Schmierige Mission

Langsam muß man mal diskutieren, wer oder was Herrn Göhner antreibt. Er selbst behauptet, bei seinen Treffen mit ZDF Leuten hätte er aus ministrablen Kreisen Hinweise zum Stand in Sachen Staatsvertrag erhalten, und daß sich daraus seine Petition ableite, man müsse nun endlich Schulterschluß mit den Trabern herstellen. Er behauptet weiter, daß der Galopprennsport – Woeste und Tiedtke - einen ganz schlechten Eindruck in Magdeburg bei der Anhörung hinterlassen hätten. Auch das will er wiederum aus hohen Kreisen gehört haben, sozusagen from the horses mouth. Ich hingegen weiß, daß Herr Göhner zusammen mit Vertretern des Hauses Winrace verabredete Termine bei der Politik wahrgenommen hat, nicht nur en passant beim ZDF. Sondern in gemeinsamer Mission Neuregelung des Glückspielmarkts. Das hat eine gänzlich andere Qualität. Nun hat Herr Dr. Reinhard Göhner (CDU) selten was umsonst gemacht in seinem beruflichen Leben, und es drängt sich daher ganz zwanglos der Verdacht auf, daß er als erfahrener Lobbyist auch dieses Mal mit Rückenwind tätig wurde, in dem Fall mit Honorar aus dem Hause Winrace/Herz. Das ist nicht verboten, aber es ist natürlich eine Unverschämtheit sondergleichen, dem Publikum diesen Umstand der gemeinsamen Vertretung zu verschweigen, und es ist eine nämliche Unverschämtheit, den Galopprennsport ohne Mandat gleich mit zu vertreten. „Demokratische Willensbildung in privatrechtlichen Interessenverbänden“ lautet der Titel seiner Dissertation, aber es scheint, daß er von demokratischer Willensbildung im Interessenverband Galopprennsport nicht viel hält. Herr Dr. Reinhard Göhner (CDU) ist ein Lobbyist reinsten Wassers, der vor allen Dingen seine eigenen Interessen vertritt, und gegen Honorar auch andere.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 42
  • #1

    Oblong Fitz-Oblong grüßt Käpt'n Blaubär (Samstag, 26 Februar 2011 12:35)

    Ein weiteres Machwerk aus DIs Propaganda-Apparat in selbstgefälliger Vertretung einer DVR-BV-GR-Pressestelle, die dieser Aufgabe genügen könnte, die es aber mangels Geld und Fachkompetenz nicht gibt und auch nie gab seit Menschen Gedenken.

    Dass die Herren Woeste und Tiedtke zumindest außerhalb der Galopperfamilie oft keinen guten Eindruck hinterlassen, ist so überraschend nicht. Im Gegenteil, man muss sich fragen, wen überrascht das noch? Zu vielfältig sind die Belege in frei zugänglichen Medien.

    Auch das jemand in Verfolgung seiner Profession etwas nicht umsonst tut ist so überraschend nicht. Selbst DI lebt bekanntlich nicht von Luft und Liebe. Aber evtl. doch vom üppigen Vermögen seiner Angetrauten, wie böse anonyme Stimmen schon vor Jahren in Galopperforen kolportierten? Das teuere Hobby Galopprennsport geht - wie jedes andere Hobby auch - nun mal ins Portemonaie, selbst wenn man nur anteilig an dem einen oder anderen Pferd hängt.

    Die hohen Kosten dieses feinen Hobbys sich der Grund, warum nicht jeder Schwätzerling daran teilnehmen kann. Der Sport somit das Ambiente exklusiver gesellschaftlicher Bedeutung umgibt, weshalb in diesem noblen Sport der großen Worte und kleinen Taten die Gutti-Guttis und ihre Brüder und Schwestern im hochstaplerischen Geiste seit Jahren hervorragende Stellungen aussitzen und sich die Erfolge ihres unsichtbaren Wirkens gegenseitig bestätigen. Honi soi qui mal y pense.

    Natürlich har dieser Sport auch Elemente, die das gemeine Volk bedienen, die ihr Schärflein zum Fortbestand des Sports beitragen dürfen, sofern sie nicht zu Lotto, DSDS, Dschungelcamp, BB, X-Diaries oder Let'S Dance abgewandert sind, wo ihre Meinung stets den letzten Ausschlag gibt. Und dafür zahlt es gerne Geld in Form von Fernseh- oder Telefongebühren. Was diesen Cirkus nebst seinen jeweiligen Helden des Tages großzügig entlohnt.

