Prince of Wales Stakes

So ein Schauspiel gibt es nur alle Jubeljahre zu sehen. Von So You Think hieß es, daß er unschlagbar sei, nahezu unverwundbar, und nun hat es sich ereignet, daß das nicht stimmte. Ein Drama hat sich entfaltet, ein grandioses Schauspiel der Jagd, und wenn man es genau betrachtet, war das Schicksal des Opfers bereits am Start besiegelt. Da konnte der Pacemaker Jan Vermeer die Pace nicht machen, und so musste das Opfer So You Think selbst gehen, und dann, in Swinley Bottom, kam der Coup de Grace, als Jan Vermeer seinem Gefährten So You Think in die Hacken lief. Jetzt lief ein dünner Blutfaden, der immer dicker wurde, im Kielwasser des Opfers, und der Ältermann der Jäger, der Stammesälteste Frankie Dettori, nahm unfehlbar die Witterung auf. Kleinere und stinkende Köder verschmäht er mittlerweile, Fallobst im Handicap, Scalo in Milano, aber diesen muskelprotzenden Wasserbüffel, diesen schmurgelnden und zischenden Rostbraten, den nahm er zielsicher ins Visier, und folgte der Schweißspur gnadenlos. Das Opfer schrie schon 400 Meter vor dem Ziel „Ein Ziel, gebt mir verdammt noch mal ein Ziel!“, weil Moore das einzig richtige gemacht hatte nach dem schicksalshaften Vorfall im Bogen und dem katastrophalen Start, und zwar zur Flucht geblasen hatte, solange da noch genug Schwung war. Aber der Altjäger holte seinen besten Speer raus, und als das nichts half, auch den allerbesten, und dann war es um das Opfer geschehen. Der Verbandsplatz kam zu spät, weil vorher der Genickbiß kam, todsicher und blitzschnell. So ging die Parabel vom Wasserbüffel und vom Löwen, wobei mal der eine gewinnt, und mal der andere verliert. Gestern gewann der sehnige Löwe, weil der Wasserbüffel mehr nach einem Bodybuilder aussah als nach einem 1.500 Meter Läufer. Aber anders als im richtigen Leben konnten alle vier Hauptdarsteller nach der Jagd aufstehen, sich den Staub aus den Klamotten schütteln, und unter tosendem Beifall die königliche Bühne unbeschadet verlassen. Diese Prince of Wales Stakes 2011 werden daher für immer in jedem Theaterführer des Rennsports prominent bleiben.

 

Ansonsten ist So You Think nicht ganz so gut, wie die Leute behauptet haben, Rewilding wesentlich besser, als sie behauptet haben, O`Brien hat kein Trainingsmeisterstück abgeliefert, und O`Brien jun. hat Scheiße geritten. Frankie Dettori aber hat so genial geritten, wie nur jemals in seiner langen Karriere. Ich sage, kein anderer Mann hätte gestern mit Rewilding gewonnen, und Dettori nur so, wie er geritten ist. Daß sie ihn wegen Peitschenmissbrauch an den Zaun stellen, ist eine lachhafte Maßnahme. Die Peitsche war nicht strafend, sondern absolut nötig, um dieses Resultat zu erzielen. Wenn man abschrecken will, muß man das Pferd disqualifizieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 32
  • #1

    Ascot (Donnerstag, 16 Juni 2011 15:25)

    Heute schauen wir mit Interesse im 2R auf Rumh und im 6R auf Brown Panther.

  • #2

    fräulein cartier (Donnerstag, 16 Juni 2011 15:35)

    Lieber eine Panthere an der Hand,als auf dem Schein.

  • #3

    Von Ascot nach Hamburg (Donnerstag, 16 Juni 2011 15:38)

    Brown Panther bräuchte für Hanburg vielleicht noch drei Kilo.

  • #4

    di (Donnerstag, 16 Juni 2011)

    rumh sieht in der tat interessant aus; es hat geregnet.

  • #5

    tiedcottage (Donnerstag, 16 Juni 2011 15:53)

    faszinierend geschrieben, die jagd,
    hut ab !

  • #6

    die pferde geben ihm etwas trost (Donnerstag, 16 Juni 2011 16:00)

    ja, er wäre viel lieber schriftsteller geworden

  • #7

    di (Donnerstag, 16 Juni 2011 16:03)

    jason weaver: # 3 Creme Anglaise - Crusted of course!

  • #8

    Caro (Donnerstag, 16 Juni 2011 16:22)

    Aus lauter Verzweiflung spielen wir nun Brigantin. Sein Großvater Caro, aus dem Besitz der Gräfin Batthyany, ist uns noch in bester Erinnerung.

  • #9

    Judge (Donnerstag, 16 Juni 2011 16:43)

    Rumh faded away coming into the straight just as if something was wrong...disappointing but that's racing. Two very brave fillies up in front.....what an epic battle that'S the other side of the game!

