Mixtum Compositum

Ein neues Wort, ein neuartiges mixtum compositum. Abpfeifungswürdig. Man hört dergleichen aus dem Fernsehkasten quellen, wenn die Wogen der Entrüstung hoch gehen und der Atem pfeifend und ächzend dazu. Reporter ohne Wortgrenzen, immerhin. Der beliebte Herr Beckmann hingegen kann wie kein zweiter den Mann spielen, der der Welt Geschenk an sich ist. Das muß reichen. Müller spielte wie die berühmte Flasche leer, desgleichen Schweinsteiger, dito Gomez, der Mann mit der Haarfrisur, in der Vögel nisten möchten. Wenn nicht das Tor gewesen wäre, aber es war da, während die drei Chancen der Portugieser nicht hinein gingen. Bayern Spieler mal mehr mal weniger von der Rolle, Hummels und Khedira einen Nummer besser als der Rest. Was erlauben Lövv?

 

In Mailand aber gab es einen Sieger, der ein als Pferd verkleideter Büffel ist. Über Winter hat Earl of Tinsdal die Metamorphose zur Allkategorie durch gemacht, wie früher Anton Geesink im Judo. Oder der Kran von Schifferstadt, wenn es was heimatliches sein soll. Und William Buick hat ihn filigran vorgetragen, wie bereits in Chantilly im Gruppe II Rennen vor ein paar Tagen mit der englischen Stute, von der Spitze mit kleinen Pausen und Rhythmuswechseln, damit keiner der Verfolger in einen Rhythmus verfällt, der womöglich noch gefährlich werden kann. Ganz toll. Der Züchter Hannes Gutschow war vor Ort und mußte hoffentlich endlich mal Spaghetti essen, die Nationalspeise der stolzen Italiäner. Aber nach so einem grandiosen Sieg passen Spaghetti eigentlich sehr gut, oder noch besser Tagliatelle mit weiße Truffel, aber weiße Truffel gippte es nur in die Winter, wenn auch der Barolo hoch im Glase steht. Jetzt man kanne trinke etwas leichtere Sachen nach Art Valpolicella.

 

In München haben sie auf der Rennbahn folgendes Gedeck anzubieten: Einmal eine große (riesige) Scheibe Leberkäse, einmal eine große (riesige) Portion Kartoffelsalad, einmal zwei Wiener Würste mit dem Salad dito, dazu Senf süß bzw. mittelscharf extragroß, dazu zwei je 0,5 Liter Ayinger Hell. 16 fuffzich all told. Jetzt kommen Sie! Und hat sehr gut geschmeckt, und freundliche Bedienung. Fast unglaubwürdig, ich weiß, aber ich schwöre, so war es. Das Geläuf ist nach wie vor Klasse, nimmt viel Regen auf, und ist breit wie die Frankfurter Allee im Osten Berlins. Im Juli wollen wir wieder kommen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 89
  • #1

    TT (Montag, 11 Juni 2012 13:40)

    war ja bestimmt ein netter Renntag in München.Bleibt nur zu hoffen, dass der Weller bei dem miesen Wetter sein Hündchen nicht dabei hatte;-)

  • #2

    In der Röhre: 20:15 auf Tele5 (Montag, 11 Juni 2012 19:58)

    Zufällig kommt der Arbeiter John dahinter, dass Aliens unter uns sind! Sie haben das Antlitz eines Menschen, sind aber in Wahrheit Außerirdische. Als reiche Geschäftsleute getarnt, wollen die Aliens die Menschheit mit hypnotischen Werbebotschaften zu ferngesteuerten Konsumidioten machen. Gemeinsam mit einer Gruppe weiterer Widerstandskämpfer, die ebenfalls hinter das Geheimnis der Aliens gekommen sind, nimmt John den Kampf auf. Schon bald wird er als Terrorist gesucht – aber er ist nicht zu stoppen … John Carpenters Kultfilm ist ein actionbetonter Science-Fiction-Thriller mit einer durchdachten Story, die Spannung und nachdenkliche Momente gut verbindet.

  • #3

    In der Röhre: 21:15 auf n24 (Montag, 11 Juni 2012 20:05)

    Trotz intensiver Bemühungen konnte bisher nicht geklärt werden, ob es überhaupt Leben außerhalb der Erde gibt. Deshalb wird fleißig weiter geforscht. Doch vielleicht suchen nicht nur wir Menschen nach Leben irgendwo weit draußen im Weltall, sondern ist dort auch außerirdisches Leben auf der Suche nach anderen Zivilisationen wie eben der menschlichen Rasse? Aber was würde geschehen, wenn sie uns entdecken würden? Würden sie uns einen freundlichen Besuch abstatten – oder doch gleich eine Invasion vornehmen? Die zweiteilige Dokumentation zeigt in ihrer ersten Folge Szenarien auf, wie die Begegnung zwischen menschlichem und außerirdischem Leben vonstatten gehen könnte.

  • #4

    kommt keiner mehr in den diplo-chat? (Montag, 11 Juni 2012 20:31)

    musst du eigentlich jede rennsportaktivität im internet stören? du bist einfach nur kopfkrank.

  • #5

    Flußpferdclub Westdeutschland empfiehlt: (Montag, 11 Juni 2012 22:30)

    Leberkäss-Semmel mit Salatblatt
    bon appetito

  • #6

    Di Resistance um Mitternacht (Dienstag, 12 Juni 2012 00:00)

    Der Resistance gelang es einen Prototypen zurückzuschicken, eine polymimetrische Döner-Pizza-Bratwurst-Legierung, einen Beschützer.

