Neue Offenheit

Die Pressekonferenz der drei Herren Woeste, Tiedtke und Luiking war mehr eine Veranstaltung, auf der alle Anwesenden ihre Statements zur Lage der Situation des Rennsports zum Besten geben konnten. Fragen wurden nicht so viele gestellt. Aber immerhin konnte der unverwüstliche Komiker Klaus Göntzsche seine Talente unter Beweis stellen, auch in den entferntesten Momenten den Faden seiner persönlichen Beziehung zum Sport nicht zu verlieren. Diesmal mußten die Gestüte Fährhof und Görlsdorf als Zielscheibe seines köstlichen Humors herhalten – die einen wegen verfehlter Namenspolitik der Pferde, die anderen generell wegen der Langsamkeit ihrer Produkte. Auch der Running Gag seines galoppsportlichen Schaffens fand Aufnahme in den Vortrag, die ehemals eingestellte Telewette, von der er behauptete, er habe Sponsorengelder eingeworben, von der ich aber aus erster Quelle weiß, daß sie stets hoch defizitär war und just aus diesem Grunde eingestellt wurde. Irgendwie bildet Herr Göntzsche aber auch getreulich den Niedergang des Sports ab, denn aus dem einst prall am Sport verdienenden ist ein Mann geworden, dem immer mehr Brötchengeber abhanden gekommen sind. BBAG, Doberan, Holsten Talk, Bahnmoderationen. Vielleicht ist auch sein Stil mit Busenwundern und flotten Herrenwitzen nicht mehr so modern. Eine Schicksalsgemeinschaft insofern.

 

Was die drei Herren vom Sport zu sagen hatten, überraschte nicht hinsichtlich des Gehalts, sondern allenfalls mit der Offenheit, die herrschte. Nachdem die Vorgänger der Herren Woeste und Tiedtke mangels Fachwissen und Kompetenz nichts zu sagen hatten, wurde das jetzt nachgeholt, und wie sich jedermann denken konnte, ist die Situation des Sports beschissen. Es geht, wie bereits früher beschrieben, um eine mögliche Neuordnung des Glückspielmarkts, und angesichts der Skalen und Größenordnungen der Mitspieler auf diesem Markt spielt der Rennsport nur eine winzig kleine Flöte, die man kaum hört. Das also ist die wichtigste Station auf dem Weg aus dem finsteren Tal, und wenn die geschafft sein sollte, dann warten weitere schwere Brocken. Man möchte ins frei empfangbare Fernseh, man möchte eine überregionale Sponsorgilde. Man hat bei German Tote erstaunliche 40 Millionen umgesetzt, mit diversen Provisionsgeschäften, und damit die deutschen Rennvereine um 50% der Kosten der Veranstaltungen entlastet. Immerhin ein Lichtblick, zumal die Kooperation mit der PMU sowohl in Baden Baden als auch in Hamburg zusätzliche Einnahmen versprechen.

 

Mühselig wird sich dieses Eichhörnchen ernähren, aber zumindest existiert ein Plan, was man in den vergangenen 10 Jahren nicht erkennen konnte. Die Pferde werden nächste Woche aus dem Tinsdal nach Mahndorf verfrachtet. Dann geht der Ernst des Lebens wieder an. Vorher kommen Trainer und Jockey zu Besuch, nach dem Rechten sehen. Ich hoffe, sie werden zufrieden sein. Die Pläne zur Kampagne werden später gemacht, wenn sich die Nebel gelichtet haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 33
  • #1

    Dollhaus (Montag, 31 Januar 2011 20:28)

    Planwirtschaft eben .Immer erfolgreich .

  • #2

    kugelblitz (Montag, 31 Januar 2011 20:54)

    Es wird der Umsatz bei German Tote lobend erwähnt.

    Wäre nicht die Ausschüttung von Racebets viel interessanter?

    Es kann doch nicht sein, dass das Stiefkind, offensichtlich ungeliebt und vernachlässigt, hier gelobt wird und der Geniestreich der Lichtgestalt, durch den alles genesen sollte, nicht, oder sehe ich das falsch?