  • #10

    Brigantin (Donnerstag, 16 Juni 2011 17:09)

    bei onextwo 42 Platz, bei germantote 46 Platz

  • #11

    Judge (Donnerstag, 16 Juni 2011 17:12)

    Regen und Wolken in Ascot, aber der Herr o'Brien lustwandelt mit blickdichter schwarzer Sonnenbrille dahin. Auch im launigen Smalltalk mit der alles überstrahlenden Queen pflegt er diese nicht abzunehmen. Ein merkwürdiger Mann..... Sicherlich einer der sich in der Gegenwart seiner Pferde wohler fühlt als unter Seinesgleichen.

  • #12

    ... (Donnerstag, 16 Juni 2011 18:40)

    gerade gewann der Deutsche Derbysieger 2011 in Ascot.

  • #13

    ... (Donnerstag, 16 Juni 2011 18:50)

    was heisst schon "Seinesgleichen"? O'Brien ist einzigartig.

  • #14

    Falsch, Herr Siemen (Donnerstag, 16 Juni 2011 19:47)

    Herr Siemens wird Brown Panther die fehlenden Kilos nun zuteilen können.

  • #15

    Nicht nötig, (Donnerstag, 16 Juni 2011 19:54)

    Herr Siemen teilt nichts zu.

    Der übernimmt das offizielle Rating der BHB. Das war vor dem Rennen 91 lbs = 85,5 kg GAG und nun kommen gut 10 lbs. dazu auf ca. 90,5 kg GAG.

    Damit steht er hinter Earl of Tinsdal und Waldpark, vor Sindaco und Sommernachtstraum auf einem sicheren 12. Ranglistenplatz.

  • #16

    di (Donnerstag, 16 Juni 2011 19:58)

    also es sah schon mal ganz gut aus, wie er an der ecke los ging, das hatte was. aber ich persönlich halte die deutschen, speziell dieses jahr, für nicht schlecht. interessanter teilnehmer, wenn er teilnimmt.

  • #17

    Shirocco (Donnerstag, 16 Juni 2011 20:11)

    hätte was, wenn Arrigo, Brown Panther und Grand Vent die Sache unter sich ausmachen würden.

    Kreem und Ibicenco sind dabei noch nicht raus.

    Ob sich die Ausländer durch die starken Vorstellungen der Schlenderhaner abgeschreckt fühlen oder hat Ibicenco mit seinen frz. Rennen den ausländischen Trainern eine Steilvorlage zum Nachnennen gegeben?

    Das könnte ein Super-Derby werden! Freut' Euch!

  • #18

    kassandro (Donnerstag, 16 Juni 2011 20:35)

    Allzu viel Angst bereitet mir der braune Panther nicht. Er lief bislang nur in ziemlich niederwertigen Rennen und die Konkurrenz war wohl entsprechend. Für's Deutsche Derby wäre es natürlich eine gute Sache, wenn er starten würde. Das würde Fußball-Glamour und wahrscheinlich auch ein paar Zuschauer mehr nach Hamburg bringen. Natürlich muß man das auch entsprechend vermarkten. Allzu abschreckend ist die Performance der Schlenderhaner auch wieder nicht, aber für den Scheich macht es einfach keinen Sinn durch eine Nachnennung seinem eigenen Deckhengst, der in Deutschland viel Anklang findet, Konkurrenz zu machen. Bei Kreem macht eine Nachnenunng viel mehr Sinn. Da stimmt auch die ganze Entwicklungsdynamik.

  • #19

    Ohjemine (Donnerstag, 16 Juni 2011 21:05)

    wenn BrPa keine "Entwicklungsdynamik" hat, wer dann? Schauen Sie sich seine Rennen an, die sind alle online verfügbar (www.sporting-life.com). Da können Sie was lernen.

    Er hat eines der schwierigen Ascot-Handicaps mit bereits hohem Gewicht hochüberlegen gewonnen. Sogar auf der Distanz, zu der diverse deutsche Aspiranten noch eine Frage zu beantworten haben.

    Das gibt 14 lbs. Handicapzulage, nicht bloß 10.

    Die Rennkommentatoren von ATR, die im Gegensatz zu den deutschen ebenfalls mindestens eine Klasse besser sind, erkannten hell begeistert sofort auf "allemal Gruppe-2-Klasse" / "wahrscheinlich bester Dreijähriger im Training in England".

    Nimmt man das journalistische Ascot-Superlativen raus, dann steht ein Brown Panther, der am Schluss beschleunigen kann, allemal vor Ibicenco und Ametrin.



  • #20

    Jetzt (Donnerstag, 16 Juni 2011 23:00)

    ist die message auch bei GOL angekommen. Offenbar schön von hier abgeschrieben.

