Ein Rat

Ein ganz wichtiger Hinweis für den Veranstalter Hamburger Rennclub bzw. die Verantwortlichen: Ändern Sie dringend das Protokoll betreffend die Sieger. Das sieht derzeit vor, daß der Sieger des jeweiligen Rennens nicht mit den anderen Pferden in den Absattelring geführt wird, sondern am Eingang separiert und allein etwa 60 Meter nach rechts geführt wird, hin zu diesen VIP Zelten, wo der Reiter absitzt, das Pferd weggeführt wird, und der Reiter dann dort ausgewogen wird. Anschließend findet dort die Siegerehrung statt. Dieses Procedere ist einzigartig in der zivilisierten Galoppsport Welt, das gibt es nur hier. Das ist großer Unfug, denn es offenbart einen beklagenswerten Mangel an Einsicht und Verständnis in die Dramaturgie der Veranstaltung. Denn, es ist ein unverzichtbarer Bestandteil dieses Ablaufs das Bad der Sieger in der Menge, die receiption als Bester unter den Beteiligten, der Applaus der Zuschauer am Ring. Das alles gehört klassischerweise dazu, es bildet den Kern der Siegesfeier. Nicht den Kern betrifft das Glas Schaumwein in der Nähe der Sponsoren, die können sich, wenn es denn gewünscht wird, zum Absattelring begeben. Nachdem man bereits vor Jahren ohne Not und gegen allen fachlichen Rath das Siegerpodest am Kopf des Absattelrings verwaist hat, ist das nun die zweite und völlig unmotivierte Änderung, die wie immer in diesem Club per ordre mufti exekutiert wird. Die Resonanz der Pferdeleute ist durchgängig negativ. Ändern Sie das, solange es noch geht. Lassen Sie die Sieger in den Absattelring zu den anderen, und machen Sie dann erst mit Ihrem Protokoll weiter, wenn es denn unbedingt so sein soll. Die Reiter können ja wie letztes Jahr zu Fuß mit Sattel zu den VIP und dem Sekt. Und wenn kein Argument der obigen Art hilft, dann vielleicht das des Tierschutz. Die anderen können im Absattelring abgeduscht werden, der Sieger erstmal nicht. Oder schütten die VIP ihren Sekt über dem Pferd aus?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    VIP (Dienstag, 27 Juli 2010 23:59)

    !!!