Rechte und Pflichten

Damit erwirbt die DVR Wettbetriebs GmbH vom DSV Deutscher Sportverlag rückwirkend mit Gewinnbezugsrecht zum 1.1.2010 für 3 Mio. Euro 40% der Anteile an der Bettertainment GmbH, die wiederum 100% der RaceBets GmbH und deren Tochtergesellschaften hält.

Zudem vereinbart die DVR Wettbetriebs GmbH ein Ankaufsrecht auf weitere 11% der Anteile von der weiss media gmbh für die Zeit vom 01.01.2012 bis zum 30.06.2012. Im Gegenzug wird der weiss media gmbh ein Verkaufsrecht über 9% der Anteile eingeräumt, welches zwischen dem 01.07.2012 und dem 30.06.2013 ausgeübt werden kann. Die Preisermittlung für die Kauf-Option des Rennsports erfolgt mittels eines vertraglich festgelegten Ertragswertverfahrens über die Jahre 2010 bis 2012, der Preis der Option über 9% ist festgeschrieben
.

 

 

 

Nun also dieser Deal, dessen Inhalt dank verquaster Formulierungen nur undeutlich zu erkennen ist, was die tatsächlichen Rechte an der Wettplattform betrifft. 40% an der Dachgesellschaft bedeutet wie immer in Köln eine weitere Gesellschaft zwischen den Gebern der 4,1 Millionen und dem echten Geschäft. Man kommt mit dem Zählen der Gesellschaften und Verflechtungen nicht mehr nach, und nach all dem großmächtigen Geschrei vom eigenen Wettladen ist das die allergrößte Unwahrheit, die sich hier manifestiert. Denn genau das suggeriert der Prospekt dem Publikum, eine Wettplattform, die den Anlegern gehört. Das ist Unfug. Dazu diese undeutlichen Vorkaufsrechte und Verkaufsrechte, die völlig asynchron in Zeiten und Preisen ausgeboten werden. Entweder, der Sport hat eine Kaufoption (mit vereinbarter Preisfindungsarithmetik) über weitere 11%, oder er hat sie nicht. Was soll ein Verkaufsrecht der weiss media gmbH in dem Zusammenhang? Gibt es dazu korrespondierend eine Kaufpflicht, wenn ja, für wen? Das bedeutete, wenn es das bedeutet, daß der Kauf bereits zu 9% feststeht, terminiert, und nach unten gedeckelt ist. Ziemlicher Kokolores, der da verzapft wird. So was nennt man aufschiebend bedingt, und keine Option. Die Wettbetriebs GmbH ist danach verpflichtet, Herrn Weiss in jedem Fall mindestens die 9% bis zum 30.6.2013 mindesten für € XYZ abzunehmen. Das ist der einzige Sinn, der sich aus dieser himmlischen Formulierung entnehmen läßt.    

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    j.w. (Sonntag, 11 April 2010 14:15)

    das betrifft in erster linie diesen völlig überschätzten henkelmann. sie hätten sich die überschrift "sonderschüler" für hier aufheben sollen. oder auch "besonderer schüler". oder die kurzform dafür: "aufsichtsrat" ...

  • #2

    Fritz Rühl (Sonntag, 11 April 2010 14:32)

    da sieht man , zu was der Galoppsport alles gut ist!
    Wenige füllen sich die Taschen und der Sport ist pleite.
    Tolle Konzepte.

  • #3

    di (Sonntag, 11 April 2010 14:55)

    meine herren, ich begrüße sie zum senioren stammtisch. heute auf dem programm: unser opa ist der beste. herr woeste fängt an!

  • #4

    veltheim (Sonntag, 11 April 2010 19:45)

    will /kann sich denn keine lichtgestalt offen-
    baren,die dem obskuren treiben einhalt gebietet?!
    mittlerweile dürften auch einige der größten
    schreihälse von bremen gemerkt haben,wohin
    der hase läuft!