  • #21

    kassandro (Freitag, 17 Juni 2011 08:31)

    Den Grand Vent habe ich als Shirocco-Sohn übersehen. Der würde für eine Scheich-Nachnennung sehr gut passen. Insbesondere wenn auch Brown Oanther antreten würde. Da würde dann das Deutsche Derby zum Shirocco-Festival werden.
    Zum Rennen von Brown Panther sollte man noch anmerken, daß die Zeit schwach war, was möglicherweise auf die Bodenverhältnisse zurückzuführen ist. Kein einziger Teilnehmer des Rennens hatte offenbar Blacktype. Es scheint sich also eher um die 2. oder 3. Spätzügler Garde gehandelt zu haben, die hier angetreten ist, und vor der sollten die deutschen Teilnehmer eigentlich keine Angst haben. Mi Senor hat in München noch viel, viel überlegener gewonnen. In Bremen muß er nun wenigstens ein bißchen zeigen, was diese Leistung wert ist. Die Konkurrenz ist dort allerdings auch nicht sonderlich stark. Der Ammerländer Home Run hat mir in Hannover am Schluß gut gefallen und der könnte ihm Schwierigkeiten bereiten.

  • #22

    Judge (Freitag, 17 Juni 2011 12:31)

    Das war eine durchaus beeindruckende Leistung von Brown Panther. Wie der völlig unangefasst und weit vor dem Ziel aufgepullt die Konkurrenz beherrschte war schon sehenswert. Der ist definitiv in einer ganz anderen Straße zuhause und ein Paradebeispiel für cleveres Management. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Mannschaft um Black Panther ganz genau weiß, wo dieses Pferd am Ende des Tages leistungsmäßig zuhause sein wird. Ich bin mir sicher, dass die sich da ganz bewusst dieses Handicap ans Revers geheftet haben. Der wird entsprechend gegambelt gewesen sein und für das junge Rennsportunternehmen gibts jede Menge gern gesehene Publicity.
    Die Zeit des Rennens war zumindest schneller als die der Ribblesdale Stakes, was immerhin ein Gr.II-Rennen darstellt. Aufgrund der Regenfälle während des Tages dürfte das Geläuf damit im letzten Rennen durchaus noch etwas langsamer als zuvor gewesen sein. Damit würde ich durchaus von einer respektablen Zeit sprechen.
    Ob der zum Dt. Derby erscheint und ob das dann auch reicht ist vorerst völlig zweitrangig. Ein interessanter Kandidat wäre es allemal.

  • #23

    Judge (Freitag, 17 Juni 2011 12:33)

    Pardon ich meinte natürlich die Mannschaft um Brown Panther....

  • #24

    di (Freitag, 17 Juni 2011 19:49)

    Brown Panther sah gut aus, mit autorität. er würde dem derby feld würze verleihen. ich sehe ihn etwas unter unseren, aber wer weiß. die spitze ist eng beisammen

  • #25

    Tip ? (Freitag, 17 Juni 2011 21:58)

    Das wird dann ein enges Ding.
    Mit wem soll man da gehen ?

  • #26

    unentschlossen (Freitag, 17 Juni 2011 22:00)

    Würde da mit Diplo gehen.Cash Pool ?
    Mit 100€ wäre ich dabei.

  • #27

    DG (Samstag, 18 Juni 2011 07:39)

    zockern sollte man nicht trauen.spar dein geld und kauf
    deiner frau was schönes

  • #28

    HGTölke (Samstag, 18 Juni 2011 08:30)

    Der letzte Satz im Posting ist eine Lösung. Eine andere, bessere Lösung, die Peitsche wird gar nicht mehr eingesetzt um ein Pferd schneller zu machen.
    Ist mir ein Rätsel, wie man einen Mann abfeiern kann, der sich innerhalb eines Monats zwei saftige Strafen eingefangen hat.
    Vermutlich Wette getroffen. ;-))

  • #29

    Obermain (Sonntag, 19 Juni 2011 14:20)

    ...weil es einfach ein genialer Jockey ist!

  • #30

    HGTölke (Montag, 20 Juni 2011 10:49)

    Das ist ohne Zweifel richtig, Obermain!
    Aber muss man ihn für dieses Rennen in den Himmel heben, in dem er grob gegen die Regeln verstoßen hat?

  • #31

    di (Montag, 20 Juni 2011 13:39)

    stellen sie sich mal vor, er hätte regelwidrig werbung auf der hose gehabt. und wäre disqualifiziert worden. was wäre dann mit seinem ritt gewesen? hätte man ihn dann nicht in den himmel loben dürfen?

  • #32

    HGTölke (Mittwoch, 22 Juni 2011 17:18)

    Die Werbung hätte das Pferd keinen Zentimeter nach vorne gebracht. ;-))