts der angespannten Lage einen derartigen Fehltritt nicht erlauben. Wenn nun die DVR Geschäftsleitung, der Vorstand, das Präsidium oder wer auch immer meint, daß dort klar zu lesen sei, was Herrn Wahler nach seinem Bekunden überrascht, dann wäre es doch an denen, eine Aufhebung der Vertraulichkeit dieses Schriftstückes zu bewirken - oder?

    Haben Sie im übrigen nicht noch vor Kurzem den Vorwurf gegen Herrn Wahler erhoben, er habe bei eben dieser Vorstandssitzung pflichtwidrig gefehlt? Nun erfährt man, daß der gute Mann sich durchaus ordnungsgemäß (und für einen ehrenamtlich tätigen, ansonsten zu Bad Bevensen als Rechtsanwalt und Notar berufstätigen Vorstand sicher nicht unerhört) hat vertreten lassen. Auch interessant! Soviel zu tendenziösen Darstellungen.

    Sie selber haben vom Inhalt des Beschlusses Kenntnis gegeben, an den HRC. Warum war das nötig? Es war doch jemand dort. Jedenfalls scheint man es mit der Vertraulichkeit nicht überall so genau genommen zu haben. Solange Sie aber nicht klar darlegen, was genau dieser Inhalt war, hilft uns das nicht weiter. Soweit dieser Inhalt gerüchteweise bekannt geworden ist, geht es darin nicht um Zuschauerzahlen oder sonstiges sondern ausschließlich um das Vorgehen in dem Fall, daß der HRC sich außerstande sieht, daß Derby finanziell zu stemmen. Entgegen Ihren Unkenrufen aus dem Frühjahr ist dieser Fall aber weiterhin nicht eingetreten. Das Derby macht zwar jedes Jahr einen mittleren 5-stelligen Verlust, angesichts der Größe dieses Meetings, der hohen Rennpreise und der gesamten Rahmensituation scheint dies aber weder alarmierend noch außergewöhnlich. Die Verluste wurden wohl auch immer wieder seitens einiger Vereinsmitglieder ausgeglichen, für offene Kredite liegen ordnungsgemäß Bürgschaften vor. Übrigens sind diese Kredite, soweit ich informiert bin vorwieged nötig, um die Vorleistungen für das jeweils nächste Meeting erbringen zu können, was den Rennvereinen ja zusätzlich aufgebürdet wurde, da die Nenngelder an das Direktorium abzuführen sind. Im Sinne einer Absicherung der Rennpreise durch das Direktorium ist dies sicher sinnvoll aber es muß schon gesehen werden, daß jeder Rennverein, ganz besonders aber einer, der ein großes, nur einmal jährlich stattfindendes Meeting ausrichtet, an diesen Vorleistungen schwer zu tragen hat. Jedenfalls ist der HRC allen Unkenrufen zum trotz weder pleite noch insolvent und insofern ist hier auch kein unmittelbarer Handlungsbedarf erkennbar. Man komme nun nicht nochmal mit den angeblichen Fördergeldern von der BV, diese wurde ausschließlich gezahlt, damit der HRC *auf Wunsch der BV* einen zusätzlichen Renntag (gegenüber der ursprünglichen Planung) ausrichtet.

    Was das Fernsehen betrifft, so wurden die Fernsehrechte leider von allen Rennvereinen an die Cöllnische Zentrale abgegeben. So wollte man es in dorten, so wurde es durchgesetzt und nun? Nun liegen diese Rechte dort und keiner kümmert sich darum. Es gibt nichteinmal eine klar geregelte Verantwortlichkeit, keinen Ansprechparter, nichts! Nur wenn es gerade mal ins Konzept passt und man einen echten Knüller hat, wie jetzt am Sonntag Dandream in BB, passiert etwas. Dann wird gleich kräftig ins Horn geblasen wie toll doch die Medienarbeit von German Racing ist. Was das Derby betrifft, hatte man hingegen weder Interesse noch wurden auch nur die leistesten Aktivitäten entfaltet für deses 'Hauptereignis des deutschen Turfs'! Das wäre auch schwierig geworden, denn es gibt keine Sportredaktion, die am Tage des EM Endspiels an irgend etwas anderem Interesse hat. Ist so, fragen Sie rum. Trifft nicht nur das Deutsche Derby.

