Neuer Spiel, neuer Glück.

„Ich möchte damit einen weiteren Beitrag zur Versachlichung der Diskussion leisten.“

So beginnt ein neuerlicher Leserbrief des Herrn Göhner, und wenn man diese Sentenz liest, weiß man sofort, daß nichts Gutes folgt, sondern Geschwafel nach Art eines Berufspolitikers und Funktionärs. Herr Göhner hat die Leser seiner Briefe entdeckt, und seitdem macht er Wasser um seine ZDF Connections und seine Staatkanzlei Connections. Aber wo war Herr Göhner, als man all diese feinen Analysen schon erstmalig präsentierte, als die Hinweise auf die Verschiebe der Wetten nach hier und da, auf die Umwege an der Deutschen Abgabenstelle vorbei, im Internet beschrieben und diskutiert wurden, seit überschlägig 10 Jahren? Er entdeckt heute machtvoll die Analyse der Zustände, die seit mehr als 10 Jahren den Sport kennzeichnen, und rennt sperrangelweit offen stehenden Türen ein. Die Buchmacher sind schuld, sieh an, wer hätte das geahnt. Aber wo war Herr Göhner (CDU), als man seinen völlig Rennsport unbeleckten Parteibruder Borchert (CDU) ins Amt stemmte, wo war da sein kritischer Kommentar, seine warnende Stimme, daß der zwar ein wackerer Jägersmann, aber bestimmt kein Rennsportmann sei? Wo war seine warnende Stimme, als der allerunbeleckteste von allen, der unfassbar inkompetente Herr Halm inthronisiert wurde? Nachdem bereits mindestens zwei Vorgänger dieser Herren, Meimann und Scheel (FDP), als abschreckendes Beispiel für völlig verfehlte Personalpolitik in die Annalen eingegangen waren?

 

Ich weiß jedoch genau, daß Herr Göhner (CDU) im Februar 2008 in Bremen war, auf jener denkwürdigen Versammlung der BV, als Vorschläge zur Satzung gemacht wurden, und Vorschläge, man möge seitens der BV beim DVR darauf drängen, Herrn Halm von seinen Aufgaben zu entbinden, wegen erwiesener Unfähigkeit. Da war er dabei. Und da erhob er seine Stimme, um den Vorstand zu stützen und Herrn Schubert und Herrn Halm, weil es keinen Grund für Satzungsänderungen gäbe und Herr Halm ein sehr guter Mann sei. Das hat er da vehement und eloquent wie ein nur ein Berufsfunktionär es kann vorgetragen, staatstragend und zur Versachlichung der Debatte beitragend. So war das. Na ja, daß Herr Halm dann der erste Mann auf diesem Posten war, den man kurz danach kalt stellte wie noch keinen zuvor, unter Wegfall aller Scham und der üblichen Medaillen und Handschläge, Schwamm drüber, kann passieren. Und daß Herr Schubert kurz danach selbst seinen Hut nahm, weil er wusste, daß sein Verbleib im Vorstand nicht mehr möglich war, na gut, das muß jeder selbst wissen der westfälischen Freunde. Diese Personalpolitik, die Herr Göhner (CDU) vehement unterstützte, hat den Sport gute drei Jahre gekostet. Jahre, die Geld gekostet haben und Substanz und Glaubwürdigkeit und Spielraum für Bewegung im Gesamtmarkt. So einfach ist das. Während Herr Halm und Herr Ostermann und Herr Göhner und Herr Borchert dem Gespenst Berrie Schroeder nachjagten, formierte sich der Wettbewerb immer weiter.

 

Und nicht erhob sich seine Stimme auf dieser Versammlung, als ich mich mit Herrn Albers stritt über die Praktiken seiner Zunft auf den Bahnen, keine verbale Hilfe oder Unterstützung aus seinem Munde, wie auch keine Unterstützung des Vorschlags, doch wenigstens die Buchmacher per Satzung aus den Führungsgremien der BV raus zu halten, als ihm und der Versammlung auf dem Silbertablett eine Lösung serviert wurde, zumindest das Gröbste an Widersinn und Gschmäckle zu vermeiden. Da war noch nicht entschieden, sich an Racebets zu beteiligen, jedenfalls war das noch keine öffentlich proklamierte Politik, da hätte die Diskussion noch sehr konsequent das Treiben der Buchmacher problematisieren können, und Alternativen der Politik wären möglich gewesen. Nun hat man sich beteiligt, mit allen Schwächen, die dieses Modell hat. Und das Argument, daß man sich selbst an diesen Abgaben Vermeidungsstrategien beteiligt, ist schließlich nicht weg zu diskutieren. Davon liest man bei Herrn Dr. Göhner (CDU) nichts, und davon hörte man auch vor Tisch nichts von ihm. Er unterstützte den Vorstand mit allen Konsequenzen.

 

Und wenn nun Herr Dr. Göhner (CDU) heute hergeht und sich als Speerspitze einer kritischen und unbestechlichen Rennsport Öffentlichkeit andient, lauter im Denken und Handeln, dann geht das angesichts seiner bisherigen Politik dann doch entschieden zu weit. Das ist alles ganz geschmacklos und aus dem Stoff, aus dem sich Politikverdrossenheit speist. Und zwar zu Recht.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 113
  • #1

    Recht hat er! (Samstag, 19 Februar 2011 12:39)

    Vieles ist richtig, was DI da schreibt.

    Hr. Dr. Göhner ist seit Jahren der Bundestags-Lobbyist der "ostwestfälischen Holz- und Möbelindustrie" (alles klar?!) und ist zur erwähnten Versammlung wortgewaltig für seine in Seenot lavierenden Göhner, upps Gönner, in die Bresche gesprungen. Während z. B. Hr. Dr. Jacobs das lustige Treiben während der ganzen Sitzung mit breitestem Grinsen, ansonsten wort- und regungslos, verfolgte und auch Hr. Ostermann nach den präsidialen Förmlichkeiten und einem Sperrfeuer für PvS und Co. ("... durften wg. persönlicher Haftung nichts sagen") schnell aus der Hauptkampflinie des Tages verschwand.

    Damals war bereits ein Hr. Tiedke ein Stichwort- und Leitmotivgeber der Versammlung. Der hat auch niemals (erkennbar) gegen Berry & Co. opponiert und ist bei mancher Läßlichkeit und manchem Fehlschlag der letzten 5 Jahre mitbeteiligt.

    Inwieweit hat DIs Agieren auf jener Versammlung sogar zur Verlängerung von Halms Pseudoführung um 1 1/2 Jahre beigetragen? Nicht nur Hr. Dr. Göhner lobte angelegentlich die Kompetenzen und den Einsatz von EH in höchsten Tönen. Hr. Woeste ließ in Stellvertretung verkünden, dass er seine Präsidentschaft nur unter der Bedingung antrete, dass EH in seiner Funktion verbleibe. Woraufhin DIs Antrag mit demokratischer Mehrheit abgewiesen wurde. Also alles klar auf der Andrea Doria.

    Wer nur hat es damals mit der Wahrheit nicht so ganz genau genommen? Wer hat seinerzeit dem Sport einen Bärendienst erweisen und dem Publikum einen dicken Bären (aus dem Zoo Münster?) aufgebunden?

    Keine Sorge, die Zukunft des Sports ist golden:
    demnächst steht Dr. K.-T. v. u. z. Plagiariusberg auf der Schwelle. Der war mal Verteidigungsminister, mit Strategie und Taktiv und in der smarten Publikumstäuschung vertraut und somit fürs DVR-Präsidium qualifizierter als je einer zuvor.

  • #2

    rühl (Samstag, 19 Februar 2011 13:12)

    es ist schon traurig ,wenn man diese Hinweise liest.
    Ich denke jedoch, es muß möglich sein, seine Einstellung zu ändern. Bei Dr.Göhner schein dies der Fall zu sein. DI war immer ,wie auch ich, gegen diese Abstauberkultur.
    Vielleicht wachen nun weitere Sportfreunde auf.

  • #3

    Gonzo (Samstag, 19 Februar 2011 13:38)

    Verehrter aachener Freund,Hr.Dr.Göhner ist schon seit
    längerem kein Bundestags Lobbyist mehr.Sein Mandat hat er
    großzügigerweise zur verfügung gestellt.Also immer
    schön bei der Wahrheit bleiben,gelle ?
    Allerdings läßt es sich in der freien Wirtschaft auch
    gut leben.

  • #4

    Marginalien (Samstag, 19 Februar 2011 14:05)

    wat war er denn dam'ls, schon kejne alde fründ meh? dat sind doch nur kleinigkeiten - ändert sich ab'r nix an net 'großen und ganzen'. ob in aix, hh od'r sonswo vonn törf-deutshland. die große linie is stimmig nach wie vor.

    kz is sich lobbyist vonne bookmakers und is schon unter mancher fremden flagge gefahren, un' jetze plötzlich bekehert dank st. andreas vonnet münster?

    nidd-möööglich! sacht d'r Grock.

    ähnlich der hrc-schatzmeester, un wat is mit die and're personas (non) grata?

    nur di un' manto sind sich stets treu: immer gegen alle anderen, nur für sich! und wenn morjen der wind dreht is sich auch egal, weil sich immer vornewech hingendran.

    foin.