  • #7

    Jean-Paul „Beanpole“ Deliet (Dienstag, 12 Juni 2012 00:56)

    Einige Menschen meinen, dass technologisch fortgeschrittene Außerirdische in der Lage sein könnten, die Erde zu besuchen, zum Beispiel mit Raumschiffen, die auf einer uns unbekannten Technologie beruhen. Einige Menschen glauben, dass dies bereits geschehen sei, insbesondere im Zusammenhang mit Sichtungen von UFOs („unbekannten Flug-Objekten“). Einige Menschen behaupten, Opfer einer Entführung durch Außerirdische gewesen zu sein. Einer weiteren Hypothese nach könnten Außerirdische sogar mitten unter den Menschen leben.

  • #8

    so sorry, (Dienstag, 12 Juni 2012 01:32)

    aber wenn hier Montag auf Ruhetag
    gemacht wird, ist es kein Wunder,
    daß man durchdreht.

  • #9

    ist wahrscheinlich wie in den Restaurants (Dienstag, 12 Juni 2012 03:55)

    oder beim Friseur...

  • #10

    noch wahrscheinlicher ist es vielleicht, (Dienstag, 12 Juni 2012 03:57)

    dass keiner darauf eine Erklärung hat...

  • #11

    Zehnter Dan !!!!! (Dienstag, 12 Juni 2012 13:45)

    Antonius Johannes „Anton“ Geesink (* 6. April 1934 in Utrecht; † 27. August 2010 ebenda) war ein niederländischer Judoka und einer der wenigen nicht-japanischen Träger des zehnten Dan. Zudem war Geesink kurzzeitig auch als Filmschauspieler und Wrestler tätig.

  • #12

    Onkel Charlie sagt, Wikipedia sagt: (Dienstag, 12 Juni 2012 13:46)

    Der 1,98 m große und 130 kg schwere Geesink war 1961 der erste Weltmeister im Judo, der nicht aus Japan stammte. Den besonderen Unmut der Japaner erregte er bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio, bei denen Judo erstmals olympische Sportart war, als er die Goldmedaille in der offenen Gewichtsklasse gegen Akio Kaminaga gewann. Zu seinen weiteren Erfolgen zählen Weltmeistertitel 1961 und 1965 sowie 20 Titel als Europameister, in der Offenen Klasse 1953, 1954, 1957 bis 1960, 1962 bis 1964 und 1967 sowie in der Klasse über 93 Kilogramm 1962, 1963 und 1964.

    Er versuchte sich auch als Ringer und konnte bei den Ringer-Weltmeisterschaften 1958 im griechisch-römischen Stil den sechsten Platz in der Gewichtsklasse über 87 kg belegen.

    Seit seinem Abtritt als aktiver Sportler 1967 betrieb Geesink mehrere Judoschulen in den Niederlanden und wurde 1987 Mitglied des NOK in den Niederlanden und des IOK.

    Geesink lebte bis zu seinem Tod in seiner Geburtsstadt Utrecht, in der nach ihm benannten Straße im Stadtteil Ondiep.

    Er erhielt den japanischen Orden des Heiligen Schatzes mit goldenen Strahlen (3. oder 4. Klasse).[1]

    Anton Geesink starb am 27. August 2010 in seinem Wohnort im Alter von 76 Jahren.[2]

  • #13

    Ende der kleinen Dri-logischen Blog-Kursion: (Dienstag, 12 Juni 2012 13:47)

    Anton Geesink stand in den 1960er bzw. 1970er Jahren auch als Schauspieler vor der Kamera, wenngleich nur in zwei Spielfilmen und als Darsteller in einer Miniserie. Seine bekannteste Rolle war die des biblischen Richters Samson im 1965 produzierten Monumentalfilm Gideon und Samson.

  • #14

    di (Dienstag, 12 Juni 2012 14:05)

    was uns zwanglos zum kran von schifferstadt führt, auch als Wilfried Dietrich bekannt. der hatte seinen allerberühmtesten auftritt in münchen gegen einen schwarzen ringer koloß aus den usa, den er schwerelos über den kopf und in die kamera wuchtete, direkt zum ko bzw. was immer bei den ringern am ende eines kampfes steht. bitte fortfahren.

  • #15

    farbenblind? (Dienstag, 12 Juni 2012 14:42)

    der über 200 kilo schwere chris taylor war ein w e i s s e r amerikaner.

  • #16

    In der Röhre: 18:25 auf ZDF-Neo (Dienstag, 12 Juni 2012 17:53)

    Raumschiff Enterprise, USA1967
    "Metamorphose" *(vergl.Leit-Artikel)

    Während der Crew der Enterprise eine erkrankte Diplomatin eskortieren will, gerät das Raumschiff in eine Ionenwolke und wird auf einen nahe gelegenen Planeten gezogen und dort festgehalten. Auf diesem treffen sie auf den ersten Menschen, der einen Warp-Antrieb erfunden hat – und der seit 150 Jahren als tot gilt. Doch die Zeit wird knapp, denn die Diplomatin droht zu sterben…

  • #17

    In der Röhre: Neues von der Concept Challenge (Dienstag, 12 Juni 2012 22:08)

    Auf Prüfungsfahrt mit U33

    12.06.12, 22.10, (55 min.) n24

    Wer in der Bundesrepublik U-Boot-Kommandant werden will, der muss einige harte Prüfungen erfolgreich über sich ergehen lassen. In vielen Jahren unter Wasser mussten sich die Schüler bereits beweisen und nun steht für einige Anwärter von ihnen die schwerste Prüfung an: Bei der Tauchfahrt nach Eckernförde schießen die Prüflinge mit einem Übungstorpedo und sollen obendrein alleinverantwortlich das Boot aus der Gefahrenzone manövrieren. Die Reportage ist mit abgetaucht auf die Prüfungsfahrt der U33 und spricht während dieser mit Schülern, Ausbildern und Kommandanten über die Geschehnisse an Bord.