  • #8

    di (Freitag, 31 August 2012 18:23)

    also das faß der überraachung hat herr wahler ohne not aufgemacht, nicht ich oder cölln. er behauptet, keine ahnung gehabt zu haben, und das kann nicht stimmen. das hat mit vertraulichkeit und vertretern nichts zu tun, sondern mit der besonderen chuzpe, mit der dem publikum ein bär aufgebunden werden soll. sie verwechseln immer wieder den gang der dinge - früher auf dem schulhof hieß es, wer hat angefangen - um die kiste irgendwie noch um die kurve zu kriegen. wenn der vorstand dieses argument nicht gebracht hätte, hätte es keine erwähnung gebraucht.

    ich wußte vom tenor der entschließung des vorstands seit ende letzten jahres, und ich habe das durchaus besorgt den leuten im vorstand vorgetragen. was ist daran auszusetzen? soll ich das für mich behalten, wenn offenkundig der vorstand davon nichts weiß oder wissen will? was tut der genaue wortlaut zur sache, wenn klar ist, worum es geht? und wenn das dann ignoriert wird bzw. alles kein problem, ja dann geht sowas auch mal den bach runter. jetzt ist die kacke am dampfen. mit ansage.

  • #9

    kassandro (Freitag, 31 August 2012 18:34)

    Hören sie doch endlich mit diesem primitven Ablenkungsmanöver auf, lieber Schmelz. Es ist doch völlig irrelevant, ob in irgendeinem Geheimprotokoll irgendetwas angedeutet wurde. Die Spatzen haben es lange vorher von den Dächern gepfiffen, daß ein Anschlag auf das Deutsche Derby bevorsteht, und ich habe das ja auch hier anlässlich der Termin-Sabotage eindringlich thematisiert. Die Neuausschreibung war dann allerdings der CASUS BELLI und dann sollte keiner Verwunderung vortäuschen, daß scharf geschossen wird. Für mich - ehrlich gesagt - nicht scharf genug. Da müssen schwere Geschütze aufgefahren werden. Was würden Sie denn dazu sagen, wenn das Direktorium ihren Durban Thunder neu ausschreiben würde, nur weil ihm der Besitzer nicht passt. Das geht ganz einfach nicht und der Respekt vor dem Eigentum ist der Grundpfeiler unserer Wirtschaftsordnung.

  • #10

    layman (Freitag, 31 August 2012 18:50)

    Nun ist es nur noch ein Tenor. Diesen Tenor hören nicht nur Sie: Es ist der Tenor der verschiedenen Begehrlichkeiten, das Derby betreffend, den man je nach Laune und Tagesform mit mal mehr mal weniger berechtigten Klagen koloriert. Wenn man bei jedem nochso verpatzten Einsatz dieses Tenors zu Hamburg gleich in Schreckstarre oder blinden Aktionismus verfiele, dann wäre es um den HRC und sein Personal gar schlimm bestellt. Hier hat man hanseatische Ruhe walten lassen und das ist im wesentlichen richtig. Daß darüber möglicherweise die ein oder andere sinnvolle Maßname, die man in Zusammenarbeit mit den Heldentenören aus Köln hätte angehen können, versäumt wurde, allein das beklagen Sie zu Recht.

    Der Tenor wiegesagt war da, eine konkrete Aussage war hingegen nicht da und konnte auch nicht da sein. Schließlich gibt es nach wie vor überhaupt keine Rechtsgrundlage und auch keinen Präzedenzfall für die 'Wegnahme' des Derbys, auch nicht für dessen 'Ausschreibung'. Auch gab es eine entsprechende langfristige Zusicherung des Direktoriums. Also konnte das Timbre des Tenors sein wie es wollte, in Worten konnte nichts gesagt werden, was über das schon bekannte hinausgegangen wäre und es gab auch keine Veranlassung nunmehr besonderes Augenmerk auf die Koloraturen zu legen - es sei denn, Sie betrachten Ihren Vortrag beim HRC Vorstand als eine solchen Anlaß.

    Wenn Sie gewußt hätten, daß ein derartiger Coup geplant wird, offensichtlich im Vertrauen darauf, daß Ihre Voraussagen eines bevorstehenden finanziellen Kollaps eintreten, dann hätten Sie es Ihren Vereinskameraden so sagen sollen. Nun ist zwar der Kollaps nicht eingetreten aber man hat den Coup trotzdem versucht und das ist in der Tat überraschend; ein dermaßen volles Maß an Dreistigkeit hat den Herrschaften kaum jemand zugetraut, in diesem Sinne können Sie die insbesondere die Herren Tiedtke und Woeste beglückwünschen!

