Augen auf!

Kann man einen Derbysieger aus Statistiken herleiten, kann man überhaupt Sieger aus Statistiken herleiten? In den USA hat Animal Kingdom gerade gewonnen, der so viele Regeln der Statistik gebrochen hat, daß es müßig ist, sie alle aufzuzählen. Man hat da 20 Pferde vor sich und soll sich für einen entscheiden. Wie geht das? Manche Leute kucken sich nur Abstammungen von Monsun an, andere nur Pferde, die zweijährig mindestens zweimal gelaufen sind, andere nur welche von Schütz jun. Die meisten vermischen Daten mit Erlebtem und Gefühl. Ich behaupte, daß das wichtigste Organ zum Handicapen das Gehirn ist, dazu die beiden Augen, die die wichtigsten Informationen liefern, nämlich die Anschauung dessen, was bisher geschah. Denn nur das ist offenkundig, mehr oder weniger. Rennen beobachten ist das Grundrüstzeug, zudem der wirkliche Spaß an der ganzen Sache. Man kann gar nicht genug Rennen ansehen, manche mehrmals, weil sich bestimmte Dinge nur so erschließen. Die Sportwelt ist keine zuverlässige Informationsquelle, weil die Feinheiten völlig unter gehen. Damit meine ich nicht die Berichterstattung über die vorne, die meistens über den groben Daumen gepeilt in Ordnung geht. Aber die vielen, die schlechte Rennverläufe hatten, die gehen konsequent unter, und bei denen findet man naturgemäß auch viele gute, denn nur einer kann gewinnen. Das Internet hat insofern die Arbeit des Handicapens sehr viel leichter gemacht, weil alle wichtigen Rennen, in dem Fall die Vorbereitungsrennen für das Derby, archiviert und ansehbar sind. Man muß den Obolus bezahlen und sich die Mühe machen, das stimmt, aber das ist schließlich der Spaß an der Sache und die Herausforderung. Ich erinnere mich dunkel an 1989, an den Winterfavoriten Karloff. Der ging in der Geraden wie eine Rakete ab, völlig ungewöhnlich für einen Zweijährigen, und wenn er später auch ein schlichter Derbysieger war, diese Eigenschaft des Kicks in der Geraden konnte man schon 8 Monate vorher beobachten. Damals noch im richtigen Fernseh bei Onkel Adi.

 

Man muß die Augen aufmachen. Daher bis jetzt auch mein Mumm Earl of Tinsdal; nicht allein, weil der in den Farben von Freunden läuft, sondern weil er wirklich gut ist und mehr Substanz als die anderen hat, was nach meinem Geschmack den Unterschied ausmacht. Das kann man sehen. Die Abstammung von Earthly Paradise und Black Sam Bellamy gibt jedenfalls keine Aufschlüsse. Oder Adlerflug und Kamsin – wie die in Hannover gewonnen oder sogar nur zweiter wurden (Kamsin als Zweijähriger), war sehr beeindruckend. Athenagoras 1973 vor dem Derby, ein Aufgalopp zum Niederknien, Lirung im Führring vor dem Bayeff Rennen, Mi Emma beim Aufgalopp in Baden Baden vor dem Rennen gegen Soldier Hollow. Oder Belenus`letzte Grasarbeit vor dem Derby, oder der von Godolphin im Henckel Rennen, Pacino im Jahr 2000, im Führring. Das waren alles Klassiker der visuellen Aufmerksamkeitserregung. Auch Niederlagen kündigen sich an, oft mit einem teuer erkauften Sieg vorher, wie bei Kamsin nach dem GP von Baden, oder Saphir nach München, oder letzthin Zazou, der nach dem letzten Deby völlig platt war und bis heute ist, und den sie folgerichtig jetzt zu einem neuen Trainer geben, als wenn der frisches Leben einhauchen könnte. Das ist eine subjektive und unvollständige Aufzählung, und jeder hat seine eigenen Favoriten. Aber alle können sehen, was sich vor dem Rennen abspielt oder während des letzten Rennens. Da spielt die Musik.

 

Statistiken sind eine schöne Sache, weil sie Ordnung in die Dinge bringen können. Aber die anekdotische Wahrnehmung und Erinnerung schlägt das Papier, behaupte ich. Und lebt auf seine Weise.

Kommentar schreiben

Kommentare: 164
  • #1

    A. Fabre: Ich glaube nur meinen Augen (Dienstag, 17 Mai 2011 16:30)

    Da erinnere ich an einen der ersten Starts von Sternkönig, mit welcher Kraft und Dynamik er ca. 500m urplötzlich loslegte. Das sieht man und vergißt man nicht und das reichte dann auch noch für eine Platzwette im deutschen Derby, Gruppe1.

  • #2

    ... (Dienstag, 17 Mai 2011 16:31)

    ca. 500m vor dem Ziel

  • #3

    weiter gehts (Dienstag, 17 Mai 2011 17:33)

    di einen haben ein Näschen,
    die anderen eine lange Nase.

  • #4

    1973 war ich noch nicht auf der Welt (Dienstag, 17 Mai 2011 22:04)

    Laßt Euch vom Di keinen Bären
    aufbrummen. Die Berechnung des
    Derbysiegers bedarf höherer
    mathematischer Kenntnisse.
    Eine Kurvendiskussion mit 20
    unbekannten Pferden.
    Daß das Geld nicht auf der Straße
    liegt sondern über "Wer wird Millionär"
    mit Günther Jauch geht, hat selbst
    Parlo schon beizeiten erkannt.
    Leider fand sich im Nähkästchen nur
    die Nadel im Heuhaufen und kein Telefonjoker.
    Daß die dümmsten Bauern die dicksten Kartoffeln
    ernten bewies Kartoffel-Bauer Chrisian Brückner (41)
    aus Brandenburg am Montagabend.
    Mit seinen 500.000 Jetons wird er nun sicher
    auch der neue Jungbäuerinnen-Magnet werden soweit
    das Rapsfeld blüht.

  • #5

    zahlen verhagelten seine sinne (Dienstag, 17 Mai 2011 22:38)

    parlo sah oft vor lauter statistik so gut wie gar nichts mehr

  • #6

    und was sagt parlo (Dienstag, 17 Mai 2011 22:47)

    was sagt denn die statistik zu sam black bellamy? hat einer seiner söhne schon mal ein derby gewonnen, kommen seine söhne über die 2400m, hat ein pferd aus der zucht von herrn gutschow schon mal das derby gewonnen, war ein pferd von herrn gutschow schon mal im derby platziert, wieviele derbystarter aus der zucht von herrn gutschow waren im derby schon am start? was sagt die statistk?

  • #7

    ? (Dienstag, 17 Mai 2011 22:51)

    kann in diesem jahr die nummer 25 gewinnen, obwohl noch nie die nummer 25 gewonnen hat

  • #8

    111 (Dienstag, 17 Mai 2011 23:19)

    hatte sich vor ein paar jahren sein Comeback auch
    anders vorgestellt.
    War dann wieder sehr schnell in der versenkung verschwunden.
    Bleibt wahrscheinlich ein Trommelknabe.

  • #9

    kassandro (Dienstag, 17 Mai 2011 23:34)

    Weder hat sich ein Nachkomme von BSB noch ein Pferd von Herrn Gutschow je in einem Gruppe Derby I auch nur plaziert. Black Sam Bellamy ist allerdings der Vollbruder des besten Deckhengstes der letzten Jahre, Galileo. Von der Rennleistung her war BSB kaum schlechter als Galileo und Fährhof hat gedacht, daß er auch von der Vererberleistung ähnlich gut sein sollte. Das war ein kostspieliger Rechenfehler von Fährhof. BSB ist allerdings keine totale Niete. Mit einer guten Stute sollte er durchaus einen Derby-Sieger zeugen können und die Emy Coasting - Earthly Paradise - Linie ist eine sehr gute. Mit dem Kauf der Emy Coasting hat Herr Gutschow sehr viel Glück gehabt und alle seine guten Pferde stammen von dieser Stute ab.

  • #10

    knick-knack (Dienstag, 17 Mai 2011 23:35)

    Nach dem verbummelten Rennen in Frankfurt, wo die beiden Gegner sich zu sicher waren, den Jahresdebutanten noch einzufangen, EoT zu einem Derby-Protagonisten zu erklären, halte ich für sehr gewagt. Im Derby gibt es für solche Kandidaten Feuer, dafür wird schon die Armada aus Schlenderhan sorgen. - Für meinen Geschmack ist EoT nicht mal die erste Wahl im eigenen Stall. Ich denke, ich habe letzten Sonntag einen besseren gesehen.

  • #11

    Trainerlegende (Dienstag, 17 Mai 2011 23:49)

    Was hat der alte Jentzsch immer gesagt, das Derby ist wie Königsberger Klöpse, da ist alles drin.

    Was den Tinsdaler betrifft, so gefällt mir das Tier. Aber ob er als Frontrenner (scheint einer zu sein) in Hamburg über die ganze Bahn seinen Strich nach Hause stiefelt, wird nicht ganz einfach sein. Wünschen würde ich es ihm auch wengen BSB, der in Dtld viel zu wenig Chancen bekommen hat und den man viel zu früh wieder auf die Insel geschickt hat.Das war doch kein Zweijährigen-Stallion, diese Maschinen mußten einfsach mehr Zeit zum auswachsen bekommen.

