Iffze Galore

Das Elend geht in die nächste Runde. Herr Werler hat in ungewöhnlich deutlichen  Worten den Dauerdissenz beschrieben, der die verschiedenen Akteure in Iffezheim zusammen schweißt. Land, Stadt, Gemeinde, Sparkasse, sowie der Internationale Club und diverse Gläubiger als Juristische Personen, dazu Erbbauverträge, Pachtverträge, Untergesellschaften etc. Das ist eine völlig verworrene Gemengelage, in der jeder gegen jeden kämpft, weil vor der Hand nichts zu verteilen ist, als die zukünftigen und also zweifelhaften Nutzungserlöse nebst Posten. Man vergesse nicht den Insolvenzverwalter, dessen Bestreben ebenfalls kommerziell bestimmt ist, also Masse anzuhäufen. Es zeigt sich jetzt in aller Deutlichkeit, wie sehr diese Aktion Tribünenbau mit seinen Sondergesellschaften und Nutzungsrechten einer einfachen Lösung im Wege steht, weil eben die Rechte an Grund und Boden und die jenigen an den Gebäudlichkeiten, die darauf stehen, auseinander fallen. Insofern müssen sich alle daran Beteiligten fragen, ob das eine so großartige Idee war, das damals so zu machen, und zwar ganz unabhängig von der Frage, ob es überhaupt kommerziellen Sinn gemacht hat. Das betrifft auch das Wirken des Herrn Zellmann, in dessen Amtszeit diese Dinge mit Aplomb und Rasanz ins Werk gesetzt wurden. Und danach stellt sich endlich auch die Frage, wie lange man den Internationalen Club noch gewähren lassen will, also die Leute, die ihn ausmachen und die für ihn handeln. Es muß ganz einfach dieser Club aus dem öffentlichen Bild dieser Insolvenz und der Zukunft verschwinden, mithin seine königliche Hoheit nebst Herrn Stüber und der ganzen Entourage.

 

 

Eine abgespeckte Version des Frühjahrsmeetings kann sich Herr Werler vorstellen, wie er sehr gequält mitteilt. Das sind im Kontext solcher Interviews und seiner Vorgänger nicht so frohe Botschaften, wie das manche Kommentare weiß machen wollen. Das sind entschieden düstere Botschaften

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    veltheim (Donnerstag, 25 Februar 2010 11:08)

    wäre mal interessant zu wissen,in wie weit,die
    BBAG dort (noch)mit eingebunden ist .
    auch ist der angebliche investor (in spe)doch
    lediglich ein vermarkter.
    also fragen über fragen.......