Kommt ein Vöglein geflogen

Mine That Bird hat unter der brillianten Anleitung von Calvin Borel zum interessanten Kurs von 510:10 gewonnen. Mit 6 ½ Längen, nachdem er in den ersten Bogen mit gefühlten 20 Längen Abstand zum Vorletzten ging. Eingangs des Schlußbogens ging das Inhalieren der Gegner los, und Mitte der Geraden war die Geschichte erledigt. Wie vor zwei Jahren Street Sense, immer an den Rails lang, wo der Weg am kürzesten ist. Borel gehört diese Bahn, nachdem er auch mit Rachel Alexandra die Oaks am Freitag gewonnen hat. Ein gereifter Meister. Der Vater von Mine That Bird, Birdstone, hat 2004 Smarty Jones die Triple Crown vermasselt, als er ebenfalls als großer Außenseiter die Belmont Stakes gewann. Das liegt also in der Familie. Ansonsten waren mit Pioneerof the Nile, Musket Man und Papa Clem konstante Pferde dahinter, so daß die Form was wert sein sollte.  Wenn solche Außenseiter gewinnen, menschelt es immer sehr in der Berichterstattung. Also der Hinweis auf den Trainer, Bennie "Chip" Woolley, der mit düsterer Sonnenbrille und düsterem Hut aussieht wie ein mürrischer Kellner aus dem Titty Twister, derzeit wegen eines Moped Unfalls an Krücken geht, dieses Jahr schon einen Sieg vorher hatte, und das Pferd mit dem Hänger aus New Mexico in 21 Stunden hergekarrt hat. Unterwegs gabs einen Boxenstop in Lone Star Park, da wurde ein Arbeitsgalopp absolviert. Man sieht, es geht auch so. Hoffentlich gibt’s keine Überraschung bei der Dopingprobe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    volle pulle (Freitag, 08 Mai 2009 17:13)

    9 minuten,emotionen pur...das ging unter
    die haut......warum gibt es so etwas nicht
    bei uns?
    das wäre einmal RICHTIG werbung für unseren
    sport!