  • #11

    di (Freitag, 31 August 2012 18:54)

    und was das beispiel mit dem amateurreiterverband angeht, oder die jockeys und trainer, und die rennvereine, die sind allesamt mitglied und wußten also auch bescheid. der witz ist nur, daß niemand irgendwas daran auszusetzen hatte. erst jetzt, wo das gemacht wurde, was gemeinsam beschlossen wurde. das ist doch sehr erstaunlich, nicht wahr?

    beim thema bildrechte irren sie sich glaube ich; nach meinem verständnis geht es dabei um die vermarktungsrechte der rennverfilmung bei den buchmachern. die sind bei einer dvr tochter angesiedelt, und die erzielen im europäischen vergleich angeblich sehr hohe preise. normales fernseh hat damit nichts zu tun. ich selbst habe letztes jahr auf vermittlung des dvr eine truppe für sat1 den ganzen derby tag auf der rennbahn rumgeführt, die haben diesen schönen bericht auch über kerbella und earl of tinsdal gemacht. da hatte der hrc allerdings nichts mit zu tun, und cölln hat es vermittelt. warum nicht, wenn was für den sport dabei rauskommt. nochmal: normales regionalfernseh ist sache der lokalen veranstalter, nach wie vor. ndr3 ist für hamburg zuständig, nicht für köln.

  • #12

    Wenn man Hamburg das Derby wegnimmt, (Freitag, 31 August 2012 18:59)

    dann ist der Norden für den Galopprennsport
    verloren. Das ist dann ungefähr so wie mit
    dem ostdeutsche Fußball, der in der Bundesliga
    nicht mehr statt findet.
    Dann ist mit Ausnahme von Bremen und Bad Doberan
    auf der Linie Hannover-Berlin die "Bauchwuchsgrenze".

    Will man sich durch so eine Zentralisierung dann
    am Derby bereichern unter dem Vorwand Hamburg zu
    "entarmen" ?

    St.Pauli wurde von Bayern unterstützt, genauso wie
    Dortmund von Bayern unterstützt wurde, als es Ihnen
    finanziell schlecht ging.
    Normalerweise hilft man jemandem wieder auf, der
    hingefallen ist und raubt ihm nicht auch noch die
    Brieftasche und die Schuhe.

  • #13

    "Baumwuchsgrenze" (Freitag, 31 August 2012)

    hab grad Hunger, ich lese jetzt
    noch mal drüber, wie peinlich :-(

  • #14

    #12 (Freitag, 31 August 2012 19:12)

    da haben sie verdammt recht. jedoch, der gefallene muß sich auch helfen lassen. statt weiter stur zu behaupten, er stünde kerzengerade.

  • #15

    layman (Freitag, 31 August 2012)

    > erst jetzt, wo das gemacht wurde,
    > was gemeinsam beschlossen wurde.

    Ja, wenn etwas beschlossen wurde, nur was wurde denn beschlossen? Das müssen Sie nun schon detailliert, am besten im Wortlaut vortragen! Ein 'Tenor' genügt da nicht, den Sie in irgendeinem dazu geheimen Protokoll gehört haben wollen! Protokolliert wird alles mögliche, nicht nur Beschlüsse. Wenn es einen Beschluss gab und wenn die Voraussetzungen, das Beschlossene zu tun, nunmehr eingetreten sind, dann müßte man das entsprechend darlegen, um es diskutieren zu können.

    Ob der Beschluß sachlich und formal korrekt ist, ob er sinnvoll ist, all das kann ich doch nur beurteilen, wenn ich ihn im Wortlaut kenne! Davon völlig unbenommen darf auch die Frage gestellt werden, ob die Voraussetzungen des beschlossenen Handelns nun tatsächlich eingetreten sind und ob das beschlossene Handeln auch juristisch tragbar ist.

    Solange Sie lediglich einen altbekannten Tenor beschwören, kommen wir da nicht weiter!

