Der Visionär

 Herr Niko Lafrentz gibt Herrn Scheid ein Interview, abgedruckt in Vollblut. Herr Lafrentz ist Ehemann der Frau Lafrentz, und diese wiederum ist Erbin des Gestüts Görlsdorf. Das ist also die Verbindung zum Rennsport. Weiterhin hat sich Frau Lafrentz als Kommanditistin bei der bei Beteiligungs Gesellschaft engagiert. Herr Lafrentz ist gebeten worden, in dieser Gesellschaft den Beirat zu machen, und weil er früher mal in den Häusern Springer, Burda und Bauer zugange war, hat er Aufgaben der Public Relations und Pressebetreuung bei der Gesellschaft übernommen. Das ist schön.

 

Leider ist nicht klar, welche Kompetenzen Herr Lafrentz in rennsportspezifischen Dingen hat. Diese Zweifel hinsichtlich seiner Qualifikation kann er auch durch seine Antworten in diesem Interview nicht ausräumen; im Gegenteil, diese zwischen Patzigkeit und Unwissen changierenden Äußerungen lassen vermuten, daß Herr Niko Lafrentz eigentlich nicht Bescheid weiß. Z.B. ist ihm offenbar die finanzielle Situation der Trainer nicht bekannt. Er gesellt sich insofern sehr passend zu Herrn Halm und Herrn Hagelgans, die beide auch nichts vom Rennsport verstehe; Herr Hagelgans ist aber entschuldigt. Nun also auch noch Herr Niko Lafrentz. Sein segensreiches Wirken hat sich deutlich in den diversen Werbemitteln und Aussagen zum Projekt Rennsport niedergeschlagen, und die Handschrift von Springer,Burda und Bauer kommt deutlich zum Vorschein. Paßt insofern auch gut zum Deutschen Sportverlag und seinen Publikationen. „Endlich Platz für Visionäre“ ist dieses Interview überschrieben. Man sieht schon jetzt sehr genau, was für Visionen das sind.   

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    veltheim (Samstag, 20 März 2010 19:27)

    bei solchen visionären geht der galopprennsport,
    früher oder später,vor die hunde .bemerkenswert:
    .......dabei machen wir das doch auch,um ihre
    jobs zu retten .
    ob das alles wohl auch die meinung der 397
    vollblut unternehmer ist ?

  • #2

    j.w. (Samstag, 20 März 2010 21:59)

    die voraussetzung für positionen im rennsport haalt mal ein gerüttelt maß an ahnungslosigkeit.
    ansonsten könnte da ja einer den jeweiligen kölner vorturner überstrahlen. und das sei der weiße riese davor ...

  • #3

    Michel (Sonntag, 21 März 2010 08:23)

    Wer Visionen hat, sollte einen Arzt aufsuchen...

  • #4

    wolkensturm (Sonntag, 21 März 2010 09:35)

    Apropos Herr Halm. Die Frage kann ich im Galopperforum nicht mehr stellen, da aussortiert. Hinter dem dortigen Nick Sid Halley verbirgt sich doch Herr Halm ?

  • #5

    Niko Lafrentz (Montag, 22 März 2010 21:53)

    Sehr geehrter Herr Schmelz,

    ich kann mich nur wiederholen. Ich schreibe Sie hier wieder direkt an, damit Sie auch wissen, dass es ein Schreiben von mir an Sie und über Ihre Veröffentlichungen meine Person betreffend gibt.

    Wenn Sie ein Problem mit mir oder meiner Person oder mit "German Racing" oder mit der Zukunft des deutschen Galopp-Rennsports haben, nutzen Sie doch bitte den kurzen Dienstweg.

    Hier ist meine Handy-Nr. 0171 - 11 88 255.

    Hier ist meine eMail-Adresse: niko@goerlsdorf.com

    Aber bitte lassen Sie meine Frau und den Tod ihres Vaters aus ihrer für mich nicht nachvollziebaren Schalmmschlacht heraus.

    Das ist unterstes Niveau.

    Mit freundlichen Grüßen

    Niko Lafrentz

  • #6

    di (Dienstag, 23 März 2010 07:56)

    sehr geehrter herr lafrentz,

    der rennsport besteht aus mehr teilnehmern, als dem einen drittel, welches bei diesem projekt mitmacht. wenn sie meinen, sie müßten die mehrheit von zwei dritteln öffentlich diskreditieren (nörgler, besserwisser, geizkragen etc.), dann müssen sie mit gegenwind rechnen. das gilt auch für herrn woeste und alle anderen, die das so praktizieren. das betrifft auch lobhudeleien in eigener sache, und das betrifft redaktionelle und juristische probleme des prospekts. und es betrifft auch ihre qualifikationen im rennsport.

    mfg,

    h.schmelz

  • #7

    Palastpage (Mittwoch, 24 März 2010 00:47)

    Dann libber Herr Lafrentz sajen se doch mal, warum die 2/3 Nichtzeichner Nögler, Besserwisser, Geizkragen sind?
    Sin dat vielleicht jebrante Kinders, die nach der voll vor die Wand jefahrenen ersten Strukki-Machenschaft einfach die Schnauze voll ham? Ham se dat mal überlecht? Oder ist sowat zu kompliziert für sie?
    Und warum darf man sie eigentlich nicht wählen? Ham se angst davor?

  • #8

    tiedcottage (Mittwoch, 24 März 2010 20:44)

    ..Hinter dem dortigen Nick Sid Halley verbirgt sich doch Herr Halm ?...
    @wolkensturm, kann ich mir schwerlich vorstellen!

  • #9

    veltheim (Freitag, 26 März 2010 22:03)

    auch meine meinung,denn der wäre zu feige dazu!
    obwohl,irren ist menschlich......