Gepflegte Gastlichkeit

Man merkt an der verschiedenen Reaktionen, daß das Thema Essen und Trinken im Spiegelbild des Rennsports durchaus Interesse weckt; beides ist zivilisierte Beschäftigung, also mehr als rohe Natur. Der Mensch greift ein und schafft ein Gesamtkunstwerk von mehr oder weniger Qualität. Rennsport ist draußen Sport, und daher animiert diese Veranstaltung zu al fresco Esserei und Trinkerei. Da scheiden putzige Kreationen mit Soßenfaden und Miniportionen falben Fleisches aus. Es scheiden auch schwere, tiefgründige Weine aus, nicht weil sie nicht schmecken, sondern weil sie dem luftigen und schnellen Anlaß nicht gerecht werden. Hinterher, am Abend des Derbysieges, da soll man hoch die Tassen mit edlen Sachen machen, aber wegen der Sommerzeit eher Bordeaux oder Sangiovese als Shiraz oder Barolo. Auf der Rennbahn haben sich seit Jahrzehnten kleine Häppchen mit Lachs oder kaltem Huhn, oder selbstgemachte Bouletten oder Krabbenspieße mit scharfer Soße bewährt. Auch gehen gut diese faden englischen Cracker mit Stilton. Lammkeule geht nicht, auch nicht Daube oder Spaghetti Bolognese.

 

Wir reden hier natürlich nicht von gedeckten Tafeln in Vip Zelten, sondern von den kleinen Logen vor der Tribüne mit den 14 Plastikstühlen. Man muß diese Dinge aus der Hand essen können, zur Not auf dem Schoß balancieren, aber das ist es dann auch an Bequemlichkeit. Die Getränke kommen dann aus den eigenen Kühlboxen – Champagne und Riesling fruchtig, also Mosel. Wir hatten jahrelang 90er Brauneberger Juffer Sonnenuhr Kabinett von Fritz Haag, dem Mann mit dem mörderischen Handschlag. Der ist jetzt alle, aber es gibt Nachschub von Willy Schäfer und Herrn Kerpen. Kabinett natur reicht völlig aus, Spät- und Auslesen sind viel zu üppig. Wasser muß immer dabei sein.

 

Daneben kann man sich auch noch ein Picknick nach Art Glyndebourne vorstellen, also auf Plaids hingefletzt mit Tails und Abendkleid. Die Speisen und Getränke wären identisch, evtl. noch ein Salat aus einer großen Kumme dazu mit Baguette. Aber dazu sind die Sattelplätze nicht geeignet, und woanders auf den Anlagen sieht man die Rennen nicht. Wie auch immer, Rotwein ist nach meinem Geschmack während der Rennen tabu. Hinterher, da braucht man ihn. Es gab damals an diesem himmlischen ersten Julisonntagabend 1999 Chateaux Chasse Spleen, 1985 Magnum. Perfekt. Der ginge heute noch. Alternativ 90er Toskana, beste Chianti oder ähnliche Weine. Die sind ebenfalls im Sommer nach dem Derby sehr passend und erfrischend. Sie befeuern die Euphorie, aber ohne zu ermüden.

 

Man kann natürlich auch ne Bratwurst essen oder zwei. Leider paßt kein Wein dazu. Zigarre zum Abschluß mit Cognac oder, besser, Rum. Das reicht dann für ein Jahr ohne Derby.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    veltheim (Mittwoch, 07 April 2010 19:10)

    warum jetzt schon den mund wässrig machen
    und den gaumen kitzeln ,es ist doch noch
    lange hin ,bis zum derby...vielleicht zu lange??

  • #2

    freelancer (Mittwoch, 07 April 2010 21:25)

    Red Wine heute in Catterick - good Boy

  • #3

    Gesamtkunstwerk (Mittwoch, 07 April 2010 23:35)

    Wichtig ist auf'm Platz und wichtig ist auch im Kochtopf.

    Christo will gleich kommen. Ich bin meinen Freunden in vieler Hinsicht zu Dank verpflichtet, aber wenn ich etwas tun will, dann sind mir meine Freunde mehr im Weg als meine Feinde. Sie nehmen meine Zeit stark in Anspruch. Mißverstehen Sie mich nicht. Ich weiß Freundschaft zu schätzen. Ich habe nichts Misanthropisches in mir, aber Menschen werden mir manchmal lästig, fallen mir auf den Wecker. Wenn ich es klingeln höre, du meine Güte! Ich habe einmal über D.H. Lawrence gelesen, wie er sich in der Küche oder sonst irgendwo versteckte, um den Leuten zu entgehen. Sag, ich wär nicht zu Hause, das sage ich auch immer. Sag, ich wär verreist.

  • #4

    hoppeditz (Donnerstag, 08 April 2010 09:14)

    bibit hera, bibit herus,
    bibit miles, bibit clerus,
    bibit ille, bibit illa,
    bibit servus cum ancilla,
    bibit velox, bibit piger,
    bibit albus, bibit niger,
    bibit constans, bibit vagus,
    bibit rudis, bibit magus

    durßd ißß billich - sufff ißß ahbmteuaa

  • #5

    tiedcottage (Donnerstag, 08 April 2010 22:48)

    bibit octopus for darbydinner
    iss billich , lägger unnitteua