    Ihre Einwendung bezüglich Bild- vs. Fernsehrechte erscheint stichhaltig, müßte aber einer genaueren Prüfung unterzogen werden. Im Übrigen ist es nach meinen Informationen so, daß man sich tatsächlich speziell beim NDR intensiv bemuht hat, daß aber eben wegen des EM-Endspiels leider nichts zu machen war. Insgesamt ein Nebenschauplatz, denn in der offiziellen Begründung für den Vorstoß des DVR in Sachen 'Derby-Ausschreibung' ist von der Fernsehproblematik keine Rede. Daß zukünftig intensive Bemühungen um eine Fernsehpräsenz vonnöten sind, ist unbestritten.

  • #16

    richtig! (Freitag, 31 August 2012 20:06)

    wer sich die Zuschauerzahlen, selbst die offiziellen, einer grossen woche anschaut,wünscht sich die zeiten herbei, als 50.000 zuschauer richtige derby stimmung aufkommen ließen.

  • #17

    55.0000 für diplomat (Freitag, 31 August 2012 20:07)

    und er bleibt durch herrn sauren im lande.

  • #18

    sieht so ein bißchen aus wie der Bruder (Freitag, 31 August 2012 21:00)

    von Danedream der Diplomat.

  • #19

    wenn er natürlich das Derby gewinnt, (Freitag, 31 August 2012 21:04)

    werden wieder die Anfragen aus Australien
    und Japan kommen. Egal wo er hinäpfelt,
    das Tier hat Immunität!

  • #20

    also die Liquido (Freitag, 31 August 2012 21:13)

    läuft so wie ein Seepferdchen,
    also ob die Stute senkrecht in der
    Luft steht.

  • #21

    die letzten (Freitag, 31 August 2012 21:37)

    werden die ersten sein

  • #22

    Kenne nur Fastfood (Freitag, 31 August 2012 22:41)

    Was ist denn Merguez?
    Da ist jemand schrecklich verzweifelt,
    weil es das nicht in BB gibt.

  • #23

    afrikanische Hack-Fleisch-Bratwurst ? (Freitag, 31 August 2012 22:44)

    Durch den Zuzug von Einwanderern aus Nordafrika wurde sie schnell in Frankreich populär. Von dort aus verbreitete sie sich im restlichen Europa als Bestandteil der maghrebinischen Küche oder auch eigenständig als Grillwurst (vor allem in Frankreich benachbarten Gebieten).

    Die Wurst besteht aus Lamm- und Rindfleisch mit max. 20 % Fettgehalt. Die Masse wird zuvor stark gewürzt. Typisch sind Gewürze wie Kreuzkümmel, Paprika, Knoblauch, Harissa und Pfeffer.

    Also Baden-Baden hat kein Kümmel im Hintern,
    der Vorwurf...

  • #24

    Aber Du (Freitag, 31 August 2012 22:47)

    sollst einen tollen hintern haben lol

  • #25

    also Quasi die halbe Arche Noah (Freitag, 31 August 2012 22:49)

    durch den Fleischwolf gedreht und
    zu Bratwurst verarbeitet und das dient
    dann als Geschmacks-Stengele für "Harissa",
    das afrikanische "Maggi".

  • #26

    aber dann schreibt er nur noch von: (Freitag, 31 August 2012 22:57)

    gesalzenen Preisen, von zu teuer usw.,
    also meckert er groß rum, aber würde
    sich aus Geiz gar kein "Merguez" kaufen,
    wenn es die Wurst denn gebe.

    Der Imbiss ist ihm also zu schlicht in
    Baden-Baden.

  • #27

    also beim Sternsingertreffen, (Freitag, 31 August 2012 23:00)

    gab es immer ehrlichen Bohneneintopf,
    das war ok.

  • #28

    Gotthilf Fischer (Freitag, 31 August 2012 23:13)

    Hülsenfrüchte sind zur Ernährung von Sängern, speziell von Chorsängern, ganz speziell bei größeren Chören, die auch in geschlossenen Räumen auftreten ganz und gar ungeeignet! Wir haben bei den Fischer-Chören immer wieder diese Erfahrung gemacht. Die Luft ist dann einfach nicht gut, es gibt störende Nebengeräusche aus dem Abseits oder von unten, es wird zuviel gelacht.

  • #29

    der Rennplatz-Wirt (Freitag, 31 August 2012 23:26)

    ignoriere "die veränderten Gewohnheiten und
    Ansprüche der Menschen beim Essen" ... so wie
    Anton Schlecker, schreibt er...

  • #30

    dieser brief (Freitag, 31 August 2012 23:40)

    ist ganz große klasse.

    ei der daus, so kritische töne im zentralorgan!

