Adel von heute

Sir Henry Cecil von jetzt an. Wurde auch langsam Zeit. Sir Henry, hört sich gut an, richtig gut.

 

Ansonsten beschert der Adel, zumal der königliche, nur den Buchmachern fette Beute. In Baden Baden zieht sich der Adel sogar ganz zurück, und auch der Weinstand ist wieder bürgerlich. Aber noch immer gibt es Fans des Adels, die werden von Freiherr von der Recke bedient, was immer das Attribut auch bedeuten mag. Oder vom Baron, der aber länger nicht mehr gesehen wurde in der Öffentlichkeit. Vielleicht hängt er mit dem badischen Prinzen ab, SKH, wie man in bescheidwissenden Kreisen abkürzt. SMP - Seine Majestät Pferd könnte es dann richtig heißen, oder HMH, Her Majesty´s Horse, genuschelt vom neuen Ritter des Ordens von den Hosenbändern und dem Verteidiger des Siegels und des Zutrauens, Sir Henry.

 

In dem Buch von Gary Stevens gibt es zwei Bilderabteilungen, und in der zweiten ein entzückendes Photo aus Ascot, das zeigt den Co-Autor mit Händen an der Hosennaht im Führring, artig zugewandt der Königin Elisabeth II, wie sie ihm Reitorder gibt. Man hatte ihn vorher streng ermahnt, die Monarchin um Gottes Willen nicht anzufassen, aber dann hat sie ihn doch aufs Glatteis geführt und selbst die Hand zum amerikanischen Gruße ausgestreckt. My Goodness! Das war im Sommer `99, als es so heiß war, und Gary Stevens für Michael (as he then was) Stoute ritt, aber nur die Brummer, weil die Knie nicht mehr so richtig mitmachten. Am ersten Julisonntag sollte Gary Stevens in Hamburg reiten, da war er gebucht, aber dann hatte Stoute einen in Frankreich laufen, und so mußte Gary Stevens mitten im Strom die Pferde wechseln. Also kam Kevin Darley zu dem Ritt auf Belenus, und hat ja dann auch alles richtig gemacht.

 

Wenn es in Deutschland noch Adel gäbe, würde ich Hein Bollow adeln, einfach so, Hein von und zu Bollow, wegen des Adels, mit dem er den Sport lebenslang geadelt hat. Oder alle Pferde in Bausch und Bogen, wegen des inherenten Adels aller Pferde. Habe noch keins getroffen, welches keinen Adel hatte. Bei den Menschen macht Adel ansonsten eher lächerlich, siehe auch weiter oben. Früher gab es schöne Fernsehserien, Stanley Beamish - Immer wenn er Pillen nahm, oder Graf Yoster !!! mit seinem knarzigen Diener, und als besonders bekloppte Serie eine mit Tony Curtis und Roger Moore. Da hatten sie eine Episode mit dem schönen Titel "Der Lord ist fort", weil nämlich einer der beiden Schelme Lord war, also adelig. Natürlich nur im Fernseh, nicht im richtigen Leben. Da sind nur Schwergewichte wie Sir Ralph Richardson oder Sir John Gielgud adelig.

 

Ich geh mir jetzt die Bunte kaufen, man muß ja auf dem neuesten Stand bleiben. 

 