    Das „Professionelle“ hat neuerlich besondere Betonung des Sports erfahren, wo traditionell honorige Ehrenamtlichkeit immer wieder hervorgehoben, die dennoch bescheidenen Wirkungen dieses gemeinnützigen Tuns aber gerade von den „Profis“ des Sports mitleidig abgetan und durch eigenes, allerdings einkommenschaffendes Wirken konterkariert wird.

    Oder kann man sich erinnern, dass die Stets-Adabeis dieses Sports, die Deliusse, Göntzsches, Scheids, Kappes, nun Tiedtkes und Krügers, die "Agenten" dieser Welt jemals etwas erkennbar Gutes für den Sport ohne entgeltliche Entlohnung getan hätten? Wurde oft nicht sogar Fehlleistung besonders gelobt und großzügig entlohnt? Dazu wird gerne hämisch auf Gnomen-König Halm verwiesen.

    Dabei spielt auch keine Rolle, wer gerade die Söldner des Sports finanziert, 'wes Brot ich ess', des Lied ich sing!' Zeigt es nicht geradezu besondere professionelle Kompetenz, dass man z. B. trefflich über die bösen Buchmacher schimpft, zugleich oder nur wenig später im Namen dieser Mafiosi-Brut und mit dackeltreuem Blick zum fleißigen Geben von Wetteinsätzen an sie auffordert? Natürlich immer und ausschließlich zum Wohle des Sports und der lieben Samtmäulchen!

    Zum guten Schluss bleibt die „demokratische Willensbildung“ ein eigentümliches Phänomen dieses traditionsreichen Sports. Der historisch Gebildete fühlt sich allerdings beim Betrachten des wort- und intrigenreichen Gehabes ohne klare operative Linie an die Zeiten der Römischen Senatoren-Republik, des Venedigs der Dogen oder des Parlamentarismus in Britischen Parlamenten früherer Jahrhunderte erinnert: Nepotismus, Cesarengehabe, hehre Versprechen, die nie eingelöst werden.

    Rom, Venedig, Empire - alles gesellschaftliche Organisationsformen, die letztlich jämmerlich scheiterten.

    Drum glaubt weiter Euren kleinen dicken Galopper-Gutti-Guttis, auch wenn sie nicht so gelackt geschniegelt souverän auftreten wie der populäre Freiherr aus Franken mit den Raubritter-Vorfahren.

    DAS VOLK WILL BETROGEN WERDEN!

  • #2

    di (Samstag, 26 Februar 2011 13:14)

    ich finde es schön, wenn sich auf diesen seiten auch immer der allgemeine zeitgeist ausdrückt, das generelle unbehagen an diesen und jenen zuständen. was sind gutti-guttis? ja, selbst di lebt nicht von luft und liebe, wer hätte das gedacht. insofern kann mal sehen, was für abenteuerliche ideen in diesen foren schon lange her umgingen und umgehen, zumindest in obigem schlauen kopf, der sich sonst bestimmt hinter der faz verbirgt. aber ja, natürlich ist die beschreibung der zustände ansonsten stimmig, wobei einjeder die gewichtung anders setzt. jedoch, der göhnersche fall ist besonders dreist in seinem löchrigen und verschleiernden vortrag gegenüber dem publikum. insofern erinnert er an denjenigen des herrn gutenberg, einem besonderen schlingel, der aber bald schon pardautz geht, wenn es mit rechten dingen zugeht. was aber fraglich ist. jedoch, die selbstgestellte falle wird immer fallenmäßiger, das entrinnen immer schwerer. irgendwann wird jemand die analogie zu § 132a stgb rauskramen. aber, wie sie richtig bemerken, das volk will belogen werden.

  • #3

    di (Samstag, 26 Februar 2011 13:15)

    betrogen, nicht belogen. so rum ist es richtig zitiert.

  • #4

    weight watchers (Samstag, 26 Februar 2011 14:03)

    Dass "der Galopprennsport – Woeste und Tiedtke - einen ganz schlechten Eindruck in Magdeburg bei der Anhörung hinterlassen" hat, das glaubt jeder sofort blind, der Zeuge der GR-Pressekonferenz war.

    Jede normale Organisation, die auch nur ein klein wenig Selbstachtung und Reflektionsvermögen besitzt, hätte die Veröffentlichung der Aufzeichnung dieser Veranstaltung mit allen Mitteln versucht zu verhindern. GR aber wirbt im Internet dafür, sich dieses jämmerliche Dokument des Scheiterns in voller Länge anzusehen. Ein weiterer Kommentar erübrigt sich, das Machwerk spricht für sich selbst.

