Gestern und Heute

Die Champions League der Rennkommentatoren wird von zwei Herren aus Großbritannien dominiert; Richard Hoiles und Simon Holt. Die beiden teilen sich den Job in Ascot brüderlich, weil man es sich leisten kann, zwei Weltklasse Leute zu beschäftigen. Hoiles klingt etwas herzlicher, Holt etwas nasaler, aber beide sind unerreicht, wenn der Rennverlauf von 30 Pferden in drei Abteilungen über die Bahn verteilt geschildert werden muß. Am besten über knusprige 5 Furlongs. Jedes Pferd wird mindestens einmal genannt, immer an der richtigen Stelle, und alle wichtigen Ereignisse im Rennen korrekt geschildert und früh antizipiert. Das ist Weltklasse.

 

Ein Fall für sich ist der doch sehr angejahrte und verstaubte John McCririck, Big Mac. Sein Outfit hat sich im Verlauf der Jahrzehnte nicht verändert, es ist nur noch etwas verschlissener und verschwiemelter, fast ranzig geworden. Die Rede geht wie eh und je, mal lustig, mal peinlich, selten inspiriert. Er versteht natürlich was vom Rennsport, aber das tritt angesichts des pompösen Auftritts leider in den Hintergrund. Wenn sich dann Sir Cliff Richards zum Interview einstellt, brechen alle Dämme des guten Geschmacks, dann wird im Duett gesülzt, daß ein Deutscher Impresario aus Wuppertal neidvoll zu schluchzen beginnt. Die Queen trug immer adrette Kleidung in vorwiegend cremefarbenen Aspekten, mal grünlich, mal mehr rosanen, mal bläulich, evtl. sogar das Sagen umwobene Mauve. Aber stets sehr korrekt und angemessen. Ihr Gemahl sieht für neunzig überraschend jung aus, mehr wie fünfundsiebzig, und keinen Tag älter als Sir Henry Cecil, der gestern mitfahren durfte in der royal carriage. Leider wurde der Ritterschlag nicht im Führring zelebriert. Das Volk applaudierte jedoch zutreffend.

 

Mein bester Sieger des Meetings war Rewilding, der als einziger eine Vorstellung von epischer Qualität zeigte. So You Think insofern geschlagen, Frankel rätselhaft und nicht funkelnd, und der Rest mehr solide als schimmernd. Reiter mit Zukunft Silvestre de Souza, ein junger Mann, der mit dem typischen Schmackes der Jugend zugange war und zwei für Mark Johnston nach Hause bugsierte, wenn auch mit viel gutem Willen der Stewards begleitet. Ganz schwach die Starterin für Todd Pletcher, More Than Real, immerhin Siegerin im Breeder`s Cup Fillies Juvenile, die früh in der Geraden völlig platt war. Wie auch die von Wesley Ward. Amerika macht eine Krise durch, was die Qualität seiner Pferde angeht, möglicherweise spielt da das Thema Medikation doch eine große Rolle. Jetzt habe ich glatt Canford Cliffs vergessen, und Goldikova. Das hatte natürlich auch epische Qualitäten. Na also.

 

Heute in Bremen gibt es die letzten Tickets für Hamburg, wahrscheinlich nur eins. Ich verstehe nicht ganz, warum der Schlenderhaner Atempo Favorit ist. Das Rennen in Baden Baden war sicher mit Handicap am Start, aber irgendwie sah der Rest auch nicht so richtig prickelnd aus. Mi Senor sah beeindruckend in München aus, aber die dahinter waren ziemliches Fallobst. Monje Danon sah auch sehr gut aus, langer Atem in der Geraden, aber auch da stellt sich die Frage nach der Konkurrenz. Jedoch, Hoppegarten war auch gut. Mein Favorit ist aber der von Ammerland, Home Run, der in Hannover katastrophale Verkehrsprobleme hatte, und trotzdem tapfer noch mal wieder kam. Außenseiter mit Charme: Appleby. Referenzpferd: Serienschock (was für ein Name).

 

Hals&Bein

 

PS: Kann mir vorstellen, daß einige Leute ganz erstaunt sein werden, wenn sie erfahren, welcher Jockey welches Pferd aus Ravensberg im Derby reitet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 17
  • #1

    Miebach of Maybach (Sonntag, 19 Juni 2011 09:22)

    Mit Serienschock hat Hans Hugo Salonrolle fast erreicht.