  • #18

    kassandro (Dienstag, 12 Juni 2012 23:26)

    Ja, der Kran von Schifferstadt, nicht sein Olympiasieg und seine unzähligen Medaillen haben ihn unsterblich gemacht, sondern jener sagenhafte Überkopfwurf dieses amerikanischen Kolosses, der auch die Gesetze der Physik auszuhebeln schien. Wer das live gesehen hat, vergisst es wohl nie. Einer der ganz großen Momente des Sports. Wilfried Dietrich ist im Zorn von Deutschland geschieden und recht früh in seiner Wahlheimat Südafrika gestorben. Ein anderer großer Sportler jener Zeit, Teofilo Stevenson, wurde nicht viel älter, als er gestern starb.

  • #19

    teofilo starb am montag, (Mittwoch, 13 Juni 2012 07:26)

    es wurde nur erst gestern gemeldet. er war ein wirklich grosser mensch und ich bin glücklich, dass ich die ehre hatte ihn persönlich zu kennen. descanse en paz, teofilo.

  • #20

    irgendwie sind wir (Mittwoch, 13 Juni 2012 08:44)

    furchtbar unvollständig,schon bei der Geburt zum Tode verurteilt und die Zeit beherrschen wir auch nicht.

    nicht nur fehlt uns das Wissen was denn nun genau die wichtigsten Ereignisse im Jahr 4999 sein werden,noch sind wir in der Lage die heutigen Lottozahlen der Mittwochsziehung zu wissen,wir sind wirklich eine primitive Rasse :-)

  • #21

    kassandro (Mittwoch, 13 Juni 2012 10:18)

    Hier der Kran von Schifferstadt bei seinem berühmten Wurf:
    http://www.youtube.com/watch?v=Ezx74WoS0AI

  • #22

    soviel zum schwarzen koloss (Mittwoch, 13 Juni 2012 10:28)

    und dem wahren sportexperten di.

  • #23

    danke für das Video, (Mittwoch, 13 Juni 2012 11:30)

    @Kassy :-)

  • #24

    Tankdeckel-Aufkleber: (Mittwoch, 13 Juni 2012 17:08)

    "Brigitte, immer nur Diesel"

  • #25

    nein, wie putzig... (Mittwoch, 13 Juni 2012 22:08)

    #17 man stelle sie sich im Gefecht vor...lieber nicht, das sind die "Schow-girls", ganz bestimmt!

  • #26

    und bei Brigitte... (Mittwoch, 13 Juni 2012 23:05)

    fällt mir sowieso immer nur Erdgas ein...

  • #27

    keiner weiß eine Antwort... (Mittwoch, 13 Juni 2012 23:15)

    :-(

  • #28

    Wir malen im Di-Blog (Mittwoch, 13 Juni 2012 23:48)

    Im italienischen Roman Pinocchio gilt der Esel als Beispiel für Dummheit und Faulheit; Pinocchio wird von einem Klassenkameraden mit dem Spitznamen „Kerzendocht“ überredet, mit ihm ins Land der Spielereien zu kommen, in dem alle Jungen ausschließlich das tun, wozu sie Lust haben. Zunächst sind Pinocchio und seine Freunde begeistert vom Paradies der Nichtstuerei, doch eines Tages verwandeln sich alle Kinder, welche „unartig“ waren, in Esel. Die Esel werden verfrachtet und an einen Zirkus verkauft, doch als Pinocchio sich während einer Vorstellung verletzt, wird er an einen Mann weiterverkauft, der aus Pinocchios Eselshaut eine Trommel fertigen möchte. Er versucht, den Esel zu töten, indem er ihn ins Meer wirft, doch als sich die Fische über den Esel hermachen, bleibt nur Pinocchio übrig und der Mann geht leer aus.

  • #29

    ein Universum... (Donnerstag, 14 Juni 2012 01:03)

    der Eselei

  • #30

    Am Start: Vegetarische Calamares (Donnerstag, 14 Juni 2012 02:31)

    Total scharfe Zwiebeln im
    Salat. Feuerringe! Nicht schön!
    Brennt einem alles weg und droht
    einen zu ersticken. Bereits mittags
    viel geweint deretwegen. Aber da
    würfelte ich die Dinger noch.
    Trick von Klassenkamerad, der mal
    bei McDonalds arbeitete:
    Die Wurzel dran lassen beim Zwiebel-
    würfelschneiden...

  • #31

    auwei (Donnerstag, 14 Juni 2012 02:32)

    ...dcgk!

