Rekord

Goldikova (links)schlägt Byword im  Prix d'Ispahan
Goldikova (links)schlägt Byword im Prix d'Ispahan

Oft werden im Rennsport interessante Details übersehen. Gestern gewann Goldikova den Prix D`Ispahan. Das konnte man erwarten, wie auch den zweiten Platz von Byword. Als dritter lief Wiener Walzer ebenfalls im Rahmen des Erwarteten. Soweit, so gut. Nun wird bemängelt, daß der immerhin 10 ½ Längen hinter der Siegerin war, aber das täuscht, denn: Goldikova brauchte für die 1.850 Meter 1.49,4 Minuten, und das ist schlicht sensationell und nebenher ein neuer Rennrekord. Der alte war von Royal Heroine aus dem Jahr 1983 – 1.50,1 – und die hat später ebenfalls den Breeders Cup Mile gewonnen, wie Goldikova bereits zweimal. Diese Zeit auf einem ondulierten Graskurs wie Longchamp kann sich mit den allerbesten aus den USA messen, die auf ebenen Sandpisten gelaufen werden. Eine ganz außergewöhnliche Leistung einer Stute, die in einer anderen Welt zuhause ist. Es gibt keine Wunderpferde, aber überragende Pferde, und Goldikova gehört ganz vorne mit dazu. Der langen Rede kurzer Sinn führt natürlich dazu, daß die Leistung von Wiener Walzer ebenfalls erstklassig war, nämlich gut 2 Sekunden hinter der Siegerin. Das sollte man beachten und berücksichtigen, wenn er das nächste Mal antritt. Dazu sah das auch ausgesprochen gut aus, weil er in der Geraden nach der extrem schnellen Fahrt gut anzog und mit Druck nach Hause kam. Gegen Goldikova und den zweiten Byword reicht es wohl nicht auf diesen Distanzen, aber gegen andere und auf weiteren Wegen jederzeit. Champion Stakes.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    veltheim (Montag, 24 Mai 2010 13:05)

    finde,daß allein die platzierung maßgebend ist
    und nicht die zeit !

  • #2

    Tölke (Dienstag, 25 Mai 2010 14:26)

    Vielen Dank für die Einstellung der Rennfilme!

    Beurteilen können Sie offenbar nicht, was Sie da sehen. ;-))
    WW war ja nicht nur 10,5 Längen hinter der famosen Goldikova, er war auch 10 Längen hinter dem zweitplatzierten Pferd. Wie soll WW über 2000m je vor diesem Pferd sein? Überprüfen kann Schlenderhan das zeitnah während Royal Ascot, da muss man nicht bis Mitte Oktober zuwarten.

  • #3

    hoppeditz (Donnerstag, 27 Mai 2010 08:09)

    ww's saisondebut war schon schwer in ordnung, der dritte platz kann sich sicher sehen lassen, mehr war an diesem sonnag nicht drin, jede länge mehr nach vorne wäre des guten zuviel und übertrieben gewesen

    goldikova war im führring und am start recht aufgedreht, was für einen dezenten hüpfer am toto und aufkeimende hoffnung bei zweifelnden wettern sorgte

    bemerkenswert war zudem am sonntag für mich, dass an diesem 'otto-mess-renntag' der sport keinen cm boden preis gab
    einige tausend kids auf der jagd nach dem grünen france-galop-t-shirt, über allem familiäre picnic- und ausflugatmosphäre, (vermutlich mehr parkende wagen im innenraum und drum herum als am arc-wochende)