Öffentliche Ausschreibung

Eigentlich wollte ich ja längstens über den Wunderwein von Guiseppe Quintarelli berichten und das Donizetti, aber die Ereignisse in der Heimat heischen doch einen Kommentar, der bestimmt Unwillen erregen wird in gewissen Kreisen. Nämlich beim Vorstand des HRC, der sich mit der für Hamburg durchaus unerfreulichen Tatsache konfrontiert sieht, daß der angemaßte Erbhof Deutsches Derby bröckelt. Das war zwar schon öfters der Fall, aber noch nicht so deutlich sichtbar. Also das Deutsche Galoppderby wird ausgeschrieben, und bis nächste Woche müssen sich Bewerber bewerben. Na ja, was soll da groß bei rauskommen, wer kann schon mehrere Tage veranstalten, wer bietet sich wirklich an? München wird immer wieder genannt, und das Geläuf rechtfertigt natürlich die Vergabe, aber der Rest in München ist nicht so berauschend, als daß man da sofort und überzeugt einschlagen möchte. Wenn`s Kaffee umsonst gibt, ist die Bahn voll, aber ansonsten herrscht regelmäßig geenende Lähre. Hoppegarten ist auch so ein ambitionierter Standort mit schönem Geläuf, aber die müssen erstmal viel Wasser kaufen und sprengen, und die Gastboxen sind schlimmer als Obdachlosen Asyle in Rumänien. Puppchen, du bist mein Augenstern.

 

Aber das ist alles Spekulation. Die Gründe für den Entzug der Automatik Hamburg sind jedoch beachtenswert, nämlich die völlig apathisch/schnöselige Abhandlung der Veranstaltung durch den Vorstand, der sich seit Jahren erfolgreich darum bemüht, die normalen Leute, vulgo das Publikum, zu vergraulen und vom Besuch abzuhalten. Das ist die Kardinalsünde der Herren um den Kaffeekönig und Herrn Wahler, der zwar immer den hanseatischen Edelmann gibt, aber aus Bad Bevensen kommt, was in Niedersachsen ist, bei Uelzen. Diese dauernde Okkupation des vorgeblich Hanseatischen, wo überhaupt nichts Hanseatisches im Handeln mehr vorzufinden ist, das ist das Hauptärgernis des HRC, der aus den beiden Oberhanseaten besteht und dem Rest, der abnickt oder schlummert. Die Berufung auf Tradition ist lächerlich, denn gerade die ist den Bach runter gegangen worden, weggespült in Strömen von schalem Sekt und aufdringlich spießigem Pomp, der um sich selbst kreiselt und den Sport und die Leute völlig aus dem Blick verloren hat. Beweis: Die Zahlen; die Geldzahlen des Vereins, aber noch viel mehr die Zuschauerzahlen, die sich immer mehr auch am Derbytag dem einstelligen Tausenderbereich nähern. Das sind die Vorwürfe, die den Vorstand treffen und zu Recht, die autistische und weltfremde Exekution eines Meetings, welches dem Rennsport at large gehört, und nicht zwei Herren aus Rissen und Bad Bevensen.

 

Und so wenig, wie die beiden sich um das Publikum kümmern, so wenig scheren sie sich um Mitglieder des Vereins und um andere Leute im Sport. DVR und BV haben jetzt die Reißleine gezogen, als sichtbares Signal, daß das so nicht mehr hinnehmbar ist. Wenn das Derby wirklich abwandert, wäre das in der Tat ein großer Verlust für die Stadt und alle echten Fans der Veranstaltung, die sich früher zu 20, 30, 40 und sogar 50.000+ in Horn eingefunden haben. Die haben das Derby geprägt, die haben die Tradition begründet, die haben die Atmosphäre geschaffen. Um die hat man sich nicht mehr gekümmert, die hat man schnöde außen vor gelassen. Woher ich das weiß? Aus fast 40 jähriger ununterbrochener Erfahrung, weil ich seit 1973 jedes Jahr dabei war, als Fan und teilweise als Besitzer.