    Da könnte man ja fast auf die Idee kommen, man hätte die knapp 4 Mio. auch zum Aufpeppen von GT einsetzen können.

  • #3

    Hubert Deppendorf (Montag, 31 Januar 2011 21:17)

    GT ist die ungelibete Cashcow, weil die racebets-Dividenden zur Selbstfinanzierung der Beteilungsaufstockung benötigt werden.

    Aber vielleicht schießen die 397 wackeren Partner im Herbst uneigennützig freiwillig nach. Damit sie gleich den Fernsehauftritt mitstemmen können.

    Ist alles kein Problem, wenn der Durban Thunder den Arc gewinnt und dann der Daily Chef vons Ganze wird.

  • #4

    Miß Peggy (Montag, 31 Januar 2011 21:34)

    Meine Stimme hätte er .

  • #5

    Jödel-Dödel (Montag, 31 Januar 2011 21:39)

    Was hat der Daily nur immer mit diesem Göntzsche?

    Der ist auch von der Ranzengarde und allein deshalb voll für einen Spitzenposten im Rennsportmanagement qualifiziert.

    Laßt' wohlbelaibte Männer um mich sein!

    Was bedeuter eigentlich Durban Thunder - das ist auch kein werbewirksamer Name?

    Klingt eher wie ein Abführmittel, was den Rundundgesunden des Sports gut täte bei ihren Verschlankungsbemühungen.

  • #6

    Kassandrusch vom Berge (Montag, 31 Januar 2011 21:45)

    Bist ein Blitzmerker, Jödel-Dödel!

    Diese Arznei darf man nur in hämöopathischen Dosen konsumieren. One-drop-only. Trinkste mehr, hauts voll auf die Birne. Daily ist das beste Beispiel für die unheilvolle Wirkung einer Fehldosierung dieses Zeugs.

  • #7

    Duplo (Montag, 31 Januar 2011 21:57)

    Stellt euch nur das dumme Gesicht von Parlo vor, wenn er hört, dass der Hubertus ein Verhältnis mit der Christa hat und nicht mit der Sarah oder der Kathi oder der Paris.

  • #8

    Viagra für alle (Montag, 31 Januar 2011 21:58)

    Parlo macht immer ein dummes Gesicht. Was ist die Neuigkeit?

  • #9

    Kassandor (Montag, 31 Januar 2011 22:08)

    Das kommt davon, wenn der Autor keine Autorität hat. Herr S. aus T. hat offensichtlich die Lufthoheit in seinem eigenen Block verloren.

  • #10

    Rodeo Star (Montag, 31 Januar 2011 22:30)

    Lieber 10 Klausis und Hubertusse ,als einen Parloisten.
    Narrhalla Marsch .

  • #11

    Holstenthor (Montag, 31 Januar 2011 22:36)

    Aber keinen Superlover mehr .Mit Galopprennsport
    kennen wir uns aus.

  • #12

    Holstenkrawall (Montag, 31 Januar 2011 22:54)

    Kann es sein, dass Pferdebesitz den Verstand vernebelt und zum Charakterschwein macht?

  • #13

    Wanninger grüßt Fröschl und Weller (Montag, 31 Januar 2011 22:59)

    Dem Superloverlover haben sie damals Durban Thunder anstatt Muttermilch gegeben. Da wundert einen nichts mehr und es hilft auch keine Superdosis Galopprennsport dagegen, nur Dauerkotzen.

  • #14

    Harzer Waldschrat (Montag, 31 Januar 2011 23:01)

    Bravo. Das mußte bei aller neuen Offenheit endlich gesagt werden.

  • #15

    Fröschl und der andere (Montag, 31 Januar 2011 23:59)

    Das erklärt mir bitte mal jemand .

