Mittwoch

Es wird nun seit geraumer Zeit mächtig Wasser um Frau Werning (unberechtigt) und Frau Hofer (berechtigt) gemacht, aber dabei eine Dame vergessen, die wirklich ganz ausgezeichnet reitet – Manuela Murke. Neulich mit Northstar Start-Ziel in Hannover im Ausgl. II, und gestern mit Magic Tilla vom letzten Platz auf der Linie eingelocht. Das hatte Art und Stil. Die Dame hat offenbar auf den Pferden einen Plan, und setzt den dann auch gekonnt um. Das Pferd ging gestern immer hinten an den Rails, in der Geraden ohne Hast rausgenommen, dann drei kleine Stupser zum Muntermachen auf den Hosenboden, und dann nur mit den Händen konsequent nach Hause geritten. Ohne Anlehnung, ganz fabelhaft.

 

Wie schon am Dienstag kam der Atmosphäre und dem Wohlbefinden der späte Termin zugute, weil die Sonne zwar immer noch sehr warm schien, aber nicht mehr ganz so gnadenlos. Dazu wehte ein ordentlicher Wind, so daß man sich einer beschwingten Urlaubsstimmung hingeben konnte, unterbrochen durch Pferderennen. Irgendwie haben sich alle mit den Verhältnissen arrangiert, dem Wetter, dem spochtlichen Programm, und den geringen Umsätzen. Jedoch wird nach dem Sonntag Katerstimmung eintreten, denn diese Bilanz wird das Schicksal des HRC beeinflussen, und bestimmt nicht positiv. Die Erosion an allen Ecken und Kanten ist zu drastisch, und irgendwann ist einfach kein Geld mehr da für dieses Preisniveau. Wenn die städtische Subvention von € 400.000 wegfällt, was zumindest möglich ist, dann wird es zappenduster. Man erkennt dies auch an den Sponsoren, die fast komplett ausgewechselt wurden, und zwar nicht hin zu mehr Güte und Bonität, sondern sehr querbeet und wahllos. Das macht diese Beiträge nicht weniger wichtig, aber die große Linie der Luxusmarkenpräsenz ist perdu. Man sieht es auch an den Ständen dieser Budenstadt – alles ganz nett anzusehen, aber kein Kunde weit und breit, und noch weniger Geschäft. So sehr das Engagement der Macher vom HRC zu loben ist, es wird Zeit für eine grundlegende Analyse der Zustände und ein Konzept, wie man in Zukunft mit den Realitäten umgehen will. Als erstes sollte die beständige Jubel Prosa eingemottet werden, mit der z.B. Herr Matthiessen Jahr für Jahr neue Jahrhundert Rekorde und Meetings in Aussicht stellt. Das trifft höchstens in negativo zu. Es muß auch mal über die Ausschreibungen und Termine nachgedacht werden, die zwar mit dem DVR erörtert werden, aber nur rudimentär mit den Betroffenen. Der Hansa Preis gehört am ersten Sonntag gelaufen, denn am letzten wurde sehr schmerzlich erlebt, wie sehr ein solches Rennen dem Tag fehlte. Es sollten diese ewigen Black Type Stuten Rennen zugunsten besserer Rennen für bessere Pferde reduziert werden, weil diese Praxis einfach nicht den Pferdebestand reflektiert, sondern ausschließlich vermeintliche Verkaufserfolge auf Auktionen im Auge hat. Es sollten die Feldfüller weniger deutlich gefördert werden, und es sollten Ausschreibungen, wenn sie mal erfolgt sind, durchgehalten werden. Das Possenspiel um den Ausgl. I ist eine schlechte Komödie, bei der sowohl der HRC als auch das DVR die Regie beim jeweils anderen ansiedeln – Herr Matthiessen zeigt auf die Herren Siemen und Schmanns, und Herr Schmanns zeigt auf Herrn Matthiessen.

 

Der Tag ging höchst angenehm mit der Einladung des Gestüts Idee in Rissen an, wo sie wie jedes Jahr die jungen Pferde zeigten, sowohl die eigenen, als auch die vom Gestüt Kerbella und den Pensionären. Danach hatten Herr und Frau Darboven reichlich gute Sachen zum Schnabulieren aufgefahren, so daß niemand verhungern oder verdursten mußte. Eine sehr schöne und großzügige Geste, die nicht nur Schöne und Reiche, sondern auch normales Personal aus dem Sport zusammen führt, Trainer, Stallleute, Jockeys, Schmiede, Offizielle und Journalisten. Sehr souverain in dem Zusammenhang Daniel Delius, der die Moderation besorgte, und der auch auf der Bahn sehr animiert und routiniert vom Führring und der Siegerehrung berichtet. Man muß auch loben, wenn es angebracht ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Suppenlover (Donnerstag, 15 Juli 2010 22:50)

    Wer will denn noch diese Impressarios ,
    es gibt nur einen Daniel Delius !