    Was das bezahlte Lobbyistentum von Herrn Dr. Göhner angeht: Lobbyismus ist nur dann schlecht, wenn er einer schlechten Sache dient. In diesem Fall steht er eindeutig auf der richtigen Seite, nämlich der des Sports.

    Ansonsten vollste Zustimmung zu Oblongs obigem Beitrag. Das hätte ich selbst nicht treffender formulieren können!

  • #5

    Bürzel Entenarsch (Samstag, 26 Februar 2011 14:10)

    Bravo Oblong!

    Solange der Sport weiterhin nicht von den besten Köpfen, sondern den fettesten Ärschen geführt wird, kann sich der Abwärtstrend nur fortsetzen. Da verschlankt sich der Sport von selbst bis zum elenden Hungertod nach Magersucht.

    Soll DI noch so trommeln. Erst recht, wenn er mit falschem Ton bei der Musik mitzuspielen versucht.

    Göhner war vor 2 Jahren den hohen Herren wohlfeil. Dann haben sie ihn wohl vergessen. Jetzt versucht er Alleingänge wie weiland DI mit Traloppo.

    Aber was, wenn Göhner etwas cleverer ist als der Rest der kläffenden Meute um DI und seine Gö(h)nner?

    Aber was, wenn Göhner vor seinen Leserbriefen erst beim neuen DVR-Präsidium vorgesprochen hat und er dort kräftig abgebürstet worden ist?

    Im Abbürsten sind die Feisten nämlich sehr gut. Wenigstens das können sie.


    Das war keine Freudsche Fehlleistung, DI. Die Mehrheit von Turf-Deutschland will auch weiterhin belogen werden. Was Merkeline und ihre öligen Hiwis kann, kann Woeste & Compagnons schon lange.

  • #6

    ich liebe ganz doll nur mich (Samstag, 26 Februar 2011 14:29)

    Lobbyisten eben .

  • #7

    di (Samstag, 26 Februar 2011 14:43)

    fragen über fragen, ein echtes wespennest.

  • #8

    MimiMouse (Samstag, 26 Februar 2011 14:46)

    Meinem unbedarften Verständnis erschließt sich der deutsche Galopprennsport immer mehr als eine riesige, einzigartige Schlangengrube.

  • #9

    Bürzel Fettsteiß (Samstag, 26 Februar 2011 14:56)

    dann beantworten sie die fragen. scheint wichtig zu sein und sie, di, haben doch so viel ahnung von der sache.

    @mimimouse: das ist nur der microcosmos des großen und ganzen drumrum.

    wann gewinnt gutti-gutti das derby? kann man da nichts drehen?

  • #10

    di (Samstag, 26 Februar 2011 15:15)

    wer möchte mal erklären, was genau herr dr. göhner konkret machen will. alle dürfen mitmachen, aber bitte nicht was vom schulterschluß mit den trabern erzählen.

  • #11

    Pongelchen (Samstag, 26 Februar 2011 15:18)

    Selbst mal Besitzer werden, auf deren Versammlungen gehen?

    Sechs bis acht Mal: Nein!!

  • #12

    Brutzel Fettammer (Samstag, 26 Februar 2011 15:40)

    wer möchte mal erklären, was genau hr. dipl-ing. woeste und seine 'young leaders' konkret machen wollen?

    di darf mitmachen.

  • #13

    di (Samstag, 26 Februar 2011 16:22)

    die tragen vor, daß sie einem modell mit lizenzvergabe zustimmen würden, wie es von olympischen und dfl verband gemacht wird. das ist das, was sie bei der politik vortragen. was will göhner? das, was herz will. was will herz? das scheint das monopolmodell zu sein. was bedeutet das für das rwlg und den galopprennsport?

  • #14

    Lektor (Samstag, 26 Februar 2011 16:42)

    komisch,kommt mir so vor,als würde ein posting fehlen.
    man darf eben nichts über advocaten ,buchhalter,etc.,
    schreiben.auch wenn es die reine wahrheit ist.

  • #15

    doktorchen (Samstag, 26 Februar 2011 17:16)

    finde den titel des threads aber nicht passend.
    anstatt :schmierig ,sollte es wohl besser :schwierig,
    heißen.
    finde,daß jeder sein bestes gibt,sei es im job,ehren-
    amtlich oder was weiß ich wo .

  • #16

    di (Samstag, 26 Februar 2011 17:28)

    hier fehlt nichts, sondern woanders, und da stand was mit dem volksgerichtshofspräsidenten. sowas fliegt raus.

