Politik

Daß man sehr wohl was machen kann, beweist der Fall Frankreich. Dort hat der Sport Einfluß auf die Legislative, soweit die Interessen des Sports betroffen sind. Das hat nur mittelbar mit der Abwesenheit von Fußballwetten und Lotterie zu tun, und viel mehr mit vernünftiger Politik des Sports. Bei uns regieren jedoch seit Jahren – ich empfehle ausnahmsweise das Archiv von galopponline als Quell diverser Berichte und Interviews – äußerst fragwürdige Ideen der Kooperation mit allen Sorten von Buchmachern und Plattformen, meistens auf Sand gebaut, und immer zum Schaden des Sports. Die bestehenden Verträge sind eine einzige Katastrophe, weil sie den status quo der Hungerleiderei bis ultimo 2011 festschreiben. Was danach den Vorturnern vorschwebt, man ahnt es nicht, bzw. doch, Fortschreibung zu minimal schlechteren Konditionen. Es gibt aber nur ein Ziel, nämlich die legislative Regelung von Sport Vermarktungsrechten analog dem Urheberrecht, also Lizenzerwerb oder Blackout. Dazu Quellensteuer am Ort, also in Deutschland, mit Subvention des Sports in vertretbarer Höhe aus diesen öffentlichen Töpfen. Dazu muß der Sport aber endlich diese Politik definieren und öffentlich machen und verfolgen, auch wenn es weh tut und schwer fällt, weil man dazu Kreativität und Stehvermögen gegenüber den Damen und Herren aus der Industrie braucht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    kugelblitz (Dienstag, 24 August 2010 09:54)

    thema urheberrecht: ganz alter hut, geisterte schon vor gefühlten zehn jahren durch die foren, hat in all der zeit nie einen verantwortlichen interessiert

    quellensteuer/industrie: erst kürzlich hat der sport sich mit viel tamtam darauf geeinigt, selber in die industrie einzusteigen, warum jetzt sein eigenes, gerade erst bestiegenes und ohnehin kaum seetüchtiges bötchen gleich wieder versenken?

  • #2

    Fritz Rühl (Mittwoch, 25 August 2010 06:33)

    richtig, Vermarktungsrechte analog der Urheberrechte , leider in Deutschland kaum durchsetzbar, es gibt zuviele
    Parsiten, die die Politik bestimmmen!
    Bayern, wird unter dem neuen Präsidenten, Herrn Dr. Poth, diesen Abstaubern das Leben schwer machen.

  • #3

    veltheim (Freitag, 27 August 2010 20:13)

    Glaube nicht,daß sich irgendwas ändert,bzw.,
    verbessert .politiker sind von lobbyisten umgeben
    und tanzen schon nach deren pfeife .
    genauso sieht es doch bei den entscheidungsträgern
    des galopprennsport aus !