  • #16

    Mopsfidel (Dienstag, 01 Februar 2011 09:04)

    DI muss tatsächlich gestört sein. Im Aschaffenburger Kindergarten läßt er seine dumme Sau raus wie Manto und Superlover an ihren schlechtesten Tagen. Im eigenen Gärtchen wird er nach Strich und Pfaden vorgeführt und er merkt es noch nicht einmal.

    Besitz von Rennpferden vernebelt Geist und Seele großer Geister.

  • #17

    Colombo (Dienstag, 01 Februar 2011 09:10)

    Wanniger war der Columbo von München und Bayern. Das war in der Welt vor Lombard und Alpenkönig.

    Der Wanninger hatte schon so einen Arschlosch-Chef wie uns der DI einen vorspielt.

    Vor Wanniger und Fröschl (der war, was dem Derrick der Harry war) war "Isar 12". Aber damals spielte der DI noch im Sandkasten und kaufte seiner Mama Tosca zu Muttertag.

  • #18

    Beppo und Max (Dienstag, 01 Februar 2011 10:54)

    Denn sie wissen nicht ,was sie tun .So oder ähnlich
    wird der große DI denken .

  • #19

    kleckerliese (Dienstag, 01 Februar 2011 11:24)

    bin wiesowieso dafür,daß dieser blog in dem forum
    der ameliene integriert wird.
    DI als gruppenleiter .einfach genial .lady onyx wird
    ihn dann einweisen .

  • #20

    j.w. (Dienstag, 01 Februar 2011 12:05)

    perlen !!! mehr sog i ned ...

  • #21

    Schmalzler (Dienstag, 01 Februar 2011 13:35)

    Aus dem Hinterhalt müßte Rahn schießen ...
    Aus!Aus!Aus! das Spiel ist aus ....
    Durban Thunder ist Weltmeister !

  • #22

    Herrin Tosca Dolores (Dienstag, 01 Februar 2011 14:00)

    Lady O. soll den nicht einweisen, sondern ihm Gehorsam und Respekt lehren.

    Das ist das, was der wirklich braucht. Regelmäßig kräftig eins mit dem Ochsenziemer auf den fetten Arsch. Dies versteht er spornstreichs.

  • #23

    Devota (Dienstag, 01 Februar 2011 14:23)

    Au ja,da möchte ich zuschauen ,wenn Lady O. ihn mit
    dem Ochsenziemer die Furche glättet .
    Vielleicht findet er ja gefallen daran .
    Dann könnte Lady O.ein Studio aufmachen .Kundschaft
    dürfte kein Problem sein .

  • #24

    fluppe (Dienstag, 01 Februar 2011 14:27)

    bietet doch mal dem eichborn-verlag eure gesammelten werke an .ließe sich geld mit machen.

  • #25

    Ich bin der Neue und möchte lernen (Dienstag, 01 Februar 2011 18:26)

    @Wildpfad:
    Wie heißt denn der nette Onkel,
    der in Neuss immer die Racebets-Tipps
    ansagt ?

  • #26

    Irrtum vom Amt (Dienstag, 01 Februar 2011 22:50)

    "Die Pläne zur Kampagne werden später gemacht, wenn sich die Nebel gelichtet haben."

    Bombastemento! Nrr ruhig Blut: dann sind neue Nebel aufgezogen. Die Kuzunft ist leider immer nebulös.

  • #27

    godolphin (Mittwoch, 02 Februar 2011 01:44)

    Di,
    sie sind Jurist, hier ist ihr Forum und ich glaube sie sind dichter dran.
    Bin kein Jurist, meine Frage also mehr sinngemäß,
    Man setzt sich für den Erhalt des RWLG ein. Der BFH hat ein Urteil gesprochen, die Gemeinnützigkeit ist nicht mehr anerkannt. Ohne Revisionsmöglichkeit. Vertrauensschutz und Staatsvertrag laufen Sylvester aus. “Erhalt” meint ja eigentlich die Steuerrückzahlung. Das Gesetz wird also neu gefasst, formuliert und ist dadurch nicht vom BFH Urteil betroffen? Ohne Begründung für die Rückzahlung oder Nichterhebung der Steuern durch. Gemeinnützigkeit? Kohärenz zu anderen steuerzahlenden Sportarten?