  • #12

    kassandro (Mittwoch, 18 Mai 2011 00:26)

    Der Waldpark ist bislang nur gegen schwache Konkurrenz gelaufen. Man sollte ihn wegen seines tollen Pedigrees nicht überschätzen. Seine Mutter Wurftaube war ein tolles Rennpferd, in der Zucht bislang aber nicht annährend so gut, obwohl sie viele teure Hengste bekam. Es ist allerdings auffällig, daß die Acatenango-Töchter in der Zucht immer besser in Schwung. 2009 hat der Champion zum ersten mal das Stutenvater-Championat gewonnen und heuer hat einer seiner Enkel das US-Bergy gewonnen.
    Es fällt schwer EoTs Leistung in Frankfurt zu bewerten, da das Video nicht verrät, wie stark er die Peitsche gefühlt hat. Ich vermute mal, daß er nur kurz die Petische gespürt hat, als Saltas in zu überholen versuchte. Da zog er dann auch gleich an. Er kann also ähnlich wie Durban Thunder vorne noch ordentlich zulegen. In München werden wir es sehen. Da tritt er gegen Arrigo an und der ist ein ganz klassischer Steher mit viel Speed. Die 2000m sind für ihn vielleicht zu kurz, nachdem er schon über 2200m debütiert hat. Natürlich wird man auch auf Impostor gespannt sein.

  • #13

    . (Mittwoch, 18 Mai 2011 01:06)

    Vor dem Derby laufen morgen in St.Cloud noch Le Temujin und Julie's Love.

  • #14

    Herr Hofer schläft schon (Mittwoch, 18 Mai 2011 01:46)

    Herr Hofer schläft jetzt schon und träumt von den Chancen von Le Temujin und Julie's Love.

  • #15

    4 gewinnt (Mittwoch, 18 Mai 2011 01:56)

    Das Kopfkissen von Herrn Hofer ist nicht
    mit Gänsedaunen gefüllt, sondern mit
    500 Euro Scheinen. Bis zum Derby schläft
    er nur noch im Stall. Wenn Steffi oder einer
    seiner vierbeinigen Lieblinge nachts noch
    etwas naschen möchte, dann steht er nochmal
    auf.

  • #16

    Von der Rennleistung her war BSB kaum schlechter als Galileo (Mittwoch, 18 Mai 2011 07:38)

    Kassandro ist einfach unfähig! Wer zwischen einem Rating von 130 und einem von 118 nicht unterscheiden kann, der sollte seine Meinung über die Klasse von Pferden einfach stecken lassen. Zwischen diesen beiden Pferden lagen Welten in der Rennleistung.

  • #17

    liebeskaschpar (Mittwoch, 18 Mai 2011 07:50)

    Das Mädchen Diplo war meine erste große Liebe.

  • #18

    Schwubbeldiwupp (Mittwoch, 18 Mai 2011 08:55)

    Kassandro schreibt einfach drauf los. Das sei ihm gestattet. Das macht ja auch gerade seinen Unterhaltungswert aus. Im grunde kann Kassandro aus dem Stegreif über alles schreiben. Tegernsee, Lidl im Hannoveraner Hauptbahnhof usw. Schwuppdiwupp hat er sofort sechs oder acht Seiten zusammen.

  • #19

    kassandro (Mittwoch, 18 Mai 2011 08:56)

    @Anonymus#16:
    "kaum schlechter" ist ein flexibler Begriff. Ich wollte damit aufzeigen, daß bei der Vererberleistung der Unterschied deutlich größer als bei der Rennleistung ist. BSB ist wie Galileo mehrfacher Gr I Sieger, davon eines in Irland mit 8 Längen Vorsprung, allerdings natürlich kein zweifacher Derby-Sieger. Galileo war für kurze Zeit ein echter Dominator, aber schon am Ende der Dreijährigen-Saison "erledigt" und vierjährig nicht mehr auf der Bahn, während BSB mit 4 Jahren erst seinen Zenit erreichte. So etwas würde Altmeister von Lehndorff als großes Plus für BSB bewerten. Natürlich muß man bei der Vererberlesitung von BSB auch berücksichtigen, daß er weniger und schlechtere Stuten als Galileo hatte. Für deutsche Verhältnisse hatte er aber überdurchschnittlich gute Stuten. Seine durchschnittlich 6000€ Gewinnsumme pro Starter und Jahr sind aber nur bessere Mittelklasse in Deutschland.

  • #20

    Diese Wortspiele ignorieren wir (Mittwoch, 18 Mai 2011 08:57)

    Schwupp di wupp

  • #21

    wo göntzsche mit schönem talblick wohnt (Mittwoch, 18 Mai 2011 09:18)

    Schwupp di in wuppertal.

  • #22

    unverbaubar (Mittwoch, 18 Mai 2011 09:22)

    hinter seinem haus kann ihm auch niemand was vors haus bauen. das würde sofort den abhang runter. wenn man aus seinem garten runterguckt wirds einem schwindlig.

  • #23

    warum nicht (Mittwoch, 18 Mai 2011 09:26)

    fahren sie mal nach wuppertal. eine tasse kaffee bei göntzsches ist immer drin.

  • #24

    Galileo (Mittwoch, 18 Mai 2011 11:11)

    war für kurze Zeit ein echter Dominator, aber schon am Ende der Dreijährigen-Saison "erledigt"Wo war der denn erledigt? Gegen Fantastic Light in den Irish Champion Stakes hd geschlagen und im Breeders Cup Classic auf Sand die einzige schlechte Form, da ihm der Boden nicht lag. BSB hat selbst bei den Gruppe I-Siegen nur mittelmässige Pferde geschlagen, auch wenn der Sieg in Irland gut aussah. Sie sollten nicht immer solche Behauptungen aufstellen, Kassandro. Sie verstehen einfach zu wenig davon!Es war nie von Coolmore geplant Galileo 4-jährig laufen zu lassen, da er in der Zucht viel wertvoller war!

  • #25

    kassandro (Mittwoch, 18 Mai 2011 12:49)

    Quatsch, sie wollen einfach nur um jeden Preis stänkern. Woher wissen sie, was Coolmore mit Galileo geplant hat? Das ist in der Regel nicht identisch mit dem, was man hinterher sagt. Hurricane Run lies Coolmore auch noch vierjährig (mit mäßigem Erfolg) laufen, obwohl er auch fast doppelter Derby-Sieger und dazu auch noch Arc-Sieger war. Warum wohl? Weil er zum Ende der Dreijährgen-Saison im Gegensatz zu Galileo immer besser wurde. Im Gegensatz zu einem aufgeblassenen Stänkerer weiß Coolmore sehr wohl, daß Spitzenleistungen als Vierjähriger im Profil eines Deckhengstes sehr nützlich sind. Bei Galileo waren solche nicht zu erwarten und alleine deswegen mußte er sich vorzeitig verarbschieden. "erledigt" ist in diesem Zusammenhang sicherlich etwas übertrieben, aber die Übertreibung ist ein gutes und häufig verwandtes rhetorisches Stilmittel.

    Im übrigen hab ich niemals bestritten, daß Galileo auch auf der Rennbahn der bessere war. Als Vererber ist aer der Unterschied viel größer. Und um das zu betonen, habe ich "kaum schlechter" benutzt. Wenn ihr durch Stänkersucht vernebeltes Hirn, das nicht wahrhaben will, dann ist das ihr Problem und nicht meines. Basta!

  • #26

    kassandro (Mittwoch, 18 Mai 2011 13:19)

    @Schwubbeldiwupp:
    Wenn ich über den Lidl im Hannoveraner Hbf schreibe, dann war das natürlich nicht ganz ernst gemeint. Ich mache dem Markt allerdings fast bei jedem Hannover-Besuch meine Aufwartung. Wenn ich das allerdings so groß herausstelle, dann nur deswegen, um zu zeigen, daß für so einen Markt an Feiertagen ein enormer Bedarf vorhanden ist, der von Bevormundungspolitikern und Verfassungsgericht frech ignoriert wird. Außerdem wollte ich damit auch wieder einmal öffentlich machen, daß mir Milch und Buttermilch, die es eben bei Lidl gibt, hundertmallieber sind als der lächerliche Rieselsaft.

    Was den Tegernsee angeht, so schau dich mal auf den Wikipedia-Seiten dort um und du wirst überall dort auf schöne Bilder von mir finden. Auf Grund meiner guten Füße kenne ich mich dort eben wesentlich besser aus als die dort wohnhaften Sektschlürfer.

  • #27

    Unheilbar (Mittwoch, 18 Mai 2011 13:20)

    scheint dieser Harzer "Hippologe"! Nicht Sie haben klare
    Argumente, sondern der Stänkerer. Diese sind jederzeit nachzuprüfen, was bei Ihren "Tatsachen" nicht so ist. Übrigens hat Coolmore diese Pläne lange vorher bekanntgegeben, aber davon liest man nichts bei Wiki, sondern man muss die Leute kennen oder zumindest die Fachorgane lesen.

  • #28

    kassandro (Mittwoch, 18 Mai 2011 13:39)

    Da schöne an so einem Blog ist, daß man sich anonym selber zujubeln kann.
    Welche meiner Fakten ist den falsch? Und wenn das nachzuprüfen ist, daß Galileos Abgang schon vor den letzten beiden Auftritten geplant war, dann bringen sie doch einen Link. Meine Fakten über Hurricane Run lassen sich allesamt auf galopp-sieger.de und vielen anderen Seiten ganz konkret verifizieren oder wollen sie das auch bezweifeln, sie Selbstbejubler.

    So jetzt muß ich leider für einige Stunden, das Niveau hier absinken lassen, weil ich mich den Pedalen widmen möchte.

  • #29

    tut man nicht, macht man nicht (Mittwoch, 18 Mai 2011 13:48)

    Einiges ist bei einigen sakrosant, heilig, unantastbar, unverzeihlich. Brüder sind nur die von derselben Mutter, - Coolmore und Konsorten, das non plus ultra, über allem erhaben, - Vollblutzucht und Rennen die Religion an sich, in sich. Da darf man nicht rummeckern, so, wie man den Papst nicht anpinkeln tut...

