Prager Frühling

Früher ging die Zeit bei Olympia wie im Fluge dahin; Manfred Schnelldorfer kurvte mit Frack und Fliege auf dem Eis rum, Erich Kühnhackl ohne, es gab den Thoma Jörgli und Sappradibursch von seiner Exz. wie hieß er doch gleich. Jedenfalls hat es immer viel Spaß gemacht mit den Olympioniken im Schnee und den Berichterstattern dazu. Einer war sogar im echten Leben Zahnarzt, oder sollte es zumindest werden. Aber dann kamen eigentlich mit der Frau Mittermeier und dem Herrn Neureuther neue Zeiten auf, mehr so Zeiten, die ein Harry Kirvesniemi schon nicht mehr verstand, den Moravetz immer mit Behle verwechselte, als er durch den nordischen Tann stapfte mit Zipfelmütze und Eis im Bart. Es wurde bedrückend, trotz Ingemar Stenmark und Gustavo Thöni und all den anderen Olympioniken. Am schönsten war es 1968 in Grenoble, als Golonka und Vaclav Nedomansky ganz allein die beste Mannschaft aller Zeiten, Firsov und Co., bezwangen. Das war zweifellos der Höhepunkt Olympias, als das Ideal des Sports völlig deckungsgleich mit dem Leben wurde. Für einen Moment, der unvergesslich bleibt. 5:4.

 

Heute hört man nur noch tönerne Lederhosenimitate, Tatjanas und Kevins aus Ostwestfalen-Lippe, die trotzig eine bronzenen Medaille beweinen, gleich nebenan vom Container, der wo die Crew beheimatet ist, die wo den dings mit seinem neuen Bremser einwachst. Was für mediokres Personal, was für grauenreiche Kommentare und Darsteller, die jeden Erwachsenen duzen und verhaut sagen können.

 

Da sind Pferde anders. Sie sind uneitel, unprätentiös, unkorrumpierbar.

 

Das macht sie interessanter, denn sie machen einem nix vor.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Veltheim (Dienstag, 16 Februar 2010 22:20)

    selbst schuld,wer sich so etwas anschaut.

  • #2

    hoppeditz (Donnerstag, 18 Februar 2010 11:31)

    geil war es 68, das stimmt

    aber es waren nicht golonka und nedomansky allein

    in der tschechoslowakischen mannschaft spielte der 'europäische bobby orr' jan suchy, für alle großen und kleinen kühnhackls dieser welt der beste spieler dieses turniers

    trug die nummer 17