  • #5

    Besser spät als nie (Samstag, 19 Februar 2011 14:12)

    Natürlich wäre es wünschenswert gewesen, wenn sich Herr Dr. Gönner bereits auf der Bremer Versammlung dem Irrsinn engegen gestellt hätte. Oder wenn er bereits einen Brand-Leserbrief geschrieben hätte, bevor Herr Woeste seine Geldsammelaktion gestartet hatte. Dann wären vielleicht rechtzeitig genügend Menschen zu der Einsicht gelangt, dass man dieses Vorhaben auf keinen Fall finanziell unterstützen sollte, wenn einem etwas am Rennsport liegt.

    Andererseits ist niemand perfekt und wenn jemand spät zu richtigen Einsichten gelangt, dann ist das immerhin besser als nie.

    Dem ersten Leserbrief von Herrn Göhner ist inhaltlich jedenfalls vollumfänglich zuzustimmen. KZ argumentierte in seinem Leserbrief dagegen sehr verworren und zugleich auch unredlich. Wer inhaltlich verworrene Leserbriefe schreibt, der denkt vermutlich auch verworren. Und wer verworren denkt, neigt wahrscheinlich auch dazu, verworren zu handeln. So jemandem eine Führungsposition anzuvertrauen ist mehr als fahrlässig.

    Bezeichnend ist die Argumentation von Herrn Tiedtke im SW-Interview: statt sachliche Argumente zu bringen, warum Herr Dr. Göhner Unrecht hat und er Recht, zieht er sich darauf zurück, dass seine Position früher von einer Mehrheit unterstützt wurde. So formell muss nur jemand argumentieren, der weiß, dass er eine sachlich falsche Position vertritt.

    Letztlich wird sich jeder, der vor einem Jahr das Unnsinnsprojekt German Racing mit Geld unterstützt hat, vorwerfen lassen müssen, zur Schädigung des Rennsports aktiv beigetragen zu haben. Die Gründe, warum dieses Vorhaben eher schaden als nützen würde, waren rechtzeitig für jedermann, der es wissen wollte, im Forum nachzulesen. Es kann sich also niemand herausreden, er habe es nicht gewusst.

  • #6

    rühl (Samstag, 19 Februar 2011 14:50)

    besser spät als nie,
    Der Bericht findet meine volle Zustimmung. Ich hoffe nur, dass man endlich erkennt, wo die Totengräber des Galoppsportes sitzen. Wer bei dieser bescheuerten Geldspendeaktion mitgemacht hat, ist selbst schuld.
    Einige, haben wieder gut verdient,man sieht wie dauerhaft man auf dem Klavier" Galoppsport" spielen kann, und die Mehrheit lauscht weiterhin- andächtig- der Musik!

  • #7

    So ungefähr (Samstag, 19 Februar 2011 15:29)

    Warum sollte nicht alles, mittel bis lang fristig, auf eine gross europäische Lösung hinaus laufen...bis hin zu europäischen Klssikern inklusive einem europäischen Derby...wenn in Europa alles vereinheitlicht und zusammen geramscht wird, warum sollte der Galopprennsport da und dann die Ausnahme bilden? Mittel und besonders lang fristig werden die Göhners, Halms und Zellmanns weniger als unbedeutende Marginalien der deutschen Turfgeschichte gewesen sein, egal, was sie jetzt noch tun oder sich einfallen lassen werden.

  • #8

    rühl (Samstag, 19 Februar 2011 15:42)

    interessanter Beitrag,
    Frankreich übernimmt die Führung und die deutsche Beteiligung beschränkt sich auf die Bewachung der
    Parkplätze, dann könnte man dem zustimmen.

  • #9

    Nessy (Samstag, 19 Februar 2011 16:08)

    Rühl,daß beste wird sein,wenn sie sich hinter dem
    Atlantic Wall verkriechen .Ihre Giftpfeile werden sie
    auch so los.

  • #10

    Apahatschi (Samstag, 19 Februar 2011 16:20)

    DI seine Thesen sind größtenteils nachvollziehbar ,
    die des Manto hingegen lesen sich wie Birkenwasser
    für Krausköppe.

  • #11

    Rühl-Fan (Samstag, 19 Februar 2011 16:39)

    Dabei waren die Jungs neulich auf der DVR-Pressekonferenz schon ganz nah dran und bei Baden Racing hat dieser 'roll-outshop' demnächst Probelauf:

    "40 Mio. € dt. Totoumsatz in die PMU-Töppe, weil der Kunde erkannt hat, dass PMU-Wetten für den Kunden besser ist, weil er für dt. Verhältnisse konkurrenzlos niedrigere Abzüge hat." So fast ein Originalzitat von AT. Und KZ springt hurtig bei: "Die Pferdewette ist nicht mehr zeitgemäß." Deshalb Hr. Dr. Forndran (sic!): "PMU expandiert um die Nachfrage zu befriedigen und kauft ausländische Rennen für den eigenen Toto ein."

    Die sonnenklare Konsequenz: PMU übernimmt demnächst den kompletten dt. Pferdetoto und finanziert dann auch die Rennen komplett und nicht nur mit 3 % vom eigenen Umsatz auf diese Rennen.

    Das ist die ultimative Strukturreform - warum ist man nicht gleich darauf gekommen? Richtig: die ATs, KZs, RGs, x-männer aller Vorsilben und viele andere Konsorten braucht man dann alle nicht mehr. Und Hr. Ostermann und Hr. Woeste und Dr. Jacobs & Co. können dann endlich ohne nervenaufreibende interne Machtspielchen ihre Pferdchen gegeneinander laufen lassen und freuen sich, wenn sie den anderen auf dem grünen Rasen geschlagen haben (natürlich ohne Publikum und nur im exklusiven Kreise, weil das schnöde Publikum wie in France am Bildschirm sitzt und von dort aus mitwetten darf).

    What a wonderful world ...

  • #12

    Brisant (Samstag, 19 Februar 2011 16:48)

    Oh ja .Dann kann endlich die BV aufgelöst werden .
    Leute,tretet aus !
    Statt dessen,wird eine Zocker Vereinigung gegründet .
    Gar nicht mal so abwegig !

  • #13

    Plopp heißt Stopp (Samstag, 19 Februar 2011 16:49)

    Früher gab es mal eine Kindersendung mit Michael Schanze, die hieß Eins, Zwei oder Drei.

    Nachdem eine Quizfrage gestellt wurde, wurden drei Antwortmöglichkeiten vorgegeben, von denen nur eine richtig war. Auch dem Fußboden gab es für jede Antwortmöglichkeit ein Lichtfeld. Nach dem Stellen der Frage flackerte das Licht wild zwischen den drei Feldern hin- und her. Die Kinder durften beliebig zwischen den Feldern umhertoben, bis Schanze Plopp gemacht hat. Danach musste jedes Kind auf dem Feld bleiben, wo es war. Nach einer spannungsaufbauenden Pause ertönte die Ansage "Ob Ihr Recht habt, oder nicht, sagt Euch gleich das Licht. Am Ende leuchtete nur noch das Feld mit der richtigen Antwort und nur die Kinder auf diesem Feld erhielten einen Ball.

    Besonders schlaue Kinder stellten sich nun zu Beginn auf ein Feld mit einer falschen Antwort und sprangen erst in letzter Sekunde vor dem Plopp auf das richtige Feld, in der Hoffnung, dass andere Kinder auf das Täuschungsmanöver hereinfielen und der Täuschende als einziger einen Ball bekommen würde.

    Zugegeben, Herr Dr. Göhner stand zum Zeitpunkt des Plopps, also als GR Einsammelschluss hatte, auf dem falschen Feld. Das ist jetzt klar erkennbar, wo es unter dem Feld der Strukkie-Lösung zappenduster geblieben ist und das Feld der Totalisatorlösung hell leuchtet. Herr Dr. Göhner jedoch zeigt sich lernfähig und verfällt nicht dem lemminghaften Glauben, dass man nach einem einmal gemachten Fehler nie mehr einen Kurswechsel vollziehen darf.

    Im Forum gab es vor dem Plopp zwei Fraktionen. Pro Totalisator äußerten sich u.a. Benutzername, Blücher, DI, Rühl und Vulcan. Pro Strukkie/GR äußerten sich vor allem Amelie, Kassandro und Maitre. Im Moment des Plopps sprang DI blitzartig noch auf das nun dunkle Feld.Da steht er nun, gemeinsam mit Amelie, Kassandro, Maitre und ungefähr 397 anderen.

    Es ist nie zu spät, gemachte Fehler zu korrigieren. Schreibt die 3 Millionen ab und schwenkt auf die Linie von Herrn Dr. Göhner ein, wenn Euch der Sport am Herzen liegt!!!

  • #14

    Trommelknabe (Samstag, 19 Februar 2011 17:01)

    Reinhard ,laß mich dein Fahnenschwenker sein !

