Rucksack and Wanderlust

         Don, Di und Lindi, dazu eine Mäuseplage und die Web Seite des Direktoriums. Fixfertig ist das Feinschmeckermenue des kritischen Galoppsportfans, des Basis Mannes und auch der Frau, Madame, von Haus aus. Halt, es fehlt noch eine Bestandsaufnahme der Situation an sich des Rennsports, kritisch hinterfragt und lösungsorientiert. Was mag sich Herr Linde dazu denken, jetzt, wo nun endlich SPARDA mitmacht, also zum edlen Kaffee aus dem Hause IDEE ein Gutschein über ein imposantes Sparkonto hinzugelegt wird. Man ist verblüfft. Synergien nennt man das in Fachkreisen, wenn sich gute Laune und guter Geschmack mit tollen Tips und heißen Gäulen zu einer Melange der prickelnden Art vermählen. Montag ist Gruppe Tag, oder Dienstag, der Pempi Tag, der wo After Midnight Renntag mit Rockmusik und schrillen Typen wie Du und ich. Beat Gottesdienst wäre auch hilfreich, wegen der nachwachsenden Generation. Dawn Twister hingegen kann so was nicht mehr, schon gar nicht in Ascot, wo es gegen Ende hin den Berg hinauf geht, wie es auch im Schwarzwald oft bergauf geht, was sie aber in den Wanderbüchern gern verschweigen, weil sonst keiner wandern ginge. Aber es lohnt sich am Ende doch, auch wenn es regnet, weil dann noch weniger Leute unterwegs sind. Die Menschen laufen nicht gern zu Fuß hat man den Eindruck, sie fahren gern, lassen sich kutschieren gar, aber selber tapern, das machen sie nicht so gern. Höchstens mit den Stöckchen an der Seite, so daß es zum Damensport par excellence kommt, dem Nordic Walking. Na ja, ansonsten sieht man jede Menge Tannen und Lärchen und auch Fichten und Buchen und Birken und Farne ohne Zahl unterwegs, dazu auf 50 Kilometern zwei Feuersalamander (einer echt klasse gescheckt), zwei scheue Rehe (Bambi), ein Eichhorn in grau, eine Eidechse, und ein paar Ameisen. Ein Deutscher Wald, dieser Schwarzwald, wie aus dem Bilderbuch und dem Märchen. Abends gab es dann zur Belohnung ordentlich was zu futtern, mehrere Gänge und 2008 Weißburgunder Spätlese von Bercher, Burkheim. Ein Hochgenuß! Leider im Gut ausverkauft, obwohl ich sofort am nächsten Tag hingefahren bin. Die Weinkarte im Bareiss ist so dick, die habe ich gar nicht erst angefasst, weil, das wäre eine Spätlese geworden. Das Essen war überwältigend, um es vorsichtig auszudrücken, also das bei Herrn Lumpp. Man kann das nicht beschreiben, diese Unmenge an Geschmack und Struktur und peniblem Handwerk. 12 Leute in der Küche für 30 Gäste, ein solides Verhältnis. Einmal im Jahr, höchstens zweimal. Und nicht versuchen, nach zu kochen. Funktioniert nur in Restaurantküchen mit dutzenden Händen. Aber den Grill kann man anschmeißen, Ochsenkotelett, Hühnerbrust, italiänische Wurst mit Fenchel. Kartoffeln mit Rosmarin und Thymian. Fertig. Oben drauf Olivenöl und Salz/Pfeffer. Ganz fertig.

 

         Die drei Pferde Durban Thunder, Emily of Tinsdal und Pixi sind ordnungsgemäß im Training; es war ein langer Winter, und man muß abwarten, wann es losgeht. Der Große hat ne Nennung für Stockholm Anfang Juni, aber man merkte ihm durchaus den asiatischen Winter an, im Nachhinein. Emily kommt in Gang, der Trainer äußert vorsichtigen Optimismus, also sind wir auch vorsichtig optimistisch. Pixi, eine Saddex Stute und zweijährig, ist bei Herrn Smrczek. Ich schätze, sie wird eher in den Oaks laufen als in den 1000 Guineas. Der Vater hat sich jedenfalls schon mal gut vererbt, wie auch der Großvater väterlicherseits. Wenn das keine Referenzen sind!

 

Ausg    Ausgerechnet Kagawa, werden sie sagen, ausgerechnet Lewandowski! Ernst Huberty wußte es bereits 1966, gestern wurde es Wirklichkeit. Zum ersten Mal hat man Mitleid mit Bayern München, eine eigentlich unvorstellbare Gemütslage, aber es ist natürlich nicht echtes Mitleid, aber wenn Uli Hönöß die Backen bläht, mein lieber Scholli, da steckt eine Wucht hinter, das hat was urzeitlich weltuntergangsmäßiges, das macht durchaus Eindruck. Auch der Reporter Reif, der ansonsten am Hofe der Bayern akkreditiert ist, mußte um Worte ringen, um dieses Desaster angemessen zu würdigen, von dem der kleine Verteidiger Lahm sagte, Bayern sei die bessere Mannschaft gewesen. So kann man es auch sehen, na klar. Bayern war die bessere Mannschaft, aber Dortmund hat die besseren Spieler, wie ich sagen möchte. Und zwar 11 Stück. Kagawa möchte den Verein wechseln, und ich traue Schmadke diesen Coup auch noch zu.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 18
  • #1

    The Thrill is gone (Sonntag, 13 Mai 2012 09:41)

    ach, scheiß doch auf Restaurant mit 15 oder 20 Köchen. This sort of thrill is längst gone.

