Traumhaft

Jetzt ging wieder das Fernseh los, nach einer Art Winterschlaf über Jahre, und Alles war wie gewohnt. Ein Chaos an hölzernem Gemache, zwei Experten und ein Hanswurst als Stichwortgeber, und der ganze Schamott eingebettet in Nullkommanix an redaktionellem Inhalt. Man schaltete zuverlässig zu spät zu diesem oder jenem Rennen, weil niemand im Hintergrund in der Lage ist, eine simple Regie zu leisten, weil niemand hinter dem Studio weiß, worum es geht. Pferdchen laufen im Kreis, wie es unvermeidlich aus dem Moderator heraus quoll, Pferdchen wie gesagt, die kleinen putzigen Pelztiere mit den lustigen Wägelchen hintendran, die wo immer so rasant Spaß ohne Ende bescheren. Aber immerhin haben es die Traber geschafft, ihre Fraktion des Rennsports ins Bild zu setzen, während es den Galoppern erwartungsgemäß schwer fiel, auch mal dran zu kommen. In dieser Hinsicht gildet aber das Votum des Vorstands der Besitzervereinigung, daß man sich mit diesen Habenichtsen nicht gemein machen möchte, weil die nämlich nur für 500 im Kreis laufen. Man stelle sich vor, 500! Da war Herr Ostermann ganz rigoros, so was kommt bei Galopp überhaupt nicht in die Tüte! Dann war doch Frankfurt dran, irgendwann, und statt eines Seifensieders aus dem Studio eiferte Herr Krischpin das Mikrophon voll, ein sehr engagierter, aber leider auch übermotivierter Viel- und Lautsprecher, der gehörig auf die Nerven geht mit seiner Akustik. Dann wurden viele virtuelle Wettzettel ausgefüllt, es klickte und klackte die Maus hin und her, man sah eingeblendete Tafeln mit Diesem und Jenem, und weil es so schön passt, eine gemafreie Computermusik als raschelnde Untermalung. Pause mit Volksmusik und Herrn Heck und einem Frau sucht Mann Dienst und Hanne Haller oder Vincent&Fernando, dem furiosen Duo aus dem Stubaier Nabtal. Diese Welt ruht ganz in sich, und alles paßt harmonisch in einen Traum von debilem Spießertum, den nichts Satirisches außer der Wirklichkeit bricht. Traumhaft. Wer mag glauben, daß das die mediale Zukunft des Rennsports ist?  

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    hoppeditz (Dienstag, 17 März 2009 09:55)

    eine insgesamt ununterhaltsame mischung aus bibel- und 1,2,3-tv

    derart schlecht, dass es über den umweg 'kalkofe' kultcharakter erlangen könnte

    sonntagnachmittag, völlig allein zuhaus, ich hab es mir gegeben

  • #2

    di (Dienstag, 17 März 2009 13:46)

    ich doch auch, und was sie da als geburtshelfer und paten nennen, paßt doch auch sehr gut zum leitungspersonal und seinem gebahren. der karneval währet ewig.

  • #3

    volle pulle (Sonntag, 29 März 2009 14:36)

    gut geschrieben,hodi !