  • #15

    rühl (Samstag, 19 Februar 2011 17:14)

    Nessy, vielleicht überzeugt sie dieser Artikel .
    Les grands travaux de Pornichet Le nouvel bippodrome
    s sort de terre
    Deux pistes eclairöes (dont une en PSF pour les galopeurs, une premiere dans I‘Ouest), de nouvelles tribunes, 110 boxes, et un parc paysager, le nouveau Pornichet va avoir fire allure_.
    omp1tement ras en avril 2010, l‘hippodrome
    de Pornichet renait de ses cendres. Depuis le 9 juffiet, date de la pose de la premire pierre, les travaux vont bon train. “La meto ne nous apas tfavorable r&emmcnt, mais pour l‘instant ic timing est peu prs respectd“
    L‘ambitieux projet, soutenu par Claude Simon, prsident de la Fdration et vice-prsident de la Socit des Courses de Pornichet, Jean-Paul Rolland, prsident de la socit des courses de Pornichet, et la municipa1it, est en effet sur de bons rails. Sous la houlette de Sbastien Blondeau, maitre deuvre, Claude Penloup, architecte, et Jean de Chevigny, charg de l‘assistance maitrise d‘ouvrage auprs de la municipa1it et de la socait des courses, les tribunes et les deux pistes sont sorties de terre. “Ii reste d mettre ic sabic et les lices, confient Claude Simon et Jean-Paul Rolland. La piste dc trot va mesurer 1.250 mtres (ligne droite 330 mtrcs), large de 24 mtrcs, avec des virages rclcvs ti 8 %‚ et sera dotc de deux aires de dparts de 40 mtres de profondeur. Nous courrons sur 2.725 mtres (avec un recul possibic dc vingt-cfnq et dc cinquantc mtres) et 2.100 mtrcs (avec un recul dc vingtcinq mtres).
    La PSF est c l‘cxtrieur dc la piste dc trot et mcsure 1.428 mtrcs (lignc droite dc 340 mtres), large dc 18 mtrcs, et des virages rclcvs c 3 %. Nous
    pourrons courir sur cinq distances diff&critcs : 1.000, 1.700, 2.100, 2.400 et 3.100
    mitrcs.
    Les dcux pistes seront clai
    r cs. Les 24 muts sont drcsss. 110 boxes vont galcmcnt ctrc construits afin dc pouvoir accucillir les partants dans lcs mcilleurcs conditions.“
    > Premiere r‘union prövue
    le 2 juillet
    Le montant de ces travaux s‘lve ii 8,7 millions deuros. us seront financs pour un tiers par la Fdration Nationale, un tiers par la Region des Pays de la Loire, et un tiers par la socait des courses (emprunt).
    Le coüt des tribunes, it la charge de la municipalit (i linstar du parc paysager), est de 5,8 millions d‘euros. Elles auront une capacit d‘accueil de 2.000 places, un hall denviron 1.000 m2, et un restaurant panoramique de 350 couverts.
    Ma1gr lampleur du chantier, tout devrait tre oprationnel pour le 2 juffiet prochain, date de la premaire runion du Pornichet new look!
    • TANGLJY BERNIER
    es, cet s, une ent dil t dafonceron de vdme 24 dommis e galop
    rale, ii en mailtpcnJe vais rc1
    aupas,
    ssaircs irc ic rcvoir.
    uspenne mc iissairc
    ssi un
    s la vie
    1 Bazit mon
    haquc
    ‘ttcfttc
    nance.
    onncs
    nt?i la
    annc
    u sucü trouc, pour
    e mon
    PORNICHET. Les travaux avancent. Les tribunes pouvant contenir 2.000 personnes sont en pleine construction devant les cieux nouvelles pistes. Photo J.-Ch. Briens
    Pornichet Express
    14,5 millions deuros : coüts des travaux pistes
    1 25O mtres, longueur piste de trot
    1 428 mtres, Iongueur PSF
    11O boxes
    24 mäts dcIairage
    2OOO places dans les tribunes
    35O couverts au restaurant panoramique
    6OOOO tonnes de matriauxdapports
    53 tonnes cle pouzzolane

    dies ist der Erfolg von gutem Management, Frankreich investiert selbst in kleine Bahnen und in Deutschland?

  • #16

    Nessy (Samstag, 19 Februar 2011 17:36)

    Hinter Frankreich steht die Politik ,hinter
    Deutschland nur noch Österreich .Lach .

  • #17

    Nullouvert (Samstag, 19 Februar 2011 17:56)

    Hr.Göhner hat in Bremen nur für sich gesprochen.
    Weder als Rennsport Funktionär,noch als Abgeordneter.
    Zudem wurde er vorher von einem Mitglied der sog.Basis
    kontaktiert.Wer aufgepaßt hat,weiß das .

  • #18

    kassandro (Samstag, 19 Februar 2011 17:57)

    Also Leut, lasst mir unseren ehemaligen Polit-Sunnyboy in Frieden. Was dem Schmelz recht ist, muß dem Karl-Theodor billig sein. Allerdings hat ersterer wenigstens hin und wieder bei der Wahl seiner "Quellen" mehr Geschick bewiesen. Ich wünschte, er würde das auch tun, wenn es um die Krise des Galoppsports gehen. Stattdessen Augen zu, Maul auf: Die Buchmacher sind an allem schuld. Aber die Buchmacher haben das Internet genauso wenig erfunden wie Al Gore. Durch das Internet steigt das Glückspielangebot rasant an. Für die alteingessenen Player, Lotto, Pferdewette und Spielbanken bedeutet das zwangsdläufig sinkende Umsätze. Wenn auch der Kuchen wächst, er muß auf immer mehr Mäuler verteilt werden, Diese Binsenweisheit könnte selbst Schmelz kapieren, aber der arme braucht Feindbilder, Feindbilder und Feindbilder und da taugen eben die Buchmacher viel besser als das Internet. Wenn nichts anders geht, dann haut man eben auf Gesinnungsgenossen, weil sie nicht früh genug diesen Blödsinn begriffen haben.

  • #19

    Nichtversteher (Samstag, 19 Februar 2011 17:59)

    ich verstehe mal wieder die aufregung nicht, ist doch alles gold für züchter und besitzer, wie GOL just melden kann:

    "Auch 2011 können sich Deutschlands Aktive auf reiche Beute jenseits der Alpen freuen. Das Preisgeldniveau in Höhe von 150 Millionen Euro in den 29 avisierten Gruppe-Prüfungen Italiens bleibt weitestgehend stabil."

    aufauf denn zum großen, fröhlichen beutezug wie einst schon die vandalen und der Große Karl aus Aix taten, germaninski, seppels und elbfischer!

  • #20

    GOL ist blöd (Samstag, 19 Februar 2011 18:09)

    Also 3 Mio. pro Grupperennen? Nobelnobel.

    Danke Silvio B.!

    (Wenn Du demnächst hattu problemo wg. multo bunga-bunga con bella ragazza in Italia und du nix mehr presidento, dann Du kommen nach bella Alemannia, weil hier suchen Grande Presidento pro BV e DVR. Aber bring Deine Weiber mit - solche steilen Zähne gibts nicht auf Rennbahnen in Alemania. Multo televisione pro tutto subito, naturelmente.)

    Scusi, ist wohl der Etat für das komplette Jahresprogramm, oder doch?

  • #21

    kassy-Fan (Samstag, 19 Februar 2011 18:53)

    passt nur auf, wenn es denmächst wieder plopp macht und DI vom dunkel gebliebenen Feld AT im letzten Moment wieder auf ein neues Feld hüpft. Diese rhetorische Eleganz beim Wechselsprung!

    Wie steht DI zu K.-T. zu G., wenn der demnächst als oberster aller Hengste auf DVR-Präside kandidiert? Endlich das standesgemäße Kontra für ihn? Damit wäre der manto-selig sicher einverstanden, weil endlich einer von der einzig wahren Partei und dann noch so ein post-modern Nassforscher / Nassfroscher.

    Ist auch voll qualifiziert für den DVR- / BV-Job: die Herren "geben in Auftrag" bekanntlich und der KTzG kennt sich mit Schreibenlassen bestens aus, der ist ja nicht so blöd wie GOL. Der übernimmt auch die Tippfehler aus den nicht genannten Quellen, wenn's sein muß, weil's dann echter aussieht.

  • #22

    Hippodrom (Samstag, 19 Februar 2011 20:02)

    manto-selig wäre mit nichts einverstanden,weil
    der kerl einfach nicht aus seiner haut kann.
    allein beim anbandeln und anbaggern macht er
    abstriche .

  • #23

    j.w. (Samstag, 19 Februar 2011)

    danke für die immerwährende beachtung meiner wenigkeit. nur äußere ich mich nicht mit eigenblödsinn mehr zu dem blogblödsinn. da seid ihr einfach besser. das erkenne ich neidvoll an ...

  • #24

    Kannitverstaan (Samstag, 19 Februar 2011 22:40)

    warum meinst sich da immer wieder ein j.w. melden zu müssen, wenn andere leute über einen manto dingens lustige dinge erzählen?

    das scheint ein echt drolliger bursche zu sein, dieser manto. gibt es so jemand wirklich oder ist das so eine art dr. arne leybusch der galopper-internet-welt?
    on dem haben nämlich alle schon gehört, aber niemand hat den je persönlich gesehen.

    gibt es da einen zusammenhang, den ausser mir alle insider kennen?

  • #25

    blogblöderl (Samstag, 19 Februar 2011 22:49)

    Schon im Mittelalter mußten die Kinder folgenden Reim
    auswendig lernen:Manto ist nicht so wie wir,drum
    Spendenkonto 004 .Oder :Das Wasser ist trüb,die Luft ist rein,Manto muß ertrunken sein .
    Ob Manto deswegen wohl zu einem Phantom geworden ist ?
    Wir wissen es nicht .Sind aber gespannt,wie die Geschichte mit Manto weitergeht .

