Völkerfreundschaft

"Mehrfach hatte Ramzan Kadyrov, Präsident der Kaukausus-Republik Tschetschenien, bereits versucht, das russische Derby zu gewinnen. Am vergangenen Sonntag war es endlich soweit, doch der 33-Jährige hatte auch reichlich investiert, um die auf Sand in Moskau gelaufene Prüfung erstmals zu gewinnen.
Kadyrov hatte den Galileo-Sohn Mikhail Glinka, Sieger in der Queen's Vase in Ascot (Gr.III), und den von Alhaarth stammenden Bobbyscot, Zweiter zu Jan Vermeer in den Gallinule Stakes im Mai erworben, doch beide blieben unplatziert, belegten nur die Plätze sechs, bzw. fünf.
Dafür sprang ein anderer Kadyrov-Import, der Giant's Causeway-Sohn North Stream, der als Jährling in Keeneland 45.000 Dollar gekostet hatte, ein. Unter Jockey Magomed Kapushev gewann der Hengst mit der 2400 Meter-Prüfung beim sechsten Start sein drittes Rennen. Mit dem Präsidenten Cup holte sich die Kombination Kadyrov/Kapushev auch das zweite große Rennen an diesem Tag, als der Malibu Moon-Sohn Static Memory, der Derbysieger von 2009, erfolgreich war.
(17.08.2010)"

 

 

Soweit die prickelnde Berichterstattung von Galopponline.de, der Redaktion mit dem blitzschnellen Erkennen von wichtigen News around the world. Es freut sicher auch den deutschen Leser, daß des Präsidenten Kadyrovs` Bestrebungen, den privaten Rennsport zu fördern und voran zu bringen, nun endlich die verdienten Früchte tragen, und zwar gleich doppelt! Und auch Keeneland wird sich freuen über diese unerwartete Propaganda und Promotion. Zu guter letzt zeigt diese internationale Note von Weltgeltung, wie ausgesprochen gut und friedlich der Rennsport, seine apportierenden Höflinge, und ausgemachte Terroristen und Despoten miteinander zu recht kommen. Man nennt das friedliche Koexistenz unter Beachtung der Nichteinmischung in fremde Angelegenheiten. Völkermord und diktatorische Praktiken gehören in die Politik, aber nicht in den Rennsport. Gratulation an den 33-jährigen Präsidenten Ramzan Kadyrov, für den es endlich die Erfüllung mehrfacher Versuche war. Angeblich soll auch der liebe Führer Kim Il Jong II ein Auge auf die Auktionen weltweit geworfen haben. Hals&Bein!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    veltheim (Freitag, 20 August 2010 18:22)

    warum denn nicht,Kadyrov ist doch die marionette
    des kreml .

  • #2

    opa (Sonntag, 22 August 2010 23:16)

    DI,HOPPEDITZ;DANCINGBREAVE ,oder wer auch immer
    SCHWÄCHELT !