  • #17

    Salve Pongelchen (Samstag, 26 Februar 2011 17:30)

    selbst mal besitzer werden ist eine ganz feine sache.
    endlich gehört man dazu, zur spitze der gesellschaft, den schönen, reichen und mächtigen. sogar mit nur 5 schweifhaaren.

    damals beim fürsten metternich fing der mensch erst beim baron an, heute beim forumsfürsten di erst beim anteilsbesitz am rennpferd. so demokratisch und volksnah ist der galopprennsport geworden.

    ganz arme können auch mittun und ihre pferde bei jedem rennen wechseln. ist viel billiger beim mitwetten und macht genau so viel spass oder ist oft genau so frustig wie in echt. da freuen sich auch die echten besitzer, wenn der kleine mann mit seinen wetten die rennpreise der echten besitzer mitbezahlt. wo das pferdebesitzen so teuer ist, weil die rennpreise so niedirg und die meist ein anderer echter besitzer gewinnt, weil dessen pferd etwas schneller ist.

    auf die versammlungen der besitzer gehen ist pflicht bei jedem iffezheimer urlaub. wo kann man so viel staatstragendes hören und auch so viel unfreiwillige komik miterleben? dieser auditoriums-spass kostet im gürzenich im karneval viel geld und auch jeder popelige kaninzücher-, philatelisten- oder esperanto-verein fordert seinen mitgliedsbeitrag. bei der bv ist das ganz umsonst, wenn auch oft vergebens ist, was da erzählt wird. da werden gäste und presse vom vorsitzenden sogar begrüsst, wenn sie ausdrücklich ausgeladen worden sind. so vornehm sind da die herren.

    fazit: mittun ist ein muss. so-tun-als-ob hingegen ein existenzielles grundbedürfnis jedes philantropen aus den gebildeten und wohlhabenden ständen des volkes. dazu gehören zweifelsohne möbelfabrikanten und -distributoren aus traditionsreichen familienbetrieben. wer wagt dies zu bezweifeln?

  • #18

    brotfresserchen grüßt doktorchen (Samstag, 26 Februar 2011 17:35)

    schmierig sind immer nur die anderen.

    also die, von denen di noch nie etwas hielt. und außer von sich selbst hat er noch nie jemand für voll genommen. auch den dicken t. nicht. aber das sagt der dem nicht.

  • #19

    Fragen über Fragen (Samstag, 26 Februar 2011 17:58)

    Was ist 'Lizenzmodell'. Gibt's dafür eine übersehene oder unterlassene Fußnote?

    Weiß der Woeste überhaupt, was das ist? Der hat doch schon die Buchmacherlizenz über seinen GR-Anteil.

    Weiß der Woeste auch, dass man Galopprennen ohne das olle RWLG machen kann? Dann muss der Rennpreis nur von Vatter Staat kommen oder man kippt auch den Pferdepassus im Tierzuchtgesetz.

    Dann kann man auch auch das böse Wetten verzichten und auf der Rennbahn Lottolose verkaufen. Wär' doch mal was: Liveziehung mit Musik und Hüpfburg, wenn blau-rote und schwarz-gelbe und rot-weiße Pferde im Hintergrund im Kreis laufen. Da kuckt auch Fernsehen mit zu, wen der Bohlen Dieter und bella Fernanda kommentieren.

  • #20

    amelie (Samstag, 26 Februar 2011 18:04)

    Genau und die GEZ Gebühren werden erhöht, irgendwie muss der Scheiss doch finanziert werden.

  • #21

    Rumpler (Samstag, 26 Februar 2011 18:58)

    Was haben GEZ Gebühren mit Galopprennen und Zocken
    zu tun ?
    Im Galopperforum kann man darüber wohl diskutieren,
    aber nicht in der Hall of Fame .

  • #22

    wau wau (Samstag, 26 Februar 2011 19:29)

    Husch husch,ab ins Körbchen .

  • #23

    Alfred Kitschcock (Sonntag, 27 Februar 2011 00:47)

    immer wenns spannend wird geht bei DI das funzelnde irrlicht aus.

    ist der auch blond (gewesen)?

    Kitchcock liebte die blonden fast so wie manto, die leigh, die st.claire, die kelly. hat sie hinter den kulissen sogar so bedrängt dass er dafür heute ins gefängnis käme.

    aber das weiß der katzlmeyer viel besser. lass den mal erzählen von den schmierigen missionen und den goa.