  • #26

    Graf von Manto auf Vulkan (Samstag, 19 Februar 2011 22:59)

    das hat der gute j.w. aber nicht verdient.
    nachrufe schreibt man anders.

  • #27

    Franz Fröschlsson (Samstag, 19 Februar 2011 23:15)

    @Kannitverstaan, Du bist da schon auf der richtigen Fährte.

    Also früher im Fernsehen, da gab es in München so einen Kommissar. Lange vor Erik Ode oder Horst Tappert. Der hieß Franz-Josef Wanninger. Der löste die schwierigsten Fälle mit seinen seltsamen Methoden. bei dem hat der Colombo ein Auslandspraktikum gemacht als der im ersten Lehrjahr bei LAPD war und in den Sommerferien seine Vorfahren in Bayern suchte. Der hatte auch einen Chef, der Wanniger, das war so eine windige Type wie hier der DI gibt: polierte Fassade und dahinter das reine Grauen.

    Also, dieser manto, der da seit Jahren durch die virtuelle Galopper-Welt spuckt, äh spukt, das ist so eine Art virtueller Wiedergänger von dem F. J. Wanninger. Bißchen knorrig und hinterfotzig, aber im Grunde ein herzensguter, humoriger Mensch, der nie nicht im Leben irgendwem irgendetwas zu Leids tun würde und sonntags immer brav zur Frühmesse geht.

    Also ich weiß das ganz genau, weil mein Vater, der Fröschl, der war der Assi vom Wanninger und der mußte damals schon immer den Wagen holen, also genau so wie später der Harry Klein beim großen Derrick. Und der hat mir das alles ganz genau erzählt. Also der Fröschl, Vatersmein, nicht der Harry Klein oder der Derrick.

    ISt doch klar, das so ein manto ein Hirngespinst ist. Galubst Du wirklich, so eine verrückte Type gäbe es wirklich. Also bestimmt nicht im schönen München. Da eher in Hamburg. Schau Dir nur den DI an. Aber hol Dir dabei keinen Schreck fürs Leben.

  • #28

    Hirnbeiß (Sonntag, 20 Februar 2011 00:22)

    Fröschl,Wanninger alles nur erfindungen von BMW ,
    die ihren V8 an den mann bringen wollten .
    Manto wurde von denen lediglich als verkaufsförderer initiiert .Wie es das Schicksal so wollte,er setzte sich
    zwischen alle Nesseln ,was sich für sein späteres Leben,
    wie ein roter Faden durch seine Spermien zog.
    Von der Wohnwagen Industrie wurde er mit ehrungen und
    auszeichnungen getadelt.Er bekam sogar den Tabbert-Gold ,mit Schwertern und radaufhängungen.
    Die Gardinen-Industrie hofierte ihn und wählte Manto,
    zum Spanner des Jahres!
    Darauf ein Augustiner !

  • #29

    Robertico (Sonntag, 20 Februar 2011 01:05)

    Ja,DI soll eine fürchterliche Furche an der Rosette haben.Aber Lady O. hat das wieder glattgebügelt.
    Die Gute,die .
    Hab da auch ein Problem,ob die Dame wohl zu buchen ist ?

  • #30

    Herrin Tosca Dolores (Sonntag, 20 Februar 2011 09:41)

    warum den weiten weg von HH nach D nehmen, wenn Durban Thunder nicht auf dem Grafenberg läuft?

    nein, peitschenschwingende herrinnen, die zur devotheit neigende herren von stand mores lehren, gibt es in und um HH reichlich und wohlfeil.

    hin und wieder verirrt sich solch eine stiefelfrau ins galopper-forum. die ist aber noch in der ausbildung. zwar talentiert mit dem mundwerk, aber noch nicht erste klasse. also so, wie es der herr von stand für sein sauer verdientes geld erwarten darf, wenn er sich einer persönlichen behandlung unterzieht, wenn der geist willig ist und das fleisch der heißen kühlung bedarf.

  • #31

    Neuss 20. Februarr (Sonntag, 20 Februar 2011 09:54)

    10 Euro Eintritt im Equipe... das Angebot beschränke sich heute allerdings nur auf Getränke...Lass uns ein paar Fischkonserven mit nehmen...Brigitte sagte, fragte, ob ich bescheuert sei.

  • #32

    Ihr habt keine Ahnung! (Sonntag, 20 Februar 2011 11:01)

    Was redet ihr für einen Stuss!

    manto ist ein ganz helles Köpfchen. Fast wie Dr. Arne Leybusch. Deshalb war er der Chefkoordinator des Ghostwriterteams bei Karl-Theodors Dissertation.

    Nur einmal, als er abends ganz allein mit dem Doktoranden und Minister in spe im Hofbräuhaus feiern wollte und sein Team nicht daran hat teilhaben lassen wollen, da hat er nicht mitgekriegt, wie diese radelnden Pseudo-Gernegrosse kassandro und parlo dann böswillig und aus heimtückischer Rachsucht einige "kleine", aber offensichtliche Fehler in das Paper reingesetzt haben.

    ... und jetzt ist leider eine große politische Karriere so dumm aufgelaufen, wo das Beste erst noch kommen sollte.

    Was mag Dr. R. Göhner in dieser verfahrenen Situation empfehlen?

    Vll.: fahr nach Neuss, setz' 'nen Euro auf die 1 und hört zukünftig gleich auf den Duplo-Diplomaten?

  • #33

    Kahler Asten (Sonntag, 20 Februar 2011 11:35)

    Jetzt haben die Groschen bei mich geklingelt,
    parlo und kassandro waren also die Übeltäter ?
    Die erinnern mich doch glatt an Max und Moritz .
    Lehrer Lämpel aber eher an DI .
    Also auf gut deutsch:Manto ist zwei üblen Sozi-
    Fälschern aufgesessen .
    Das kommt davon ,wenn man nur Röcke im Kopf hat .

  • #34

    Theresienwiese (Sonntag, 20 Februar 2011 12:06)

    uns manto scheint mit dem messerscharfen verstand
    eines pedells gesegnet zu sein.
    schon peinlich,wie der sich anbietet.dabei ist er doch
    so ein smarter bubi.
    immer dem wind hinterher,der die fahne wehen läßt .

  • #35

    zocker (Sonntag, 20 Februar 2011 12:17)

    duplo-diplo ,wer gewinnt das 3. rennen ?

  • #36

    Domprobst Felix Papenstiel (Sonntag, 20 Februar 2011 12:41)

    " ... sich als Speerspitze einer kritischen und unbestechlichen Rennsport Öffentlichkeit andient, lauter im Denken und Handeln"

    Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein

    ... möge seinen Hut in den Ring werfen und sich andienen. Aus dem Sport gibt es dafür keinen mehr - alle versch(l)issen.

  • #37

    Proll (Sonntag, 20 Februar 2011 13:15)

    Möchte mich auch als Impressario verdingen .
    An wen habe ich mich zu wenden .Benötige ich einen
    Hals dafür ?Wie sind die verdienstmöglichkeiten ?
    Bezahlen mich immer verschiedene Wettanbieter ?
    Oder das DVR ?
    Unter uns,daß wäre mein Traumjob .

  • #38

    rühl (Sonntag, 20 Februar 2011)

    Ich habe gestern während des Reittunieres in Neumünster, durch den Irischen Springreiter erfahren, dass tausende herrenlose Pferde in Irland umherirren und jämmerlich eingehen. Es ist traurig, dass sich die Sales Organisationen ausblenden. Letztlich wurden über diese, eine Vielzahl der Pferde verkauft.Ich habe an den Tierschutzverein in Irland eine Spende überwiesen. Wer sich anschließen möchte, hier die Bankverbindung:

    ISPCA Head Office
    National Animal Centre
    Bank Name and Address: Allied Irish Bank
    40/42 Ranelagh
    Dublin 6
    Account Name: The ISPCA
    Account Number: 12582-378
    IBAN: IE23 AIBK 9312 9212 582378
    BIC: AIBKIE2D



  • #39

    Proll-Fan (Sonntag, 20 Februar 2011 13:45)

    Ja, dafür braucht man ein smart-gefälliges Aussehen, einen frei drehenden Wendehals und eine dummdreiste, aber kompetent auftretende Quatsche. Also so eine Art Guttenberg & Co. en miniature.

    Natürlich auch jederzeitige und allseitige Verfügbarkeit. Aber das gilt heute für jedes Angestelltenverhältnis und ist nichts Besonderes mehr.

  • #40

    Domprobst Felix Papenstiel (Sonntag, 20 Februar 2011 13:48)

    Das ist sehr löblich, Hr. Rühl - allerdings refinanziert der dt. Bundesbürger u.a. bereits dir Abwehr des irischen Staatsbankrotts aus Steuermitteln. Was macht Coolmore in dieser Situation - Platz und Geld für Hilfsaktionen sollten dort ausreichend vorhanden sein?

  • #41

    Beibei (Sonntag, 20 Februar 2011 13:50)

    Bei Schickle, bei einer Tasse Tee, erzählte ich Brigitte vom besagten Teetassenphänomen. Sie überlegte kurz und meinte, dass vielleicht durch die Drehung der Flüssigkeit eine Zentrifugalkraft auf Letztere wirken könnte. In der Nähe der Wandung der Tasse würde die Flüssigkeit durch die Reibung zurück gehalten. Weil die Winkelgeschwindigkeit des Umlaufens in der Nähe des Bodens geringer sei als in größerer Höhe würden die Teeblättchen wahrscheinlich nach der Mitte der Tasse mitgenommen.