So, erlederitzt. Steht aber nix Interessantes drin, außer dem üblichen Kokolores. Was ich aber noch bemerken wollte, also Ryan Moore konnte dem königlichen Pferd Carlton House auch nicht mehr Beine machen, als für den dritten Platz mit Ach und Krach. Denn dahinter spielte sich die Musik ab, bis auf die allerletzten Meter, als der Franzose Pour Moi noch vorbeirauschte wie der   Kanalexpress unter Volldampf. Noch nie gab es einen solchen Eclat als Debut, noch nie hat einer außer Lester Piggott so hingelangt wie Mikael Barzalona, der sogar den jungen Ryan Moore alt aussehen ließ. Barzalona hat angefangen ernsthaft zu reiten, als die meisten anderen den Stock eingepackt und die Hände runter gesetzt hätten. Davor eisern das Wasser gehalten, auch Tattenham Corner runter, und dann die Segel gesetzt. Nur Dancing Brave und Pat Eddery im Arc fallen als Vergleich für diesen Ritt ein. Und auch der Aufsteher im Ziel ändert nullkommanichts an den 2.399 Metern vorher. Der junge Mann fing bereits in Dubai verdächtig konstant auf hohem Niveau an zu reiten, und daß Fabre ihn im englischen Derby als Debutant auf das Pferd gesetzt hat, spricht Bände über dessen Qualitäten und Vertrauen auch als Ausbilder und Erkenner von menschlichen Talenten.

 

Ich habe natürlich nicht die Bunte gekauft, war nur ein alberner Scherz. Ich habe noch niemals die Bunte gekauft, und die Bild Zeitung auch noch niemals, aber ich habe schon mal drin geblättert, weil sie ja fast immer herrenlos herumliegt nach Ausgebrauch durch die Käufer. Aber www.bild.de sehe ich mir gerne an, eine wunderschöne und betörende Angelegenheit für Freunde echter Satire. Höhepunkt der zahnende Herr Wagner mit seinen tollkühnen Kommentaren zu den Fahrnissen und Widrigkeiten des Lebens. Manchmal habe ich Mitleid, aber fast immer eine große Freude an diesem Virtuosen des Geschmacklosen.

 

Heute abend Belmont Stakes. Ich sehe keinen  Grund, warum Animal Kingdom nicht gewinnen wollte. Mag sein, die Terminierung kommt zu schnell, aber ansonsten spricht alles für, und wenig gegen ihn. Vielleicht schafft Master of Hounds  eine milde Überraschung für Messrs. O`Brien. Eher aber Viscount Nelson eine Nummer vorher.

Kommentar schreiben

Kommentare: 28
  • #1

    Das Adeln geht doch schnell, (Samstag, 11 Juni 2011 09:38)

    zumindest in Galoppforen und wenn man noch die entsprechend dümmlichen Kommentare schreibt, dann ist man schnell ein Parasit am Stammbaum der Grossen. Das wird uns doch Tag für Tag im Kuschligen vorgeführt. Nicht wahr, Herr von....!

  • #2

    Hein Bollows Genie liegt in seinen Genen (Samstag, 11 Juni 2011 09:51)

    Der Name Bollow stammt im Stamm aus Mecklenburg. Und zwar zu einer Zeit, als es überhaupt nicht den Beinamen Vorpommern hatte. Die Gegend wurde im frühen Mittelalter von den WENDEN besiedelt. Sie gründeten die Orte, die auf OW enden, und die Stämme hießen wie die Orte. Die WENDEN kamen aus dem Osten, waren ein Reitervolk. Die meisten Bollows kommen aus der Gegend um Schwerin, sie gehen vermutlich alle auf den Ort Baldelow zurück.

  • #3

    Schachtel Duplo zum Frühstück (Samstag, 11 Juni 2011 10:11)

    Na also, der Di mag es auch bunt :-)

  • #4

    Bigger Brothers will watch U (Samstag, 11 Juni 2011 13:37)

    Was ich unheimlich finde, ist,
    daß man mit der Facebook Gesichtserkennung
    jede Person im Hintergrund des Photos
    bald identifizieren kann mit allen
    Webseiten, die er regelmäßig besucht,
    denn auf jeder Homepage wo ein Gefällt Mir
    Button drauf ist, sammelt Google Informationen
    über den Besucher, ob er den Button anklickt -
    oder nicht.
    Lustige Zeiten werden das :-)

  • #5

    123 (Samstag, 11 Juni 2011 13:39)

    Ist der Typ da oben auf
    dem Photo mit der "82"...
    "96"-Fan oder steht er mehr auf "69" ???,
    Google wird es wissen

  • #6

    Pröstchen! (Samstag, 11 Juni 2011 13:44)

    hier jetzt ein Maternus Gold
    aus der PET. Zum Wohl-Sein!