  • #32

    Tag des offenen Postings: (Donnerstag, 14 Juni 2012 04:05)

    Bob ist der Besitzer eines magischen Bauhofs. Bei ihm können die Baumaschinen nämlich sprechen! Mit dem gelben Bagger Baggi, dem Schaufelbagger Buddel, dem blauen Kran Heppo, der Walze Rolo oder auch der orangen Mischmaschine Mixi erlebt er viele Abenteuer. Außerdem gibt es noch seine Arbeitskollegin Wendy, die ihn bei seinen vielen Aufträgen unterstützt. Und sie müssen sehr wachsam sein, denn die Vogelscheuche Knolle ist immer für einen Streich gut …

  • #33

    kassandro (Donnerstag, 14 Juni 2012 12:57)

    Jetzt komm ich auch noch ins Fernsehen:
    http://www.prisma.de/film.html?mid=2009_der_stinkstiefel
    Im Anschluß daran empfehle ich die Sexgöttin aus der Oberpfalz:
    http://www.prisma.de/fernsehen/sendung.html?cid=Bayern3&stime=2012-06-14%2021%3a45%3a00%2b02

  • #34

    Bisons retten - die dunkle Geschichte der Bahn: (Donnerstag, 14 Juni 2012 13:16)

    Eine Rolle spielte auch die Erschließung des Lands mit Eisenbahnlinien; schon während des Baus wurden Bisons in großer Zahl für die Ernährung der Bahnarbeiter abgeschossen. Mit der Eröffnung der Central Pacific Railroad wurde es ein Volkssport, vom Zug aus mit dem Gewehr Bisons abzuschießen. So konnte ein einziger „Büffeljäger“ etwa 50 bis 100 Tiere täglich erlegen. Einer der bekanntesten Bisonjäger war William F. Cody, der bald Buffalo Bill genannt wurde, er soll bis zu 60 Bisons an einem Tag mit dem Gewehr erlegt haben.
    (Alles immer quick & dirty ... copy & paste von Wiki)

  • #35

    West-Side-Story: (Donnerstag, 14 Juni 2012 13:19)

    Buffalo Bill (* 26. Februar 1846 bei LeClair, Scott County, Iowa als William Frederick Cody; † 10. Januar 1917 in Denver, Colorado) war ein berühmter Bisonjäger und Showman.
    .
    Bereits als Kind arbeitete William Frederick Cody für das Unternehmen Russel & Majors (später Russel, Majors & Waddell) als Zugführer, Wagon Master, Pony-Express-Reiter und Kutscher. Als junger Mann nahm er am Goldrausch in Colorado teil. Später arbeitete er beim Pony-Express und anschließend als Scout für die Union sowohl im Amerikanischen Bürgerkrieg als auch in Kriegen gegen die Indianerstämme der Kiowa und Comanche in Kansas. Zwischen 1867 und 1868 versorgte er die Arbeiter der Kansas Pacific Railway mit Fleisch. Hierbei tat er sich als sehr erfolgreicher Bisonjäger hervor und erhielt seinen Übernamen „Buffalo Bill“. Von 1868 bis 1872 beschäftigte ihn die US-Armee als Kundschafter (Scout). 1876, nach der Schlacht am Little Bighorn stellte er sich der US-Armee erneut als Kundschafter für einen Rachefeldzug gegen die Indianer zur Verfügung. Im Gefecht am Warbonnet Creek tötete er den Unterhäuptling Yellow Hand (eigentlich Yellow Hair) und skalpierte ihn mit dem Ausruf: „Der erste Skalp für Custer!“. Yellow Hand blieb, neben seinem Pferd, das einzige Opfer des Gefechtes, welches von den Zeitungen im Osten als große Schlacht aufgebauscht wurde.

  • #36

    Die Futtermeister-Kolumne: (Donnerstag, 14 Juni 2012 14:29)

    Hafer (Avena) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Süßgräser (Poaceae).
    .
    Diese Rispengräser sind einjährige krautige Pflanzen. Der Halm ist hohl und rundlich. Hafer unterscheidet sich von anderen Getreidearten in der Form des Fruchtstandes, der als Rispe und nicht als Ähre ausgebildet ist, was zeigt, dass er in der Systematik weit entfernt von anderen Getreidearten steht. Im Gegensatz zu den anderen Nutzgetreidearten fehlen dem Hafer die Blattöhrchen. Die Blatthäutchen (Ligula) sind schmal bis mittelgroß, fransig und gezähnt.

  • #37

    Je mehr Hafer, desto kräftiger Tier und Mensch (Donnerstag, 14 Juni 2012 14:33)

    Haferflocken werden gern als gesunder Kalorienlieferant im Bodybuilding verwendet.

  • #38

    Mannko-Claudius (Donnerstag, 14 Juni 2012 14:34)

    Ich bin ihr neuer Rennsport-Laye !

  • #39

    Frau Pilz Kopf (Donnerstag, 14 Juni 2012 17:27)

    Die Trüffel ist der teuerste Speisepilz: ein Kilogramm weiße Trüffeln kostet bis zu 9.000 Euro, in Japan bis 15.000 Euro. Der Preis der weißen Trüffel variiert stark. Zum einen ist dies abhängig vom Vorkommen und der Nachfrage. Je nach Witterung und Klima gibt es „bessere“ und „schlechtere“ Trüffeljahre. Die Größe und die Form der Trüffeln hat ebenfalls Einfluss auf den Preis: Eine runde Trüffel besitzt im Verhältnis zum Volumen weniger Oberfläche als eine anders geformte. Eine „normale Portion“ Trüffel für zwei Personen (ca. 20–25 Gramm) kostet ca. 40–60 Euro.

    Tuber aestivum Vitt. — Sommertrüffel sind in Italien in Umbrien frisch ab ca. 20,- Euro pro 100 g zu bekommen (Preis Sommer 2011).