    Ich sagte ihr, dass könne so nicht sein, weil selbst Nobel Preis Träger Schrödinger an diesem Phänomen gescheitert sei.

  • #42

    Proll (Sonntag, 20 Februar 2011 14:06)

    nummer 39 .dann bin ich für den job voll qualifiziert.
    bin dumm und dreist,mein hals ist auch wendefähig .
    meine winde werden ewig wehen.impressarios aufgepaßt,
    jetzt kommt alex .
    kann auch ganz toll nachplappern ,papagei coco ist
    nichts gegen mich .
    werde mich dann natürlich in etliche ehrenämter
    beordern lassen.alles in den galopprennsport und
    ein bischen für mich .
    das wird ein leben ,nur noch tolle frauen und
    barons um mich herum !

  • #43

    Nessy (Sonntag, 20 Februar 2011 14:27)

    Herr Rühl ,entwerfen sie einen Bettelbrief und
    versenden den an sämtliche Geldinstitute Irlands .
    Dort sitzen die schuldigen der misere .
    Außerdem ist das schon kalter kaffee,denn bei Frau
    Arnold wurde das Thema schon längst behandelt.Meine mich zu erinnern,daß besagte Dame die Pferde zu sich nach hause nehmen wollte.Im gegenzug wurden ihre
    Katzen nach Irland verschifft um dort zur mäusejagd
    eingesetzt zu werden.Ist ja auch irgendwie nachvollziehbar ,da den Iren die Mäuse ausgegangen sind.Für den Tierschutz gibt uns Amelie ihr letztes
    Hemd .

  • #44

    Proll-Fan (Sonntag, 20 Februar 2011 15:04)

    Als Impressario muss man natürlich noch Gönner und / oder Vit. B haben, sonst kommt man nicht ans Micro, weil die Konkurrenz der Etablierten gross und hart ist. Und evtl. neue Leute zeigen könnten, dass sie es besser können als die alten. Das wäre peinlich für die alten.

    Erinnert sei auch an den Aufschrei, als man den Herren "im Namen von racebets" nicht mehr haben wollte und DD-smart dessen Part übernehmen durfte.

    Ganz toll wäre natürlich, wenn Du Leute kennst, die von außen frisches Geld in den Sport reinbringen würden, möglichst viel. Dann kannste evtl. was reißen. Pass aber auf, dass Du nicht madig gemacht wirst von den lieben alten Sportsfreunden bei den Leuten, die Du und nur Du reingebracht hast. Eigentlich wollen die alten Sportsfreunde diese Leute gar nicht, sondern nur deren frisches Geld. Um es für eigene Zwecke zu verwenden und um so weitermachen zu können wie bisher.

    So funktionierte auch das "mit-ins-Boot-holen" bei der racebets-Geldsammelaktion. Die Macher scheißen auf diese Leute und wollen sie natürlich nicht mit ins Boot holen (- ok, vll. als Rudersklaven für die Knochenarbeit, aber nicht als Steuerleute), aber deren Geld wollen und nehmen sie dennoch gerne. Da kennen die nix. Das nenen die dann "neues Wir-Gefühl": "wir" machen weiter wie gehabt, schön blöd, dass ihr drauf reingefallen seid und meintet, ihr könntet euch so billig einkaufen.

    Ist Dr. Göhner Partner bei racebets? Falls nicht, macht nichts. Onkel Woeste fragen, der kennt noch Partner, die gerne Anteile abgeben würden.

  • #45

    Parlo lebt (Sonntag, 20 Februar 2011 15:50)

    Dann werde ich mich mal frohen mutes ans Werk machen.
    Kenne ein paar Züchter und habe dem BV Vorsitzenden
    schon die Hand geschüttelt,natürlich auch den Barons.
    Mit Elsetal komme ich auch zurecht .Alles in OWL Hand.
    Meine bekannten allerdings sind sind zu schlau,um
    bei German Racing Geld zu verbrennen.Ob der Herr Woeste
    mir das wohl abnimmt und mich trotzdem mit offenen armen empfängt ?
    Wie werden sich die arrivierten Impressarios mir
    gegenüber verhalten ?Sehen die in mir einen Konkurrenten
    ,oder werde ich als Partner akzeptiert ?
    Werden Schutzgelder verlangt ,muß ich von den Honoraren
    10 % abdrücken ? Du siehst schon,Fragen über Fragen.
    Es ist verdammt nicht einfach ein guter Impressario
    zu werden !
    Ein bischen Lampenfieber habe ich schon

  • #46

    Proll-Fan grüßt alle Rumpelstilzchern und Konsorten (Sonntag, 20 Februar 2011 16:18)

    Hr. Woeste ist ein ganz Lieber, wenn man direkt mit ihm spricht und hört gerne, scheinbar gut, zu. Du darfst nur nicht erwarten, dass er etwas davon aufnimmt, was Du ihm erzählst.

    Er fand z. B. letztes Jahr die Kolumnen und Leserbriefe von Hrn. v. Loeper in der SW so toll, dass er sie ausgeschnitten und abgeheftet hat. Das zeigt doch große Klasse!

  • #47

    Doppelproll (Sonntag, 20 Februar 2011 16:52)

    Was,der war das ,der die SW gekauft hat ? und sofort
    abgeheftet .Ein Fall für die ewigkeit .
    Pardon,durfte Herrn v. Loeper auch schon die Hand
    schütteln.

  • #48

    maydan (Sonntag, 20 Februar 2011 17:24)

    Das ist eine frechheit,mich als Konsorten zu bezeichnen.
    Ich werde mich beim DFB beschweren über diese frechheit.
    Das halte ich für eine bodenlose frechheit ,diese
    frechheit !

  • #49

    Zapperlot (Sonntag, 20 Februar 2011 17:47)

    Nicht vermittelbar?!Raum München w/anfang 50,leicht
    übergewichtig ,etwas zickig(Wechseljahre!),etwas
    sportlich-welcher charmante tolerante Mensch mag mit
    mir meine Passionen Vulkane,Eisberge,Wagner und
    Kultur in meiner knappen Freizeit teilen ?
    Zuschriften unter........
    wüßte da schon jemand .

  • #50

    Dominus vobiscum (Sonntag, 20 Februar 2011 18:37)

    katzlmeyer war neulich special guest star auf großer bunga-bung-Partei bei amigo silvio b. vai ragazza e cesare. seitdem kann er keine frauen über 25 mehr sehen.

    ergo: bacci e multo amore machen blinde kuh äh stier, äh nuturelmente war nur noch ochse bei finito amore. finito.

  • #51

    Trappazotti (Sonntag, 20 Februar 2011 18:50)

    was mache DI con manto? scandale grosso! isch habbe flaschsche läär.

    subito finito.

  • #52

    Eine Stimme in Hamburg (Sonntag, 20 Februar 2011 19:48)

    Mich würde mal interessieren, wie heute der Verfasser dieses Blogs gewählt hat. CDU kann ich mir nicht vorstellen, ebensowenig SPD. FDP nicht wirklich, und die Linken auch nich.

  • #53

    Katzmayr (Sonntag, 20 Februar 2011 19:53)

    Ich verbitte mir diese frechheiten ,eine sauerei ist
    das .Werde mich beim Diplomat beschweren ,diese
    frechheiten müssen ein ende finden.Auch mache ich
    Meldung an den DFB .Der überprüft diese frechheiten
    aber ganz genau.Ich lasse meinen Namen nicht länger
    durch den Schmutz ziehen. So eine frechheit aber auch,
    dabei war ich noch nie auf einer Bunga-Bunga Party .
    Die haben mich nicht reingelassen.Eine frechheit ist
    das,jawohl ,eine bodenlose frechheit .

  • #54

    Olaf (Sonntag, 20 Februar 2011 19:55)

    DI ist immer auf der Gewinner Seite !

  • #55

    Trappazotti (Sonntag, 20 Februar 2011 21:18)

    es war keine bodenlose, sondern eine hosenlose frechheit von dir und darum haben sie dich nicht reingelassen in Palazzo dello Cesare Silvio con multo bella regazza.

    soweit kommt das noch: gleich hosenlos bei Silvio an die tür zu klopfen. der mann hat grande eleganza und stiel äh scusi, stil.

  • #56

    Wahlleiter der Freien Hansestadt HH (Sonntag, 20 Februar 2011 21:23)

    ... kann ich Ihnen mitteilen, dass DIs Stimme seit undenklichen Zeiten bei demokratischen Wahlen als ungültig gewertet werden muss, da er immer nur sich selbst wählt obwohl er nicht auf der Kandidatenliste stand.

  • #57

    di (Sonntag, 20 Februar 2011 21:38)

    di hat gar nicht gewählt, weil di nicht da ist, sondern weit weg, wo ausnahmsweise mal die sonne scheint. er hätte aber, wie stets seit dreissig jahren, diejenigen gewählt, die bei der obigen aufzählung nicht erwähnt wurden.

  • #58

    Dr. Nothilferich Gänsefuß (Sonntag, 20 Februar 2011 21:50)

    DI war aushäusig? Hat DI am Wochenende "seinen" Doktor gemacht nach stundenlanger mühevollster Kleinarbeit?

    gaudeamus igitur.