  • #31

    es werden (Freitag, 31 August 2012 23:44)

    vor den großen problemen des sports keineswegs die augen verschlossen: kein döner in baden!

  • #32

    Über das ... (Freitag, 31 August 2012 23:59)

    ... Badener Geläuf gibt es dem Vernehmen nach auch nicht viel Positives zu berichten. Publikumszuspruch: mäßig. Wettumsätze: rückläufig.

    Offensichtlich eine großartige Alternative zu Hamburg!

  • #33

    bei Herrn Abdulhakim Elccoglu gibts Döner! (Samstag, 01 September 2012 00:32)

    Kaiser Kebap Pizza
    Kaiserstr. 23a
    76437 Rastatt
    Telefon: 07222 9059785
    www.kaiserkebap.de

    Der hat auch Lahmacun, Kebab, Börek, Pide und ! Vegan...

    Der liefert auch nach Iffezheim.
    Einfach in der Rennpause bestellen!

    Döner Kebab mit Fladenbrot
    mit verschiedenen Salat- und Saucensorten





    4,00 €



    Döner Kebab mit Fladenbrot und Weichkäse
    mit verschiedenen Salat- und Saucensorten



    4,50 €



    Döner Yufka
    mit verschiedenen Salat- und Saucensorten





    4,50 €



    Döner Yufka mit Weichkäse
    mit verschiedenen Salat- und Saucensorten



    5,00 €



    Vegetarisch im Yufka
    mit Reis, Salat und Weichkäse



    4,00 €



    Vegetarisch im Fladenbrot
    mit Reis, Salat und Weichkäse



    4,00 €



    Kaiser's Spezial Yufka
    mit Dönerfleisch1,4,6,8, Käse2, verschiedenen Salat- und Saucensorten, überbacken



    6,00 €

    Dönerteller mit Pommes frites
    mit Dönerfleisch1,4,6,8, Salat, Sauce und Pommes frites



    7,50 €



    Dönerteller mit Reis
    mit Dönerfleisch1,4,6,8, Salat, Sauce und Reis

  • #34

    da muss man nicht nach rastatt, (Samstag, 01 September 2012 07:02)

    döner gibt es auch im ort.

  • #35

    LIndi (Samstag, 01 September 2012 07:22)

    ihrfisidids hapt überhaupt kaiene ahezndeg. ich bins jetzet qaiexcre hier aufpasenn damit ihenaleone sjciecsdee absurt

  • #36

    ein echter klops (Samstag, 01 September 2012 07:31)

    Andreas Jacobs gibt in der heutigen FAZ ein ausführliches Interview. Die Überschrift lautet: "Ich habe wenig Affinität zum Zocken". Herr Jacobs führt aus: "Ich habe wenig Affinität zum Zocken - und auch wenig Respekt dafür. (...) Die Psychologie eines Wetters verstehe ich nicht in der Tiefe."

  • #37

    die faz (Samstag, 01 September 2012 07:41)

    war allerdings vom 31.08., ehe es schläge gibt.

  • #38

    ich finde Döner müssen nicht auf der Rennbahn (Samstag, 01 September 2012 08:45)

    angeboten werden.
    Wenn man mehrere Stunden im dichten Gedränge
    umherläuft, dann paßt einfach der Mundgeruch
    von einem Kilo Zwiebeln mit Tzatziki nicht.
    Dann lieber ein ehrlicher gelber Fleck auf
    dem Hemd vom Senf von der Bratwurst.

  • #39

    und diese andere Muschi-Wurst (Samstag, 01 September 2012)

    kannte ich bis gestern noch nicht mal.

  • #40

    Hier ein "Schmelz-Zitat" aus dem Blücher-Blog: (Samstag, 01 September 2012 09:52)

    "mag so sein, ist aber spekulation. ich lese eine gekränkte eitelkeit, oder beleidigte leberwurst. wer sich selbst so lobehudelt lobhudelt, ist nicht ganz frei von solchem verdacht. "

  • #41

    Und hier noch eins mit "Wurst" von Herrn Di ausm BlüBlo (Samstag, 01 September 2012 09:53)

    "früher mußte man zwei rennen vor dem derby zum führring, wenn man die derby pferde sehen wollte. heute kann man gemütlich vor dem rennen hinschlendern, ne wurst essen, was wetten, und zurück zum geläuf. alles kein problem mehr."