    We are free now.

  • #2

    Köche...Küche (Sonntag, 13 Mai 2012 09:42)

    Lieber sechs oder acht Bücher neben dem Bett, als 15 oder 20 Köche in der Küche.

  • #3

    Longchamp (Sonntag, 13 Mai 2012 12:22)

    Im 2R Biscaya Bay v. Dansili- Borgia
    6R Amaron und Dabirsim
    7R Yellow and Green v. Monsun
    und 4R die Leichtgewichte Usbeke und Earl of Fire, die in ihren besten Zeiten wenig Federlesen mit den Gegnern gemacht hätten.

  • #4

    3R Longchamp (Sonntag, 13 Mai 2012 12:30)

    Masterstroke auch v. Monsun, aber zur Zeit nur 12:10

  • #5

    TT (Sonntag, 13 Mai 2012 12:48)

    Mitleid mit den Bayern?
    Hatte ich noch nie und werde ich nie haben.
    Von mir aus sollen die Bayern auch ihr dahoam Endspiel verlieren. Ist eh total unsportlich und unfair, dass eine Manschaft in einem Endspiel quasi Heimrecht hat.
    Ich verstehe auch nicht, warum man für die Bayern sein soll, wenn die gegen ausländische Teams spielen.
    Ich halts da mit den Toten Hosen und werde niemals zu oder mit den scheiß Bayern gehen

  • #6

    das musste ja kommen. (Sonntag, 13 Mai 2012 13:20)

    der köln-abstieg war ja auch sehr frustrierend.

  • #7

    Am Start (Sonntag, 13 Mai 2012 14:57)

    Haribo-Schlümpfe,
    ein paar mit weißem Kopf,
    Papa Schlumpf mit rotem Kopf.

  • #8

    TT (Sonntag, 13 Mai 2012 16:08)

    ich hab mich schon immer gefreut, wenn die Bayern verloren haben.Am schönsten waren die letzten Minuten gegen Manu im legendären Finale:-)

  • #9

    andere freuen sich (Sonntag, 13 Mai 2012 16:12)

    über die abstiege des kölner karnevalvereins. so unterschiedlich ist das.

  • #10

    TT (Sonntag, 13 Mai 2012 17:44)

    die einen gehen mit dem Kommerz
    die anderen mit dem Herz
    tätä tätä tätä

  • #11

    wenn das herz war (Sonntag, 13 Mai 2012 18:14)

    was die kölner gezeigt haben, dann gute nacht. aber verbohrte fans suchen eben immer eine begründung.

  • #12

    Philipp Lahm (Sonntag, 13 Mai 2012 19:13)

    Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft !!!!!!!!!!!!
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • #13

    kassandro (Montag, 14 Mai 2012 10:54)

    "Ausgerechnet Schnellinger", dieser legendäre Satz von Ernst Huberty stammt nicht aus dem Jahre 1966, lieber Schmelz, sondern aus dem dem von der FIFA zum Jahrhundertspiel ernannten WM-Halbfinale zwischen Deutschland und Italien im Jahre 1970. Warum "Ausgerechnet Schnellinger"? Schnellinger schoß bekanntlich kurz vor den 1:1 Augleichstreffer, der zu einer verlängerung mit 5 Toren führte. Das "ausgerechnet" verdankt Schnellinger nicht nur den Umstand, daß er den größten Teil seiner Karriere in Italien verbrachte, sondern auch der Tatsache, daß er nicht gerade als Torjäger bekannt war. Es war sein einziges Tor in der Nationalmannschaft und in seinen 222 Pflichtspielen für Milan schoß er nicht ein einziges. Insgesamt hat er in seiner von 1956 bis 1975 dauernden Profi-Karriere nur 12 Pflichtspieltore geschoßen. Die Anwendung dieses Zitates auf die ziemlich torgefährlichen Kagawa und Lewandowski ist somit grober Humbug, lieber Humbugtus.

  • #14

    es (Montag, 14 Mai 2012 18:54)

    stellt sich die Frage, Herr LAHM, wie das besagte Spiel denn ausgegangen wäre, wäre Bayern an diesem Tage die schlechtere Mannschaft gewesen!!

  • #15

    Tja (Montag, 14 Mai 2012 20:21)

    das ist in der Tat eine interessante Frage an Herrn Lahm. Wie in Griechenland; die Dinge müssen erst noch schlechter werden, bis sie wieder besser werden.

  • #16

    masterofthehounds (Montag, 14 Mai 2012 20:53)

    Nr.13 sauber recherchiert, ein Kandidat für den Nanne-Preis.

  • #17

    masterofthehounds (Montag, 14 Mai 2012 20:56)

    ...heißt natürlich der Nannen-Preis.

  • #18

    j.w. (Samstag, 26 Mai 2012 20:02)

    5 zu 3 haben uns ein paar schweizer kracher abgefieselt. wahrscheinlich gott sei dank ohne die bayernspieler. weil mit denen wärs andersrum gelaufen. viva victoria, oder irgendwie so ähnlich ... :-)))))