    Kommt DI zum Doktor. "Kann ich Ihnen helfen?" - "Hoffentlich, ich habe Durban Thunder-Fieber und Plagiagitis, was kann man da tun?" - "Oh je, das muss ich jetzt erst mal googeln." - "Wieso denn das, sind sie kein echter Doktor?" - "Doch, aber den hab ich in Bayreuth gemacht."

  • #59

    Jede Stimme zählt (Sonntag, 20 Februar 2011 21:51)

    Auf eine Stimme mehr oder weniger kommt's letzt endlich auch nicht an.

  • #60

    Stimmenzähler (Sonntag, 20 Februar 2011 23:18)

    Hast Recht, auf DIs Stimme kommt es nicht an.

  • #61

    Hummel Express (Montag, 21 Februar 2011 07:57)

    Oh je,da saß der j.w.katzmayr bestimmt mit im
    Wahlvorstand,parlo und kassandro durften ihn
    assistieren.
    Natürlich wurde die Wahl für ungültig erklärt,da die
    beiden bösen Buben jede Doktor Stimme doppelt
    zählten.Die meinten das aber nur gut,weil sie der
    meinung waren,ein Doktor Titel wäre schon was besonderes.Flugs wurde ihr Honorar vom katzmayr
    verdoppelt,da für ihn ja auch noch was abfiel.
    Bei der nachzählung fiel aber alles auf,woraufhin
    katzmayr in Unehren nach Bayern zurück beordert wurde.
    parlo und kassandro aber wurden sofort in den Rat der
    Weisen aufgenommen.Wo sie bis heute noch ihr Unwesen
    treiben.
    j.w.katzmayr jedoch,bekam von seinem Außenminister
    lebenslanges Ausreiseverbot.So daß er sich den Rest
    der Republik nur vom tellerrand aus ansehen durfte .
    Daher auch sein gestörtes Verhältnis zu den Leuten,
    die außerhalb Bayern's leben .

  • #62

    SW enthüllt: kein zufall! (Montag, 21 Februar 2011 09:53)

    natuerlich ist die KT-plagiat-affaire kein zufall.

    sie wurde vom ghostwriterteam manto / kassandro / parlo von langer hand geplant und kongenial umgesetzt. so generalstabsmaessig, dass es den ollen bluescher gefreut haette.

    manto / kassandro / parlo sind seit jahrzehnten als das fuehrende autorenteam für 'gewisse faelle' bekannt. darum ziert die fuehrungselite von turf-schland und dem uebrigen traurigen rest der bu(ndesrepublik)de(utschland), von wenigen tumben csu- und 'freiheitlichen' hinterbaenklern abgesehen, doktoren-titel aus diesem wohlfeilen wissenstrusts.

    hin und wieder beisst sie allerdings die loriot'sche steinlaus. jeden machen die nicht zum doktor, wie nun bei KT deutlich wurde. da steht ihre schelmische gaunerehre vor. 'gauner gegen gauner' hiess schon vor 40 jahren eine populaere tv-krimiserie, die ebenfalls von ihnen inspiriert war. so besonders tragisch geschehen lange vor KT im falle eines in rennsportkreisen bekannten hamburger juristen.

    das hat der di diesen heimtueckischen, ueblen kreaturen selbstverstaendlich nie vergessen.

    weshalb er sie heute in allen virtuellen galopperwelten verbissen verfolgt und dabei nicht die hirnrissigsten argumentationen scheut um sie zu verunglimpfen.

    wie bei allem boes gewollten - und das geschieht nie unbewusst, KT seien treue waehlerschaft glauben machen will - , geht auch dieser schuss nach hinten los und trifft den schuetzen wie ein bumerang. er verschlimmert nur seine eigene missliche situation, weil seine geistig-seelische gesundheit, die seit seinem gr-rb-beitritt zweifelhaft war, nur weiter dorthin gezogen wird, wo sie zu recht hingehoert - auf den fetten, stinkenden dunghaufen seines lieblingstrainers.

  • #63

    Haarmann grüßt DI (Montag, 21 Februar 2011 10:19)

    Warte, warte nur ein Weilchen,
    bald kommt Haarmann auch zu di.,
    mit dem kleinen Hackebeilchen,
    macht er Schabefleisch aus di..
    Aus den Augen macht er Sülze,
    aus dem Hintern macht er Speck,
    aus den Därmen macht er Würste
    und den Rest, den schmeißt er weg.

  • #64

    Dr. Freud (Montag, 21 Februar 2011 12:01)

    „Grundsätzlich wird unser Verband aber von den demokratisch gewählten Gremien vertreten und diese haben mehrfach die Haltung des Rennsports bestätigt." (AT)

    Hää?

    Sie haben sich selbst ihre Haltung bestätigt? Was sollen sie sonst tun? Sollen sie sagen: "Ich bin mit mir nicht einverstanden"?

    Wäre schizo.

    "Demokratische Wahl" heißt frei, direkt, jeder mit einer Stimme. Auch der US-Präsident wird nicht demokratisch gewählt, sondern nur indirekt.

    Früher wurde so etwas als nichtssagender Halmscher Managerdummsprech bezeichnet. Von den gleichen Leuten, die dem gleichen Sprech heute applaudieren.

    Das ist allerdings schizo.

  • #65

    di (Montag, 21 Februar 2011 16:21)

    ns anspielungen auf lebende sind hier tabu. die werden gelöscht.

  • #66

    Macht nichts (Montag, 21 Februar 2011 18:27)

    es gibt genug Leute, die die persönellen und sachlichen Ähnlichkeiten zwischen brauner Machterschleichung 1933 und neuer DVR-Satzung 2011 erkannt haben.

    Da helfen Zensurbemühungen nicht, die Gedanken sind frei.

  • #67

    Nach Luft Schnupper (Dienstag, 22 Februar 2011 10:20)

    Seid ihr schon müde?

    Jetzt, wo es erst anfängt interessant zu werden?

  • #68

    Gutti Gutti Gutti DI ! (Dienstag, 22 Februar 2011 11:54)

    Zum Beleistift so in einem Kommentar aus GuttenPlag-Wiki:

    "Solange die Intelligenten, Klugen und Aufrichtigen sich von den Dummen, Einfältigen und Ahnungslosen übertölpeln lassen, werde die Korrupten, Ehrlosen und Pomadigen mit ihren Konsorten immer hemmungs- und rücksichtsloser ihr zerstörerisches Pyramidensystem betreiben."


    Ähnlichkeiten mit dem Status Quo des deutschen Galopprennsports sind natürlich rein zufällig und mit Sicherheit unbeabsichtigt.

  • #69

    Er schafft es nicht (Dienstag, 22 Februar 2011 12:51)

    DI zielt auf randdthemen und nebendarsteller, dabei gibts vor den türen der hauptfiguren genug unrat zu fegen.

    dazu schweigt der blender herer lauterkeit ergebenst.

  • #70

    di (Dienstag, 22 Februar 2011 14:44)

    nun, dann machen sie es doch. sie wissen offenbar mehr und bescheid. nur zu.

  • #71

    Nichtwisser (Dienstag, 22 Februar 2011 15:21)

    Er-schafft-es-nicht hat recht. In den Kommentaren zu deinen Kommentaren sind viele Fragen gestellt, auf die du antworten könntest aber verweigerst. z. b. zum 'Dummsprech' von T. Oder übt T. damit auf Verteidigungsminster?

  • #72

    Nicht immer ganz einfach (Dienstag, 22 Februar 2011 22:15)

    Der Mensch kann alles kontrollieren außer sein Herz...obwohl, seine Lunge, zum Beispiel, kann er auch nicht so kontrollieren...und sein Denken, seine Gedanken kommen auch oft intuitiv...einfach so...und dann muß man damit fertig werden. - Nicht immer ganz einfach.

  • #73

    Nicht bei Denen (Dienstag, 22 Februar 2011 23:35)

    das mag für die mantos, aber doch nicht für die Gutti-Guttis, DIs und ATs dieser Welt gelten.

  • #74

    Der Experten Tipp (Mittwoch, 23 Februar 2011 11:07)

    Frau Hofer ist heute unterwegs zur Cote d'Azur, wo sie für ihren Mann Mario zwei mal in den Sattel steigt.

    Im 6R dort auch: Any Given Sunday!! Das ist doch 'mal ein Name, der nach einigen Euros Wetteinsatz schreit.

    Trainer von Any Given Sunday, Walter Baltromei.

  • #75

    Experte aller Welten (Mittwoch, 23 Februar 2011 11:23)

    "für ihren Mann Mario" - der ist gutti-gutti-gutti!

    warum ist DI plötzlich so maulfaul? fällt ihm jetzt nicht mal mehr unfug ein.

  • #76

    Staatsanwalt (Mittwoch, 23 Februar 2011 11:25)

    Wenn Steffi Hofer für ihren Mann Mario in den Sattel steigt muss ich mich wohl mal damit beschäftigen! Noch einen Inzestfall brauchen wir nicht!