  • #30

    kassandro (Mittwoch, 18 Mai 2011 13:59)

    Jetzt melde ich mich doh noch einmal mit ein paar harten Fakten. Am 30.07. schreibt GOL "Auch wenn das Ende von Galileos Rennkarriere noch nicht abzusehen ist: wer einen Sprung zu dem Hengst möchte, der sollte schon heute anfangen zu sparen." hier:
    http://www.galopponline.de/service/news/news.php?PHPSESSID=dbd2f3c05a49567f49407810dbaf2671&id=472
    Nach dem 30.7.hat Galileo nur noch verloren. Wo bleiben denn deine "jederzeit nachprüfbaren" Fakten vom lange vorher bekannt gegebenen Galileo Karriere-Ende? Diesen Schwachsinn hast du dir noch nur aus den Fingern gesogen, um hier zu stänkern. Sei wenigstens ein einziges mal ehrlich!

  • #31

    di (Mittwoch, 18 Mai 2011 14:46)

    coolmore hat ein paar tage vor dem breeders cup classic 2001 verkündet, daß u.a. Galileo nächste saison als deckhengst aufgestellt werden würde. also vor seinem letzten rennen als dreijähriger. das konnte man in der rennsport presse lesen. kann man googeln. muß man englisch können und ein paar einschlägige begriffe.

  • #32

    di zum zweiten (Mittwoch, 18 Mai 2011 15:05)

    also, herr kassandro, sie machen jetzt wieder die gleichen fehler wie früher. sie schreiben frohgemut sachen, von denen sie nichts verstehen. was glauben sie, wie coolmore funktioniert? woher kommt die kohle, wie finanzieren die das alles? was bringt ein volles buch bei solch einem hengst, warum laufen die im herbst noch im breeders cup, warum annoncieren die vorher die gestüts karriere? auf welche stuten zielen die ab, wann machen deren halter die arrangements für die decksaison, wer will diese stuten sonst noch haben? wie funtioniert der amerikanische markt? die antworten auf all diese fragen münden in die erkenntnis, daß hengste früh aus dem rennbetrieb rausgenommen werden, und je besser sie sind, desto früher. kein weiteres jahr auf der rennbahn kann ein volles buch bei einem kaliber wie Galileo ersetzen (zumal mit den riskiken), und auch nicht noch wertvoller machen. das wissen leute, die sich seit jahren im rennsport rumtreiben. andere wissen das nicht, sie zum beispiel.

  • #33

    . (Mittwoch, 18 Mai 2011 15:26)

    wie der name schon sagt. cool and more.

  • #34

    wettbasis (Mittwoch, 18 Mai 2011 15:35)

    heute mal volles risiko gegangen und in die kürbiskernsuppe noch viel estragon gegeben

  • #35

    Die Galoppbibel (Mittwoch, 18 Mai 2011 15:38)

    des Harzer Experten heisst GOL, das erklärt Alles. Dazu noch die Seiten des Feldmarschalls, da ist man doch für Alles gerüstet. Was wollen eigentlich diese angeblichen Experten von so einem Könner? Ich kann mich für diese Leute nur fremdschämen. Viva Kassandro, Viva dem Galoppheiland, er wird Euch schon noch beweisen, was in ihm steckt.

  • #36

    ! (Mittwoch, 18 Mai 2011)

    heil kassandro

  • #37

    ausserhalb des rennsports (Mittwoch, 18 Mai 2011 15:52)

    kann man auch sehr viel von ihm lernen. z.b. den umgang mit gemeindevertretern, mitschnitte im alten forum sind da sehr hilfreich für rebellen. gib`s ihnen robin hood des harzes!

  • #38

    erbsenzähler (Mittwoch, 18 Mai 2011 16:52)

    Heil dir im Siegerkranz Kassandro.

  • #39

    Wenn er doch nur (Mittwoch, 18 Mai 2011 16:59)

    die Chance genutzt hätte, mit der Queen Irland zu besuchen. Er hätte an der Seite Ihrer Majestät bestimmt einen sehr guten Eindruck gemacht. Vielleicht wäre dann ja auch ein Besuch in Coolmore drin gewesen. Hätte ungemein weitergeholfen - mal nicht nur angelesene Theorie!

  • #40

    Helter Skelter (Mittwoch, 18 Mai 2011 18:41)

    Wenn Kassandro schreibt zerreißt es mein Herz.

  • #41

    Statistik (Mittwoch, 18 Mai 2011 18:52)

    der Prognosen zu den letzten 3 Deutschen Derbys, soweit bei ammeliese nachzulesen:

    parlo 1 Sieg - 1 Zweiter
    di 1 Sieg - 1 Dritter

    1 Sieg - u.a.: O. Schick, kassandro.

  • #42

    Luxenburgers Fan Musik-Ecke (Mittwoch, 18 Mai 2011)

    Helter Skelter gibts von Bob Dylan,
    aber auch in der Version der
    irischen(!)-wo wir wieder bei Coolmore wären-
    Rockband U2; live auf der Ratlle and hum

  • #43

    Automaten-Sucht (Mittwoch, 18 Mai 2011 18:57)

    Jetzt mal Tacheles und Butter bei
    die Makrele!

    Was ist überhaupt mit den vielen
    Millionen Menschen die Pfandautomaten
    süchtig sind?

    Beobachte zur Zeit meine bessere Hälfte,
    wie sie nur noch kleinere PET-Flaschen
    kauft. Sucht sie den Kick am Pfandautomaten,
    der ihr zu Hause fehlt?
    Oder mag sie nicht mehr so schwer anschleppen
    wie früher? Wird sie alt? zur Alten ?

  • #44

    Mir ist ein Licht aufgegangen (Mittwoch, 18 Mai 2011 19:07)

    Wäre Wikipedia-Savant-Kassandro
    nicht der ideale Telefonjoker
    für Parlo?
    Oder Wildpfad, der bei jeder
    Vollblutgeburt in Deutschland
    armtief dringehangen hat und
    von Aldi jede Fischsorte kennt ?

  • #45

    Nägel mit Köpfen machen (Mittwoch, 18 Mai 2011 19:25)

    Wer Glückspielsucht eindämmen will,
    muß Pfandautomaten und Einkaufswagen
    verbieten.

  • #46

    gregor (Mittwoch, 18 Mai 2011 19:54)

    In Brandenburg soll es schon illegale Einkaufswagen-
    Rennen geben.
    Die Polizei dort fährt schon verstärkt Streife.

  • #47

    Klein übt sich (Mittwoch, 18 Mai 2011 19:58)

    Dennis Schiergen hat auch im
    Kindersitz vom Einkaufswagen
    seine ersten Reitversuche
    unternommen bis er über
    den Jockeysimulator aufs Pony
    durfte.

  • #48

    Wer sehen kann (Mittwoch, 18 Mai 2011 20:41)

    der weiss, dass im Derby Waldpark vor Earl of Tinsdal einkommen wird. Gewinnen wird aber ein Nachgenannter, sonst ein Schlenderhaner, die dieses Jahr im Derby mehr als ein Preisgeld einlaufen werden.

  • #49

    Warum (Mittwoch, 18 Mai 2011 20:51)

    resultieren alle Derbysiege von Herrn Wöhler aus seiner Bremer Zeit, bevor er in Ravensberg zu trainieren begann?

  • #50

    Augen auf mit Augen Schein (Mittwoch, 18 Mai 2011 21:01)

    Ja, natürlich haben wir in St.Cloud Julie's Love gespielt. Allerdings auch Le Temujin. Der war weg und mit ihm das ganze Geld.

    Morgen läuft übrigens in Long Champ ein Bruder von Durban Thunder. Janabata Javilex. Von Samum.

    Schöner Name, schöne Abstammung. Unsere Wettdispositionen werden wir allerdings erst unmittelbar vor dem Start treffen, weil wir JJ noch einmal in Augen Schein nehmen möchten.

  • #51

    wie (Mittwoch, 18 Mai 2011 21:46)

    ist denn der junge kleine Di zum
    Rennsport gekommen?
    Ich stell mir so eine Dagobert Duck
    Geschichte vor mit einem ersten
    selbst ausgegrabenen Diamanten in
    den Minen von Durban City.

  • #52

    eumel (Mittwoch, 18 Mai 2011 21:48)

    Roswitha sagt immer,daß man Geld verbrennen und
    trotzdem daran Spaß haben kann.

  • #53

    Perlentaucher (Mittwoch, 18 Mai 2011 22:18)

    DI soll im Maschsee nach Katzengold gesucht haben.

  • #54

    kater karlo (Mittwoch, 18 Mai 2011 22:22)

    Bis Kassandro kam und ihm den Claim streitig machte.

  • #55

    Sa 22:00 Uhr im Di-Blog (Mittwoch, 18 Mai 2011 22:46)

    Weltmeisterschaft der Galoppologie
    nach Version der WikiGol:

    Kassandro, der Hippologe, gegen den Herausforderer,
    den Anpinkler, "The Stänkerer"

  • #56

    Verstünde (Donnerstag, 19 Mai 2011 06:59)

    DI nur halb so viel von Statistik wie er meint von Pferden zu verstehen, dann hätte er diesen Thread nicht mit einer in sich widersprüchlichen Aussage begonnen.

    Da macht er selbst eine Statistik - nein, nur eine zufällige Aufzählung eines Hobby-Statistikers - auf und verschweigt selbstgefälligst, das in jedem Jahr 4 bis 6 Derby-Starter seinem Klasse-Kriterium genügen. Von denen gewinnt aber nur einer.

    Nebos, Lirung, Lomitas, Tiger Hill, Taishan (und manches andere Klassepferd) konnten alle nicht das Derby gewinnen. Klasse allein reicht nicht, da müssen noch andere Dinge hinzu kommen. Jetzt schwätz mir bloß keiner von Rennglück und Tagesform.

