Thesaurierung

Emily of Tinsdal (Librettist-Earthly Paradise) im Dezember 2010 im Gestüt Kerbella
Emily of Tinsdal (Librettist-Earthly Paradise) im Dezember 2010 im Gestüt Kerbella

Im Winter ist Ruhe, jedenfalls bei uns. Die aktiven Pferde sind bis auf einen im Gestüt, und erfreuen sich am winterlichen Ambiente. Außerdem haben die Besitzer Gelegenheit, die Tiere mal in Ruhe zu sehen, denn außer mir, der alle naslang ins Ruhrgebiet muß und daher regelmäßig beim Training vorbei kommt, haben die anderen wenig Chancen dazu. Eine Win-Win Situation, wie der rasante Manager von heute so was nennt. Diese Prozedur hat sich über die Jahre bewährt. Einer wie gesagt ist nicht hier, ein neuer, Dashing Dandy, von Dashing Blade aus der Donna Divina, der jetzt zweijährig ist. Wir haben während des Derby Meetings alte Freunde zu Gast gehabt, am Derby Tag, und wie es so kommt in diesem Sport, wenn auch zu selten, der Tag war für die beiden so animierend, daß am Ende der neue gekoooft wurde, wie man in der Heimat der beiden sagt. Vakoooft, wa? Also haben wir auch mitgemacht, damit es wieder ein Syndikat gibt, und jetzt ist er bei Martina Grünewald, und im Frühjahr geht es zu Torsten Mundry, dem Trainer unseres Vertrauens. Dashing Dandy ist ein Fuchs, und kann laufen. Ein Sleeper!

 

Und weil das Jahr so erfolgreich war, und weil wir den Sport so ausgesprochen anregend erleben, haben wir die Kassa nicht für einen All Inclusive Urlaub für alle auf den Bahamas geplündert, sondern sogleich das schöne Geld wieder investiert, also thesauriert, in eine Stute, die wir aus verschiedenen Gründen unbedingt haben wollten; zum einen als Tochter von Earthly Paradise und Enkelin der großartigen Emy Coasting, zum anderen als Produkt von Librettist/Danzig/Mr.Prospector, und damit der Komplementär Linie zu El Gran Senor/Northern Dancer. Was natürlich grober Unfug ist, weil es sich auch bei Librettist um die Northern Dancer Linie handelt, und nicht um Mr. Prospector. Auf diesen Fehler macht zu Recht A Magicman aufmerksam. Der Wunsch war hier der Vater des Gedankens. Trotzdem, das Ganze mit dem hintergründigen Wunsch, später selbst damit zu züchten. Die lüttche Schwester von Earl of Winds und Earl Salsa und Earl of Tinsdal wurde per Akklamation am Sonnabend Abend vor dem Hasenbraten mit Barolo auf den schönen Namen Emily of Tinsdal getauft, und sieht entsprechend aus. Emily of Tinsdal, sehr passend Der Züchter konnte sie auf der Auktion nicht für € 8.000 verkaufen, und das wird die Leute noch bitter reuen. Eine Rakete mit Nennungen für die Auktionsrennen. Wir erinnern uns an Wild Woman und Tanabata, mit denen das vor Jahr und Tag in Manfred Hofers Syndikaten schon mal geklappt hat. Gutes Omen. Emily of Tinsdal ist noch im Gestüt, und wird wahrscheinlich bald ins Training gehen, wenn das Wetter in Ordnung ist. Im Moment ist es jedoch richtig kalt, heute morgen an der Elbe -10 Grad, auf dem Höhenweg gen Osten eher Minus 20. Aber die Pferde finden das völlig in Ordnung, die sind draußen. Wer kein Winterfell hat, kriegt ne Decke, Modell Rambo aus Irland mit Wasserabweisung zum im Schnee wälzeln. Das machen Pferde sehr gern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Diplo-Bande (Sonntag, 19 Dezember 2010 23:34)

    Sehr schön zu lesen. Viel Erfolg, ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches neues Jahr :-)

  • #2

    A Magicman (Montag, 20 Dezember 2010 08:19)

    Librettist ist Danzig/Northern Dancer und nicht Mr. Prospector ;-)

    H&B

  • #3

    di (Montag, 20 Dezember 2010 09:03)

    stimmt, danke sehr für den hinweis. manchmal ist der wunsch der vater des gedankens.

  • #4

    j.w. (Montag, 20 Dezember 2010 14:23)

    hals und bein herr schmelz für die emily, für die anderen natürlich weiterhin. und das sich ein paar leute wegen der gesparten @ 8000 noch richtig ärgern ...

  • #5

    j.w. (Montag, 20 Dezember 2010 14:24)

    € sollte das eißen :-)