 

Mit diesem Vorstand wird es nicht mehr gehen, dieser Vorstand sollte abtreten. Komplett und schnell.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 17
  • #1

    nichtssagender Einlaß (Freitag, 03 August 2012 09:06)

    vom Meister,tausendmal den Müll gehört !
    und ob nun von Interesse,das der den hanseatischen Edelmann gebende Herr Wahler nun aus Bad Bevensen kommt mag jeder selbst entscheiden.
    wenn nun bereits 100km über hanseatische Qualitäten entscheiden,ob vorhanden oder nicht ist auch scheißegal,kann von einem weitgereisten und gebildeten Autor dieses Berichts auch nicht die Rede sein,gelle.
    :-))

  • #2

    der Faust macht in Dü'dorf (Freitag, 03 August 2012 09:09)

    am Sonntag den Kommentator,das Grauen nimmt kein Ende,-
    "entschuldigen Sie bitte meine sehr verehrten Damen und Herren","entschuldigen Sie bitte meine sehr verehrten Damen und Herren"....................:-)

    sorry,aber wenn ich den labern höre kommt mir die Suppe hoch.

  • #3

    moin Meister, (Freitag, 03 August 2012 09:20)

    irgendwas aus bella italia wäre interessanter gewesen,so z.B. über die Qualität von LAMBRUSCO und FRIZZANTINO,wenn ich eine dieser großen Buddeln in einem Arbeitsgang vernichte habe ich 'ne Birne,Ihr glaubt es nicht!

  • #4

    also ich fand (Freitag, 03 August 2012 09:23)

    "geenende Lähre" recht interessant,der Rest für die Tonne,das ist klar :-)

  • #5

    das wäre schlimm, (Freitag, 03 August 2012 09:27)

    wenn die Gastboxen besser wären als die Obdachlosenasyle in Rumänien,finden sie das nicht auch,Herr Schmelz ??

  • #6

    werter Herr Schmelz, (Freitag, 03 August 2012 09:31)

    die Qualität Ihrer Beiträge lässt immer mehr zu wünschen übrig,natürlich haben Sie recht in Bezug auf das Derbyumfeld,aber wie mein Vorschreiber hier schon einiges auf den Pkt.brachte,das ganze Drumherum Ihres Beitrags,............tss,tss !?

  • #7

    dem erstkommentator (Freitag, 03 August 2012 09:37)

    tut mir leid, daß ich ihren geschmack nicht getroffen habe, schade. ich möchte ihnen alternativ folgendes werk empfehlen; fundiert und doch komisch, ein echter hinkucker, auch auf dem kaffeetischchen!


    "Investieren in Vollblut: Prognose und Kontrolle der Renn- und Zuchtleistungen von englischen Vollblutpferden in Deutschland"

    von Dr. Frank Richter

  • #8

    recht interessant finde ich (Freitag, 03 August 2012 09:52)

    den #5 Kommentator,die Sache wird doch in's rechte Verhältnis gesetzt,trifft auch auf so manche dieser so moralisch hochstehenden Tierschützer in Bezug auf den Gebrauch der Peitsche zu.

  • #9

    kassandro (Freitag, 03 August 2012 10:15)

    Ich wär so gerne Funktionär,
    dann wäre mein Ego noch viel mehr, ...
    Hier nicht von Schmelz sondern von den Prinzen gesungen:
    http://www.youtube.com/watch?v=lZLm3trtNiw&feature=related

  • #10

    morgen Skung, (Freitag, 03 August 2012 10:19)

    gestern beim Gewitter mal frisch gemacht :-))

  • #11

    Moral-Sportler (Freitag, 03 August 2012 10:46)

    aha, vom Wunderpferd zum Wunderwein. Sie haben bestimmt mit "Bepe" Quintarelli gesprochen letztens in Italien, denn auch Bild sprach mit den Toten. Mal wieder typisch ihr Ego-Gahabe, denn der Amarone von Quintarelli ist sowas von teuer - und gut, dass das jeder Anfänger-Weintrinker versteht. Es gibt aber auch bezahlbare Amarone, welche sehr gut sind. zb der von Nicolis, ca- 40-50 Euro oder noch besser der von "Torre del Falasco" ca 28-40 Euro. der hat sogar vor ein paar Jahren trotz seines Mini-Preises eine Goldmedaile bei der Vinitaly gewonnen. Aber da kommt so ein Weissweintrinker wie Sie ja nicht hin.
    Und das mit der geenenden Leere in München ist schlicht und einfach unwahr. ich war dieses Jahr 5x dort und bei besserem Wetter waren immer recht viele Leute da, also lassen es einfach, solschen Schmarrn zu schreiben. Es sind Qualitativ nicht imme rdie allerbesten Rennen, abe rdie Leere ist Ihr Wunschgedanke. Derby braucht es abe rda keines, sonst beehren Sie den Süden noch zu oft. 1 x im Jahr reicht schon.