    Wer zeigte bisher außer Earl of Tinsdal Klasse von den diesjährigen Kandidaten?

    Lindenthaler, Waldpark, Impostor, Arrigo, Mawingo, vll. Ibicenco, Silvaner. Was kann Gereon oder Danons Theo oder Tahini?

    Ohh - das sind's schon 7 oder 8 oder 9. Sacrafix, wer gewinnt denn nun das Derby?

  • #57

    So gut wie nie (Donnerstag, 19 Mai 2011 07:17)

    Hermann Josef Abs, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, Vorgänger Josef Ackermanns, Josef Breuers und Josef Koppers, war immer stolz darauf, dass er sich bei seinen Prognosen nie geirrt hatte. Das soll daran gelegen haben, dass er, so gut wie nie, irgendwelche Prognosen abgegeben oder gestellt hatte.

  • #58

    Eben (Donnerstag, 19 Mai 2011 07:21)

    Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz.

  • #59

    In den sauren Apfel beißen (Donnerstag, 19 Mai 2011 12:27)

    und zu 150:1 auf Noble Champion gehen

  • #60

    verplempern (Donnerstag, 19 Mai 2011 12:47)

    warum das geld im derby verplempern, wenn, woche für woche, in frankreich ein deutsches angebot lukrativer als das andere deutsche ist.

  • #61

    ganz clevere (Donnerstag, 19 Mai 2011 13:41)

    wetten das dt derby im pmu-pool. können so arbitragen nutzen.

  • #62

    Ein Kahnbein fährt im Mondenschein (Donnerstag, 19 Mai 2011)

    Lieber ein Wachtel-Ei in Deutschland
    als ein Straussen-Ei im Knast.

  • #63

    Großer Vogel (Donnerstag, 19 Mai 2011 14:08)

    mußte gerade Tan Nummer 96 entwerten.
    Verbessere nochmal:
    Lieber ein Wachtel-Ei in Deutschland
    als mit zwei Straussen-Eiern im Knast.

  • #64

    anekdotische Wahrnehmung (Donnerstag, 19 Mai 2011 14:12)

    und Erinnerung schlägt das Papier, behaupte ich.


    in gebildeten kreisen werden behauptungen auf ihren wahrheitsgehalt geprüft. aber was wäre der rennsport ohne seine dicklippig-leibigen eitelfatzkes? die behaupten ohne beweis, diese dummerchen, aufgrund der völligkeit ihrer präsenz.

    warum erkennt man die dummheit dieser leute gleich an ihrer eitelkeit? je mehr vom einem, desto mehr auch vom anderen.

    was meinst du dazu, kassandro? hast sonst auch so viel menschenkenntnis und bist ein exzenter.

  • #65

    Alex v.d.Goebel (Donnerstag, 19 Mai 2011 14:25)

    Ob der Multi-Millionär Wildfang sich auch dazu zählt ?

  • #66

    schlägt Papier (Donnerstag, 19 Mai 2011 14:59)

    womit bewiesen ist, wie sehr di ein mann von gestern ist.

    die guten dinger findet man nicht auf papier. dazu reichts selbst bei der sw nicht. das macht heute der computer. der kann nämlich mehr als aufzählen. damit müht sich cr mehr schlecht als recht.

    aber algorithmen und datenstrukturen kamen damals in di's jura-studium nicht vor. woher soll der arme mensch das dann wissen? etwa von pippi langstrumpf blond-blöd?

  • #67

    will nichts klimpern hören (Donnerstag, 19 Mai 2011 16:05)

    Grade in der Stadt, vorbei an
    überfüllten Spielhallen und den
    Verkehr blockierenden Pfandsammlerinnen:
    "Kannst Du mich mal mit 5 Euro
    unterstützen?"

  • #68

    Tour de France: (Donnerstag, 19 Mai 2011 16:23)

    2.Juli bis 24.Juli
    dieses mal ohne Prolog im Himmel.
    Man könnte ja mal die Strecke abfahren
    und unterwegs Baguette, Camembert und
    Pastete kosten.
    Ob Parlo wieder den Teufel macht ?
    Vielleicht verdonnern die ihn von
    der Weihnachtsmannagentur dazu.

  • #69

    knecht ruprecht (Donnerstag, 19 Mai 2011 16:49)

    sehr fies,denke das der doch bei herrn kind angestellt ist.

  • #70

    Ich mag auch jetzt, wo es mir finanziell besser geht, keine Diener haben (Donnerstag, 19 Mai 2011 17:15)

    Das Leben, das ich im Augenblick führe, paßt eigentlich nicht zu mir. Ich habe immer sehr ärmlich gelebt. Ich mache mir nichts aus Luxus. Ich mag keine Diener haben.

  • #71

    ............................................................ (Donnerstag, 19 Mai 2011 17:20)

    Ich lese immer im Bett, und ich habe immer sechs oder acht Bücher neben dem Bett. Ich springe von einem zum andern.

  • #72

    €€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€ (Donnerstag, 19 Mai 2011 17:25)

    Das Telefon ist ein rotes Tuch für mich, eine Erfindung des Teufels. Wenn ich alleine lebte, käme ich ohne es aus. Die hartnäckigsten Anrufer sind immer die, von denen man nichts hören will.

  • #73

    Staatsanwalt Andreas Bachmann zu Ante Sapina: (Donnerstag, 19 Mai 2011 18:16)

    „Da ging es gleich, juppheidi, ins Ausland, wo weitergezockt wurde.“

    ------

    Die 12. Strafkammer unter dem Vorsitzenden Richter Wolfgang Mittrup verurteilte Wiederholungstäter Sapina und seinen fünffach vorbestraften kroatischen Landsmann Marijo C. zu jeweils fünf Jahren und sechs Monaten Haft. Mitläufer Dragan M. wurde zu einem Jahr und sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. Sapina hat bereits 17 Monate, Marijo C. 18 Monate der Strafe in Untersuchungshaft verbüßt.

  • #74

    Experte versucht weiter Transportkosten zu sparen. (Donnerstag, 19 Mai 2011 19:27)

    aus der Sun:
    "A MYSTERY horse-lover who tried to take a pony on a train has been caught on camera"

  • #75

    Jetzt ist guter Ratsherr teuer (Donnerstag, 19 Mai 2011 19:29)


    And later on the man went to the ticket office to ask the assistant: "Two tickets please - one for me and one for my horse."

    The ticket officer explained that horses were not allowed on trains. But the man refused to take neigh for an answer and tried to travel on a Holyhead to Anglesey servicewith his four-legged companion.

    Arriva Trains Wales said horses were not permitted on safety grounds.

  • #76

    Weißt Du (Donnerstag, 19 Mai 2011 19:35)

    wo die Arsche sind?
    Wo sind sie geblieben?

    Verzog's in den DI-Blog geschwind,
    dort sind sie geblieben!

  • #77

    Weißt Du (Donnerstag, 19 Mai 2011 19:49)

    Weißt Du wo die Scheiße ist?
    Wo ist sie geblieben?

    Ist stecken geblieben im Nähkästchen,
    dort ist sie verblieben!

  • #78

    Weiß jemand (Donnerstag, 19 Mai 2011 19:53)

    Weiß jemand wo Superlover ist?
    Wo ist er verblieben?

  • #79

    ARD (Donnerstag, 19 Mai 2011 20:23)

    da läuft ein Fohlen in Gladbach
    über den Turf...

  • #80

    kassandro (Donnerstag, 19 Mai 2011 20:55)

    Ich möchte auch weiterhin die gleichen Fehler wie früher machen und frohgemut über Sachen schreiben, von denen ich nichts verstehe. die von Schmelz aufgemachte Rechnung, daß man die Rennkarriere eines sehr guten H

  • #81

    Go On! (Donnerstag, 19 Mai 2011 21:01)

    sprich Dich aus Kassy

  • #82

    anektodische Wahrnehmung (Donnerstag, 19 Mai 2011 21:13)

    Mohamadou Idrissou (heute Gladbach)
    und
    Christoph Dabrowski(heute Bochum)
    spielten
    vor einigen Jahren noch zusammen in der Bundesliga für Hannover 96.

  • #83

    anekdotisch, menno (Donnerstag, 19 Mai 2011 21:15)

    Tintenkiller hier nix am Start

  • #84

    kassandro (Donnerstag, 19 Mai 2011 21:29)

    Sorry, da bin ich im Eifer des Gefechts an die falsche Taste geraten. Also noch einmal von vorne.