    Bei einer Trüffelversteigerung in Grinzane Cavour im Piemont ersteigerte ein Käufer aus Hongkong im November 2006 drei Trüffeln mit einem Gesamtgewicht von 1,5 Kilogramm zu einem Preis von 125.000 Euro. Die Auktion für einen wohltätigen Zweck findet alljährlich in der Nähe von Alba statt. Bei der Auktion 2007 wurden ebenfalls von einem Bieter aus Hongkong für eine 750 Gramm schwere weiße Trüffel 143.000 Euro geboten – stolze 190,67 Euro pro Gramm der Delikatesse.

    Die weltweit größten Trüffellieferanten sind Frankreich und Neuseeland.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Hier könnte ihre Werbung stehen:
    für Buchungen, schreiben sie bitte an:
    Mannko-Claudius@gmx.de
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  • #40

    Guido, Du hast Dich in der Maske vertan: (Donnerstag, 14 Juni 2012 19:52)

    Am Freitag kein Renntag in
    Düsseldorf !!!

  • #41

    Daniela Claudius (Donnerstag, 14 Juni 2012 19:56)

    ich möchte auch etwas dazuverdienen

  • #42

    Kleiner Ausflug ins Vogelreich (1) (Donnerstag, 14 Juni 2012 23:43)

    Harzer Roller ist der Name einer im Oberharz gezüchteten Rasse des Kanarienvogels. Die Kanarienvogelzucht im Oberharz zwischen Lautenthal und Sankt Andreasberg erlangte in der Mitte des 19. Jahrhunderts europaweite Berühmtheit. Seit 2001 gibt es ein Harzer-Roller-Museum in Sankt Andreasberg.

  • #43

    Kleiner Ausflug ins Vogelreich(2) (Freitag, 15 Juni 2012 10:50)

    In geduldiger Zucht wurde diese Rasse dazu gebracht, sehr angenehm melodisch, abwechslungsreich und mit scheinbar geschlossenem Schnabel zu singen. Das Lied eines Harzer Rollers besteht in der Hauptsache aus vier Strophen (Touren): Hohlrolle, Knorre, Pfeife und Hohlklingel

  • #44

    Die Wertschätzung der Pfeife (3) (Freitag, 15 Juni 2012 11:03)

    Bei der Pfeife gibt es deutlich abgesetzte weiche Einzeltöne, in Verbindung mit dem „d“, was sich anhört wie „du“ oder „dou“, oft am Ende eines Konzertes.

  • #45

    Di Syntax der Tweets (4) (Freitag, 15 Juni 2012 12:05)

    Die Hohlrolle ist das wichtigste Element. Dabei singt der Vogel ein „r“ rollend in Verbindung mit den Vokalen „ü“, „o“ oder „u“, was dann z. B. wie „rururu“ klingt. Zur Knorre geht der Sänger in den Bass. Besonders geschätzt wird hier ein tiefes „krruruurru“. Die Hohlklingel entsteht durch ein „l“ in Verbindung mit den Vokalen. Der Vogel singt „lülülü“ oder „lololo“ bis zum tiefen „lululu“ in leicht abgesetzter Form.

  • #46

    Notengebung beim Schwingen: (Freitag, 15 Juni 2012 13:21)

    10.00 Sieg und Plattwurf
    9.75 Sieg mit Überdrücken
    9.00 Gestellt (unentschieden) bei attraktivem Kampf
    8.75 Gestellt (unentschieden) bei unattraktivem Kampf
    8.75 Verloren aber stark gekämpft und viel riskiert
    8.50 Verloren ohne guten Angriff oder Chance

  • #47

    kassandro (Freitag, 15 Juni 2012 14:57)

    Ja, der Harzer Roller, gegen Ende des 19. Jahrhunderts war die Nachfrage besonders aus den USA so gewaltig, daß man glaubte durch ihn und den Tourismus den sich dem Ende zuneigenden Bergbau ersetzen zu können. 1910 war dann auch Schluß mit dem Bergbau in Sankt Andreasberg. Wenig später, 1914, war dann leider auch Schluß mit dem Harzer Roller, als der 1. Weltkrieg ausbrach. Da außerdem der Torusimus wegbrach, fiel Sankt Andreasberg nach dem 1. Weltkrieg in ein tiefes Loch.

  • #48

    kassandro (Freitag, 15 Juni 2012 15:21)

    Auch der andere Harzer Roller, der Magerkäse, ist stark zurückgegangen. Dies verdanken wir allerdings nicht dem 1. Weltkrieg sondern der Subventionspolitik im Zuge der deutschen Einheit. Lange Zeit wurde dieser Käse in riesigen Mengen von August Loose KG in Vienenburg produziert. Bei ALDI kosteten 200g gerade mal 79 Pfennig. Das war wohl die billigste Art Milcheiweis zu kaufen überhaupt, noch billiger als Magerquark. Ich verzehrte diesen Käse in rauhen Mengen. wohl mindestens 500 Stück pro Jahr. Doch dann kam die verdammte Sachsenmilch, übernahm die August Loose Kg, legte sie sofort still, verlegte die Produktion nach Lepperdorf und erhöhte die Preise gewaltig. Heute kosten dieselben 200 Gramm bei Aldi 1,15€, obwohl der Milchpreis sogar gefallen ist. 200 Gramm franz. Camembert kosteten bei Aldi früher 1,99 DM, war also viel teurer als der harzer Roller. Heute kostet derselbe franz. Camembert 0,99€ und ist mittlerweile billiger als der Harzer Roller. Der wandelte sich dank deutscher Subventionspolitik von einem Arme-Leute-Käse zu einem Luxus-Produkt. Natürlich ist das Marktvolumen stark zurükgegangen, aber mit dem verbleibenden Umsatz dürfte sie Sachsenmilch eine Rohmarge von sagenhaften 70-80% erzielen.
    Die Sachsenmilch ist die größte Molkerei Europas und wurde mit einem dreistelligen Millionbetrages gefördert. Theo Müller, Eigentümer der Sachsenmilch, hat im Gegenzug seine Firmenzentrale nach Lichtenstein verlegt, um in Deutschland die Steuern zu minimiern. Die August Loose KG war der größte Steuerzahler von Vienenburg. Der Wegfall dieser Steuern und extrem unfähige Politiker schafften es in der Folge die Stadt finanziell völlig zu ruinieren.