  • #2

    Auch schön (Sonntag, 19 Juni 2011 09:24)

    Salonschock...Serienrolle

  • #3

    Big Mouth (Sonntag, 19 Juni 2011 09:33)

    an McKririck scheiden sich die Geister - so wie hier an den Impressarios. Er hat in England allerdings eine außerhalb des Rennsports bekannte Marke geschaffen. Das schaffen die Wichtigtuer hier nicht mehr.

    So uninspirierend ist Big Mouth nicht. Er hatte die Idee für Cecils Ritterschlag im Führring.

    Haben die Macher von GR bei ATR zugeschaut? Dort hätten sie lernen können, wie man Uninteressierte an den Rennsport heranführen kann. Achja, das kostet Geld, das niemand mehr hat.


    Der Bremen-Tipp geht d'accord.

  • #4

    di (Sonntag, 19 Juni 2011 09:37)

    saldentasche war auch mal ein einsamer salonschocker für gruselfans. direkt aus jörgs gespensterführer.

  • #5

    kalle hupe (Sonntag, 19 Juni 2011 10:54)

    nomen est omen

  • #6

    lehrling (Sonntag, 19 Juni 2011 11:09)

    Ganz klarer Fall von Experten Talk .

  • #7

    Serienschock (Sonntag, 19 Juni 2011 12:13)

    zutreffende Beschreibung der Strukturreformversuche der letzten 6 1/2 Jahre.

    Da beisst die Maus keinen Faden ab.

  • #8

    5R DÜS Auf den schnellen Blick (Sonntag, 19 Juni 2011 13:55)

    fällt Picadilly Circus ins Auge. Von 11 Starts 9x platziert.

    100 Euro Platz

  • #9

    Derby Odds (Sonntag, 19 Juni 2011 14:05)

    Pearl of Tinsdal jetzt 180:10 bei racebets

    bei pferdewetten.de noch für 350:10 zu haben
    die tappen noch im Dunkeln was den Jockey angeht

  • #10

    Ich glaube es nicht, (Sonntag, 19 Juni 2011 14:39)

    jetzt unterschreibt Rumstich schon mit v.Blücher - Marschall von Preussen. Wo ist die weisse Jacke?!!!!!!!

  • #11

    ... (Sonntag, 19 Juni 2011 15:20)

    Die einzige die ne weiße Weste hat,bin ja wohl ich!

  • #12

    Weiße Jacke (Sonntag, 19 Juni 2011 16:06)

    Wieso, brauchen Sie eine?

  • #13

    kassandro (Sonntag, 19 Juni 2011 16:15)

    Was die heutige Derby-Vorprüfung angeht, scheint in der Foren- und Blog-Landschaft ziemliche Einigkeit zu bestehen. Ich hab heute um 7.27 im Derby-Talk des Tippspielforums geschrieben:
    Die Racebets-Zocker befinden sich mittlerweile offenbar komplett im Schlenderwahn. Da steht für das ehemalige Bayeff-Rennen Atempo auf der Pole Position. Dieser kann als einziges Ergebnis einen 4. Platz vorweisen. Ich schließe mich Xanthos an und setze auf Home Run. Der sah am Schluß in Hannover nicht schlecht aus, aber außen gab es einfach kein Dirchkommen mehr. Wenn das Münchner Rennen was wert war, dann hat natürlich auch Mi Senor eine gute Chance.

    Impostor ist heute im Ösi-Derby nur Dritter geworden, womit sich eine Nachnennung zum deutschen Derby wohl endgültig erledigt hat.

  • #14

    Der Race-Better (Sonntag, 19 Juni 2011 20:00)

    Und wievielter ist Atempo geworden?
    So einfach ist richtig wetten.
    Geht doch!

  • #15

    Phantomas (Sonntag, 19 Juni 2011 22:26)

    Wie gut das es den/die Admin1 gibt.
    Immer chaotisch,wichtigtuerisch,manchmal ungepflegt,
    kann aber auch Lustig sein.
    So isse eben,die Forum Polizei.

  • #16

    #13 (Sonntag, 19 Juni 2011 22:28)

    War münchen schon mal was Wert ?

  • #17

    Luigi (Sonntag, 19 Juni 2011 23:06)

    na,geht doch:-)