    Ich möchte auch weiterhin die gleichen Fehler wie früher machen und frohgemut über Sachen schreiben, von denen ich nichts verstehe. Die von Schmelz aufgemachte Rechnung, daß man die Rennkarriere eines sehr guten Hengstes schon nach dem dritten Jahr beenden sollte, weil er als Deckhengst mehr verdient als als Rennpferd, ist nur dann einigermaßen korrekt, wenn der Hengst auch wirklich ein guter Beschäler wird. Die Wahrscheinlichkeit hierfür ist nicht sehr groß. Wenn er als Deckhengst floppt, dann verdient er in den ersten 3-4 Jahren genauso viel wie im Erfolgfall. Diese Jahre hängen nur von der Rennbilanz ab, da es noch keine Beschälerbilanz gibt. Danach stürzen die Einnahmen aber ab und das verlorene Jahr als Deckhengst spielt keine Rolle mehr. Hat der Hengst hingegen auch vierjährig Topleistungen gezeigt, so ist seine Decktaxe in den ersten (ungeprüften) Jahrgängen noch etwas höher und, falls er als Deckhengst floppt, hallt seine Rennbilanz noch etwas länger nach. Die Einnahmen fallenj also langsamer. Insgesamt hat er im F<all des Floppens als Rennpferd das doppelte und als Beschäler etwas mehr verdient. Natürlich kann ein erfolgreicher Dreijähriger vierjährig auf der Bahn floppen. Kamsin und sein Vater Samum haben vierjährig gefloppt und das hat sich sicherlich negativ auf die Deckhengstkarriere ausgewirkt. Insgesamt ist aber die Wahrscheinlichkeit des floppens auf der Bahn viel geringer in der Beschälerbox, insbesondere wenn der Hengst das Jahr dominant beendet hat. Bei Galileo war genau das nicht der Fall. Seine Formkurve zeigte STEIL nach unten. Vor der Niederlage in Irland siegte er immer mit 3-4 Längen Vorsprung und wurde von GOL gar als bestes Pferd aller Zeiten gefeiert. Nach der Niederlage war der Lack ab und erst dann als unmittelbar vor dem Breeder's Cuo und nicht lange vorher gab Coolmore Galileos Karriereemde bekannt. Man wollte sich natürlich beim Breeder's Cip rehabilitieren, aber das ging voll in die Hose. Insgesamt haben die letzten beiden Niederlagen aeine Decktaxe in den ungeprüften ersten Jahren deutlich reduziert. Heute wo er ein etablierter Deckhengst ist, ist die Rennbilanz natürlich völlig irrelevant. Da schaut man nur noch auf die Beschälerbilanz. Last but not least spielt im Galoppsport das Geld nur die zweite Geige. An erster Stelle steht - das wissen sie, lieber Schmelz am allerbesten - die Befriedigung der Geltungssucht und da haben Rennerfolge einen viel, viel höheren Stellenwert als Beschälererfolge.

  • #85

    Wer weiß (Donnerstag, 19 Mai 2011 21:30)

    wo Tiedtke ist,

    wohin hat's ihn vertrieben?

  • #86

    Manchmal (Donnerstag, 19 Mai 2011 21:34)

    weiß man wirklich nicht, wen man mehr bemitleiden soll, den Schmelz oder den Kassandro.

    Mein Mitleid für Euch arme Seelen ist jedoch gewiss.

    Kyri eleison und Amen.

  • #87

    Vertikulation (Donnerstag, 19 Mai 2011 21:36)

    boah das piece ist so wie das Seitenfach von meinem Reiserucksack.
    Wenns schlimm läuft, räumt die Tante von der Sky-Security mir das ganze Fach aus, um es zu
    "zerteilen" und dann nochmal unters Röntgen zu fahren.
    Wenn dann die Kondome offen in der Plastikkiste
    liegen, die Liebste nebenan und gegenüber die Dame
    von der Sicherheit, ist das immer eine ganz besondere
    Atmosphäre

  • #88

    Dose Makkaroni oder Ratatouille (Donnerstag, 19 Mai 2011 21:45)

    Lieber Kassandro,
    das Werk von Nietzsche ist ganz
    schön aufgeräumt. Er hat fast
    nur in Aphorismen geschrieben.
    Dein Werk ist so dicht gepackt,
    da wünscht man sich den literarischen
    Urknall, der alles so ein bißchen auseinanderzieht.
    So müssen wir jetzt alle mit
    Gabel und Löffel rein in die Spaghetti.
    -Spiegelstriche oder
    a)
    1
    2
    3
    wären etwas lesefreundlicher
    oder Absätze, genauso wie sie der
    Vollpinkler macht.

  • #89

    kassandro (Donnerstag, 19 Mai 2011 22:12)

    Der Aphorismus ist ja eher in Frankreich zuhause. In Deutschland gibt es eigentlich nur zwei bedentende Vertreter dieses Genres, den Physiker Lichtenberg und eben Nietzsche, der wohl nach Luther den stärksten Einfluß überhaupt auf die deutsche Hochsprache hatte. Obwohl er durchaus auch leise, liebliche Töne beherrschte, hat er der Sprache Vehemenz und Aggressivität hinzugefügt, wie es sie in anderen Sprachen schlichtweg nicht gibt. Schmelz und ich profitieren also durchaus von Nietzsches Einfluß auf die deutsche Sprache. Das obige ziemlich komplexe Thema eignet sich allerdings wenig für Sprachakrobatik, obwohl ich mit einer ironischen Replik gestartet bin. Bei einem Blog-Kommentar besteht auch keine Möglichkeit stilistisch zu feilen. Deshalb lässt es sich nicht vermeiden, daß es hin- und wieder holprig zugeht.

  • #90

    Sitzpinkler (Donnerstag, 19 Mai 2011 22:20)

    schlägt auch bei dieser befreienden Betätigung anekdotisches Memorieren Papier?

    Und wenn's auf dem Papier steht, was der anekdotische Memorierer längst vergessen hat? Richtig: wer lügt, braucht ein langes Gedächtnis.

    Kassandro schreibt ganz brav. Ist mitunter etwas übersichtlicher als DI's aufgeblasenes Geschreibsel. Beide belieben über Dinge zu schreiben, von denen sie wenig verstehen. Aber das verdeckt ihr Schwafeldunst ganz geschickt. So sind die Blender. AT und AW sind ähnlich gestrickt. Der eine macht auf großen Manager by Helikopter, der andere mehr auch verständnisvoller Großvater. Darf man so einem böse sein, egal was er verbrocjt? Dicke Backen vordergründig, dahinter sperrig Hohlraum.

    Kompetenz ist keine Frage von persönlichem Können und Wissen, sondern der Anschein davon, den andere von einem zu haben glauben.

    Aber so ausgebuffte Profis wie Ihr fallt darauf nicht mehr rein.

    Ob das Nietzsche auch so sieht? Oder Frau Merkel, Hr. Westerwelle, CSU-Doofrind und insbesondere unser verehrter Gutti-Gutti-Gutti, der es darin zu einzigartiger Meisterschaft brachte.

    OK, der letztere ist ebendrum befangen.

  • #91

    Großmeister (Donnerstag, 19 Mai 2011 22:36)

    ganz schwere Kost heute abend.
    Blogschach!

  • #92

    Fan von (Donnerstag, 19 Mai 2011 23:23)

    Alexandra Bresges-Jung ,mochte die Dame schon immer .
    Wäre etwas für die Frauen-Qoute in der BV.
    Aber das ist ja leider eine reine Männer-Vereinigung,
    außer der Elvira,die aber nur Kaffee kochen darf.

  • #93

    SozialerPedalDienst (Freitag, 20 Mai 2011 00:28)

    Parlo hat sich wieder als einzigartiger Sitzpinkler
    hervorgetan.
    Wem sollte man eher glauben schenken,ihm oder Gutti ?

  • #94

    Männer aufgepaßt! (Freitag, 20 Mai 2011 02:57)

    Vom 8. - 17. Juli in Aachen
    wieder der Chio.
    Das Weltfest des Pferdesports
    mit Parlo in seiner Rolle des
    Lebens als Lomitas!

  • #95

    Immer (Freitag, 20 Mai 2011 05:56)

    Immer, wenn ich Di-Blog lese
    bekomme ich Schweif-Kreisen.

  • #96

    kassandro (Freitag, 20 Mai 2011 06:44)

    Den Oberblogger möchte ich auf einen neuen Prügelknaben aufmerksam machen: Daniel Delius. Dieser hat vor einiger Zeit in Sachen Glückspielvertrag sich gegen das Vorgehen der Galopper und für Göhner ausgesprochen. Jetzt ist Winrace Hauptsponsor von Turf-Times und es wird auf jeder TT-Seite mindestens ein Winrace-Banner eingeblendet. Es gibt auch hierfür wieder ein gutes Sprichwort: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Allerdings könnte es in diesem Fall auch umgekehrt gewesen sein. Dequia scheint auch noch kein Content-Lieferant für die Winrace-Seite zu sein.

  • #97

    Brat-Moritz (Freitag, 20 Mai 2011 07:17)

    In der Not schmeckt die Wurst
    auch ohne Brot !

  • #98

    di (Freitag, 20 Mai 2011 08:06)

    herr kasaandro, sie sollten jetzt nicht versuchen, ihren standpunkt zu vertiefen. die politik der großen gestüte. insbesonders coolmore, ist bekannt, und sie richtet sich nicht nach ihren privaten vorstellungen. galileos karriere ist früh annonciert worden. darauf kommt es an. sie haben das bezweifelt. darauf kommt es an. also lagen sie falsch.

  • #99

    knack machen...mit der Peitsche schnalzen (Freitag, 20 Mai 2011 09:11)

    Es ist mal wieder Zeit für einen Crack. Für einen Cracker. Zazou war kein Crack. Zeit für einen Knaller. Zeit für einen Kracher...


    to crack : knack machen, sich überschlagen : auch to go crack... to crack up...

    to crack the whip: mit der Peitsche schnalzen...

  • #100

    Mit der Peitsche schnalzen (Freitag, 20 Mai 2011 09:13)

    Was immer das heißen mag

  • #101

    Watn (Freitag, 20 Mai 2011 09:21)

    Scheiß wieder hier. Mach endlich den Laden zu.

  • #102

    #101 (Freitag, 20 Mai 2011 09:28)

    so früh schon wieder im laden

  • #103

    kassandro (Freitag, 20 Mai 2011 09:36)

    @di:
    Wie ich an Hand von Hurricane Run gezeigt habe, ist es eben nicht durchgängige Politik von Coolmore Hengste bereits mit 3 Jahren ins Gestüt zurückzunehmen. Das hat nichts mit irgendwelchen privaten Vorstellungen zu tun. Ich hab hier nur die Argumente für und wider erörtert. Wir haben ja jetzt mit Sea The Stars wieder so einen Fall. Im Gegensatz zu Galileo liesen seine Leistungen am Saisonende nicht nach. Wird er ein sehr erfolgreicher Beschäler, dann war die Entscheidung zumindest finanziell richtig, andernfalls falsch, wenn er auch als Vierjähriger seinen Siegeszug fortgesetzt hätte, was wir natürlich niemals wissen werden. Die Chancen hierzu waren allerdings gut, denn 2010 war die Konkurrenz nicht so stark.

