Mehr Cheltenham

Ladies first! Katie Walsh und Nina Carberry machen den Sieg im ersten Rennen aus, absolut professionell vorgetragen und verdient vorne. Die Brüder haben vielleicht geholfen, aber nur vor dem Rennen. Reiten mussten die beiden alleine. Man sieht, daß auch Damen die Peitsche einsetzen, wenn es um die Wurst geht. Eine Realität, wie die Stürze. Denn dann ging der Tag nicht weiter wie gewünscht. Quel Esprit als Mitfavorit stürzte am ersten Hindernis und war tot; Reiter Ruby Walsh unverletzt. Das war im Grade I Novices Hurdle. No Irish eyes were shining anymore. Die Kameraführung frontal zeigt das alles ohne Rührung. Nun lag ein Schatten auf dem Renntag, der noch größer wurde, als der Meeting Banker nicht lieferte, Master Minded. Banker sind die Zentralfiguren dieser Renntage, das Epizentrum des Wettens und der Kolportage drum herum. Der eine ist Kauto Star, der andere war Master Minded. Nachdem vorher schon Punchestown als Favorit verstochen hatte, konnte nur noch Master Minded die Wetter retten, aber er ging niemals wie ein Banker, sondern schlich unauffällig in den hinteren und äußeren Regionen herum, so daß Jederman zusehends ängstlicher wurde, wann denn nun der Run zur Spitze losging. Es kam nichts. Stattdessen gewann Big Zeb die Queen Mother Chase  vor Stallkamerad Paddytheplasterer für Willie Mullins, so daß die Wahl von Stalljockey Barry Geraghty richtig war. Der Sieger ist ein Mordspferd, welches Riesensätze macht und Perspektive hat. Gold Cup Material?

 

Weil es bei Geraghty gerade so gut lief, gleich der nächste hinterher, mit Spirit River im Coral Hurdle für Nicki Henderson, der damit ebenfalls seinen zweiten Meetingstreffer landete. Favorit Deutschland weit geschlagen. Auch Spirit River könnte nächstes Jahr bessere Klasse sein, ebenfalls ein Pferd mit sehr viel Kaliber und Athletik.

 

Jetzt wurde es eng für die Meetingsfavoriten Nicholls und Walsh, aber wenn die Not am größten ist, dann kommt was Rettendes. Diesmal in Form von Sanctuaire, einem französische  Kendor Import, der seine Gegner am Schluß deklassierte. Der Kommentator berichtete vor dem Rennen, Nicholls habe vor hunderten Zuhörern den als seinen Meetingsbanker bezeichnet. Frage warum? „Because he wins“. Leider war ich zu doof, den Kasten möchten sie die Wette wirklich zu dem Kurs von 70:10 und 22:10 mit nochmals ja zu drücken, so daß die Wette moralisch, aber nicht a`conto gewonnen wurde. Sehr ärgerlich.

 

Daher gab  es zum Trotz im Bumber Abschluß noch eine Geradeaus Wette auf Hidden Universe, weil immerhin Pat Smullen drauf saß. Aber der war weit weg.

 

Die Rennen leiden durchgängig an den großen Feldern von 20+ Pferden, womit der Start nicht unwichtig ist, denn unterwegs ist der Kurs sehr eng, so daß Überholen nur weit außen möglich ist. Gute im Mittelfeld sind zudem Fallern ausgesetzt, besonders an der letzten Ecke, wenn denen die Puste ausgeht, und nur die Schwerkraft bergab sie auf den Beinen hält. Am  bzw. nach dem Sprung ist oft unvermittelt Schluß. Spektakulär ein linkshändischen Ausbrechen von Sleepy Hollow mit Railsberührung. Kann sein, daß der auch der tödlich verunglückte war, den es betraf das oben bereits erwähnte zweite Rennen, das Novices Hurdle.

 

Noch eine Bemerkung, der Gebrauch der Peitsche. Die bereits erwähnte Kameraposition direkt in den Einlauf zeigt sehr deutlich, wie auf die Tiere eingedroschen wird. Eine nicht sehr erfreuliche Tatsache. Denn es wird heftig gedroschen. Das Wetter war bedeckt.

 

ps:

Nun hat die Recherche ergeben, daß Citizen Vic tödlich verunglückt ist, nicht die beiden vorgenannten. Ändert nichts an der Tragödie, zumal am vorletzten Hindernis.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Judge (Donnerstag, 18 März 2010 11:25)

    Wiederum ein lesenswerter Beitrag, jedoch verlangt es die Chronistenpflicht darauf hinzuweisen, dass weder Quel Esprit noch Sleepy Hollow das Zeitliche segnen mussten.

    Es war dies in der RSA Chase der unglückliche Citicen Vic, der in Führung liegend am kniffligen vorletzen Sprung zu Boden musste. Immerhin ein Trainingsgefährte von Quel Esprit.

    Aber ansonsten well done! Many Thanks

  • #2

    Judge (Donnerstag, 18 März 2010 11:36)

    Und um das Ganze zu vervollständigen.

    Quel Esprit wird am Freitag im Albert Bartlett Novices Hurdle nochmals antreten und es dort versuchen besser zu machen. Hatte ja auch am Mittwoch kein Rennen als er bereits an der zweiten Hürde zu Fall kam. Gesundheitlich soll er okay sein. Also dann....

  • #3

    di (Donnerstag, 18 März 2010 11:50)

    völlig richtig, habe ich eben bei raceposts noch mal gesehen. die leute machen da audrücklich wenig aufhebens von (auch in den ergebnissen), ist schwer zu ergründen.