Satzung

Eine Überlegung hinsichtlich der Unvereinbarkeit von Amt und Beruf, also Buchmacher und Gemeinnütziger, erscheint angesichts des Rücktritts des Buchmachers v.Schubert von seinen Ämtern noch geboten:  Die Satzungsänderung muß nach wie vor her, weil PMU kategorisch jede Zusammenarbeit mit Buchmachern ablehnt, und das sogar auch mittelbar, wie am Beispiel German Tote zu sehen ist. Denn weil das so ist, muß diese neue Idee mit Wetten XXL parallel zu German Tote stattfinden, was ja überhaupt keinen betriebswirtschaftlichen Sinn macht, sondern eben nur dem Umstand geschuldet ist, daß eine Kollision mit PMU vermieden werden soll. Was aber sogar für den mittelbaren Umgang gilt, muß  noch wesentlich mehr für die unmittelbare Berührung gelten, also Buchmacher in entscheidenden Gremien des gemeinnützigen Sports. Mit Herrn v. Schuberts Rücktritt ist also nur ein konkreter Mißstand beseitigt worden, aber nicht das generelle Problem. Diese Satzungsänderung ist nach wie vor dringend nötig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    volle pulle (Sonntag, 05 April 2009 14:50)

    aber wer kann/soll/müßte das beantragen,
    bzw.,beschließen...alle werden vor ein paar
    aufsprechern kuschen,dabei könnte herr ostermann
    zum OBAMA des galopprennsport werden,wenn er denn
    nur will!