Plan B, Teilweiser Wegfall der Geschäftsgrundlage

 

Das Desaster in Iffze war absehbar und ist hier zuverlässig angekündigt worden. Dazu mußte man kein Schwarzseher sein, sondern nur aufmerksam die jeweiligen Statements der Akteure studieren. Die ergaben eine Gemengelage, welche keine Zweifel hinsichtlich des Ergebnis` offen ließen. Aber genauso vorhersehbar wie dieser Crash auf Raten war der damit verbundene Verlust des Flagschiffs für die große German Racing Aktion, die nunmehr ohne Kronjuwel dasteht.

 

Damit ist das ganze Geschäftsmodell zumindest im Moment perdu. Leider taucht dieses Szenario bei den Impresarios nicht einmal als mögliche Situation auf, und noch weniger ein Plan, wie damit nun umzugehen ist. Erniedrigt sich nun der Preis für diese Beteiligung, deren Wertschöpfungsmöglichkeiten immerhin um das gesamte Frühjahrsmeeting vermindert wird? Da möge Herr Niko Lafrentz als Sachwalter unserer Kohle mal Auskunft geben

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    VolkerLinde (Mittwoch, 24 März 2010 09:39)

    Die Auskunft über die Kohle überlasse ich gern Herrn Lafrentz, obwohl ich schon der Meinung bin, dasss der Ausfall einer Veranstaltung, die nicht im direkten Macht- und Einflussbereiches von German Racing liegt keine Ansprüche möglich macht.Insbesondere, da man bei oberflächlicher Betrachtung auch dem Argument folgen könnte, dass die wichtigen Rennen aufgeteilt werden auf andere Rennplätze.

    Zu Plan B fällt mir hingegen mehr ein:

    Diesen Plan B hat es entweder nicht gegeben oder er ist nicht genutzt worden, damit der gewünschte Plan A (Jacobs als Veranstalter in Iffezheim) mit mehr Nachdruck durchgesetzt werden kann. Denn warum veranstaltet nicht der Insolvenzverwalter wie schon im letzten Jahr das Frühjahresmeeting? Das funktionierte doch sogar mit schwarzen Zahlen. Normalerweise würde doch sogar die Gemeinde mit einem "Zuschuss" einspringen, um die Veranstaltung für die Region zu erhalten.
    Oder ist doch mehr an dem Gerücht, dass die Verärgerung von Gemeinde und Staats-Sparkasse darin liegt, dass nach deren Zustimmung zu einer sehr niedrigen Quote bekannt wurde, dass die Ehrenwerte Gesellschaft des IC erheblich höher quotiert werden sollte, gar zu 100% ?

    Viele Gerüchte, die natürlich vor allem dadurch genährt werden, weil einmal mehr eine hohe Geheimhaltung vorgenommen wird, weil "wenn nur eine Information an die Öffentlichkeit gerät, dann ist die ganze Aktion gefährdet". Hatten wir diesen Satz nicht schon mehrfach gehört in Zusammengang mit der sich hinziehenden Strukturreform und Berry Schröder?

  • #2

    hoppeditz (Mittwoch, 24 März 2010 17:13)

    man könnte doch auch in affental ein schnuckeliges schützenzelt aufstellen und alte rennfilme zeigen

    es gibt doch sicher genügend unentwegte früh-, bzw. grundsätzlich-bucher, die für derartiges mehr lametta zu haben wären

    es war eine liebe zeit, die gute alte zeit....

  • #3

    kugelblitz (Mittwoch, 24 März 2010 20:17)

    warum wegfall der geschäftsgrundlage?

    man wollte sich an einem bookie beteiligen, der auf rennen in aller welt wetten annimmt und das ganze in eine steueroase vermittelt, wo ein anderer bookie die sahne abschöpft und genau das ist auch passiert

    wenn jetzt jedes mal wenn irgendwo ein meeting ausfällt, auf das wetten hätten angenommen werden sollen, die geschäftsgrundlage wegfiele, das wäre schon etwas seltsam

  • #4

    veltheim (Freitag, 26 März 2010 17:46)

    ja ,ja die lieben frühbucher .
    war da nicht in bad doberan auch mal was ?
    von wegen impressario buchung ?
    dann doch für die katz,weil nämlich der gute
    DD ran durfte.......