  • #49

    Hier kocht der Hausmann: (Freitag, 15 Juni 2012 15:56)

    4 Harzer Roller mit Musik
    (also bißchen Essig,Öl,Zwiebelwürfelchen)
    und also Besonderheit:
    Darüber ein paar zerbröckelte Salzstangen...

    Wer hats erfunden?
    Ich selbst :-)

    Bei Chefkoch.de kennt man annnähernd
    1000 weiter Gerichte rund um den Harzer Käse.

  • #50

    macht Theo Müller auch die (Freitag, 15 Juni 2012 16:00)

    "Müller-Milch" ?

  • #51

    kassandro (Freitag, 15 Juni 2012 16:08)

    Richtig, Müller-Milch ist die Premium-Marke von Theo Müller. Das Zeug wird auch größtenteils in Leppersdorf gebraut und nicht mehr in Bayern. Die berühmte ehemals staatliche Molkerei in Weihenstephan gehört mittlerweile auch zu Müller-Milch. Die recht teuren Weihenstephaner Produkte haben alle blaue-weiße Farben.

  • #52

    also, ich nehme auf 10liter Leitungswasser (Freitag, 15 Juni 2012 16:16)

    zwei Löffel Quark als Milch-Generikum.

    Das spart sehr viel Geld!!!
    Da ich selber die Idee dazu hatte,
    nenne ich diesen Ansatz:

    "Idee-Milch"

    Mit Regenwasser müßte es allerdings
    auch funktionieren und damit sollte
    sogar Hausmacher Joghurt drin sein!

  • #53

    Es wird nicht mehr gehupt nach (Freitag, 15 Juni 2012 16:22)

    Siegen der deutschen Mannschaft,
    auch nicht nach Siegen der türkischen
    Mannschaft, was aber in der Natur der
    Sache liegen könnte...

  • #54

    wow. das Letzter-Dreamteam (Freitag, 15 Juni 2012 17:04)

    um Trainer Sprengel und Champion
    Minarik verwandelt den ersten 11Meter in
    Hannover.

  • #55

    aber Oli Kahn hat gesagt: (Freitag, 15 Juni 2012 17:09)

    Man soll nicht mehr schimpfen
    mit den Sportlern.
    Mein lieber Scholli...

  • #56

    kgö (Freitag, 15 Juni 2012 18:15)

    aka klaus göntzsche, kann rückwärts zählen. jedenfalls von 20 bis null. eine reife leistung, ohne stottern und mit vielviel timbre im organ. ein reifer meister. darauf einen harzer käse, vollreif und durch.

  • #57

    Klaus und Klaus (Freitag, 15 Juni 2012 18:25)

    Klaus Goentzsche interviewte
    Klaus Allofs... gesehen ?
    Klingelingeling Klingelingeling
    Danke Klausis...

  • #58

    Auch (Freitag, 15 Juni 2012 18:27)

    bei galopponline.de gibt es kongeniale kost dazu, eine heimelige story über novellist und göser und das ganze ambiente gepflegter betulichkeit. diese texte werden nicht konstruiert, die werden gelebt. es weht leis der tann dazu, das bächlein murmelt, eine musi spuit auf, und alles geht seinen gottgefälligen gang. man möchte nicht aufhören, sich in diesen text zu kuscheln.

  • #59

    Sprengel jetzt schon mit dem (Freitag, 15 Juni 2012 18:38)

    zweiten Sieg. Für Stall Defizit.
    Wie werden diese wohl das kleine
    Plus verkraften ?

  • #60

    Der Sprengel mit seiner Jacke: (Freitag, 15 Juni 2012 18:47)

    Der Schimanski von Hannover

  • #61

    Dschingis Khan (Freitag, 15 Juni 2012 19:08)

    hat wieder gewonnen!!!

  • #62

    Jan Simak in Hannover !!!! (Freitag, 15 Juni 2012 19:17)

    sein silbergrauer Mazda
    wurde gerade durchgerufen:
    H-JS-5600
    ja, früher ist er noch mal schnell
    im Mercedes Kompresser in die Heimat
    gedüst...

  • #63

    ja, Kompressor, so sorry (Freitag, 15 Juni 2012 19:19)

    :-)

  • #64

    XfürnU (Freitag, 15 Juni 2012 20:24)

    jetzt die Schule der Legasteniker, wir entziffern namen mit kgö. herr z aus seehnde, ne, sehnde muss es heissen. in letter ginker durch die bretter, aber in pattensn da httnsn.