  • #104

    . (Freitag, 20 Mai 2011 09:38)

    bei kassandro geht mir immer das herz auf

  • #105

    sea the stars (Freitag, 20 Mai 2011 09:56)

    warum hätte er die peanuts als 4j noch mitnehmen sollen
    er hätte sich höchstens an ihnen verschluckt
    was hätte er denn noch toppen sollen

  • #106

    Ein Mann der Theorie (Freitag, 20 Mai 2011 09:59)

    leider hat er von der Praxis Null Ahnung!Das ist so und das bleibt so, da kann er sich selbst noch so oft loben!

  • #107

    Richtig, 105, (Freitag, 20 Mai 2011 10:01)

    aber das wird der Radler nie begreifen. Das steht nämlich nicht bei Wikipedia.

  • #108

    kurzweil (Freitag, 20 Mai 2011 10:57)

    aber kassandro muß das auch nicht verstehen, seine aufgabe hier ist eine ganz andere: die leute erheitern, zum lachen bringen, ein wenig kurzweil produzieren...

  • #109

    Sensation, (Freitag, 20 Mai 2011 11:14)

    Kassandro und Parlo als Mannschaft für die Meisterschaft im Bergfahren gemeldet ( natürlich nur Berge HC ) Freunde
    frohlocket, der Höhepunkt des Jahres ist gerettet!

  • #110

    ? (Freitag, 20 Mai 2011 11:18)

    wie alt mag 110 sein?

    15, 16?

  • #111

    #109 natürlich (Freitag, 20 Mai 2011 11:19)

    hab mich vertan

  • #112

    kassandro (Freitag, 20 Mai 2011 11:28)

    Meine Behauptungen lassen sich auch schön durch Statistiken belegen. Nehmen wir die ewige Top 10 des Bloodhorse Magazines:
    Man O' War 3
    Secretariat 3
    Citation 6
    Kelso 3
    Count Fleet 4
    Dr. Fager 4
    Native Dancer 4
    Forego 7
    Seattle Slew 4
    Spectacular Bid 4
    (die Zahl hinter dem Pferd bezeichnet das Alter beim Karrierende) 7:3 steht's also da für die älteren Pferde. Bei den Top100 dürfte die Sache noch eindeutiger sein. Bei den Kanditaten für den Galopper des Jahrhunderts von Turfkönig sieht es noch eindeutiger aus:
    Oleander 5
    Alba 3
    Nereide 3
    Alchimist 3
    Schwarzgold 3
    Ticino 5
    Birkhahn 5
    Orsini 5
    Lombard 6
    Luciano 4
    Alpenkönig 3
    Star Appeal 5
    Surumu 5
    Königsstuhl 5
    Nebos 4
    Orofino 5
    Acatenango 5
    Lirung 5
    Lomitas 4
    Lando 5
    Würde man diese Statistiken noch um die Fälle bereinigen, wo die Karriere wegen Verletzung zwangsweise beendet werden mußte, so würde die Sache noch eindeutiger aussehen. Bei der Turfkönig-Statistik mußten Alba, Alpenkönig und Surumu ihre Karriere verletzungsbedingt mit 3 beenden. Übrig bleibt neben den beiden Stuten dann nur noch Alchimist und der hat seine Karriere mit Sicherheit auch nicht freiwillig mit 3 beendet. Mir fehlen allerdings die Informationen. Die Statistiken sind völlig eindeutig: Pferde, die länger laufen, bleiben auch länger im Gedächtnis. Die beiden Stuten liefen nur deswegen nicht länger, weil es damals ein Dogma war, daß sich eine längere Rennkarriere nachteilig auf die Zuchtkarriere auswirkt.

  • #113

    Vielleicht sollte Sie (Freitag, 20 Mai 2011 11:39)

    auch mal die Höhe der Decktaxen damals und jetzt beachten. Da gab es ein ganz anderes Verhältnis, grosses Geld durch den Wechsel in die Zucht zu verdienen. Wie schon DI richtig bemerkte, kann in der heutigen Zeit auf der Bahn garnicht so viel verdient werden, wie in der Zucht. Dazu kommt das nicht geringe Risiko auf der Bahn
    Verletzungen zu erleiden. Dies scheuen einige Züchter. Ein sehr gutes Beispiel ist der Aga Khan, der seine Hengste fast immer Dreijährig in die Zucht holt.

  • #114

    kassandro (Freitag, 20 Mai 2011 13:06)

    Da gebe ich ihnen vollkommen recht, daß EINIGE WENIGE Deckhengste deutlich mehr verdienen als auf der Bahn selbst im Idealfall möglich ist. Diese Fälle sind jedoch sehr rar, und man kann nicht erwarten, daß sich ein guter Dreijähriger so entwickelt. Insgesamt liegt die Summe der Decktaxen immer deutlich unter der Summe der Preisgelder. Deshalb dürfte Galileo wohl der einzige Hengst in Europa sein, dem ich über 10 Milliionen € pro Jahr an Decktaxen zutraue. So viel kann man auf der Bahn nicht verdienen. Ich gebe ihnen auch Recht im Hinblick auf das Sterberisiko, das auf der Bahn viel größer als im Gestüt ist.

  • #115

    di (Freitag, 20 Mai 2011 13:22)

    vor allen dingen sollten sie beachten, daß es früher so war, daß man mit den hengsten vor allen dingen selbst züchtete, und zwar für den eigenen rennstall. ein markt für jährlinge gab es in dem maß wie heute nicht. da spielten decktaxen keine rolle, weil man sowieso keine sprünge bekam. die zeiten haben sich geändert.

  • #116

    . (Freitag, 20 Mai 2011 14:14)

    deshalb immer: augen auf!

  • #117

    auch in frankreich augen auf! (Freitag, 20 Mai 2011 14:30)

    heute z.b. in chantilly 5. rennen the desert saint oder 6. rennen alma alta und chariklia.

  • #118

    donvito (Freitag, 20 Mai 2011 15:36)

    @ kassandro

    "Si tacuisses, philosophus mansisses"

    ihren blödsinn wie immer vehement verteidigend haben sie, wie meist, ein kleines, aber wesentliches deatail vergessen. ein jedes rennpferd wird in jedem rennen, welches es läuft, der gefahr ausgesetzt, sich so zu verletzen, dass es aufgegeben werden muss. ja richtig, kann auf der koppel auch passieren aber wenn man hier die wahrscheinlichkeitsrechnung bemüht, werden sie feststellen, dass ein risiko im rennen eher grösser ist als auf der koppel, im stall etc.. ihre rechnung geht insofern nicht auf. ansonsten: weitermachen. ihr einsatz erheitert.

  • #119

    Alter Soldat (Freitag, 20 Mai 2011 16:01)

    Kassandro, Kerl, bleib Er standhaft! Viel Feind, viel Ehr! Nicht von dieser Bande von Schandmäulern einschüchtern lassen, immer weiter, immer weiter....

  • #120

    donvito (Freitag, 20 Mai 2011 16:25)

    der soldat der alte,

    immer voran marschierend dorthin, wo es gerade opportun genug erscheint aber immer standhaft und ehrenvoll. solche leute braucht turfdeutschland. prima

  • #121

    Er wäre als streitbarer Geist (Freitag, 20 Mai 2011 16:32)

    wohl auch im DVR sehr wertvoll. Vielleicht würde dann Alles gut!

  • #122

    Da (Freitag, 20 Mai 2011 16:55)

    wird schon genug gestritten. Kommt nichts bei raus - seit 20 Jahren. Tiedtke ändert auch nichts mehr, deshalb auf Tauchstation.

    Heute SW-Interview mit Onkel MO aus Witten. Kein Wort zur Strukturreform, GR, etc. Alles paletti - was will man mehr?

  • #123

    Schockschwerenot! (Freitag, 20 Mai 2011 17:05)

    Dieser Gas Sandro ist aber auch ein Allerweltskerl. Das
    Wissen hätte ich auch gern. ( neidischguck )

  • #124

    Isidor Hammelfett (Freitag, 20 Mai 2011 17:44)

    Er bleibt,weil Kassandro nicht von dieser Welt ist.
    Schon mal was von narrenfreiheit gehört ?Gibt es so
    etwas wie ein Forum-Paragrafen ? Wenn ja,so hat Kassi
    ihn sich redlich erdient.

  • #125

    Kintop (Freitag, 20 Mai 2011 17:49)

    Hab grad einen Hundefilm geguckt.
    Huhn hat am Ende mit hochrotem Kopf
    ein Paket Taschentücher aufgebraucht.
    Sehr zu empfehlen:

    Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft

    Dem Universitätsprofessor Parker Wilson läuft auf seinem Weg von der Arbeit nach Hause an der Bahnstation von Bedridge ein Akita-Welpe zu. Der Versuch, den Besitzer des Hundes zu finden, bleibt ohne Erfolg. Wilson nimmt den jungen Hund mit nach Hause, wo auch seine Frau Cate bald dessen Charme erliegt. Hachi, wie die Wilsons ihn von nun an nennen, begleitet den Gelehrten morgens zum Bahnhof und erwartet den Heimkehrer um Punkt 17 Uhr. Doch eines Tages stirbt der Musikprofessor während einer Vorlesung an Herzversagen, und Hachiko wartet am Bahnhof vergeblich auf sein Herrchen.

    Mrs. Wilson zieht aus Bedridge fort und überlässt Hachiko ihrer frisch verheirateten Tochter Andy. Doch Hachi läuft weg zum Bahnhof, der sein neues Zuhause wird. Da er weiterhin Tag für Tag auf sein Herrchen wartet, wird der Hund im Laufe der Jahre zu einer Berühmtheit.