  • #24

    freelancer (Sonntag, 27 Februar 2011 03:47)

    es ist sonntag 3 uhr 45 ...
    guttenberg geht mir richtig auf den sack.
    merkel auch.
    göhner kenn' ich nicht.

  • #25

    rühl (Sonntag, 27 Februar 2011 07:42)

    ich habe den Leserbrief von Herrn Dr. Goehner , nebst den div .Entwürfen erhalten.
    Wenn man den Sport wirklich retten will, dann hat Herr
    Dr.Goehner recht. Den Abbruch des meetings in Röttgen
    kann ich verstehen, auch ich hätte mich Herrn Dr. Goehner angeschlossen.
    Wenn es nicht gelingt, die Steuern der Wettumsätze im Galopp/Trabersport über die Bahn/ Internet in die Hände des Staates zu bekommen, hat der Sport seine Refinanzierung verloren und steht vor dem -AUS-.
    In Europa gibt es genügend Beispiele dafür!
    Da die Leistungsprüfungen der Staat durchführt,
    wird er auch weiterhin die Mittel den beauftragten Rennvereinen zuweisen.

  • #26

    noch ne frage (Sonntag, 27 Februar 2011 08:13)

    welche rolle spielt ellerbrake in diesem kammerspiel?

  • #27

    Pipi in der Löffelchenstellung (Sonntag, 27 Februar 2011 08:19)

    das will ich auch wissen, sag mal schnell!

  • #28

    Nur noch fragen (Sonntag, 27 Februar 2011 11:16)

    der hat den verein jahrelang nach gutsherrenart geführt.

  • #29

    Immer noch? (Sonntag, 27 Februar 2011 11:23)

    aber jezze immer noch? was war da in röttgen?

    wer mit wem, warum? warum abgebrochen?

    di weiß was und sagt es nicht?

  • #30

    Sonja B. (Sonntag, 27 Februar 2011 11:31)

    Dr.Paul(blendax) soll sein hausrecht wahrgenommen haben.
    Mehr weiß ich auch nicht.
    Mein Mann war leider nicht dabei.

  • #31

    Nur noch fragen (Sonntag, 27 Februar 2011 11:35)

    Rühl,Dr.Göhner,DI,Maitre,Anneliese,DD,AT,Parlo,
    Blüchow und Vulkan,all diese und noch viel mehr ,
    haben immer Recht !

  • #32

    Antwort (Sonntag, 27 Februar 2011 12:19)

    Lad ihn mal zu einem Glas Augustiner ein,dann wird es
    schon wieder

  • #33

    bubi (Sonntag, 27 Februar 2011 13:29)

    und wenn er mich im trunke verhauen will?

  • #34

    Macht nichts (Sonntag, 27 Februar 2011 13:34)

    dann hätte er ein gutes Werk getan.

  • #35

    Rumpelstilzchen ist immer im Recht (Sonntag, 27 Februar 2011 13:58)

    recht hat nur der göttliche DI. rumpelstilzchen ist freut, dies beklatschen zu dürfen.

  • #36

    Butler James (Sonntag, 27 Februar 2011 14:00)

    Uuuahhgosh, stong!

    Kill the cat!

  • #37

    Harz Ranger (Sonntag, 27 Februar 2011 14:45)

    Götterdämmerung schon eingeläutet?

  • #38

    staubsauger vertreter (Sonntag, 27 Februar 2011 14:52)

    sollte di jedoch wirklich mal unrecht haben,so tritt
    er das recht an felix,den glücklichen ab.
    das ist aber nicht die schuld von dem manto;denn alles
    kann man ihm nicht anlasten.
    daher eine freie lanze für di und manto.

  • #39

    dreck am stecken (Sonntag, 27 Februar 2011 22:00)

    stangenspargel für alte knaben. damits auch wieder mit mariechen klappt.

  • #40

    Filmklassiker (Sonntag, 27 Februar 2011 22:06)

    Harry Piel
    sitzt am Nil
    wäscht seinen Stengel mit Persil.

    Hänschen Albers sitzt daneben
    will noch einen Kurzen heben.

  • #41

    FC Bayern-Fan (Montag, 28 Februar 2011 11:41)

    FCB - H'96 : Hinrunde 3:0, Rückrunde 2:1!

  • #42

    Wie es war ... (Samstag, 02 April 2011 08:39)

    Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass damls auch Hr. HS in Geschäftsführung ohne Auftrag mit Lotto-Hamburg in Verbindung trat um TRALOPPO zu initiieren.

    Dies gelang sogar nach einigen Mühen, leider ohne bisher erkennbaren kommerziellen Erfolg.