  • #42

    Sie schlagen (Samstag, 01 September 2012 10:13)

    ernsthaft "En Garde" vor, eine Agentur, die über das von ihr betreute Derbymeeting 2005 auf ihrer HP das folgende schreibt:

    "EN GARDE Marketing übernimmt kurzfristig die Gesamt-Organisation inklusive aller Marketing-Maßnahmen und der Sponsoren-Aquise beim Deutschen Galopp-Derby in Hamburg Horn. Mit einem Gesamtetat von 5,5 Millionen Euro werden insgesamt rund 150 000 Besucher in Hamburg-Horn begrüßt, insgesamt 8 Stunden berichten verschiedene öffentlich-rechtliche und private TV-Stationen über das deutsche Galopp-Highlight."

    150.000 Besucher? Eine Zahl, die Sie eigenem Bekunden zufolge in den vergangenen 20 Jahre nicht erlebt haben. Diese Agentur macht das selbe, wie der von Ihnen gescholtene Rennverein auf seiner HP: sie bleibt nicht bei der Wahrheit, was Zahlen, Daten, Fakten angeht. Zur Gewinnung von Sponsoren bzw Kunden.

    Wer von beiden das nun aus Schusseligkeit oder Böswilligkeit macht, mag jeder Betrachter für sich entscheiden.

  • #43

    Zur Fortbildung: (Samstag, 01 September 2012 10:43)

    An der Farbe der Ohren der Hühner
    kann man die Farbe der Eier, die sie legen
    werden, bestimmen!
    Also auch eine Schimmel-Henne mit brauen Ohren
    legt braune Eier.

  • #44

    Interessanter (Samstag, 01 September 2012 10:45)

    Einwurf mit En Garde, wo steht denn das? Wahrscheinlich sind diese Zahlen vom HRC an En Garde gegeben worden, woher sollen die sonst vor dem Derby stammen. En Garde hatte vorher nichts mit dem Derby zu tun. Berichten Sie weiter!

  • #45

    Mein Freund Andreas (Samstag, 01 September 2012)

    wird als der Grosse Reformator in die Geschichte
    des Galopprennsport eingehen.

  • #46

    wer merguez nicht kennt, (Samstag, 01 September 2012 11:40)

    hat die welt verpennt. seit 20 jahren jedes jahr ein genuss zu dem spiel hafersäcke gegen journalisten. inzwischen auch in guten deutschen lebensmittelmärkten zu bekommen.

  • #47

    Erbsensuppe mit Weißbrot muß her (Samstag, 01 September 2012 12:19)

    !

  • #48

    und für unseren speziellen Freund: (Samstag, 01 September 2012 12:20)

    "Hering in Sahnesauce"

  • #49

    anonymer wixxer (Samstag, 01 September 2012 12:40)

    Ach d.i. Sie sind schon ein guter Soldat. Immer schön den Nebebkriegsschauplatz am Laufen halten, damit man ja nicht auf die Idee kommt auf die krummern Finger Ihres ach so kompetenten Freundes von der CSA zu achten. Vor lauter Mäuse anpissen merken Sie gar nicht dass sie vom Elefant angeschissen werden. Ihre Hasstiraden gegen den HRC sind einfach nur lächerlich Herr "Pferdemann" Schmelz.

  • #50

    aha (Samstag, 01 September 2012 13:13)

    oho!

  • #51

    Auf geht's (Samstag, 01 September 2012 13:23)

    mit der DB zu den Fischköppen .
    Die werden gerupft,entgrätet und geköpft.

  • #52

    #45 (Samstag, 01 September 2012 14:53)

    ja,der wird eingehen .

  • #53

    Prof. Dobrowolski (Samstag, 01 September 2012 14:57)

    Hier schreibt die schweigende Mehrheit der Bekloppten, die nicht genug Kohle haben, um Rennsport in echt zu betreiben. Sie reagieren sich ab, und vermeiden so größere Schäden an Gebäuden und Landschaften. Danke, Herr Schmelz, dass Sie denen so aufopfernd Asylum gewähren!

  • #54

    Prof. Schmilzenschmalzenschmelzen (Samstag, 01 September 2012 15:32)

    Dafür nich!

  • #55

    Onkel Jacobs Onkel Jacobs, (Samstag, 01 September 2012 17:07)

    schläfst Du noch ?,
    schläfst Du noch ?,
    hörst Du nicht die Glocken ?,
    hörst Du nicht die Glocken ?,
    ding dang dong,
    ding dang dong...