    Als Mrs. Wilson nach zehn Jahren wieder in die Stadt kommt, um das Grab ihres Gatten zu besuchen, sieht sie Hachiko wie immer am Bahnhof sitzen. Einige Zeit später stirbt der Hund und trifft auf der „anderen Seite“ sein Herrchen wieder.

  • #126

    babs (Freitag, 20 Mai 2011 18:21)

    Sind wir nicht alle ein bischen Hachiko ?
    Wir hatten mal eine Sheila,die war auch sehr Treu .

  • #127

    Die Reise zum Mittelpunkt des Pferds (Freitag, 20 Mai 2011 18:32)

    Ich hab heute morgen aus Versehen,
    daß 20ste Rennen von Zenyatta geschaut,
    es kam mir ein bißchen seltsam und
    unbekannt vor, aber auch nicht so
    unterschiedlich wie zum Breeders Cup 2009;
    erst am Ende wurde es mir klar. Es war
    das erste mal, daß ich die Wiederholung
    von dem Rennen wieder gesehen hab.
    Danach nochmal die 19 Siege am Stück
    und eine Reportage wo es mir wie
    Schuppen von den Augen viel:
    Zenyatta bekommt jeden Abend von ihrem
    Trainer John Shirreffs in einer Tuberdose
    eine Flasche Guinness.
    Ich weiß nicht, ob ich damit jetzt auslöse,
    daß in Zukunft die Tiere besoffen an den
    Start kommen, aber wenn die Zuschauer eh
    meistens "voll" sind...

  • #128

    donvito (Freitag, 20 Mai 2011 18:50)

    wir hatten und taten und wollten und sollten und mussten und werden und ritten und stritten und schliefen und aßen und überhaupt, es lebe das triviale, das kurzweilige und das mitteilungsbedürfnis, so hahnebüchen es auch ist.

  • #129

    kassandro (Freitag, 20 Mai 2011 18:56)

    @donvito:
    Ich war mir dem deutlich erhöhten Sterberisiko auf der Rennbahn und im Training sehr wohl bewußt, als ich den großen Beitrag #84 schrieb, aber es war einfach kein Platz mehr da, um dieses Argument gegen mich dort noch einzubauen. Ich wurde deshalb auch zurecht für die mangelnde sprachliche Qualität kritisiert. Man soll hier Blog-Kommentare aber keine Blog-Romane schreiben.
    Ich hab auch Argumente zu meinen Gunsten weggelassen. Nehmen wir den Fall Acatenango. Ohne sein brillantes Jahr als Vierjähriger hätte er nie einen Wiki-Artikel bekommen. Aber nicht nur er sondern auch sein Vater Surumu wäre leer ausgegangen. Acatenangos großer Siegeszug war der große Durchbruch als Beschäler. Acatenango hat zwar durch die verlängerte Rennkarriere zwei Deckjahre verloren, aber sowohl seine Deckaxe als auch die von Surumu sind dadurch gewaltig gestiegen. Die ganze deutsche Vollblutzucht wäre heute auf einem deutlich niedrigeren Niveau, wenn Acatenango seinen Vater nicht durch Überstunden zum Durchbruch verholfen hätte. Auch Sadler's Wells, der Vater von Galileo, hätte davon profitiert, wenn Galileo wirklich ein Jahrhundertpferd geworden wäre. Natürlich wäre der Effekt viel geringer als bei Surumu gewesen, weil Sadler's Wells damals schon etabliert und ziemlich alt war, aber es wäre trotzdem eine schöne Werbung gewesen.

  • #130

    Sterberisiko und Einst-ein (Freitag, 20 Mai 2011 19:04)

    Es wird Zeit, daß Felix der Glückliche
    auch in die Produktion von Pieces
    einsteigt, damit er in die Fußstapfen
    des großen Gründungsvaters treten kann,
    einst, auch wenn er sie nicht ganz
    ausfüllen werden kann.
    Wenn Holzmichl einst nicht mehr hier
    aufschlägt, werden wir hier auch 10
    Jahre lang auf ihn warten, solange
    der Webspace durchhält.
    Wenn Kassandro alt und sehschwach wird,
    dann soll ihm German-Racing eine junge
    Studentin schicken, die seine Gedanken
    aufschreibt für uns.

  • #131

    donvito (Freitag, 20 Mai 2011 19:07)

    @ kassandro

    auch manduro wird davon profitieren aber sie generalisieren das und dies ist schlichtweg nicht machbar. es ist wie immer im leben, die einen sagen so und die anderen so

  • #132

    zappenduster (Freitag, 20 Mai 2011)

    Kassandro,wann ist wieder autogrammstunde angesagt?
    Ach so,vergiß bitte die neuesten bilder nicht.

  • #133

    saftsack (Freitag, 20 Mai 2011 20:03)

    Oh,ja aber auch ein paar alte bitte,vor allem das in der Badehose hat es mir angetan.loveley

  • #134

    Hermann Hase (Freitag, 20 Mai 2011 20:04)

    Das in der Badehose ist aber
    "nicht für jedermann"

  • #135

    Wie gut (Freitag, 20 Mai 2011 20:12)

    Papier ist, konnte man wieder letzten Sonntag in Hannover sehen. Theo Danon war offiziell 8 kg höher eingeschätzt als der nächsthöchste Mitläufer. Siegquote über 100. Die Experten waren also nicht dabei.

    Sogar der schicke Olaf erneuerte seinen Hinweis auf TD, nachdem er ihn vor seinem Flopp in Hopp als unschlagbar gehypt hatte.

    Am Sonntag nun natürlich kräftig Daumendrücken für Arrigo.

  • #136

    Kratzbaum (Freitag, 20 Mai 2011 20:25)

    Ich hab nur noch nicht ganz
    klar die Aussage bezüglich DD
    von Kassandro verstanden. Ist
    er jetzt als lieb oder böse
    einzukategorisieren ?
    Hast Du dazu aufgerufen, daß Di
    in verprügeln soll literarisch
    oder wie ?
    Cave Frauke by the way !

  • #137

    qoutenjägerin (Freitag, 20 Mai 2011 20:26)

    Jetzt muß die Anneliese schon ein Pferd für Klara kaufen,
    so weit ist es schon gekommen,mit der .
    Die Alte bringt auch jeden Mist.

  • #138

    aber nicht die Clara vom Luxi oder ? (Freitag, 20 Mai 2011 20:31)

    ???

  • #139

    Das Wichtigste (Freitag, 20 Mai 2011 20:38)

    im Leben eines Rennpferdes ist der Wikipedia-Eintrag.
    Besonders geadelt werden Pferde natürlich durch einen
    Kassandro-Artikel. Erst der ist wirklich zu einer reellen
    Einschätzung in der Lage. Nur wer vor den gestrengen Augen des grossen Zampano besteht, hat den Wikipedia-Adelsschlag verdient.

  • #140

    raubritter schlag (Freitag, 20 Mai 2011 21:21)

    vielleicht wird Kassandro ja vom Blüchow noch zum
    Ehren-Legionär geschlagen.

  • #141

    wenn sie (Freitag, 20 Mai 2011 21:55)

    sich denn in der anstalt treffen.....

  • #142

    McNepp (Freitag, 20 Mai 2011 22:26)

    Oder mit Vulkan in Riem ,hoffentlich vergißt Kassy
    die Radkappe nicht.

  • #143

    #44 (Freitag, 20 Mai 2011 22:41)

    als ob parlo galopper-forums-depperl bräuchte um bei jauch mindestens eine halbe mio zu gewinnen.

    der steigt doch erst ein, wenn die forums-pfeifen, besonders die feisten, alle schon raus sind.

  • #144

    kassandro (Freitag, 20 Mai 2011 23:49)

    Bei uns gab's heute einen Ring für diese Dame:
    http://www.abload.de/image.php?img=p5200715vt5o.jpg
    Erstaunlich gut erhalten für ihr Alter. Ich hab noch nie einen so gut erhaltenen, 60,5 Jahren alten Weiberhals gesehen. Das Gesicht kann man glatt ziehen, den Hals aber kann man höchstens mit einem Schal verbergen.
    Morgen geht's ab Richtung Franken und am Sonntag noch weiter runter in die heimlichste Hauptstadt.

  • #145

    Männer sind Voyeure - Frauen sind Exhibitionistinnen (Samstag, 21 Mai 2011 00:39)

    die haste hinterm Busch von der anderen
    Straßenseite mit dem 300er Tele abgecapt,
    oder ?

  • #146

    Läuse (Samstag, 21 Mai 2011 05:39)

    wenn hier 5 Stunden lang kein neues
    Posting kommt, dann kribbelts schon,
    geb ich zu.

  • #147

    kassandro (Samstag, 21 Mai 2011 06:52)

    Da müßt er die nächste Zeit schon etwas darben, denn da unten habe ich nur UMTS. Wenn ich gar weiterziehe Richtung Glockner, dann ist sogar totale Funkstille. Was macht das arme Internet bloß ohne mich? Da macht man sich schon Sorgen.

  • #148

    Tipp 96 (Samstag, 21 Mai 2011 07:16)

    per UMTS könnte es schwierig werden die volle Blogstartseite reinzuladen. Ruf am besten
    Herrn Di per Telefon an, damit er Dir das schnell
    eintippt.

  • #149

    Yes he Cern (Samstag, 21 Mai 2011 07:29)

    Bring das Hicks-Teilchen mit aus
    Genf, wenn Du schon mal so tief
    unten bist!!!!

  • #150

    Das deutsche Galoppderby (Samstag, 21 Mai 2011 08:51)

    Nun beginnt wieder die unsägliche Diskussion, wer denn wohl das Derby gewänne. Ako, Robertico, Karloff, so und ähnlich hießen die Derbysieger. Zazou und Nicaron. - Wer von den 3j jetzt noch nicht ausgepowert ist, der ist es spätestens nach dem Derby. Im Juni müssen sie als 2j schon ran, wie wenn 12 oder 13 jährige bei Fußball oder Leichtathletik schon für Geld rennen müßten.

