Umsonst

Nun geht ein großes Debattieren los, weil das DVR angeblich nur noch verschlüsselte Bilder der Rennen live senden läßt. Damit würde eine ex gratia Nutzung auch per Mitschnitt nicht mehr möglich sein. Das wäre dann der internationale Standard, denn es ist weltweit üblich, daß nur kommerzielle Nutzung der live Bilder möglich ist, also gegen Bezahlung. In der Regel machen das Buchmacher, aber auch private Nutzer können sich gegen Entgeld die Bilder ins Haus holen.

 

Der Sport hat außer seinen Bildern wenig materielles zu verkaufen. Entweder live auf der Bahn, oder im Fernseh bzw. auf dem Computer. Das Geschäftsmodell des Sports beruht auf der Idee, diese Bilder zu verkaufen, sei es für Eintritt auf den Bahnen, sei es gegen Honorar an Buchmacher oder andere Dritte. Woher sollen sonst Erlöse kommen? Hinzu tritt das Geld aus Wetten, also der Einbehalt des Totalisators in seinen verschiedene Formen. Aber auch die Wetterei lebt davon, daß man den Leuten vorführen kann, worauf sie gewettet haben. Nun gibt es das Argument, man möge den Leuten diese Bilder umsonst zur Verfügung stellen, weil sich damit Interesse generieren ließe, (welches man dann später ausbeuten könne), wie es dann ja logisch weitergehen müßte. Ja, da ist was dran, aber das kann man auch mit älteren Bildern machen, als Teaser sind die ebenfalls geeignet, den unbedarften zu animieren.

 

Das Problem der Give Aways sind u.A. die Kunden, die bereits dabei sind und zahlen. Die fühlen sich regelmäßig verscheißert. Möglicherweise gehen die sogar von der Fahne des Wettens, weil das vielleicht nur in Kauf genommen wird, um die Rennen zu erleben. Das geht auch den Kunden von teueren Weinen so, die heute € 150,- bezahlen, und morgen lesen, daß der gleiche Wein für 100,- im Sonderangebot zu haben ist. Im Fall der Bilder sogar umsonst. Das untergräbt das gesamte Modell. Also gibt es keine wirtschaftliche Begründung, vom internationalen Standard abzuweichen. Möglich sein sollte natürlich der uneingeschränkte Zugriff auf die Bilder nach den Rennen, wenn die Messe gelesen ist. Aber das ist ja wohl nicht das Problem.

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    imagin (Freitag, 29 Juli 2011 10:43)

    laut diverser blocks und Foren wird beschrieben das man keine deutschen Rennen mehr aufzeichnen kann, das ist aber nicht richtig, es hat sich dahingehen nichts geändert, wenn Sie die Rennen mit der Viaccess Karte auf dem TV sehen, können Sie diese auch aufnehmen, eine Biss Verschlüsselung die angeblich eine Aufnahme unterbindet gibt es nicht, eine Biss Verschlüsselung ist eine eigenständige Verschlüsselungs Technik (so wie Nagra bei Premiere) um einen Sender mit entsprechender Karte sehen zu können, wäre dem so würde keiner mehr Rennen sehen können aldieweil die jetzige Karte eine Viaccess Karte ist

  • #2

    Es ist aber ein Unterschied (Freitag, 29 Juli 2011 11:01)

    ob aufzeichen, für eigene Bedürfnisse oder wie dieser Mensch, zur Verfügungstellung im Netz. Da greifen dann ja wohl Urheberrechte und die verletzt er permanent!

  • #3

    imagin (Freitag, 29 Juli 2011 11:13)

    German Racing hat meines Wissens überhaupt nix dagegen das die deutschen Rennen auf youtube gestellt werden, ganz anders dagegen Racing UK und Equidia, da gibts gleich Abmahnungen und nach drei Warnschüssen ist der account gelöscht, es geht hier anscheinend um das Abgreifen des feed, das Signal also das der Ü-Wagen an den Satellit sendet, der ist meist offen, wenn dieser Mensch nun behauptet er kann dadurch gar nix mehr aufnehmen zahlt er wohl nicht mal die 20 Euro für die Karte, sozusagen

  • #4

    so ist es, (Freitag, 29 Juli 2011 12:06)

    sieht man ja auch an seiner dokumentierten meinung.

  • #5

    hoppeditz (Freitag, 29 Juli 2011 14:13)

    geiz ist eben nicht geil

    ...und meine hobbies lass ich mir halt auch was kosten

    wie selbstredend live-bilder der fußball-bundesliga, der champions-league und der del geld kosten, sollten selbstverständlich live-bilder der rennen nicht für noppes, für einen appel und en ei abgegeben werden

    für schmuddelige lauschepper mit dem freifahrschein, den daraus resultierenden payback-punkten im sack und dem igel in der tasche habe ich absolut kein verständnis, die sind mir im höchsten grade zuwider

    was die zweit- und drittverwertung, tage danach, angeht so ist mir das schnurz (piep)

    um 15.00 uhr geht gleich england los, das bewette ich schön von zuhaus aus, mit den um ca. 5 sek. zeitversetzten bildern des wettanbieters

    und wer aus prinzipeller erwägung ohne moos goodwood sehen möchte, der sollte sich mir nichts, dir nichts, rummsdich aufmachen und sich beim bookie ganz klammheimlich in die ecke stellen