  • #7

    di (Samstag, 11 Juni 2011 13:50)

    das beste wird sein, man hält sich von allen seiten fern, wo es nichts außer selbstreferentiellem zu bestaunen gibt. also kuckt man auch keine talkshows, in denen leute über andere leute reden, weil die in anderen talkshows sitzen. überhaupt ist fernseh oft die ursache für kopfweh. aber eine ausnahme ist gerade im werden, eine hoffentlich schöne feuilletonistische sendung über Earl of Tinsdals weg zum derby für sat1.

  • #8

    wenn mann vom Trainer spricht (Samstag, 11 Juni 2011 16:08)

    Sir Michael hat übrigens vor wenigen
    Minuten in York mit "Confront" auch
    ein siegreiches Pferd am Start gehabt.
    Der Tag ist noch jung....

    so, di goes TV :-)
    na dann viel Spaß !!!

  • #9

    Gockel Konstantin (Samstag, 11 Juni 2011 17:50)

    mittlerweile hat SirMichael 3 Sieger
    auf der Insel... und ein "Barons Spy"
    hat auch schon gewonnen. Na, wenn hier
    nicht wieder die Galopp Sieger angesagt
    werden :-)

  • #10

    4 gewinnt für den Sir(e) (Samstag, 11 Juni 2011 19:51)

    also bei 4 Siegern heute,
    hör ich jetzt auf zu zählen!
    Kaffeeeee Jetzt !!!!

  • #11

    5 (Samstag, 11 Juni 2011 20:03)

    Jetzt das 5te.
    Parlo könnte ja mal gucken,
    ob ein Starter vom Sir heute
    nicht gewonnen hat ?

  • #12

    Antizipator (Sonntag, 12 Juni 2011 00:52)

    na alter di:
    Ruler on Ice mit dem passenden Namen
    hat auf Schlamm die Rutschparty gewonnen.
    Ich muß mich auch loben. Ich hab Stay Thirsty
    hoch auf Platz angespielt, nur weil ich gesehen
    hab wie Javier Castellano sein Pferdchen vor dem
    Start geherzt hat und ihm den Hals gestreichelt
    hat und ich gefühlt hab, daß beide ein Team sein
    würden während des Rennens.
    REEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIIICCCCCCCCCHHHHHH
    ...wie jede Stunde

    ach so,
    ich gratuliere noch Sabrina Wandt zu Ihrem
    Sieg in Dresden :-)

  • #13

    Entscheider (Sonntag, 12 Juni 2011 00:54)

    also man kann auch nicht alles vorher
    auf dem Papier ausrechnen. Ein Blick
    in letzter Sekunde gibt manchmal den
    Ausschlag für di oder di Entscheidung.

  • #14

    manchmal (Sonntag, 12 Juni 2011 00:59)

    ist es so, als ob ich die Lottozahlen
    vorher weiß beim Pferderennen :-)

  • #15

    P.S. (Sonntag, 12 Juni 2011 01:01)

    Steffi Hofer gratuliere ich
    natürlich auch :-)

  • #16

    Hein Bollow, ein Nachfahre Dschinghis Khans (Sonntag, 12 Juni 2011 09:55)

    Hein Bollow sah man seine tatarische Abstammung immer ein wenig an. Diesen Vorteil nutzte er stets konsequent.

  • #17

    Sehr schlechte Startboxx (Sonntag, 12 Juni 2011 10:02)

    Dr. Bolte fährt heute mit Esroc nach Saint-Malo, an die äußerste Kanalküste. Hat aber eine sehr schlechte Startbox zugelost bekommen. - Die Franzosen dort sind ja bei der Auslosung nicht doof...wenn Dr. Bolte wollte, könnte er sich in Saint-Malo nach Plymouth einschiffen lassen.