  • #12

    kassandro (Freitag, 03 August 2012 11:40)

    Wein, insbesondere die teuren Sorten, ist ein ziemlich schrottiges Gesöff für Leute, die von der Einbildung leben, weil sie sonst nichts haben oder sind. Na ja, ein bißchen Geld (im obigen Fall wohl angeheiratetes) muß man wohl auch haben, aber ansonsten bedarf es eigentlich nur einer gehobenen Geschmacklosigkeit, denn die Weintraube ist eine ausgesprochene Aroma arme Furcht. Wie lobe ich mir da die schwarze Johannisbeere mit ihrem breiten und vielfältigen Aroma. Das rituelle Gehabe um das Wein trinken ist ein komischer Leckerbissen. Zuerst wird der Zinken in das Glas hineingestopft und herumgeschnüffelt. Dann wird das teure Nass langsam in Mund eingeflösst und wie verrückt darauf herumgekaut und mit den Backen mächtig gewackelt. Wenn danm der Mund wieder trocken ist, wird über das gerade erlebte groß fabuliert, etwa so wie hier: "Sattes kraftvoll leuchtendes Dunkelrosa, in der Nase ausgeprägte Mineralität die auf das Terroir des Setzbergs und Hartbergs zurückzuführen ist, subtil angedeutete Waldbeeren, angedeutete Pinotartig-herbstliche Waldaromen, verblüffender Trinkfluss! Überzeugende schlanke außerordentliche mineralische Länge."
    Wenn unsereins dann sich ob solcher Kultur vor Lachen nicht mehr halten kann, werden die Leute leider furchtbar wütend. Diese großen Komiker verstehen bei dieser Komödie nicht den geringsten Spaß!

  • #13

    hoppeditz (Freitag, 03 August 2012 13:54)

    habe schon vor vielen jahren, im alten forum vorgeschlagen, das deutsche derby in longchamp zu etablieren

    solide bahn, fairer kurs

    paris, ein fest fürs leben

  • #14

    di (Freitag, 03 August 2012 14:50)

    erstaunlich, was für panikattacken allein die bloße nennung des namens quintarelli auslöst. aber immerhin, nunmehr zwei ausgewiesene weinkenner, noch dazu moralisch sauber. ich wußte schon immer, daß hier nur die besten der besten lesen und kommentieren, und mit moralspochtler ist nunmehr zu kassandro ein weiterer hochleistungskomiker dazu gestoßen. willkommen!

  • #15

    donvito (Freitag, 03 August 2012 16:01)

    nun ja, zumindest hat er von der materie ein wenig mehr kenntnis als der praktikant aus den niederungen des harz. der trinkt keinen wein, wie ich übrigens auch sehr selten und deshalb maße ich mir auch nicht an, mit kennern über gut und nicht so gut zu sprechen. die stimmungskanone aus dem harz jedoch kann zu jedem thema sein scherflein beitragen. wie die euro rettung von statten gehen soll ist für ihn selbstredend auch gewiss, davon gehe ich mal aus. wie übrigens auch sein schwadronierfreund der king kong aus düsseltal jörg. es hat wohl nach kassander dem kleinen bislang keine plaudertasche gegeben, die mehr nervt. aber niemand dieser charmanten burschen hat jemals etwas mit pferden oder rennsport zu tun gehabt ausser mit rimmer im gras zu sitzen und die leute aus dem führring zu vertreiben, weil es an körperpflege mangelt. herr rumpelstich noch dazu und die drei damen vom grill wären wieder vereint. rumpeldipumpel, rabbeldiekatz.

  • #16

    wenn er könnte, (Freitag, 03 August 2012 16:09)

    er würde es in hamburger därbi umbenennen.

  • #17

    Tiedcottage (Freitag, 03 August 2012 20:27)

    Also 2 flaschen dt frizzante (mit kronkorken) hab ich noch. Ob da wohl eine neuaflage kommt?