  • #6

    Das Problem (Freitag, 29 Juli 2011 14:23)

    in Deutschland, nicht nur in unserem Sport, ist die Alles-für-Umsonst-Mentalität. Wenn dann noch von einigen Experten gefordert wird Alles umsonst anzubieten, damit neues Publikum und Wetter angezogen werden, dann ist das
    schlichtweg falsch. Damit zeigen diese Leute eigentlich, dass sie bestimmt keine Wetter sind, denn diese habne sich, so habe ich es jedenfalls erlebt, noch nie an diesen Problemen gestossen. Wer wettet, hat die Bilder sowieso umsonst und Schnorrer, die nur
    sinnlose Thesen aufstellen, brauchen wir nicht. Also was soll´s. Wettet einfach und schreibt nicht nur Unsinn, dann habt ihr auch immer die Bilder. Die andere Lösung ist die 20 Euro/Monat für sein Hobby zu opfern, aber das ist dann den Laumännern zu teuer!

  • #7

    kassandro (Freitag, 29 Juli 2011 19:43)

    Mit Werbung hat man noch nie Geld verdient, meistens - siehe Sport1 - muß man dafür spgar teuer bezahlen. Hier geht es auch überhaupt nicht um die durchaus wertigen Live-Übertragungsrechte, sondern um die weitgehend wertlosen Nicht-Live-Rechte. Diese hat der Youtube-User HorseRaceSports sehr zum Wohle des Sports verwertet und hat dabei pro Renntag mindestens 1-2 Stunden aufgebracht, um diesen für Youtube aufzubereiten. Statt diese Aktivitäten zu unterstützen und zu bewerben, was machen DVR-Oberen? Sie legen einen kompletten Offenbarungseid und schieben den Aktivitäten von HorseRaceSports einen Riegel vor. Ich hab gar nichts gegen die Verschlüsselung des Livestreams, aber dann soll man HorseRaceSports eine Decoderkarte zur Verfügung stellen, damit er seine Tätigkeit zum Wohle des Sports fortsetzen kann. Er hätte auch ein kleines Anerkennungshonorar verdient. Offenbar will der hier so glorifzierte Obergeschäftsführer keine Leute, die sich uneigenützig für den Sport engagieren. Das nenne ich einen Offenbarungseid. Ich hab den Herren bislang nicht kritisiert und die neue Offenheit sogar gelobt, aber jetzt ist der Mann für mich erledigt.

  • #8

    di (Freitag, 29 Juli 2011 19:59)

    woher wissen sie denn das alles, das mit den steinen im weg?

  • #9

    Der Eid (Freitag, 29 Juli 2011 20:03)

    Kassandro, der einzige Offenbarungseid den ich sehe, sind Sie hier.

  • #10

    kassandro (Freitag, 29 Juli 2011 20:25)

    @di:
    Meine Informationen sind der Blücher-Blog und vor allem:
    http://www.galopper-forum.de/viewtopic.php?f=172&t=1786

  • #11

    Hahaha, der Blücher-Blog, (Freitag, 29 Juli 2011 20:35)

    ein Blog der nur so von wirren Behauptungen und vom Hörensagen strotzt. Da gehören Sie hin, Kassandro, denn Trottel glauben Alles, auch ohne Recherche!

  • #12

    kassandro (Freitag, 29 Juli 2011 21:09)

    Ich bin kein regelmäßiger Besucher des Blücher-Blogs und werde dort auch wohl nie einen Beitrag schreiben. Ich bin darauf durch einen Link im Tippspielforum gestoßen. Die Fakten sind eigentlich unstrittig und diejenigen, die das Vorgehen von German-Racing unterstützen, versuchen davon ständig abzulenken, indem sie dauernd vom Schutz des Livestreams fasseln. Der wurde aber von HorseRaceSports überhaupt nicht beschädigt. Frauke Delius hat in einer Turftimes-Kolumne eine ähnliche Meinung wie Blücher oder ich vertreten. Nimmt man mal das DVR-Umfeld aus, so sind in dieser Sache eigentlich alle einer Meinung. Hier wurde großer Mist gebaut und da gibt es keine Ausreden.

  • #13

    imagin (Freitag, 29 Juli 2011 22:41)

    ich bezweifle sehr das jemand in Köln diese Biss Verschlüsselung der betreffenden feeds angeordnet hat, wenn jemand dort etwas gegen einen derartigen upload der Rennen auf youtube hätte würde eine email unter Berufung der Bildrechte an youtube reichen und das betreffende youtube Konto wäre dicht wie ein Marmeladenglas, wenn der Betreffende mal kurz in Köln nachgefragt hätte und nicht ohne Sachkenntnis gleich im Netz rumbellt, wäre dies sicher zu klären gewesen, meiner Meinung nach wurde die Verschlüsselung durch den Satelliten Betreiber aufgeschaltet wobei es sich bei Biss nur um ein Kennwort handelt, sozusagen

  • #14

    Wer den Herrn (Samstag, 30 Juli 2011 08:10)

    näher kennt, weiss um seine Fähigkeiten.