  • #77

    Kleines Rennsport A B C (Donnerstag, 24 Februar 2011 09:44)

    Peter Schiergen war mehrfacher Amateurhindernischampion. In seiner aktiven Zeit kreuzte er immer die Klingen mit Klaus Göntzsche, seinem damaligen großen Widersacher. Letzterer ist heute Herausgeber einer überregionalen Rennsport Postille, Peter Schiergen einer der gefragtesten Galoppertrainer. So verschieden können sich Lebensläufe entwickeln. Schiergen übernahm vor Jahren den Rennstall von Heinz Jentzsch, dem einfach kein Trainerchampionat gelingen wollte. Stets war da jemand, der ihm immer wieder den Titel vor der Nase wegschnappte. Heinz Jentzschs grosse Devise war, dass er nur seinen Augen traute. Abergläubisch war Heinz Jentzsch nie, im Gegensatz zu Peter Schiergen, der besonders im Derby mit dem Schicksal dann hadert, wenn sein Pferd mit der Nummer 7 an den Ab Lauf gehen muß.

  • #78

    kassandro (Donnerstag, 24 Februar 2011 10:56)

    Mit seiner überregionalen Rennsport Postille dürfte Göntzsche ziemlich am Ende sein. Schmelz wird wohl sein letzter Leser sein. Göntzsche hat das Internet vollständig verschlafen und das ist absolut tödlich. Daniel Delius ist da das genaue Gegenteil. Das Turf-Times-Imperium ist in den letzten 15 Monaten regelrecht explodiert. Davor war da nur der sehr gute Newsletter und eine statische Webseite, die kaum aktualisert wurde. Geschickt nutzt Delius den angefertigten Content auf vielfache Weise, z.B. auch als Web-Dienstleister für Gestüte, Züchter und Hengsthalter. Bei letzteren tritt er in Konkurrenz zu Stallions-Online. Nur die Webseite für den HRC ist ziemlich mißraten. Es wundert mich, daß der HRC das sich gefallen lässt. Durch seine vielfachen Aktivitäten dürfte Delius Göntzsche auch zunehmend das Wasser als Moderator bei Veranstaltungen abgraben, obwohl Göntzsche sicherlich der bessere Plauderer und Schreiber ist. Delius ist wiederum bei der Sachkomptenz klar vorne.

  • #79

    kassandro-Fan (Donnerstag, 24 Februar 2011 17:54)

    Seitdem Delius empfiehlt mit Fliegern Derby-Sieger zu züchten liegt er in der Sachkomptenz ganz eindeutig vorne. gutti-gutti! sagt DI dazu.

    Was sagt Delius-Fan Kassandro zu dem klar vorne liegenden Artikel

    "Zuchtauswahl - Macht der Gene oder Zufall?", der im GOL-Archiv unter Topstories zu finden ist?

    gutti-gutti-gutti?

  • #80

    kassandro (Donnerstag, 24 Februar 2011 22:29)

    Den Artikel kenn ich natürlich schon. Ist alles in Ordnung, was da drinnen steht, aber sonderlich originell ist es auch nicht. Das scheint mehr Lückenfüller gewesen zu sein.

    Warum ist es hier auf einmal so ruhig geworden? Ist hier ein Müllabladeverbot erlassen worden?

  • #81

    kassandro-Fan (Freitag, 25 Februar 2011 09:39)

    dein posting bestätigt den schwachen eindruck, den du bei den virtuellen 'blütern' gemacht hast.

  • #82

    Kleines Rennsport A B C (Freitag, 25 Februar 2011 11:57)

    Die einfachste Wette ist die Platzwette. Als Anfänger spielen Sie also zuerst einmal Platzz. In den ersten Rennen ist die Platzquote oft 10:10. Denken Sie dann aber bitte nicht, was für ein doofes Spiel, ich riskiere 10 Euro und was bekomme ich zurück??

    10 Euro!

  • #83

    Olympos Mons (Freitag, 25 Februar 2011 12:33)

    Was dem Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen nicht erlaubt.

    Das war damals, heute gilt:

    Was dem Ochsen erlaubt ist, ist dem Jupiter nicht erlaubt.

  • #84

    Apollon von Moorfleet (Freitag, 25 Februar 2011 13:36)

    Hier ist nichts los, weil Ochse DI sich für Jupiter hält.

    Prof. Dr. Arnulf Baring zu Gutti-Gutti Schlechttenberg:

    "Das Amt / die Struktur prägt den Amtsträger mehr als der Amtsträger das Amt / die Struktur".

    Ähnlichkeiten mit dem deutschen Galopprennsport sind rein ... und fette Hornochsen hat der Sport mehr als genug.

    Superlover versteht, warum seine Istanalyse von vor 6 1/2 Jahren immer noch gilt, da brauchte es keines Hellsehers.

  • #85

    Flodder (Freitag, 25 Februar 2011 18:43)

    Es war hier so ruhig ,weil der Katzmayr die 50 jährige,
    leicht übergewichtige Vulkan-Liebhaberin beglücken
    wollte .Es blieb aber beim Wollen,weil er der Fleischberge nicht Herr werden konnte .
    Seine Zuneigung zu ihr,bestand darin ,der Paula jeden
    abend aus Tesio vorzulesen und das Buch halten zu
    erklären,was sie aber nicht beflügelte und ihm daraufhin
    den schnellsten weg nach Ampermoching erklärte.
    Sein treuer,schwuler Wallach Max erwartete ihn schon
    sehnsüchtig .
    Ja,so war er eben,der Katzmayr ,immer für ein Abenteuer gut !

  • #86

    Neues von Katzmayr (Freitag, 25 Februar 2011 22:30)

    gerade angekommen und frisch gemacht,schon wurde j.w.
    katzmayr vom bayerischen geheimdienst erwartet .
    bei diesem gespräch war eine vergatterung von nöten,
    j.w. zitterte nur so vor errregung .
    im erdinger moos sollten sich abenteuerliche szenen
    abspielen,es würden sich männlein und weiblein,die zu
    allem überfluß nicht miteinander verehelicht seien,
    unbekleidet umher tanzen und sich einen partner aussuchen,der eine speerspitze zwischen den lenden
    trägt.jetzt errötetete j.w. ,vor scham ;denn dieses
    war in seinen augen die possibillity .in einem erz-
    katholischen bayern hat es so etwas nicht zu geben !
    general v.d. tann rüstete ihn dementsprechend aus .
    lüstern schritt er seinem auftrag entgegen .
    aber auch j.w.,war auch nur ein mensch .
    bayerische ehre,bayerische ehre her,der kini war weit
    weg und die nymphen so nah !
    er gab sich dem frivolen treiben hin und ward fortan
    in bayern nicht mehr gesichtet .
    das sollen wir glauben ?

  • #87

    Lüstling (Freitag, 25 Februar 2011 22:42)

    Laß es doch einfach raus.Manto kann man nichts glauben.
    Der ist was für die Fische .

  • #88

    Müller-Lüdenscheid (Freitag, 25 Februar 2011 23:11)

    also das war, als manto aus bayern nach norden auswanderte und auf seinem wege durch franken richtung rammelsberg almählich, aber immer mehr die gestalt des kassandros annahm.

    aber wie war das noch als kassandro die erstbesteigung des watzmannes gelang unter widrigsten wetter- und sonstigen alpinistischen bedingungen?

  • #89

    Rammlmayr (Freitag, 25 Februar 2011 23:41)

    Also,meine herren,(und damen)manto ist nie ausgewandert worden.
    der hat es immer selbst versucht,durch alle lücken.
    richtung miesbach wurde er rausgeschmissen,gen norden
    fing ihn die agua ab.man erinnere sich nur an die
    sterne unter dem himmel.nach oben offen,sprühregen und
    tannengrün rieselte herunter ,aber j.w. und seine agu
    interessierte das nicht;denn sie waren in ihrem element
    ,manto konnte nur kraushaarig denken,ein 3 fach hoch
    auf die schwulen wallache !

  • #90

    katzmayr (Samstag, 26 Februar 2011 00:34)

    Der ist so blöd,woher soll der wissen,in welche richtung
    der harz fließt ? nie nicht nach oberfranken !
    kassandro lupft ihm doch eh das rechte ei aus der tasche !

  • #91

    Münchhausen für alle (Samstag, 26 Februar 2011 01:35)

    Also die Erstbesteigung des Watzmannes durch einen zugereisten fränkischen Oberharzer ereignete sich wie folgt:

    50 m vor dem Gipfel schlug aus heiterem Himmel das Wetter um. Luis Trenker, der bei allen vorhergehenden Himalaya-Expeditionen treuer Seilkamerad von kassadro gewesen war, riet schon zum Rückzug und Biwak 200 m tiefer. kassandro, von der dünnen luft leicht benebelt, wollte davon nichts wissen und stieg alleine weiter, die Warnrufe des kernigen Gefährten vielhunderter Berggefahren missachtend. Der hatte die Gefahr zurecht erkannt, konnte dem plötzlich niederprasselnden Steinschlag dennoch nicht entfliehen und erlitt so den heroischen Bergtod.

    Dessen ungeachtet zogs kassandro trotz heftigstem Schneetreiben weiter. Noch 40, noch 30, noch 20 Meter bis zum Gipfel. Die Beine wurden immer schwerer, das Atmen mochte kaum noch gelingen, er wusste nicht was ihn vorantrieb außer seiner unbändigen Willenskraft, für die er schon zu Schulzeiten einen strengen Verweis erhalten hatte.