  • #28

    TV-Tipp für DI (Mittwoch, 02 Februar 2011 09:33)

    (Sat1) 11:00Uhr:
    Richterin Barbara Salesch

  • #29

    Derrick (Mittwoch, 02 Februar 2011 18:27)

    @kugelblitz:
    Die Germantote-Seite sieht auf alle Fälle
    aus wie aufgepeppelt mit 4 Millionen.
    Die Renovierung ging ja so flot.

  • #30

    kassandro (Mittwoch, 02 Februar 2011 22:14)

    Göntzsches Bemerkung über die Qualität der Görlsdorfer Pferde war schon ein dicker Hund. Der hat sich wohl von seinem Erzfreund anstecken lassen und rechtfertig im Nachhinein damit dessen Tiraden gegen ihn.

    In der Sache war ich negativ überrrascht, über Woestes Bemerkungen zum Totalisator. Insbesondere der Satz, daß man gerettet wäre, wenn jegliche nicht-Toto-Wetten verboten werden würden, erinnert ganz an rückwärtsgewandte Technologie-Sklerotiker vom Schlage eines Blüchers, Dailimpacts oder Vulkans. Durch solch einen restriktiven Glückspielvertrag würde auch die Racebets-Investition entwertet oder in die Illegalität getrieben werden. Langfristig hat der Totalisator keine Zukunft und ich kann nur hoffen, daß man den Toto nur deshalb so stark betont hat, um damit bei den Politikern für den anstehenden Glückspielvertrag die Karten zu verbessern. Zwischen den Zeilen konnte man leider auch heraushören, daß man den brillanten German Racing Plan, einen Buchmacher des deutschen Rennsports zu etablieren, wohl begraben hat und einen Burgfrieden mit den Buchmachern geschlossen hat.

    Vollkommen d'accord bin ich mit Tiedkes TV-Strategie. Man will ins öffentlich-rechtliche TV, um neue Fans zu aquirieren und den Werbewert der Veranstaltungen für Sponsoren zu erhöhen. Die immer wiederkehrenden Pläne von einem Zockerkanal, mit dem schon Schmelz gescheitert ist, sind hoffentlich ein für allemal begraben. So etwas ist im Internet viel besser aufgehoben und wird letztlich auch von den Onlinewettfirmen schon gemacht.

  • #31

    godolphin (Donnerstag, 03 Februar 2011 01:38)

    Volle Zustimmung, der Toto ist tot. Kaum Angebot, keine Live Wette, die weltweit in der Sportwette 50% vom Umsatz macht. Kein Lay. Die heutige Generation mit Toto nicht erreichbar. Das Internett und dessen Möglichkeiten als TV Alternative werden nicht wahrgenommen. Die Testballons des Börsenanbieters sind dauernd unterwegs, auch in Dortmund vor 3 Wochen. Bilder brauchen die dafür nicht, die hat jeder bei seinem bisherigen Kontoanbieter. Thema Urheberrechte auch relativiert. Sollte der Sport wirklich etwas wachsen, ist das der Albtraum, das System, nicht die Firma, zu verschlafen. Besser selber anbieten und die 2er, 3er und Schiebewetten mit Lottocharakter dem Toto lassen. Aber das kann wohl wirklich erst Thema werden, wenn der Glücksvertrag steht. Vorausgesetzt - Wettumsatz ist überhaupt noch das Ziel, und nicht nur die Oberen, auch die Gemeinde hinterfragt einige Denkmäler.

  • #32

    Kugelhupf (Donnerstag, 03 Februar 2011 18:05)

    Dr.R. Göhner bringt es auf den Punkt: das DVR und seine Forumsfreudne spielen im falschen Film.

  • #33

    Semper Talis (Donnerstag, 03 Februar 2011 19:06)

    Ja,Rhett Butler war gestern