  • #65

    di (Freitag, 15 Juni 2012 20:32)

    an dieser stelle ein spendenaufruf. es geht um herrn rumstich und seinen block, der leider wenig resonanz erfährt. ich schlage vor, auch dorten beiträge einzuliefern. es sähe dann besser aus! hier der link:

    http://www.galopp-sieger.de/

  • #66

    ja, hab ich schon geguckt (Freitag, 15 Juni 2012 20:40)

    aber es reicht schon, wenn ich Leitungswasser
    trinke, ich muß es ja nicht auch noch lesen.

  • #67

    außerdem legt Herr Rumstich sicher (Freitag, 15 Juni 2012 20:57)

    Wert auf Qualität und bevor ein
    Posting freigeschaltet wird, muß
    es erst den Feuertest der Telefonkonferenz
    mit Parlo und Amelie1 bestehen und
    da würden meine Ergüße schmelzen wie ein
    Schneemann in der Sonne.

  • #68

    "und den Frieden der Nacht" (Freitag, 15 Juni 2012 21:01)

    wünscht uns Klaus Goentzsche,
    dem möchte ich mich anschließen !!!

  • #69

    herrlich! (Freitag, 15 Juni 2012 21:20)

    lindi nennt andere " unterbelichtet".

  • #70

    was meint er mit "Generalüberholung" ? (Freitag, 15 Juni 2012 21:26)

    Blümchen für Frau Mayer ?
    Kein Clopapier in Halle ?
    Wow, ist ja wie bei Tripadvisor :-)

  • #71

    ah, verstehe, Postingverkostung (Freitag, 15 Juni 2012 21:29)

    in der Gruft von von Blücher...

  • #72

    wow ist ja wie in Auerbachs Keller (Freitag, 15 Juni 2012 21:31)

    HolzMichl,
    schick mal ne Clorolle nach Halle !

  • #73

    Patenschaften ? (Freitag, 15 Juni 2012 21:33)

    das kenn ich aus dem Zoo auch...
    Lachender Hans immer sehr beliebt :-)

  • #74

    Glanz und Glorie? (Freitag, 15 Juni 2012)

    und Perücken wie zu Zeit Ludwigs des XIV.
    werden auch nicht mehr getragen ?
    Kein Schwertadel mehr vor Ort, sogar noch
    nicht mal mehr Staub wird gewischt ?
    Ich fordere eine Renaissance des Mäzenatentums
    und schlage für den Chefposten des Staubwisch-
    und Toilettenwarts Herrn Rumstich vor.

    Glorie? Heißt es nicht Gloria?
    Glorie hört sich an wie Clorinstein.
    Glorie ist eine Lichterscheinung durch Rückstreuung
    von Licht. "Bei dünnem Nebel werden sie häufig von
    einem Brockengespenst begleitet ?"

    ???

  • #75

    Ich wette Frau Mayer (Freitag, 15 Juni 2012 22:05)

    ist zum "Abstauben" nach Halle
    angereist oder weswegen wollte
    sie mit ihrem Pferd dort starten ?

  • #76

    Ein Letzter und ein Vierter Platz (Freitag, 15 Juni 2012 22:21)

    für Frau Mayer in Halle...
    Man kann sich ja auch mal ein Blatt
    vom Baum pflücken zum Abputzen.
    Ansonsten sind entlang der Wegstrecke
    viele McDonalds, die haben auch Eis.
    Sonst die 112 wählen.
    Die haben da auch Feuerwehr und bringen
    ihr Wasser im Wagen mit. Vermutlich aber
    auch kalt, wenns jetzt"e" zum Duschen sein sollte.

  • #77

    Und jetzt soll Halle an den Pranger "Sport-Welt" (Freitag, 15 Juni 2012 22:26)

    gestellt werden. Deren Papier
    hätte man vor Wochen noch nicht
    mal zum Abputzen benutzt so
    dreckig und schmutizig war der Druck.
    Die "Blüten" sind aber weißer geworden
    in letzter Zeit. Danke dafür !

    Ich vermute:
    In Halle klaut jemand Clopapier oder jemand
    hatte die letzte Rolle aufgebraucht... *ups*

    Und ein "Herr Jemand" hat Staub aufgewirbelt.
    Auf jeder Rennbahn gibt es einen "Herrn Jemand".

  • #78

    Herr Minarik hat heute gefallen in Hannover, (Freitag, 15 Juni 2012 22:50)

    allerdings im direkten Vergleich
    mit Jennifer Korbus und
    Bayarsaikhan Ganbat hat er jedes mal
    verloren als es hart auf hart gekommen ist.

    Dafür jetzt aber besser wie Maxim Pecheur,
    der heute seine ersten Ritte "verschlafen" hat.

    Wir wissen noch nicht, was die neuen
    sportlichen Erfolge von Herrn Minarik wert sind...
    Eine Fliege macht noch keinen Sommer...

  • #79

    Hier kocht der Hausmann: (Samstag, 16 Juni 2012 01:54)

    Heute:

    "Kochen mit Eßbeschleuniger"

    Es muß schnell gehen? Sie sind am
    Nullpunkt und wollen ihre Spaghettis
    nur noch schnell in sich hineinschlingen?
    Sie wollen nicht hinterher am ganzen Körper
    schwitzen von den heißen Pasta, Pastae, Pasti ???
    (großes Latinum nur abgschrieben)

    Tun Sie 6 große Eiswürfel zu den Spaghetti,
    die bereits in der Tomatensauce schwimmen
    sollten und nun steht einem fröhlichen schnellen
    Fast-Load Hineinschaufeln keine störende
    Temperatur im Wege.