  • #18

    . (Sonntag, 12 Juni 2011 10:07)

    Ein rutschender Sattel war für Hein Bollow nie ein Problem. Er siegte dennoch. Wenn es sein mußte überlegen.

  • #19

    HeißKalt (Sonntag, 12 Juni 2011 10:15)

    hier jetzt ein kaltes Wasser und
    ein heißer Kaffee. Das wirkt belebend :-)

  • #20

    Am Sonntag Sonne (Sonntag, 12 Juni 2011)

    das ist wie Wechselduschen oder
    eine Kneippanwendung von innnen

  • #21

    sehr aufmerksam formuliert (Sonntag, 12 Juni 2011 10:20)

    wenn Dr.Bolte wollte

  • #22

    HalsStreichler und Huffetischist (Sonntag, 12 Juni 2011 10:25)

    Master Of Hounds hatte leider
    den Start so ziemlich versäumt
    aus Startbox1. Man stellt sich
    einfach zwei drei Schumis oder
    Vettels vor die sich gleich vor
    den ersten 50 Metern vor das
    OBrien-Pferd gesetzt haben.
    Animal Kingdom hat die Zenyatta
    gemacht und war dead last ziemlich
    lange. Hat im Bogen auch mächtig
    und beeindruckend die Gegner eingecashert.
    Auf dem schlammigen und tiefen Boden
    hatten dann aber die Tierchen ganz
    innen an den Stangen den kürzeren Weg,
    den geringeren Kraftaufwand fürs Sumpfstapfen,
    weniger Stress und miteinander gegenseitig
    die beste Pacerarbeit geleistet. War wie
    bei der Tour de France bei einer Sprintankunft.
    Aus der zweiten Reihen war es für Closer dieses
    mal aufgrund der Sumpfbahn schwer noch die
    PS auf den Boden zu übertragen.
    Die Tierchen aus den ersten Startboxen haben
    es gemacht, die anderen litten unter
    Schlammoplanning.

  • #23

    #22 (Sonntag, 12 Juni 2011 10:30)

    Kann man so stehen lassen

  • #24

    . (Sonntag, 12 Juni 2011 10:41)

    Scalo in Italien. Zwei Schlenderhaner in Chantilly. In Hoppegarten auch noch Grupperennen, wofür Pedroza sogar Mailand sausen läßt.

  • #25

    . (Sonntag, 12 Juni 2011 10:46)

    Scalo 100 Platz. Ibicenco 100 Platz. Und Paragua auch 100 Platz.

    Zusätzlich noch eine Platzschiebe auch mit 100. Scalo auf Ibicenco auf Paragua.

  • #26

    di (Sonntag, 12 Juni 2011 10:48)

    animal kingdom ist vor allen dingen mit einer gurke kollidiert und dabei fast hingefallen kurz nach dem start. da war das rennen für ihn im bereits im arsch. das hatte nichts mit dem weg oder dem schlamm zu tun.

  • #27

    . (Sonntag, 12 Juni 2011 11:09)

    Wenn eine Frau ohne Begleitung seinen Buchmacherladen betreten hätte, womöglich noch mit Hut, hätten bei ihm alle Alarm Glocken geläutet.

  • #28

    HGTölke (Sonntag, 12 Juni 2011 23:52)

    Der Serientitel "Der Lord ist fort" aus der Ulkserie "Die 2" bezieht sich mit Sicherheit auf den alten Titel von Heinz E.
    Fährt der alte Lord fort, fährt er nur im Ford fort
    und die gute Missis gibt ihm ein paar Kissis...

    Moore hat im Derby einen pomadigen Scheißritt abgeliefert.

    Und darüber hinaus, war bei Graf Yoster nicht der Diener (gespielt von Mario di Monti), sondern der Graf himself knarzig.
    ;-))