    Nach diesen sorglosen Worten habe ich mich
    mal entschlossen den Renntag in Baden zu
    ignorieren, also auch die Leute mit Kohle
    sind nicht davor gefeit sich in der Öffentlichkeit
    bekloppt zu verkaufen, Herr Prof. Dobrowolski.

  • #56

    Herr Dr.Jacobs hat, finde ich, (Samstag, 01 September 2012 17:12)

    das Ansehen des Galopprennsports beschädigt,
    muß er jetzt 50 Euro ans Direktorium bezahlen?

  • #57

    Was (Samstag, 01 September 2012 17:23)

    hat Herr Dr. Jacobs denn verbrochen?

  • #58

    *Neugierig* (Samstag, 01 September 2012 17:56)

    """sei"""

  • #59

    @43 (Samstag, 01 September 2012 21:13)

    Ohrscheiben, nicht Ohren, Sie Nase

  • #60

    vdV (Samstag, 01 September 2012 21:31)

    aber im nächsten Jahr gibt es 3 punkte für den HSV .

  • #61

    ... (Samstag, 01 September 2012 22:15)

    und bei 10 Punkten gibts ne Treckerfahrt durch die Eifel ?!

  • #62

    Eifel ist echt langweilig (Samstag, 01 September 2012 22:28)

    !

  • #63

    molch (Samstag, 01 September 2012 23:58)

    Weller mag immer noch keine Neger.
    Frau Arnold scheint so langsam ein Problem zu bekommen.

  • #64

    schwule mag er ja auch nicht, (Sonntag, 02 September 2012 00:29)

    ob sich das jetzt ändert?

  • #65

    jw. (Sonntag, 02 September 2012 10:02)

    #63 ist eine böswillige unterstellung. #64 kommt da eher hin ...

  • #66

    Lindi (Sonntag, 02 September 2012 13:50)

    Ullmann soll bezahlen, Linde soll veranstalten. Ganz einfach!

  • #67

    Linde (Sonntag, 02 September 2012 13:51)

    Ullmann soll bezahlen, Lindi soll veranstalten. Ganz einfach!

  • #68

    Lindi&Linde (Sonntag, 02 September 2012)

    Wir wollen veranstalten, Ullmann soll bezahlen. Ganz einfach!

  • #69

    Der Chor (Sonntag, 02 September 2012 13:59)

    Einer rufts dem andern zu, zahle Du! zahle Du!

  • #70

    Immerhin hat Linde jetzt 3.000 Euro (Sonntag, 02 September 2012 15:22)

    für seine Stute bekommen, die soll
    er gleich anlegen fürs Derby.

  • #71

    M. Doofer (Sonntag, 02 September 2012 17:39)

    Der Reiterwechsel hat sich gelohnt!!!!

    patorius nur von Danedream und Terry geschlagen!!!!

  • #72

    nun müssen wir uns also dem 360Grad Lacher widmen, (Sonntag, 02 September 2012 17:49)

    ist Mario Hofer ok oder nicht ?
    Männerfreundschaften zerbrechen nun
    mal im Leben. Ist leider so.
    Wenn allerdings die Tochter länger
    auf dem OP-Tisch liegt wie auf dem
    Pferd reitet und er grinst weiter so,
    dann finde ich das bedenklich...

  • #73

    war grad für dreistellig tanken :-) (Sonntag, 02 September 2012 19:55)

    Ich hab hier einen bekloppten Kunst-Trick:
    Onkel Jacobs aufgepaßt!

    Die Leute von der Truppe "angezogen wie in
    der Sparkasse" zahlen einfach 2x Eintritt.
    Einfach einmal durchs Drehkreuz raus und nochmal
    5 Euro bezahlt oder so.
    Dann könnte man die Zuschauerzahl auf über eine Million
    schrauben.
    Was haltet ihr davon?
    Für die Sache mit dem Umsatz werde ich mir eine
    ebenso verblüffene Kaffee-Idee einfallen lassen!!!

  • #74

    Man könnte auch im Eingangsbereich ein Karussell (Sonntag, 02 September 2012 20:01)

    aufbauen und für jede Runde wird
    dann eine Rennbahnbesuch-Maut fällig.
    Könnte mir vorstellen, daß Papa Woeste
    gar nicht mehr runter kommen würde
    von seinem Pferdchen...