Getränkeservice

Weihnachten steht vor der Tür, leider oder Gott sei Dank, je nach dem. Insofern nun also wie angekündigt das Angebot, Frizzante (siehe Eintrag vom September)zu erwerben, für € 7.50 pro Flasche inkl. Transport innert Deutschland. Einheitspackung eine Schachtel a` 6 Stück. Ernsthafte Besteller mögen sich bitte unter info@stalltinsdal.de mit ihren Daten unter Info melden, also Namen, Adresse, Tel. oder Mail. Wir werden je Flasche € 2.50 an die Unterstützungskasse leiten, vermehrt um eigene  € 2.50. Einzelheiten werden per E-Mail abgehandelt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 16
  • #1

    Darauf trinken wir keinen (Freitag, 26 November 2010 17:29)

    The Starter says go, Mojati says no.

    Today Mojati wasn't really interested.

    2R Greyville Mojati 3j Stute

  • #2

    Vienna (Samstag, 27 November 2010 09:20)

    Man muß immer trunken sein. Man muß immer in Ekstase sein. Immer von einem göttlichen Rausch erfüllt sein.

    Wenn nicht, auch nicht schlimm.

    At ten man is an animal,
    at twenty a lunatic,
    at thirty a failure,
    at forty a fraud,
    and at fifty a criminal.

    to run around like a lunatic
    herumrennen wie ein Bekloppter

    against fraud - gegen Betrug
    accounting fraud - Bilanzbetrug

    failure - Ausfall, Versager, Pleite, Niete.

  • #3

    Sansui Summer Cup (Samstag, 27 November 2010 15:24)

    5x Silvano

    Galanthus Box 16
    Bulsara Box 1
    Vorjahressieger Aslan aus Box 1ß
    Flirtation Box 17
    Rudi Rocks Box 6

    Bulsara und Rudi Rocks auf Platzz

  • #4

    Sansui Summer Cup (Sonntag, 28 November 2010 10:39)

    Die 4j Silvano Tochter Flirtation gewinnt den Sansui Summer Cup zum Kurs von 317:10. Mogelt sich doch tatsächlich die CoFvoritin als Zweite in die Silvano Phalanx: Rudi Rocks 3. Aslan 4.
    Viererwette: 422606:10

  • #5

    Turfweisheit 001 (Sonntag, 28 November 2010 14:46)

    Das größte Problem der Zocker - und ihr schlimmster Feind - sind wahrscheinlich sie selbst.

  • #6

    Letztes Grupperennen der Saison (Sonntag, 28 November 2010 16:30)

    Tinsdal said we go. Durban Thunda: Im November, no.

  • #7

    Meier (Sonntag, 28 November 2010 21:40)

    Gibt es den auch mit Wickeltischgutschein?

  • #8

    Ökonom oder Rennbahnmoderator (Sonntag, 28 November 2010 21:57)

    Wenn Kappes und die anderen ihre Tipps im Führring präsentieren, muß ich oft an folgende Geschichte denken.

    Ein Heißluftballon kommt vom Kurs ab und wird vom Wind hin und her getrieben. Nach stundenlanger Irrfahrt sehen die beiden Wanderer der Lüfte weit unter sich einen einsamen Wanderer und rufen ihm zu: Wo sind wir? - Antwort: Ihr seid in einem Ballon. Darauf sagt der eine Ballonfahrer zum anderen: Eine genaue Antwort, formal in Ordnung und absolut wertlos. Der Mann muß Ökonom sein.

  • #9

    Pack Papier (Montag, 29 November 2010 10:04)

    Über alles machte ich mir Notizen. Ich hob Speisekarten aus Restaurants, Theaterprogramme, alles auf. Und ich klebte viele davon in meine Notizbücher ein. Meistens mache ich gar keinen Gebrauch von meinen Notizen, aber es macht mir Spaß, sie hinzuschreiben. Sie inspirieren mich. Oft sitze ich da und sehe sie mir an und lasse sie dann vollkommen außer acht. Aber sie verhelfen mir zu einem Anfang. Genauso ist es mit Worten. Ich verliebe mich in bestimmte Worte und mache eine Liste davon auf einem großen Bogen Packpapier,

  • #10

    Pferde sind nicht alles (Dienstag, 30 November 2010 09:24)

    Ich will damit anfangen, daß die Art und Weise, wie ich den größten Teil meiner Zeit verbringe, ganz und gar nicht meinen Wünschen entspricht. Das liegt daran, daß ich immer noch ein Gewissen habe - was ich bedaure. Ich möchte sagen, scheiß auf alles, scheiß auf euch alle, verschwindet aus meinem Leben.

    Ich würde gerne, soweit das möglich ist, nichts tun. Fast vegetieren. Untätigkeit, Gleichgültigkeit gegenüber dem, was man allgemein für wichtig hält. Es gibt nichts, was ich wirklich ausführen möchte, nichts hat wirklich Wert für mich. Nichts ist so wichtig, daß es getan werden muß, und doch plage ich mich jeden Tag mit irgendwelchen Scheißarbeiten ab, die mir andere aufgehalst haben.

    So fühle ich mich in gewissem Sinne manchmal als Opfer meiner eigenen Schöpfung.

  • #11

    Nassim Taleb sagt auch mal was (Mittwoch, 01 Dezember 2010 09:14)

    Wer große Wetten macht, wird, wie Nassim Taleb sagt, zum Narren des Zufalls.

  • #12

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom (Mittwoch, 01 Dezember 2010 09:23)

    Wir akzeptieren große Wetten und die dazugehörigen Risiken nur aus einem einzigen Grund: einen Volltreffer, einen Meisterstreich, zu landen. Viel, viel Geld zu kassieren.

  • #13

    Phantasie ist nicht immer wichtiger als Wissen (Donnerstag, 02 Dezember 2010 08:59)

    Große Wetten platzieren wir natürlich nur an der Börse, nicht auf Rennbahnen, nicht bei Buchmachern.

    Das versteht sich von selbst.

    Vorher bauen wir allerdings noch riesige Cash-Positionen auf, um bei Baisse-Tiefpunkten einzusteigen.

  • #14

    Gott sei Dank (Donnerstag, 02 Dezember 2010 19:53)

    Glücklicherweise gibt es mehr als einen Weg in den Finanzhimmel.

  • #15

    Das große Geschäft ist das Geld der anderen (Freitag, 03 Dezember 2010 08:35)

    Man kann nur dann eine überlegene Performance erzielen, wenn man sich anders verhält als die breite Masse.

    Stimmt.

    Die sensationellen Anlagemöglichkeiten sind fast immer Betrug.

    Stimmt auch.

    Trauen Sie nie denjenigen, die die Wahrheit schon gefunden haben.

    Sollte man nicht tun.

    Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer trifft sie der Zufall.

    Leider ja.

    Pauli antwortete voller Dankbarkeit, daß dem alles gelingt, der nur zu warten weiß.

    Dreimal ja.

    Alles, was sich lohnt, trägt das Risiko zu versagen in sich.

    Auch leider. Auch sechs bis acht Mal ja.

  • #16

    Der Reiche dankt dem der nimmt (Samstag, 04 Dezember 2010 08:25)

    Wir warten immer, bis irgendwo Geld in einer Ecke liegt, und wir nur noch hinzugehen und es aufzuheben brauchen. In der Zwischenzeit machen wir gar nichts.

    Wir müssen nicht immer investiert sein. Einfach nur aus dem Fenster zu sehen, ist zumeist die beste Strategie.