    Mir ist scheiss egal wer das Derby gewinnt. Mit dem Sieger ist ja dann eh nichts mehr anzufangen.

  • #151

    gernot gurkenfaß (Samstag, 21 Mai 2011 09:52)

    empfiehlt, sich aus der diskussion heraus zu halten. oder ganz abzuschalten. stille, ruhe. da, horch, ein rascheln, oder mehr ein wuscheln? pssssht.

  • #152

    150 (Samstag, 21 Mai 2011 10:22)

    Was für ein blödsinniger Beitrag! Dieses Argument zieht ja nun überhaupt nicht. Sie sollten sich vielleicht mal überlegen, dass Deutschland mit den spätesten Termin für das Derby hat. Es gibt genug Beispiele, wo die Derbystarter und Derbysieger auch nach dem Derby und in der Zucht hervorragende Ergebnisse erzielten. Ihrer Meinung nach müsste die Entscheidung dann ja 4-oder 5-jährig fallen. Nur gut, dass Wenige Ihrer Meinung sind!

  • #153

    bonzo (Samstag, 21 Mai 2011 14:35)

    Das Derby für 4j. hätte was.
    Aber leider werden die züchter was degegen haben,denn
    dann würden die auf den jährlingen sitzen bleiben.

  • #154

    DI-ExFan (Samstag, 21 Mai 2011 15:03)

    Damit ist ein ohnehin dämlicher Thread endgültig kaputt.

    Hast feine Freunde, DI. Dies ist der Geist der stets verneint, der stets das Böse will und stets das Gute schafft.

    Hätte was, die Belege für die einleitende Behauptung zu lesen. Zuviel verlangt?

  • #155

    di (Samstag, 21 Mai 2011 15:46)

    welche behauptung?

  • #156

    Quod erat demonstrandum (Samstag, 21 Mai 2011 20:17)

    Sie erinnern sich nicht einmal an Ihr Geschwätz von gestern:

    "Aber die anekdotische Wahrnehmung und Erinnerung schlägt das Papier, behaupte ich."

    Mit einem Hirn wie ein Sieb und einem dicken Brett vor dem Kopf sind Sie allerdings falsch im Sport. Aber das hatten wir ja schon. Vielen Fans fehlen die Grundqualifikationen.

    Zum Glück können auch Deppen Mitbesitzer eines Derbysiegers sein.

  • #157

    #156 (Samstag, 21 Mai 2011 22:45)

    Schleifenbaum?

  • #158

    Das offenste (Montag, 23 Mai 2011 08:05)

    Mehl-Mülhens-Rennen seit Jahren machen die 3 höchsteingeschätzten Pferde unter sich aus.

    Ein Hoch dem Handicapper und der Statistik, die jeder in der SW lesen konnte!

  • #159

    di (Montag, 23 Mai 2011 08:58)

    natürlich, auch deppen können mitbesitzer eines derbysiegers sein. das macht den sport so demokratisch. das macht den antrieb aus, mit zu machen.

  • #160

    GOL (Montag, 23 Mai 2011 22:41)

    hat endlich brown panther entdeckt! der steht bei parlo weit oben in der liste wie er mir neulich sagte.


    @di: deppen als mitbesitzer machen die pferdchen nicht schneller.

  • #161

    Animal Kingdom (Donnerstag, 26 Mai 2011 21:38)

    Ganz toll,wenn man aus der mutterlinie ein stütchen
    im Stall hat.
    Zwar nur eine Nichte,aber die röttgener -D- Linie
    hat es in sich !

  • #162

    Für DIs Gabentisch: (Freitag, 03 Juni 2011 22:48)

    Der unsichtbare Gorilla
    Wie unser Gehirn sich täuschen lässt
    Von Christopher Chabris und Daniel Simons
    Piper Verlag, München 2011
    ISBN: 9783492053518 - 19,95 EUR

    Erinnerungen spielen einem oft einen Streich. Ungenaue Erinnerungen sind aber nicht die Ausnahme, sondern die Regel, behaupten die amerikanischen Psychologieprofessoren Christopher Chabris und Daniel Simons in ihrem Buch. Denn unsere geistigen Fähigkeiten sind viel begrenzter als wir es wahrhaben wollen. Sechs Kapitel, die man auch jeweils einzeln lesen kann, behandeln die Alltagsillusionen, auf die wir regelmäßig hereinfallen: Wir übersehen Dinge, erinnern uns falsch, sind unangemessen selbstsicher, meinen mehr zu wissen, als wir tatsächlich wissen, sehen Ursachen, wo keine sind, und überschätzen unsere Möglichkeiten.

    Die Autoren schreiben anschaulich und ohne Fachjargon, so dass das Buch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann. Da es sich um eine Übersetzung aus dem Amerikanischen handelt, richtet es sich zunächst an eine amerikanische Leserschaft. Trotzdem sind die Beispiele und Geschichten auch für deutsche Leser gut nachvollziehbar.

    Dass unser Gedächtnis lückenhaft ist, wird keiner bestreiten. Aber auch unsere Wahrnehmung ist getrübt. Belege dazu liefern die Autoren in eigenen Experimenten und in haarsträubenden Anekdoten: Eine Autofahrerin übersieht beim Linksabbiegen den entgegenkommenden Motorradfahrer. Ein Polizist bekommt bei einer Verbrecherjagd nichts davon mit, wie direkt neben ihm sein Kollege verprügelt wird. Ein U-Boot-Kommandant rammt beim Auftauchen einen Fischkutter, obwohl er vorher mit dem Periskop die Wasseroberfläche ausgespäht hat.

    Solche Vorfälle passieren verblüffender Weise nicht deshalb, weil die Menschen unaufmerksam sind. Sie haben, was sie eigentlich sehen sollten, auf der Netzhaut, aber das Gehirn spielt nicht mit: Für das menschliche Gehirn ist Aufmerksamkeit im Wesentlichen ein Nullsummenspiel, schreiben die Autoren. Wenn wir uns auf etwas ganz Bestimmtes konzentrieren, bleibt für andere Wahrnehmungen weniger Aufmerksamkeit übrig. Die Konsequenz: Für Dinge, die wir nicht erwarten, sind wir buchstäblich blind. Gleichzeitig erliegen wir der Illusion, alles um uns herum wahrzunehmen und uns an alles exakt zu erinnern. In diesem Selbstverständnis zeigt sich eine weitere Illusion, die darin liegt, unsere eigenen Fähigkeiten zu überschätzen. Andersherum nehmen wir die zur Schau gestellte Selbstsicherheit anderer Menschen als ein Indiz für deren Fähigkeiten, argumentieren die Autoren. So vertrauen die meisten eher einem Arzt, der ohne groß nachzudenken seine Diagnose stellt, als demjenigen, der zunächst ein Fachbuch zu Rate zieht, obwohl eine schnelle Diagnose noch keine gute Diagnose sein muss.

    Weitere Kapitel des Buches beschäftigen sich mit der Wissensillusion: Wenn wir unser Wissen überschätzen - und der Ursachenillusion: Wenn wir auf falsche Ursachen schließen. Auf den rund vierhundert Seiten findet sich eine Fülle erstaunlicher Fälle von Täuschung und Selbsttäuschung. Wer es noch genauer wissen will, kann die umfangreichen Anmerkungen am Ende des Buches durchstöbern. Die letzte Illusion, mit der sich das Buch auseinandersetzt, ist die Meinung, wir könnten unsere Geistesleistung mit simplen Mitteln auf Höchstform bringen. Ein Beispiel ist der so genannte "Mozart-Effekt": Es handelt sich um die Legende, die Gehirnleistung würde sich verbessern, wenn man Mozart-Musik hört. Diese Behauptung hielt sich lange Zeit, obwohl sie wissenschaftlich bald widerlegt war. Die Autoren nehmen noch andere unseriöse Ratschläge aufs Korn, wie sich das Gehirn angeblich aufpeppen lässt; wohl ein gefragtes Thema in den USA, aber auch der heimische Büchermarkt ist ja voll von einschlägigen Ratgebern.

    Obwohl einige der Erkenntnisse des Buches nicht neu sind, macht die Lektüre nachdenklich: im Hinblick auf komplexe Systeme wie großtechnische Anlagen oder die Finanzwirtschaft, oder im Hinblick darauf, wie weit man seiner eigenen Erinnerung und Wahrnehmung trauen darf.

    Die Autoren Christopher Chabris und Daniel Simons zerstören die Illusion über unsere geistigen Fähigkeiten – allerdings auf sehr unterhaltsame Weise. Sie führen den Leser zur Bescheidenheit gegenüber seinen eigenen Fähigkeiten und - ebenso wichtig - zur Vorsicht gegenüber den Fähigkeiten anderer.

    Autor/in: Detlef Kutz
    Redaktion: Anne Preger

  • #163

    anne die panne (Freitag, 03 Juni 2011 23:33)

    Wahre Fan's begreifen nie etwas .

  • #164

    di (Mittwoch, 08 Juni 2011 07:54)

    ein sehr interessantes phänomen, dem ich schon oft tribut gezollt habe. man erinnert sich an was, sieht dann irgendwann mal ein bilddokument, und wundert sich, daß es anders war. aber es war nur in einzelheiten anders, denn der charakter der erinnerung ist die stimmung, nicht das faktum. daß es zwischen königstuhl und nebos nicht so eng war, wie immer beschrieben, ändert nichts an der tatsache, daß es sehr eng und knapp war. ein kampf für die zeiten. können alle bezeugen, die dabei waren, und auch die, die davon nur gehört oder gelesen haben.