    Endlich, nach endlosen Viertelstunden des Verharrens und Kräfte sammelns erreichte er mit den fast erfrorenen Fingern zuerst das schmale Plateu der Gipfelspitze. Doch was war das? War es eine Sinnestäuschung im anaeroben Bereich? War es evtl. doch Realität? Erst Tage später begriff er das nunmehrige Geschehen: Karl-Theodor vuz G. ergriff den Arm des wackeren Gipfelstürmers und zog ihn mit mannhaftem Elan zu sich hinauf! Ja, so war's gewesen: kassandro war Erster auf dem Watzmann, doch Karl-Theoder rief ihm wie weiland der Igel dem Hasen zu Buxtehude zu:

    "Ik bün all doa!".

  • #92

    Tragisch (Samstag, 26 Februar 2011 08:52)

    Seit ca. 50 Jahren betreibt er nun schon seine ausufernden Wett Studien. Trab, Galopp - Hunderennen ließ und läßt er aussen vor.

    Jetzt kam er zu der ernüchternden Erkenntnis:

    Insofern sich die Sätze der Mathematik auf die Wirklichkeit beziehen, sind sie nicht sicher, und insofern sie sicher sind, beziehen sie sich nicht auf die Wirklichkeit.

  • #93

    Dummpact (Samstag, 26 Februar 2011 09:51)

    Nun ist DI nie über das grosse Einmal-Eins hinausgekommen und auch dies nur in mühevollster Kleinarbeit über 7 Jahre. Bei der Steuererklärung hatte er später einen Berater, dem er voll vertraut und die Stromrechnung, die schon Kanzler Schmidt Beschwerden machte, überließ er Felix. Differential, Integral, Normal- und Poisson-Verteilung ordnete er der Medizin zu, wo es noch echte Doktoren gab. Heisenbergs Unschärfetheorem, das den Zufall in den exakten Naturwissenschaften, also auch der Vollblutzucht, zuließ, war ihm übelste Ketzerlehre. Hatte nicht sein Idol Einstein, der mit seiner Krümmung des Raumes die Grenzen von DIs Hirnvermögen ausschöpfte, gesagt: "Gott würfelt nicht"?

    Und was heißt schon Wirklichkeit im Galopprennsport, wo Lug und Trug, der schöne Schein das Sein bestimmt und hinter der hochglanz-polierten Fassade das nackte Elend höhnisch die Zähne fletscht?

    Sein Götter wurden also die musischen Genies: Beethoven, Liszt und Wagner - den letztlich macht der Ton die Musik. Sogar beim Bohlen Dieter und der süssen Lena.

  • #94

    Seneca (Samstag, 26 Februar 2011 10:20)

    Wer ist Torben Missun ?
    Der Neue Messias am Galopperhimmel?
    Der Star unter Sternen?
    Der Retter des Galopprennsport?
    Brauchen wir noch Herrn Woeste und die anderen ?
    Göntzsche,Delius ,Kappes alles nur kleine würstchen
    gegen Torben Missun.
    Herr Missun übernehmen sie !
    Für mich sind sie der einzig wahre zu Guttenberg .
    Ist doch super,endlich mal so einen erfolgreichen
    Züchter in unseren Reihen zu haben .Der wird die
    altvorderen schon aufmischen und endlich mal für klare
    verhältnisse sorgen.
    Sogar eine Legitimationskarte B hat der Mann erhalten .
    Für ihn soll extra eine J Karte entworfen worden sein .
    J für Jungzüchter .
    Aber ob so ein Mensch uns retten kann,der für einen
    Liebesakt mit seiner Stute gleich ins benachbarte
    Ausland wandert ?
    Was ist,wenn die Anpaarung in die Hose geht,bleibt
    er dann immer noch Züchter ? Oder begibt er sich dann
    wieder in seine geliebten Wettannahme Buden ?
    Auf jeden Fall ist durch die Publicity an seiner
    Person etwas neues,einmaliges entstanden .
    TT weiter so .Für nächste Woche schlage ich als Thema
    vor:ein Tag im Leben der Frau Amelie,der Katzenmutter
    der Nation ,oder wie mache ich Buchmacher noch reicher.
    Ach so,den Torben Missun würde ich wählen .
    Auf gehts,Torben !

  • #95

    Kermit (Samstag, 26 Februar 2011 10:26)

    "Ernie, ich kann nicht schlafen. Der Wasserhahn tropft." "Jetzt habe ich den Staubsauger angestellt, Bert. Hörst Du noch den Wasserhahn?"

  • #96

    Spökenkieker (Samstag, 26 Februar 2011 11:00)

    prospect,donnerstag erst bei tt,jetzt schon in der hall
    of fame des galopprennsport,sprich:di blog
    karriere,so heißt der weg zum ziel .

  • #97

    Was ihr woll (Samstag, 26 Februar 2011 12:02)

    @Seneca
    Ihr Posting ist billigste Schmiererei. Torben M. hat im Forum und bei TT einfach seine Gedanken zu seiner Stutenwahl und dem Deckhengst kund getan und das sehr gut begründet. Nicht mehr und nicht weniger. Das hat nichts mit Schmiererei oder sonstwas zu tun, das ist einfach eine Meinungsäußerung und wenn Ihnen das nicht gefällt, halten Sie einfach die Klappe!

  • #98

    Seneca (Samstag, 26 Februar 2011 14:32)

    Was ihr woll,einfach mal genauer lesen.
    Dann erst trommeln.Sie Klappenhalter,sie.

  • #99

    Le Freak (Samstag, 26 Februar 2011 15:08)

    So,es muß ja mal raus:auch ich habe die FDP gewählt.
    Auf diese Partei lasse ich nichts kommen .
    Hamburg war nur der anfang,ab jetzt rollen wir die
    Bundesländer von hinten auf .
    Also immer schön Radkappen sammeln.

  • #100

    Trolljagd (Samstag, 26 Februar 2011 16:39)

    ich habe beim zuständigen landesverband mal das
    grundsatzsicherungsgesetz zum einlesen angefordert .
    darin soll geschrieben stehen,wo der weg mit der fdp
    hinführt.
    ohne westerwelle wäre das nur ein hirnloser lobbyisten-
    haufen.

  • #101

    Zwergenhuber (Samstag, 26 Februar 2011 17:05)

    mit westerwelle allerdings auch. jetzt schon.

  • #102

    Stenograph (Samstag, 26 Februar 2011 17:47)

    Die FDP-Schwuchteln waren neulich in der Aktuellen Stunde im Bundestag die dümmsten Schwätzer.

    Welche Idioten wählen soetwas? Etwa der dynamische unternehmerische Mittelstand.

    Dagegen war der CSU-Depp in seiner Hilflosigkeit schon wieder sympathisch. Reicht ihm ein Fläschchen Muttermilch vor seiner nächsten Rede.

  • #103

    Schwesterwelle (Samstag, 26 Februar 2011 18:29)

    Torben ist sogar Partei Mitglied .
    Ob der das wohl noch lange durchhält ?

  • #104

    Zack (Samstag, 26 Februar 2011 18:55)

    Was ?

  • #105

    Hauptmann (Samstag, 26 Februar 2011 20:46)

    j.w.katzmayr trommelt wieder den parademarsch ,mir
    schwant für heute nichts gutes.

  • #106

    Dicky Dickschwanz von und zu Biberburg (Samstag, 26 Februar 2011 20:52)

    Hauze, hauze, immer auf die Schnauze!

  • #107

    seppl (Samstag, 26 Februar 2011 21:31)

    dir aber zuerst .

  • #108

    Domina (Samstag, 26 Februar 2011 21:57)

    Schickt mir den j.w.katzmayr doch mal vorbei.
    Dem werde ich schon die Löffel grade biegen .
    Wer ist das überhaupt ?Was bevorzugt der ?
    Welche Stellung ? Gummi oder Seide ?
    Werde so langsam geil auf den .

  • #109

    seilschaft (Samstag, 26 Februar 2011 22:26)

    dem dodel kann auch keine domina mehr helfen .
    der ist doch schon weit weg von allem weltlichen und
    benimmt sich zuweilen wie ein alter,verbitterter mann,
    dem es niemand mehr recht machen kann.

  • #110

    Chopper Jürgen (Samstag, 26 Februar 2011 22:53)

    Vielleicht kann man ihn mit einem Rollator eine kleine
    Freude bereiten.
    Hätte daas für ihn .

  • #111

    Dachbodenfund (Sonntag, 27 Februar 2011 00:00)

    Jürgen,der W,von Katzmayr hatte irgendwann keine Freunde
    mehr.Mit jedem legte er sich an ,beleidigungen gehörten
    schon zu seinem Frühstück.Kurzum,er war nicht in der lage,von 11 bis Mittag zu denken .
    Warum nur hat der liebe Gott solche Depperln erschaffen ?
    Ratzi ,vergib ihm seine Sünden und hol ihn in Frieden .
    Aber nicht vor 2025 !Solange sollte er uns noch besoffen daher kommen können .

  • #112

    Fragen über Fragen (Sonntag, 27 Februar 2011 07:40)

    ob turfschland das so lange aushält? oder spielt di dann mit den albanern hütchen?

  • #113

    Bayern Fan (Sonntag, 27 Februar 2011 11:24)

    Unser geliebter DI wird bis dahin in einer Promi
    Seniorenresidenz seinen lebensabend, mit allerlei unsinn
    verbringen.
    Sein Hobby wird dann sein,daß er zeitungsredaktionen
    mit leserbriefen bombadiert.