  • #80

    Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse (Samstag, 16 Juni 2012 02:28)

    Jutta Mayer:
    "Im Osten nichts neues"*

    Kleine Leseprobe:
    "Wir lagen seit 10 Uhr morgens
    vor Halle im Anhänger. Draußen
    tobte im Juni ein Schneesturm.
    Der saure Regen, der von
    Bitterfeld aufziehend, in gelben
    Zitronenhagelkörnern auf uns nieder-
    prasselte, zerbeulte unser sensible
    bayerische Seele. Damals wußten wir
    noch nichts von dem Braunkohlekraftwerk
    in Leipzig-Schkeuditz, das eine
    schwarze Staubschicht über das gesamte
    ostdeutsche Land in ehemaligen Besitz
    von Erich und Margot legte und gegen den
    die tapferen hallensenseorischen Rennbahn-
    mitglieder vergeblich gegen anputzten.
    Gut, als Blondine mochte ich schon immer
    dunkle Rappen lieber wie weiß gekalkte
    Schimmel. So war es nicht schlimm, daß
    unsere beiden "Waffen" schnell ein kohle-
    schwarz verfärbtes Fell aufwiesen.
    Was mich nur wirklich störte: Sie hatten
    dort kein warmes Wasser um in den Mädchen-
    duschen heiß zu duschen. So ging ich ungeduscht
    zu der Rennsportveranstaltung. Ungeduscht!
    Wollte ich Bundespräsidentin werden? Nein, ich
    wollte nur ein herzliches Grüß Gott, erhalts Gott,
    vergelts German-Racing und ein Kopfnicken.
    Aber Herr Müller war an diesem Tage nicht zu
    Späßen aufgelegt. Er war aber auch nicht im Eimer.
    Denn solch einen Gegenstand mußten Metaldiebe bereits
    entwendet haben. Man hätte das Gras in Halle
    wachsen hören können, wenn es nicht bereits
    geschnitten und liegen gelassen worden wäre.
    Und ich dachte bei mir: In Halle wäscht eine Hand
    die andere, deshalb brauchten sie dort wohl keine
    sanitären Anlagen. So würde aus Halle niemals ein
    Stadion werden, dachte ich, und die Leipschger hatten
    schon recht: Die Dummen nehmen in Halle kein Ende."

    *diese Story ist frei erfunden und fiktiv und nicht
    von Jutta Mayer, aber alles könnte sich so zugetragen
    haben.

  • #81

    Lindi (Samstag, 16 Juni 2012 08:01)

    ihr Fidis hapt überhaupt keien Ahnung weil, ihr noch nie in Halle wart. Alles SDcluashwäzer hier, Di ist der schlimmste von allen. War überhaupt noch nie in Halle, aber angeben wie Bolle. Ihr könnt Blücher niemals das Wassr reichen!

  • #82

    Die einzige Naturverbundenheit von von Blücher (Samstag, 16 Juni 2012 13:29)

    zeigt sich darin, daß bei ihm
    nur das Wasser getrunken wird,
    was aus dem Hahn kommt.

  • #83

    Kaltes Klares Wasser (Samstag, 16 Juni 2012 13:35)

    Außerdem abe isch in alle gewesen,
    mit die Bier, die so geprickelt in
    errn Sebasti Ulrichs Bauchnabel...
    ui ui ui

  • #84

    Aus vertraulichen Quellen wurde mir herangetragen, (Samstag, 16 Juni 2012 13:42)

    daß Herr Minarik auf facebook
    mit Jennifer Korbus flirtet und sie
    "geliked" hat.

    Nun weiß ich nicht, ob man diesen Flirt
    gutheißen soll im Sinne der Reproduktion
    der seltenen Spezie "Jockey" oder ob man
    nun denken muß, daß Liebe blind macht und
    sich auf die Resultate des Berufrennreiters
    auswirken könnten ?
    Welchen sportlichen Wert haben nun die
    Ergebnisse, muß man beim Wetten nun auch
    den "Herz-Faktor" mit einbeziehen in seine
    Überlegungen ?

    Wird nur noch pi mal Daumen geritten ?

  • #85

    Rein geschmacklich beweist Herr Minarik (Samstag, 16 Juni 2012 13:44)

    Geschmack. Dafür Daumen hoch!

    Dann drücken wir mal die Daumen,
    daß sich das schön weiterentwickelt.

  • #86

    Andrasch Starke hat im Zweiten (Samstag, 16 Juni 2012 14:52)

    "Liszar Jo" gestreichelt. Ein gutes Zeichen.
    Die Stute ist aber auch eine der Favoritinnen...

  • #87

    Sag ich doch: (Samstag, 16 Juni 2012 15:06)

    Wahre Liebe gibt es nur zwischen
    Jockey und Pferd.
    Andrasch Starke gewinnt,
    aber auch Filip Minarik gibt sich
    diese Woche richtig Mühe und wird
    durch einen engagierten Ritt Zweiter.

    Alle verliebt zur Zeit....

  • #88

    Aber der Minarik war auch (Samstag, 16 Juni 2012 15:07)

    Serienletzter viele Wochen lang.
    Das man erst schimpfen mußte,
    damit er aufwacht...

  • #89

    Mannko Claudius, ihr Rennsport-Laye (Samstag, 16 Juni 2012 16:08)

    Daniel Delius sagt in der Viererwette
    drei Pferde an, ganz gut !!!